Der Extra-Newsletter vom 27. November 2013
Zurück zum Tageskommentar

 Liebe Newsletter-Empfänger,

 

heute möchte ich Sie erst einmal an meiner Freude teilhaben lassen.
Freude darüber, wie ein gutes Beispiel Schule machte -

und was sich inzwischen daraus entwickelt hat.

Lesen Sie einfach diese Mail, die mich am vergangenen Freitag
erreichte:


From:P.W.
"To: "EWK-Verlag GmbH, Geschäftsführung"

Sent: Friday, November 22, 2013 12:23 PM

Subject: Buchbestellung

 

Guten Tag Herr Kreutzer,

ich gehöre zu den Glücklichen, die in der letzten Zeit ein Buch aus ihrem Verlag umsonst bekommen haben.
Dank der Spendenbereitschaft einiger Ihrer Leser.

Nun ist die Lage gottseidank etwas besser für mich geworden, was in mir den Wunsch weckt, auch anderen
eine kleine Freude zu bereiten. Gerade zu Weihnachten würde es ja passen.

Kurz und gut, ich möchte gerne das Buch von Jörg Starkmuth
Die Entstehung der Realität bestellen

aber anstatt 22,90 gerne 50,- überweisen,

die sie evtl. jemand anderem zur Verfügung stellen, der sich im Moment kein Buch leisten kann...
oder sie verwenden den Restbetrag für ihre Arbeit, die ich auch sehr schätze. Das überlasse ich gerne Ihnen.

Wie können wir das am besten machen?

Herzliche Grüße

P. W.


 

Natürlich habe ich darauf gleich geantwortet:

 

Gesendet: Freitag, 22. November 2013 um 12:49 Uhr
Von: "EWK-Verlag GmbH, Geschäftsführung" <gf@ewk-verlag.de>
An: P.W.
Betreff: Re: Buchbestellung

 

Lieber Herr W.,

das ist für mich eine besondere Freude,

erstens, dass es Ihnen finanziell wieder besser geht, und
zweitens, dass Sie gleich daran denken, für das, was Sie erhalten haben,
wieder etwas zurück zu geben.

Danke!

Ich werde Ihnen heute "Die Entstehung der Realität" zusenden.
Die beiliegende Rechnung lautet auf 22,90 Euro. Sie überweisen den Betrag, den Sie
überweisen möchten, auf das angegebene Konto und ich stelle die Differenz dann
wieder für weitere unerfüllte Buchwünsche zur Verfügung.

Ihre Mail, mit der Sie das angekündigt haben, würde ich dann gerne veröffentlichen.

Sie liest sich ja fast wie eine Weihnachtsgeschichte ...

Allerdings würde ich Ihren Namen dabei auf P.W. abkürzen.

Ein schönes Wochenende und beste Grüße aus der Hallertau

 

Egon W. Kreutzer


 

Angefangen hat alles am 30. September 2013


mit einer ganz und gar unerwarteten Spende über 120,50 Euro für Menschen, denen das Geld fehlt, sich das Buch, das sie lesen möchten, auch kaufen zu können.

Als ich das veröffentlichte, kamen aber nicht nur Buchwünsche bei mir an, die ich damit erfüllen konnte,
sondern - ohne dass ich dazu aufgerufen hätte - auch weitere Spenden.

Am 14. Oktober 90 Euro,

am 17. Oktober weitere 200 Euro,

am 21. Oktober noch einmal 100 Euro und

am 23. Oktober schon wieder 100 Euro,

 

also insgesamt über 600 Euro, die es ermöglichten, viele Buchwünsche zu erfüllen.

Wie sich die Buchwünsche auf Titel und Bundesländer verteilten, finden Sie hier

An dieser Stelle reiche ich gerne noch einmal den herzlichen Dank der Empfänger,
verbunden auch mit meinem persönlichen Dank, an die großzügigen Spender weiter.

 

Und nun darf ich schon wieder - diesmal im Namen von P.W. - erklären:

Wenn Sie sich in einer prekären Situation befinden, die es Ihnen nicht erlaubt, sich einen
Buchwunsch zu erfüllen, dann schreiben Sie kurz an gf@ewk-verlag.de

Mit etwas Glück kann Ihr Wunsch aus den 27,10 €, die jetzt wieder zur Verfügung stehen, in Erfüllung gehen.

Mit besten Grüßen
Egon W. Kreutzer

P. S.:

Herr P.W., dem wir diese Spende verdanken, hatte sich das Buch, das er aus einer früheren Spende
selbst erhalten hat, gar nicht für sich selbst gewünscht, sondern um seiner Freundin ein Geburtstagsgeschenk
machen zu können. Ist das nicht schön?


Zurück zum Tageskommentar