35

was genau (wird hier erfasst?)

Arbeitsplatzvernichtung in Deutschland
Insolvenzen, angekündigter und absehbarer Stellenabbau seit 02.10.2002

Startseite
Home
In der Liste werden - ohne Anspruch auf Vollständigkeit - ausschließlich öffentlich zugängliche Informationen aus den Medien erfaßt und ausge- wertet. Für die Richtigkeit der Angaben und für eventuelle Abweichungen vom tatsächlich eintretenden Ausmaß der Arbeitsplatzvernichtung kann keine Gewähr übernommen werden, jegliche Haftung für Schäden, die evtl. aus der Nutzung dieser Informationen entstehen, wird ausgeschlossen. copyright: Egon W. Kreutzer
02.10.2002 bis 29.09.2008

Gesamt seit 2.10.2002 (2.190 Tage)
Update vorläufig wöchentlich, jeweils montags

5.177.439


wöchentlich 
seit
4. Januar
2007
Paukenschlag am
Donnerstag
Aktuell No. 39
Harte Landung

Die alten Paukenschläge aus 2007
 

 Diese Statistik wird Anfang Oktober sechs Jahre alt.
 
 

 und sie wird fortgeführt
 Wie und warum, habe ich hier schon beschrieben.
 Jetzt steht ein "Ansichtsmuster"
der neuen Statistik zur Verfügung

bitte geben Sie mir Ihre Kritik und Anregungen dazu bekannt.
 
   
     
     
     
     
     
 

 Anzeige


[Startseite] [Drucken] [Verlinken & Zitieren] [Vollbild]

DDP-Meldung vom 01.10.2008, 10:43 Uhr

 

 

Halloren will insolvente Delitzscher Schokoladen GmbH übernehmen

 

Delitzsch/Halle (ddp-lsc). Die Halloren Schokoladenfabrik AG in Halle will die insolvente Delitzscher Schokoladen GmbH übernehmen. Man habe ein notarielles Kaufangebot zum Erwerb der Vermögenswerte aus der Insolvenzmasse der Delitzscher Firma abgegeben, teilte Halloren in Halle am Mittwoch mit. Mit einem sogenannten Asset-Deal sollten die Produktionsmaschinen und -anlagen, die Grundstücke und Gebäude, die Betriebs- und Geschäftsausstattung sowie die Marken gesichert werden. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Das Insolvenzverfahren gegen die Delitzscher Schokoladen GmbH war am Mittwoch eröffnet worden. Der Insolvenzverwalter sollte das Kaufangebot von Halloren nach Zustimmung des Gläubigerausschusses voraussichtlich am Mittwochnachmittag annehmen. Die Halloren Schokoladenfabrik AG und die Delitzscher Schokoladen GmbH ergänzten sich auf der Produktionsebene und bei den Vertriebsstrukturen, hieß es. In Delitzsch würden neben unternehmenseigenen Marken vor allem Qualitätsprodukte im Auftrag von Handels- und Industrieunternehmen hergestellt. Das Unternehmen sei für die Zukunft gut positioniert, weil es mit modernen Fertigungsmöglichkeiten ausgestattet sei. Mit dem neuen Standort in Delitzsch eröffneten sich für die Halloren Gruppe auch Möglichkeiten und Potenziale im Exportgeschäft.

Halloren will den Angaben zufolge am Standort Delitzsch die Schokoladenproduktion mit einer neu gegründeten Tochtergesellschaft und zunächst 130 Mitarbeitern starten. Im ersten vollen Geschäftsjahr seien Umsätze in Höhe von etwa 20 Millionen Euro geplant. Das zuletzt wieder als Familienunternehmen geführte Unternehmen war 1894 gegründet worden.

(ddp)

© ddp Deutscher Depeschendienst GmbH
Direkt-Link: http://www.derNewsticker.de/news.php?id=49000

 
 

McZahn reicht Insolvenzantrag ein

 

Krefeld (dpa) - Die Billig-Zahnarztkette McZahn ist insolvent. Der Insolvenzantrag wurde bereits am Montag eingereicht, wie aus einem Eintrag beim Handelsregister Krefeld hervorgeht. Zum Insolvenzverwalter wurde der Düsseldorfer Rechtsanwalt Wolf-Rüdiger von der Fecht bestimmt. Nach einem Bericht der «Rheinischen Post» sind neue Vorwürfe gegen das Unternehmen aufgetaucht. Angeblich habe das Unternehmen versucht, vor dem Insolvenzantrag den Markennamen McZahn und Gelder auf einen Anteilseigner zu übertragen.

© dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH
Direkt-Link: http://www.derNewsticker.de/news.php?id=48911

 
 29.09.2008 Modehaus Dähler, Worms, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind 15 Mitarbeiter.

15

 29.09.2008 Lindenau-Werft, Kiel, ist nun insolvent. Neben den 370 festen Mitarbeitern, die wir schon gemeldet haben, verlieren damit auch 150 Leiharbeiter die Beschäftigung.

Bestätigung
 29.09.2008 Thomson DTO, Chips, Villingen, der Ableger des französischen Elektronik-Unternehmens baut etwa 80 Stellen ab.  

80

 29.09.2008 Tegut-Markt, Einzelhandel, Mühlhausen, wurde am 27.9. geschlossen. Betroffen sind 13 Mitarbeiter.

13

 29.09.2008 VAC, Verhüttung, Hanau, die Vacuumschmelze leidet unter den Energiekosten. Der Versuch, dies durch den Austritt aus Flächentarif zu kompensieren, ist von der IG Metall per Warnstreik verhindert worden. Jetzt wackeln 1.500 Jobs.

Vorwarnung

 29.09.2008 KBA Planeta (König und Bauer), Druckmaschinnen, Radebeul, in Radebeul will KBA mehrere Hundert Stellen streichen. Wir schätzen, dass 550 von 2.200 Beschäftigten in Radebeul betroffen sein werden.  

geschätzt 550

 29.09.2008 eBay, Internetauktionshaus, weltweit sollen 1500 von 15 000 Mitarbeiter gehen. Wir schätzen, dass es in Deutschland etwa 200 Mitarbeiter treffen wird.

geschätzt 200

 29.09.2008 Wohnland, Möbelhaus, Backnang-Waldrems, wird nach massivem Umsatzeinbruch geschlossen. Betroffen sind 114 Mitarbeiter.

114

 29.09.2008 Lutz Fleischwaren GmbH, Landsberg am Lech, das Werk Helmbrechts wird zum 1. Oktober geschlossen. Betroffen sind die letzten dort noch beschäftigten 14 Mitarbeiter.

14

 22.09.2008 IPB, Baugeneralübernehmer, Dietramszell, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind - geschätzt - 20 Mitarbeiter.

 geschätzt 20

 22.09.2008 Lindenau Werft, Kiel, hat allergrößte Liquiditätssorgen und wird voraussichtlich Insolvenz beantragen.  Betroffen sind 370 Mitarbeiter.

370

 22.09.2008 Uwe Kass, Steuerkanzlei, München, der Chef ist untergetaucht, für die Kanzlei wurde Insolvenz beantragt. Betroffen sind 10 Mitarbeiter.

 10

 22.09.2008 Gardena, Gartengerät, Ulm, weil die schwedische Mutter Husqvarna weltweit 850 von 16.000 Stellen abbaut, muss auch Gardena mit Arbeitsplatzverlusten rechnen. Die 1.500 Mitarbeiter zählende Belegschaft in Ulm, Niederstotzingen und Heuchlingen dürfte nach unserer Schätzung mit rund 100 Stellen zum Abbau beitragen.

geschätzt 100

 22.09.2008 Lehman Brothers Bankhaus AG, Investmentbank, Frankfurt, ist pleite. Betroffen sind hier rund 150 Mitarbeiter.

 150

 22.09.2008 Volksbank Cochem, Raiffeisenbank Bernkastel-Wittlich, Geld, fusionieren zur „Vereinigte Volksbank Raiffeisenbank eG“. Wir schätzen, dass die sozialverträglich Fusion Synergieeffekte von ungefähr 30 Stellen hervorbringen wird.

geschätzt 30

 22.09.2008 Verlagsgruppe Milchstraße, Printmedien, Hamburg, wird vom neuen Eigner Burda zerlegt. 27 Mitarbeiter rechnen mit der Kündigung, 20 dürfen bei einer anderen Burda-Tochter zu schlechteren Bedingungen weiterarbeiten.

27

 22.09.2008 WAZ-Mediengruppe, Printmedien, Essen, will sparen, auch beim Personal. Wir schätzen, dass rund 20 Stellen fallen - mindestens.

 geschätzt 20

 22.09.2008 Schäfer-Shop +Brigitte Geschenke, Versandhandel, Betzdorf, wollen 250 Stellen abbauen.

250

 22.09.2008 Baywa, Lagerhausbetreiber, Apfeldorf, der Standort wird geschlossen. 4 Stellen entfallen.

4

 22.09.2008 Hewlett-Packard, PCs, Drucker, San Francisco, nach der Übernahme des Konkurrenten EDS will HP 24.600 Stellen weltweit abbauen - die Hälfte davon in den USA, die andere Hälfte anderswo. In Deutschland arbeiten 4.200 Mitarbeiter für EDS, 8.500 für HP - ob Arbeitslätze in Deutschland abgebaut werden, ist angeblich noch nicht klar - dass der Abbau sozialverträglich erfolgen soll, steht aber schon fest. HP hat mit EDS zusammen 320.000 Mitarbeiter weltweit. Der Abbau von 24.600 Stellen entspricht rund 7,7 Prozent. Bei einigermaßen gleicher Verteilung des Stellenabbaus dürften das in Deutschland glatt 1.000 abzubauende Stellen werden.

geschätzt 1.000

 22.09.2008 Trützschler, Textilmaschinen, Mönchengladbach, am 15. April wurden uns erste Abbaupläne bekannt. Wir schätzten damals, dass 15 Stellen gestrichen werden. Nun ist klar - es werden 90. Wir haben 75 nachzumelden.

weitere 75

 22.09.2008 Karmann, Karosserien und mehr, Osnabrück, noch im August haben wir am Personalziel von 4,500 Mitarbeitern festgehalten, nun ist das neue Personalziel verkündet: 2009 sollen nur noch 2.400 Mitarbeiter beschäftigt werden. Wir melden weitere 2,100.

2.100

 22.09.2008 Ratio Warenhaus, Verbrauchermarkt, Bielefeld, wird 25 Stellen abbauen. (M)

25

 22.09.2008 Wachkommando Niedersachsen GmbH, militärische Wachaufträge, Wilhelmshaven und anderswo, baut 100 Stellen ab. (M)

100

 22.09.2008 H. Schulenburg Matratzenfabrik, Matratzen, Bardowick, die Produktion in Bardowick wird eingestellt. Betroffen sind 30 Mitarbeiter. (M)

 30

15.09.2008 Level One, Groß-"Investor", Globus,  ein Österreicher, der im Steuerparadies Jersey (das liegt mitten in der EU, vor der Küste Frankreichs), eine Holding mit Hauptsitz in London gegründet hat, aber offenbar vom Österreichischen Linz aus agierte, hat in Deutschland Wohnimmobilien zusammengekauft, insgesamt 28.000 Wohnungen, zu deren Verwaltung 200 Objektgesellschaften unterhalten wurden. Für diese 200 Objektgesellschaften ist jetzt Insolvenz beantragt worden. Der Insolvenzverwalter hofft auf einen günstigen Verkauf. Wie viele Arbeitsplätze in Deutschland betroffen sind, ist nicht vermeldet. Wir schätzen: rund 300

 geschätzt 300

 15.09.2008 Zweitmarkt Plus AG, Fondshandelsmarktplatzgesellschaft, Berlin, die 50%-Tochter der Deutschen Börse bekommt von der Mutter kein Geld mehr. Jetzt wurde Insolvenz beantragt. Personalzahlen wurden nicht vermeldet. Wir schätzen, dass ca. 50 Mitarbeiter betroffen sind.

geschätzt 50

 15.09.2008 Petrin Autohaus GmbH, Wangen, hat Insolvenz beantragt.  Personalzahlen wurden nicht vermeldet. Wir schätzen, dass ca. 20 Mitarbeiter betroffen sind.

geschätzt 20

 15.09.2008 Flora Frey, Sämereien, Solingen, wird geschlossen. Betroffen sind 114 Mitarbeiter.  

114

 15.09.2008 Rhön-Klinikum AG, Privatkliniken, in Bad Kissingen (St.-Elisabeth-Krankenhaus-GmbH) und Hammelburg werden 26 von 520 Stellen abgebaut.

26

 15.09.2008 Osram, Lichtquellen, 475 Stellen sollen deutschlandweit gestrichen werden, 75 davon im Maschinenwerk in Augsburg. Im Juli hatten wir schon 220 Stellen erfasst - jetzt melden wir 255 nach.

weitere 255

 15.09.2008 Majoranwerk, Aschersleben, die RAPS-Tochter, wird durch Umstrukturierung Dienstleistungen für die Unternehmensgruppe RAPS übernehmen, die bisher extern zugekauft wurden. Das reduziert Kosten und stärkt den Standort - aber nicht genug - es wird nicht nur mehr Arbeit, sondern auch betriebsbedingte Kündigungen geben. Zahlen wurden nicht genannt. Wir schätzen, dass 20 Mitarbeiter betroffen sein werden.

geschätzt 20

 15.09.2008 Blindenhotel, Beherbergungsbetrieb, Bad Liebenzell, wird geschlossen. Betroffen sind 10 Mitarbeiter.

10

 15.09.2008 Ruwel, Leiterplatten, Geldern, wird voraussichtlich weitere 46 von noch 450 Arbeitsplätzen abbauen.

46

 15.09.2008 Voba, Bauunternehmen, Hammerbrücke, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind 328 Mitarbeiter.

 328

 15.09.2008 Pfaff, Nähmaschinen, Kaiserslautern, hat nun doch Insolvenz beantragt. Damit sind alle 400 Mitarbeiter betroffen. Nachdem wir letzte Woche schon 180 erfasst haben, sind nun 220 nachzumelden.

weitere 220

 15.09.2008 Postbank, Geld, nach Bekanntwerden des Einstiegs der Deutschen Bank bei der Postbank gehen die Einschätzungen über den zu erwartenden Stellenabbau auseinander.  Wirtschaftsnahe Institute reden die Gefahr klein, die Gewerkschaften erwarten den Abbau von Tausenden Jobs. Wir wollen das hier als Vorwarnung erwähnen.

Vorwarnung

 15.09.2008 MZ, Motorräder, Zschopau, die malayischen Eigentümer wollen sich wieder von MZ trennen - für schlappe 5 Millionen Euro. Die Produktion ist eingestellt. Ob ein Käufer die letzten 35 Mitarbeiter übernehmen wird, ist mehr als fraglich.

35

 15.09.2008 Bauerfeind, Bandagen, Kempen, wird geschlossen. 210 Mitarbeiter verlieren den Arbeitsplatz.

210

 15.09.2008 Compo GmbH & Co. KG, Pflanzenerde, Münster, wird umstrukturiert. Das wird einige der 360 Arbeitsplätze kosten. Wir schätzen: 50

geschätzt 50

 15.09.2008 Mainz , Kommune, die Stadt streicht 22 Arbeitsplätze.

22

 15.09.2008 Pixelpark, IT-Leistungen, Berlin, ein Stellenabbau soll 40 Mitarbeiter der Holding treffen.

40

 15.09.2008 Stora Enso, Papier, Baienfurt, das Papierwerk mit 350 Mitarbeitern soll geschlossen werden. In Hagen werden 170 von 800 Stellen abgebaut - insgesamt fallen in Deutschland 600 Jobs weg.

600

 15.09.2008 Opel, Automobile, Bochum, mit dem neuen Astra sehen die Mitarbeiter alt aus. Rationalisierungen sollen 900 von 4.200 Stellen in der Produktion in Bochum überflüssig machen. Wir haben Grund zu der Annahme, dass diese Stellen in früheren Meldungen zu Opel in Deutschland noch nicht enthalten sind.

900

 15.09.2008 NXP, Halbleiterhersteller, Hamburg, die eheamlige Philipps Halbleitersparte wird verschlankt. Weltweit fallen 4.500 Jobs - 850 davon in Hamburg.

850

 15.09.2008 Apart-Hotel, Sankt Englmar, ist nun geschlossen. Betroffen sind 87 Mitarbeiter, 77 davon hatten wir schon gemeldet.

 weitere 10

 08.09.2008 Feldhaus & Co. KG, Jungpflanzen, Pfaffen-Schwabenheim, hat nach unlösbaren Differenzen mit der Hausbank Insolvenz beantragt. Betroffen sind eine unbekannte Zahl von Mitarbeitern. Wir schätzen: 30

geschätzt 30

 08.09.2008 E&K Data, IT-Dienstleister, Viersen, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind 35 Mitarbeiter.

35

 08.09.2008 Wilisch & Sohn, Automobilzulieferer, Ansbach, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind 480 Mitarbeiter.

480

 08.09.2008 Silberthaler Fleischwaren GmbH, Delitzsch, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind 80 Mitarbeiter.

80

 08.09.2008 Junghans, Uhren, Schramberg, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind 110 Mitarbeiter.

110

 08.09.2008 Spanset, Hebetechnik, Übach-Palenberg, entlässt 25 von 160 Mitarbeitern.

25

 08.09.2008 Sachsen-Anhalt, Bundesland, im November 2006 wurde letztmals erklärt, die Zahl der Landesbediensteten bis 2020 auf 47.000 zu verringern. Im März 2007 reduzierte Bullerjahn den Personalbedarf für 2020 auf 45.000 - nun ist ein neues Ziel ins Auge gefasst: nur noch 40.000 in 2025. Das sind noch einmal 5.000 vernichtete Arbeitsplätze. Bedankt euch bei euren Politikern, Leute, die machen es den Unternehmern vor, wie es geht!

weitere 5.000

 08.09.2008 MWG Galvana, Automobilzulieferer, Wernigerode, das Insolvenzverfahren ist eröffnet. Betroffen sind in der Firmengruppe rund 240 Mitarbeiter.

240

 08.09.2008 Pfaff, Nähmaschinen, Kaiserslautern, um das Unternehmen vor der drohenden Insolvenz zu retten, sollen bis zu 180 von 400 Jobs in Deutschland abgebaut werden. Weitere 900 werkeln in China.

vorerst 180

 08.09.2008 HSH Nordbank, Geld, Hamburg, muss wegen der Finanzkrise Kosten sparen. Da fällt den Managern nichts Besseres ein, als 750 Stellen (von "weltweit" 4.300) zu streichen. 650 davon zu Hause, in Deutschland.

650

 01.09.2008 Maiselbräu, Brauerei, Bamberg, hat schon vor zwei Monaten Insolvenz beantragt und wird jetzt vollständig aufgegeben Betroffen sind rund 30 Mitarbeiter.

30

 01.09.2008 Dom-Brauerei, Köln, der Absatz stagniert, die Insolvenz droht.

Vorwarnung

 01.09.2008 Gerhard Zorn, Fensterproduktion, Euskirchen, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind 48 Mitarbeiter.

48

 01.09.2008 Erdmann, Herrenausstatter, Hannover, wird geschlossen. Betroffen sind 63 Mitarbeiter.

63

 01.09.2008 Sensus, Metallbau, Ludwigshafen, im Juni hieß es, 56 Stellen würden gestrichen, nun heißt es nur 173 (statt 350) wir haben 117 nachzumelden.  

weitere 117

 01.09.2008 Haugg, Antriebstechnik Schwabmünchen, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind rund 200 Mitarbeiter.

200

 01.09.2008 Knaus Tabbert, Reisemobil- und Caravan-Hersteller, Jandelsbrunn, hat erhebliche Absatzprobleme und für die Zukunft kaum Hoffnung auf Besserung. Rund 100 Stellen wurden bereits abgebaut. Weitere Konsequenzen für die rund 800 Mitarbeiter zählende Restbelegschaft sind zu erwarten.

100

 01.09.2008 WestLB, Geld, Düsseldorf, als es im Januar heiß her ging, um die West-LB, hieß es, das Institut müsse sich von 2.000 Mitarbeitern trennen, 1000 im Inland, 1000 im Ausland. Nun stehen die Pläne fest - es werden 1.350 von 6.000 Stellen abgebaut - und davon 2/3 in Deutschland - und weil die Bank die Zeit seither sicherlich nicht hat verstreichen lassen, nehmen wir das als Bestätigung der ursprünglichen 1.000

Bestätigung

 01.09.2008 Enning, Kfz-Handel, Recklinghausen, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind rund 200 Mitarbeiter.

200

 01.09.2008 Condor Versicherung, Hamburg, ist vom Eigentümer Oetker an die R+V Versicherungsgruppe verkauft worden. Der Lebensversicherer soll als Marke und eigenständige Gesellschaft bestehen bleiben, doch ist absehbar, dass R+V weniger als die Hälfte der 470 Mitarbeiter benötigen wird, um das Geschäft weiter zu betreiben. Wir schätzen, dass rund 270 Stellen verloren gehen.

geschätzt 270

 01.09.2008 Rieter, Automobilzulieferer, Bebra, der schweizer Zulieferer schliesst das Werk in Bebra. Betroffen sind 75 Mitarbeiter.

75

 01.09.2008 Thomson, Elektronik, Villingen, ein Labor der Halbleiterentwicklung wird aufgegeben. Betroffen sind 80 Mitarbeiter.

80

 01.09.2008 Iveco, Nutzfahrzeuge, Ulm, hat sich kürzlich von 350 Leiharbeitern getrennt und lässte nun weitere 550 befristet beschäftigte Mitarbeiter gehen. Weitere 100 verlieren zum Ende des nächsten Jahres den Job.

1.000

 01.09.2008 Deutsche Bibelgesellschaft , Verlag, Stuttgart, hat 140 von 200 Stellen abgebaut, weitere 12 sollen folgen.

152

 01.09.2008 Bahlsen, Kekse, Barsinghausen, 200 von 630 Stellen werden gestrichen.

200

 01.09.2008 Oerlikon, Anlagenbau, Mönchengladbach, der von einem Russen kontrollierte Schweizer konzern baut Europa 1.000 Stellen ab, den Großteil davon in Deutschland. Wir schätzen, dass "Großteil" mit "800" zu übersetzen ist.

geschätzt 800

 01.09.2008 Schwarz-Pharma, Monheim, der belgische Eigner will weltweit 2.000 Stellen streichen, 550 davon in Monheim, wo es dann noch 1.050 Mitarbeiter geben wird.

 550

 01.09.2008 Kabel Deutschland, Kabelnetzbetreiber, Unterföhrung, will 300 Arbeitsplätze streichen.

300

 01.09.2008 Dresdner Bank, Geld - soll von der Commerzbank übernommen werden. Das wird, nach unterschiedlichen Meldungen zwischen 9.000 und 12.000 Stellen kosten. Wir nehmen die niedrigere Zahl an - und gehen davon aus, dass weitereStellen im Ausland gestrichen werden.

9.000

 01.09.2008 Friedrich Schulze, Spedition, Ludwigsfelde, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind im Mutterunternehmen und bei 7 Töchtern insgesamt 1.150 Mitarbeiter.

1.150

 01.09.2008 E.on, Energiedealer, München, will 1800 Stellen streichen. Das hebt die Gewinne, die Preise werden dennoch steigen.

1.800

 01.09.2008 ThyssenKrupp, Röhren und mehr, die Dienstleistungs-Sparte Services soll kräftig wachsen, darum wird die Abteilung "Industrial Services" mit 23.000 Mitarbeitern verkauft - sie ist zu weit vom Kerngeschäft entfernt, heißt es, was nur bedeuten kann,sie wirft zu wenig Gewinne ab und man weiß nicht, wie man das ändern könnte. Allein in Deutschland sind davon 12 000 Arbeitsplätze betroffen.
Wir ziehen daraus den Schluss, dass der Käufer der Industrial Services die bei ThyssenKrupp nicht vorhandenen Synergien aufweist - und daher auf gut 15% der Mitarbeiter verzichten kann.

 geschätzt 2.000

 25.08.2008 Obta,  Textilien, Marktredwitz, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind 38 Mitarbeiter.

38

 25.08.2008 Egana Goldpfeil, "Luxuskonzern", hat (für den europäischen Teil des Konzerns) Insolvenz beantragt. Betroffen sind in Deutschland 2.000 Mitarbeiter. Unter anderem auch die der Porzellan Manufaktur Ludwigsburg.

2.000

 25.08.2008 Gigachip Großhandels GmbH, Appenweier, das Schwesterunternehmen der insolventen Leo, (haben wir schon erfasst) hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind 20 Mitarbeiter.

20

 25.08.2008 Herz-Jesu-Krankenhaus, Gesundheitswesen stationär, Lindlar, schließt die Innere Medizin und die Intensivstation. Die Geriatrie wird erweitert. Wir schätzen, dass damit in Lindlar rund 40 Arbeitsplätze verloren gehen.

geschätzt 40

 25.08.2008 Grob Aerospace, Flugzeugbauer, Tussenhausen-Mattsies, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind rund 500 Mitarbeiter.

500

 25.08.2008 Windsor GmbH, Modeartikel, Bielefeld, der Standort Bielefeld der Holy Fashion Group muss 70 von 300 Stellen abbauen.  

70

 25.08.2008 Hilding Anders, Matratzen und Betten, das schwedische Unternehmen schrumpft seinen deutschen Vertrieb von 5 auf 2 Mitarbeiter.  

3

 25.08.2008 Villeroy & Boch, Keramik, Merzig, im Fliesenwerk werden 120 Stellen abgebaut.

120

 25.08.2008 Gagfah AG, Wohnungen, Essen, 130 Stellen müssen abgebaut werden.

130

 25.08.2008 Berliner Volksbank, Geld, Berlin, streicht 251 von 2629 Stellen.

251

 25.08.2008 Devetex, Futterstoffe, Krefeld und Anrath, entlässt 133 von rund 400 Mitarbeitern.

133

 18.08.2008 Elco, Kunststoffe, Avenwedder, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind 100 Mitarbeiter.

100

 18.08.2008 HL Hürther Lehrmittel GmbH, Hürth, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind 147 Mitarbeiter.

147

 18.08.2008 Hock GmbH, Stanz- und Umformtechnik, Biebertal,  hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind 134 Mitarbeiter.

134

 18.08.2008 Hochrhein-Eggbergklinik, Gesundheitswesen stationär, Bad Säckingen, baut 39 Stellen ab.

39

 18.08.2008 Brauerei Peschl, Passau, gibt auf. 18 Arbeitsplätze gehen verloren.

18

 18.08.2008 Hecking-Deotexis, Neuenkirchen, baut 40 Stellen ab.

40

 18.08.2008 Karmann, Karosserie- und Automobilbau, Rheine, 800 Namen am Schwarzen Brett: gekündigt! Der Stellenabbau ist scheinbar nicht mehr aufzuhalten. Wir halten vorläufig noch am Personalziel von 4.500 Beschäftigten fest.

Bestätigung

 18.08.2008 Telekom, die Halbierung der Zahl der Callcenter von 60 auf 30 wird auch einen Großteil der 18.000 Mitarbeiter treffen. Wir warten darauf, dass die Telekom wieder einmal aktuelle Personalzahlen veröffentlicht - und wenn die Marke von 103.000 unterschritten ist, auf die der derzeitige Abbau nach unseren Erkenntnissen hinläuft, nehmen wir wieder neue Zahlen in die Statistik auf.

Konsequenter Abbau

 18.08.2008 Metro Fruit Vegetables, Dienstleister für den Metro Konzern, Mönchengladbach, streicht 45 Stellen.

45

 18.08.2008 Baugewerbe Niedersachsen,
der Baugewerbeverband des Bundeslandes klagt über einen Umsatzrückgang um 17Prozent. Besserung sei nicht in Sicht. Über kurz oder lang könnte sich dies nachteilig auf die Beschäftigung auswirken.

Hintergrund

 18.08.2008 Karstadt, Warenhäuser, stehen vor Stellenabbau in den zentralen Bereichen. Zahlen gibt es nicht, wir schätzen aber auf Basis der Geschäftszahlen, dass von den noch übrigen 23.000 Stellen aktuell rund 1.250 in der Schusslinie stehen.

geschätzt 1.250

 18.08.2008 Hochtief, Baukonzern, Essen, will Stellen abbauen. Auch hier werden keine Zahlen genannt, wir schätzen jedoch, dass etwa 1.000 der noch 5.300 Stellen in Deutschland aufgrund der hiesigen Konjunkturlage verloren gehen.

 geschätzt 1.000

 18.08.2008 Sachtleben, Chemie, Homberg, geht mit dem finnischen Unternehmen Kemira Oy zusammen. Das kostet in Deutschland 36 von 1.200 Stellen.

36

 11.08.2008 Leo Computer, PC-Hersteller, Appenweier, Dessau, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind, nach unserer Schätzung, rund 250 Mitarbeiter.

geschätzt 250

 11.08.2008 Selectronica GmbH, Ebay-Händler, Frankfurt/M, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind 40 Mitarbeiter.

40

 11.08.2008 Delitzscher Schokoladen GmbH, Süßwaren, Delitzsch,  hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind 260 Mitarbeiter.

260

 11.08.2008 Hock Biebertal GmbH, Stanz- und Umformtechnik, Biebertal, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind 500 Mitarbeiter an fünf Standorten in Deutschland und Rumänien. Wir schätzen, dass die Hälfte davon in Deutschland sitzt.

geschätzt 250

 11.08.2008 Goethe-Institut, Deutschtum, München, die Zentrale der Goethe-Institute baut 70Stellen ab.

70

 11.08.2008 Balserisches Krankenhaus - St. Josef Krankenhaus, Gießen, die beiden Häuser fusionieren.  Betriebsbedingte Kündigungen sind ausgeschlossen. Dennoch wird es Synergieeffekte geben. Wir rechnen mit dem Verlust von 100 Stellen.

geschätzt 100

 11.08.2008 10Tacle, Spieleentwickler, Darmstadt, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind nach unserer Schätzung in Deutschland rund 40 Mitarbeiter.

geschätzt 40

 11.08.2008 Akademie Bad Boll, ev. Einrichtung, Bad Boll, die Hälfte der rund 40 Studienleiterstellen soll eingespart werden.

20

 11.08.2008 SinnLeffers, Textilkette, Dortmund, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind 4.100 Mitarbeiter.  Die Zuversicht des Aufsichtsratschefs, 70% der Stellen im Insolvenzplanverfahren retten zu können, teilen wird nicht.

4.100

 11.08.2008 Starbucks, US-Coffeeshop-Konzern, Essen, in der Deutschlandzentrale Essen werden 22 von 70 Stellen gestrichen.

22

 11.08.2008 Conrad Pollmann Norddeutsche Karosseriefabrik, Produktion von Bestattungswagen, Bremen, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind die letzten 55 Mitarbeiter.

 55

 05.08.2008 Bebeco, Sondermaschinen, Wallbach/Säckingen,  hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind 40 Mitarbeiter.

 40

 05.08.2008 Adler, Textilkette, vor einer Woche meldeten wir, dass die METRO 27 Real-Märkte schließn und die Adler-Textilmärkte verkaufen will. Dazu haben wir einen Abbau von 300 Stellen geschätzt. Nun werden alleine bei Adler 525 Stellen abgebaut. Die melden wir in voller Höhe nach.

525

 05.08.2008 Hermes, Papierfabrik, Düsseldorf, hat Insolvenz beantragt. Die Inhaberin, die Curtis 1000 Europe AG, will auch die Fährbrücke Papier GmbH in Langenweißbach bei Zwickau loswerden. In Düsseldorf sind 100 Mitarbeiter betroffen,

100

 05.08.2008 Industrial Services Paper Lenningen GmbH, Papierfabriksdienstleister, Lenningen, hat in Folge der Scheufelen-Pleite Insolvenz beantragt. Betroffen sind 82 Mitarbeiter.

82

 05.08.2008 Lomo, Mineralölunternehmen, Bad Hersfeld, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind 415 Mitarbeiter.

415

 05.08.2008 Woha-Kaufhaus, Schwäbisch Gmünd, hat Insolvenz beantragt. Wir schätzen, dass ca. 30 Mitarbeiter betroffen sind.

 geschätzt 30

 05.08.2008 Papierfabrik am Neckar, Gemmrigheim, soll stillgelegt werden. Betroffen sind 180 Mitarbeiter.

180

 05.08.2008 Sandmüller Energie GmbH, Solarparks, Homberg, hat Insolvenz beantragt, Betroffen sind 19 Mitarbeiter.

19

 05.08.2008 Papierfabrik Heil, Darmstadt, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind - nach unserer Schätzung - rund 75 Mitarbeiter.  

geschätzt 75

 05.08.2008 Eichbaum,  Brauerei, Mannheim, baut 120 von 330 Stellen ab.

120

 05.08.2008 Getränke-Industrie Mittelhessen Naumann Merz Fiss GmbH & Co. KG (GIM), Gießen, baut 31 von 104 Stellen ab.

31

 05.08.2008 Kreis Stade, Regionalgliederung, Stade -  19 Mitarbeiter der kreiseigenen Altenheimgesellschaften werden entlassen.

19

 05.08.2008 Opel, Automobile, Bochum, Herr Dudenhöffer, der Autopapst unter Wirtschaftspropheten sieht schwarz für den Standort Bochum. Da könnte er durchaus einmal recht haben. GM hat im II. Quartal dieses Jahres 15,5 Milliarden Dollar Verlust eingefahren - da tränt so manches Auge.

Vorwarnung

 05.08.2008 BMW, Automobile, München, die Konjunktur für Automobil-Exporteure lässt stark nach. BMW will dem mit dem Abbau von (weiteren) 8.000 Stellen begegnen. 

8.000

 05.08.2008 Ford, Automobile, Köln, kürlich erwarteten wir noch den Abbau von 720 Stellen - nun spricht man von 1.000. Wir melden 280 nach.

weitere 280

 05.08.2008 Ergo, Versicherungskonzern, die Tochter der Münchner Rück will den Gewinn durch Einsparungen um 180 Millionen Euro erhöhen. Dazu sollen bundesweit 1.930 Stellen gestrichen werden.

1.930

 05.08.2008 Hamburger Morgenpost, Bezahlzeitung, Hamburg, wird 25 von 110 Stellen streichen.

25

 05.08.2008 HP-Pelzer, Automobilzulieferer, Neutraubling, will 30 von 160 Stellen streichen.

30

 05.08.2008 Hertie, Kaufhauskette, aus der Vorwarnung ist Ernst geworden. Hertie hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind 4100 Mitarbeiter.

4.100

 28.07.2008 Beaujean, Fassandenbau, Aachen, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind 120 Mitarbeiter.

120

 28.07.2008 Recon Paint GmbH, Lackiererei, Bersenbrück, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind 120 Mitarbeiter.

120

 28.07.2008 Vatter, Strumpfhersteller, Schongau (Auftragsproduzent für Bellinda, Nur die, etc.) hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind in D 220 Mitarbeiter.

220

 28.07.2008 Stolze AG, Elektrotechnik, Lübeck, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind 120 Mitarbeiter.  

120

 28.07.2008 Ittertal GmbH, Freizeitanlage, Solingen, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind rund 50 Mitarbeiter.

50

 28.07.2008 Seekport, Suchmaschinenbetreiber, hat Insolvenz beantragt. Mitbetroffen ist die Fa. Axera, welche die technische Realisierung betrieb. Wir schätzen, dass insgesamt etwa 50 Mitarbeiter betroffen sind.

geschätzt 50

 28.07.2008 Kortendieck Möbelhandelsgesellschaft (Chalet Möbelhäuser), Lüdinghausen, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind 300 Mitarbeiter in 15 Filialen.

300

 28.07.2008 Autohaus Ratzenberger, Saalfeld, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind 25 Mitarbeiter.

25

 28.07.2008 LipoNova, Bio-Tech-Unternehmen, Hannover, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind 20 Mitarbeiter.

20

 28.07.2008 Gesundheitszentrum GmbH, Bad Schussenried, der Betreiber der Kurparkklinik hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind mehr als 100 Mitarbeiter.

101

 28.07.2008 CRH Hammerstein, Automobilzulieferer, Solingen, geht nach Rumänien, mit dem endgültigen Abbau der Produktion verlieren nochmal 18 Mitarbeiter den Job.

18

 28.07.2008 Furnierwerk Winsen, Winsen, entlässt 90 Mitarbeiter wegen Auftragseinbruch.

90

 28.07.2008 Wienerberger Ziegelindustrie, Baustoffe, Hannover, schließt das Hainichener Ziegelwerk, das Ziegellager in Malliß und drei weitere Werke in Niedersachsen. Insgesamt gehen 105 Arbeitsplätze verloren.

105

 28.07.2008 Edeka-Markt, Sangershausen, lohnt sich nicht mehr. Diese Arbeitsplätze sind futsch, auch wenn die Mitarbeiter auf andere Märkte verteilt werden.

geschätzt 15

 28.07.2008 LSW (Lech-Stahlwerke),  Meitingen-Herbertshofen, das Landratsamt leht die Produktionsausweitung ab. Jetzt wird die Baustahlproduktion eingestellt, Stellen werden nach Rumänien verlagert - hier entfallen bis zu 100 Jobs.

100

 28.07.2008 Ford, Automobile, Köln, die neue Motorengeneration soll in Rumänien produziert werden. In Köln werden 720 Arbeitsplätze überflüssig.

720

 28.07.2008 Osram, Licht, Augsburg, die Siemens-Tochter wird 220 Stellen streichen.

220

 28.07.2008 Metro, Einzelhandel, 27 von 40 Real-Märkten werden geschlossenk, die Adler Modemärkten werden abgestoßen. Das kosten in D ca. 300 Stellen.

 geschätzt 300

 28.07.2008 Infineon, Chips, baut schon wieder Stellen ab. Diesmal 2.000 in Deutschland.

2.000

 28.07.2008 Glas Keil, samt Thermolit und August Keil GmbH, Würzburg, Frankfurt, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind 210 Mitarbeiter.

210

 28.07.2008 Deutsche Telekom, die Absicht, weitere 4000 Stellen zu streichen ist lediglich eine Konkretisierung der schon lange laufenden Pläne, mti dem Abbau von über 30.000 Stellen auf einen Personalbestand von etwa 103.000 Mitarbeitern zu kommen.

Bestätigung

 21.07.2008 Mania Technologie AG, Elektronic, Weilrod, das Insolvenzverfahren ist eröffnet, ein Teil des Konzerns wurde an den Hauptgläubiger verkauft. Betroffen sind weltweit 900 Mitarbeiter. Ein Teilverkauf des Konzerns hat 500 Jobs gesichert, wir nehmen an, dass vom Rest etwa 300 auf Deutschland entfallen.

geschätzt 300

 21.07.2008 Coating Innovation GmbH & Co. KG, Folienbeschichtung, Lauenau, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind 32 Mitarbeiter.

32

 21.07.2008 Golde Kappes, Gastronomie, Köln, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind - geschätzt - 15 Mitarbeiter.

geschätzt 15

 21.07.2008 Finanz Informatik, IT-Dienstleister der Sparkassen, nach der Fusion der IT-Dienstleister der Sparkassen werden 1.300 von 5.800 Stellen überflüssig.

1.300

 21.07.2008 BRK, Rettungs- und Sozialdienst, Ebersberg, 70 ehrenamtliche Mitarbeiter und 29 auf 400-Euro-Basis Beschäftigte werden entlassen, weil ein privater Konkurrent die Schulweg-Begleitung von behinderten Kindern noch billiger anbietet. Wahnsinn - oder?

29

 21.07.2008 Raiffeisenbank Hochsträß, Raiba Ehingen, Geld, die Banken fusionieren. Wir schätzen, dass dass auf Sicht etwa 10 Stellen kosten wird.

geschätzt 10

 21.07.2008 CSO, Druckerei, Dassow, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind 85 Mitarbeiter, von denen 37 schon im Mai gegangen wurden.

85

 21.07.2008 Café Faßbender, Gastronomie, Köln und Siegburg, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind 120 Mitarbeiter.

120

 21.07.2008 Hertie, Einzelhandel, der britische Investor, der sich Hertie gegriffen hatte, kann Hertie nicht mehr halten. Der Verlust des Kaufhauskonzerns mit 74 Häusern soll bei 170 Millionen Euro liegen. Da stehen Probleme bevor.

Vorwarnung

 21.07.2008 Helios, Gesundheitswesen privat, Berlin, das Klinikum Zehlendorf entlässt 49 Mitarbeiter.

49

 21.07.2008 Dresdner Bank, Geld, die DreBa existiert nicht mehr. Der Aufsichtsrat hat die Aufspaltung in eine Privatkunden- und eine Investmentbank genehmigt. Damit sind zwei mundgerechte Happen für den Verkauf zugeschnitten worden - und wenn der Käufer schon im Geldgeschäft tätig ist, geht es ihm nicht um die Mitarbeiter, sondern nur um die Kunden.

Vorwarnung

 21.07.2008 Osram, Licht, Traunreut, das Werk wird geschlossen. Die letzten 100 Mitarbeiter müssen gehen.

100

 21.07.2008 Scheufelen, Papierfabrik, Lenningen, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind 620 Mitarbeiter.

620

 21.07.2008 Kögel, Fahrzeugbau, Burtenbach, im Stammwerk Burtenbach entfallen 200 Stellen. Die dritte Schicht ist damit wieder gestrichen.

200

 21.07.2008 ATU, Werkstattkette, zwischen 600 und 1.300 Stellen sollen gestrichen werden. Wir legen uns in die Mitte und nehmen 1.000 Jobs in die Statistik, denn jede Filiale muss den Personalbestand selbst an Umsatz und Gewinn anpassen. Hinzu kommt, dass bereits in den letzten Monaten 700 Beschäftigte das Unternehmen verlassen mussten, das seit einiger Zeit einem sog. Finanzinvestor gehört. Wir hatten bisher nur 200 erfasst und melden jetzt 1.500.

1.500

 14.07.2008 L+K Sportgeräte, Sportgeräte, Auetal-Rehren, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind 22 Mitarbeiter.

22

 14.07.2008 GP Automaten GmbH & Co. KG, Automatenhersteller, Darmstadt, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind - nach unserer Schätzung - ca. 150 Mitartbeiter.

geschätzt 150

 14.07.2008 Novum, Kinobetreiber, hat Insolvenz beantragt,  betroffen sind 60 Mitarbeiter.

60

 14.07.2008 Segafredo Café, Franchise-Cafe, Wiesbaden, hat Insolvenz beantragt. Die erste Insolvenz im Liliencarré am Hauptbahnhof betrifft eine unbekannte Zahl von Mitarbeitern. Wir lassen es mit 1 bewenden.

geschätzt 1

 14.07.2008 Bäko, Einkaufsgenossenschaft, Leupoldsgrün, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind, nach unserer Schätzung, ca. 100 Mitarbeiter.

geschätzt 100

 04.07.2008 Sportkaap, Sportartikel, Hamburg, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind 38 Mitarbeiter.

38

 14.07.2008 Seiler Pianofortefabrik GmbH, Kitzingen, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind 60 Mitarbeiter.

60

 14.07.2008 Sparkasse Mansfeld-Südharz, Geld, Kreissparkasse und Sparkasse Mansfelder Land haben fusioniert. Fusionsbedingte Kündigungen sind natürlich nicht geplant, aber die Fluktuation wird, so schätzen wir, auf mittlere Frist ungefähr 20 der 281 Stellen kosten.

geschätzt 20

 14.07.2008 Brockhaus, Verlag, Mannheim, nach Verlusten werden 50 von 250 Stellen gestrichen.

50

 04.07.2008 Spielpfennig, Spielwarenhändler, Bayreuth, ist nach Insolvenz geschlossen. Betroffen sind 13 Mitarbeiter.

13

 14.07.2008 Heidelberger Postpress Deutschland GmbH, Güdderath, die Konzernmutter (Heidelberger Druck) baut in Güdderath drastisch Stellen ab, weil künftig in der Slowakei produziert werden soll. Wie viel der 237 Mitarbeiter betroffen sein werden, ist noch offen - wir nehmen an: alle, melden aber erst einmal nur die Hälfte.

 118

+ Vorwarnung

 14.07.2008 Andreas Kufferath, Metallweberei/Siebe, Düren, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind 430 Mitarbeiter.

430

 14.07.2008 K+S (Kali und Salz), Düngemittel, fährt das Stickstoffdüngergeschäft zurück und will Stellen abbauen. Wir schätzen, dass etwa 50 von rund 1.300 Beschäftigten der betroffenen Sparten gehen müssen.

geschätzt 50

 07.07.2008 Kretzer, Scheren, Solingen, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind 51 Mitarbeiter.

51

 07.07.2008 Eralmetall, Autozulieferer/Gießerei, Klettgau, will weiter Stellen abbauen. Wir schätzen: 50

geschätzt 50

 07.07.2008 Waldblick, Pflegeheim, Nehren, der Betreiber, Ulrich Bonjour hat wegen der schlechten Auslastung seiner anderen Heime (Panorama, Burghalde und Sonnenheim in Alpirsbach und Baierbronn) Insolvenz beantragt. Betroffen sind insgesamt 90 Mitarbeiter.

90

 07.07.20087 Tilo Stöhr, Elektrohandel, Berlin, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind 30 Mitarbeiter.

30

 07.07.2008 Heidi-Gartenmarkt, Leutkirch, Niederwangen, die beiden Standorte werden aufgegeben. Betroffen sind insgesamt acht Mitarbeiter.

8

 07.07.2008 Wehmeyer, Modehäuser, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind rund 1.000 Mitarbeiter in 39 Filialen, überwiegend in NRW.

1.000

 07.07.2008 Truck Radio, Privatsender, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind - nach unserer Schätzung 20 Mitarbeiter.

gechätzt 20

 07.07.2008 Metabo, Maschinchen, Laichingen. Der Standort wird weiterhing geschlossen. Wie seit September 2007 bekannt.

nichts Neues

 07.07.2008 Schweickhardt-Essig, Essigfabrik, Tübingen, wird abgerissen. Der Personalabbau vollzog sich allmählich von 20 (1998) auf jetzt noch 3. In unseren Berichtszeitraum fallen also 10.

10

 07.07.2008 WGZ-Bank, DZ-Bank, Genossenschaftsbanken, planen Fusion. Das Konzept soll bis Ende des Jahres vorgelegt werden. Es wird der Abbau von rund 600 Stellen befürchtet. Wir geben Vorwarnung.

Vorwarnung

 07.07.2008 Infineon, Halbleiter, will schon wieder sparen - einen dreistelligen Millionenbetrag, das wird nicht ohne Personalabbau gelingen.  

Vorwarnung

 07.07.2008 Audatex Daten, Programmschmiede, Minden, es sollen mehr als 50 Stellen gestrichen werden.

51

 07.07.2008 KfW-Bank, Geld, nun hat der neue Chef einen harten Sparkurs angekündigt und FOCUS hat ausgerechnet, dass jede 10. der 4.200 Stellen gefährdet sei. Das haben wir schon vor zwei Wochen geschätzt.

Bestätigung

 07.07.2008 GM, Opelmutter, denkt darüber nach, nicht nur Tausende Stellen in der Verwaltung abzubauen, es wird auch geprüftt, welche Marken (außer Calillac und Chevrolet) verkauft werden könnten.

Trend

 07.07.2008 RWE, Energiedealer, will nun seinen Gewinn nicht mehr nur um 600, sondern um 1.200 Millionen Euro erhöhen (sie sagen natürlich, sie wollen 1,2 Milliarden sparen) Damit verbunden der Abbau von 700 Vollzeit-Stellen. Wir nehmen das mit Interesse zur Kenntnis, glauben aber nicht, dass das auch nur annähernd ausreichen wird.

700

 07.07.2008 Neckermann, Versandhandel, wir bis 2010 500 von 5000 Arbeitsplätzen streichen, auf Deutschland entfallen 450 (von 3500)

450

 07.07.2008 Sachsen, Kommunen, der Landesrechnungshof Rechnungshof empfiehlt die Einsparung von 300 Verwaltungsstellen in den Kleinstädten.

 300

 30.06.2008

Das Schöne
an so einer Europa-Weltmeisterschaft ist, dass während des Turniers kaum Stellen gestrichen werden - und zwischen Halbfinale und Finale schon gar nicht - und wenn, dann kommt damit niemand in die Zeitung.

Der Siemens Löscher (Nomen est omen!) schaffte als einziger, letzte Woche mit seiner Stellenabbaupropaganda in die Schlagzeilen zu kommen, obwohl er nichts anderes getan hat, als altbekannte Abbaupläne ein Stück weit zu konkretisieren.

 Anmerkung

 30.06.2008

Siemens, Multi, vom eigenen Vorstandschef jüngst als "zu deutsch" bezeichnet, hat die Streichung von 6.400 Stellen in Deutschland nun einigermaßen konkret angekündigt. Damit sinkt der offizielle Siemens Personalstand von rund 126.000 auf rund 119.600 Stellen in Deutschland.

Wir haben in unserer Fortschreibung jedoch schon am 5.5.2008 das Siemens Personalziel für 2008 mit nur noch 106.000 angenommen. Weitere Ankündigungen zu Stellenstreichungen bei Siemens sollten also niemanden überraschen.

 Konkretisierung
 30.06.2008 Lamptronic, Lampenhersteller, Papenburg, stellt den Betrieb ein. Das kostet 64 Arbeitsplätze.  

64

 30.06.2008 Unicredit , die Mutter der Hypo-Vereinsbank, baut in Europa 9.000 Stellen ab. 2.000 davon in Deutschland..

 2.000

 24.06.2008 Deilmann-Haniel Mining Systems, Bergbau-Spezialgesellschaft, Dortmund, baut 90 von 300 Stellen ab.

90

 24.06.2008 St. Gabriel, Pflegeanstalt, Bad Bocklet, musste wegen chaotischer Zustände von Amts wegen geschlossen werden. Wir schätzen, dass etwa 12 Stellen verloren sind.

geschätzt 12

 24.06.2008 Cassens, Werft, Emden, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind 90 Mitarbeiter.

90

 24.06.2008 Karl Stegmann KG, Filzschuhe, Kellmünz, wird endgültig geschlossen, die letzten 8 Mitarbeiter haben die Kündigung erhalten.

8

 24.06.2008 Boizenburger Fliesenfabrik, Baukeramik, Boizenburg, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind 250 Mitarbeiter.

250

 24.06.2008 New Bambu, Großdisco, Neustadt/Holstein, wird geschlossen. Arbeitsplatzverlust: Geschätzt: 35

geschätzt 35

 24.06.2008 Reinhard Vogel, Spedition, Paderborn,  hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind 15 Mitarbeiter.

15

 24.06.2008 Martha-Maria, Krankenhaus, Dölau, 29 Schwestern und Pfleger werden entlassen.

29

 24.06.2008 Mahle, Zulieferer, Markgröningen, im Werk Markgröningen werden zur Sicherung der Standorts 100 Stellen abgebaut.  

100

 24.06.2008 KroSchu, Automobilzulieferer, Abensberg, beendet die Kabelproduktion für Sonderfahrzeuge, das bringt 53 Entlassungen mit sich.

53

 24.06.2008 Cottbus, Kommune, ein neuer Stellenplan kommt mit weniger Stellen aus. Wir schätzen: 100 - der eigentliche Skandal: Ausgerechnet ein SPD-Abgeordneter regt an, die Stadt möge aus dem kommunalen Arbeitgeberverband austreten, was letztlich bedeutet, dass die Stadt sich außerhalb der tariflichen Regelungen bewegen dürfte.

geschätzt 100

 24.06.2008 Bauer, Verlagsgruppe, Hamburg, 14 Redaktionsmitarbeiter der Heinrich Bauer Achat KG werden entlassen. Auzßerdem wird die Revue eingestellt, was 39 Jobs kostet.

 53

 24.06.2008 KfW, Geld, die Förderbank muss wegen der Probleme der IKB dieVerwaltungskosten um jährlich 75 Mill. Euro senken. Das kostet nach unserer Schätzung etwa 400 Stellen.

geschätzt 400

 24.06.2008 AWG-Modecenter, Leutkirch, wird geschlossen. Nach unserer Schätzung sind 8 Mitarbeiter betroffen.

geschätzt 8

 24.06.2008 AMD, Groß-Subventionsempfänger, Dresden, die ersten Einsparungen sind realisiert - seit April sind 200 Stellen entfallen - wir rechnen weiterhin mit weiteren 400 - bis zum Personalziel 2.400.

Bestätigung

 24.06.2008 Reemtsma, Tabakmulti, Berlin, in Berlin werden alle 420 Stellen gestrichen. Hinzu kommen die Jobs von knapp 50 Zeitarbeitern. Die Produktion geht nach Polen und an den Standort Langenhagen, wo 90 neue Arbeitsplätze entstehen sollen, in Hamburg werden 80 Stellen angebaut. Bleibt unter dem Strich der Abbau von 300 Stellen in Deutschland.

300

 24.06.2008 Phoenix Mecano, Stellantriebe, Minden, wird geschlossen. 48 Mitarbeiter sind betroffen.

48

 24.06.2008 Riedel, Trinkgläser, Spiegelau, über 60 Stellen entfallen in (Spiegelau, Riedlhütte und Frauenau)

 61

 24.06.2008 Metro Logistik Zentrum, Kamen, rund 300 Stellen werden abgebaut.

300

 24.06.2008 BV Deutsche Zeitungsholding, Verlagsgruppe, wird 150 Stellen von 930 Stellen abbauen. David Montgomery, der Londoner Eigentümer, will eine Umsatzrendite (!) von 20% erreichen.

150

 24.06.2008 BayernLB, Geld, München, streicht bis zu 430 Stellen um die Verluste aus der sogenannten Finanzkrise auszubügeln.

 430

 16.06.2008 Siemens, Elektromulti, Welt, die Kosten für Verwaltung und Vertrieb sollen um 1,2 Milliarden sinken. Wieviel davon aus eingesparten Bestechungsgeldern und wieviel aus eingesparten Mitarbeitern kommen soll, ist noch nicht bekann. Die IG-Metall befürchtet jedenfalls den Abbau von rund 10.000 Stellen. Wir haben diese Sparankündigung bereits Anfang Mai bewertet und das Personalziel von Siemens in Deutschland auf 106.000 gesenkt.
Bestätigung
 16.06.2008 Deutsche Post, Logistikmulti, Welt, die deutschen Filialen sollen komplett geschlossen werden. Mitte März hieß es noch, die Post wolle 100 Filialen behalten, davon ist nun keine Rede mehr.
Wir haben, da es sich bei den letzten hundert wohl eher um die recht großen gehandelt haben wird, vorsichtshalber durchschnittlich 5 Mitarbeiter pro Fililale geschätzt. Es fallen also nochmals rund 500 Stellen weg. Es soll zwar keine Kündigungen geben, die Postler werden versetzt, aber dort wird dann eben die Fluktuation genutzt, um die Personalzahlen insgesamt zu senken.

geschätzt 500

 16.06.2008 Dormagen, Kommune, das Rathaus wird um einen Anbau erweitert, was 50 Stellen sparen soll.

 50

 16.06.2008 VTS Koop Schiefer GmbH & Co Thüringen KG, Wand- und Dachsschiefer, Schmiedebach, die Produktion soll auslaufen. Betroffen sind ca. 50 Mitarbeiter,z.T. auch in Arnsbach.

 50

 16.06.2008 Schneider-Gruppe, Lebensmittel, Schenefeld, die Firmengruppe Schneider hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind 300 Mitarbeiter.

300

 16.06.2008

Kfz-Branche, Deutschland, der Geschäftsführer des Bundesverbands freier Kfz-Händler (BVfK) erwartet wegen der Benzin- und Dieselpreise und des Absatzrückgangs, dass jeder 12. Job bei Händlern und Werkstätten zur Disposition steht. Hat Ansgar Klein recht, stehen 40.000 Stellen kurzfristig zur Disposition.

Wir erfahren aus dieser Branche regelmäßig nur von Komplettschließungen und Insolvenzen, wenn jeder Betrieb ein bis zwei Mitarbeiter entlässt, sind das insgesamt auch Zigtausend. Weil die Lage im Kfz-Gewerbe wirklich sehr flau ist, halten wir es für angemessen, heute pauschal den Abbau von 10.000 der noch 470.000 Stellen in der Branche pauschal anzukündigen - und in einem Jahr wieder einmal nachzusehen, wie sich die Statistik verändert hat.

pauschal 10.000

 16.06.2008 Porta, Möbelhaus, Altwarmbüchen, nach der Entlassung von 156 Mitarbeitern in der Filiale Hannover schließt die Firmenleitung nun den Gang zum Insolvenzgericht nicht mehr aus.

 Vorwarnung

 16.06.2008 Wintergarten, Varieté, Berlin, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind - geschätzt - 40 Jobs im Stammpersonal des Hauses.

geschätzt 40

 16.06.2008 ATY, Automobilzulieferer, Lohr, steht im Insolvenzverfahren. Betroffen sind 220 Mitarbeiter.

220

 16.06.2008 Stadtpark Hotel GmbH, Borken, steht im Insolvenzverfahren. Betroffen sind, nach unserer Schätzung, rund 20 Mitarbeiter.

geschätzt 20

 16.06.2008 Knabl, Küchenhersteller, Neu-Ulm, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind 53 Mitarbeiter.

53

 16.06.2008 Polfers Backwaren GmbH, Bäckerei, Lobberich und Hinsbeck, ist insolvent. Betroffen sind 14 Mitarbeiter.

14

 16.06.2008 solar-direct GmbH, solar-protect GmbH und solar-direct-service GmbH, alle irgendwie mit Photovoltaik befasst, Weikersheim, haben Insolvenz beantragt, Betroffen sind 47 Mitarbeiter.

47

 16.06.2008 Voichtleitner, Autohaus, Münchberg, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind  9 Mitarbeiter.

9

 16.06.2008 Hubert Eing Textilveredlung, Gescher, wird bis zu 40 Mitarbeiter entlassen.

40

   

 zwei starke Frauen
Isabel Horstmann Im Dschungel der Maßnahmen

Im Dschungel
der Maßnahmen

Bild anklicken

zwei starke Bücher
E.E. Kuttner Ahnen - Als uns're Zeit noch Zukunft war

Ahnen
Als uns're Zeit noch Zukunft war

Bild anklicken
 
 09.06.2008 Porath , Systemhaus, Berlin, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind nach unserer Schätzung 10 Mitabeiter.

 geschätzt 10

 09.06.2008 Kunsthandlung Becker, Bad Kreuznach, wird geschlossen. Das Personal wurde seit 2005 bis heute vollständig abgebaut. Wir schätzen, dass 5 Stellen verloren gegangen sind.

 geschätzt 5

 09.06.2008 IHB, Baugesellschaft, Wismar, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind 137 Mitarbeiter.

 137

 09.06.2008 Autohaus Kiffe, Münster, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind rund 80 Mitarbeiter.

80

 09.06.2008 Allgaier, Zulieferer, Uhingen, wird umgebaut und in drei eigenständige GmbHs aufgeteilt. Betriebsbedingte Kündigungen für die 1.300 Beschäftigten sind bis 2012 ausgeschlossen. Doch die Fluktuation soll genutzt werden. Wir schätzen, dass so bis 2012 etwa 100 Stellen abgebaut werden können.

geschätzt 100

 09.06.2008 Campina, Molkereikonzern, Köln, der niederländische Molkereikonzern will in Köln 38 von 379 Stellen streichen.

 38

 09.06.2008 AFL-Stribel, Automobilzulieferer, Frickenhausen, 165 von 250 Stellen sollen gestrichen/verlagert werden.

165

 09.06.2008 Aktienbrauerei Kaufbeuren, Bier, Kaufbeuren, 8 von 118 Stellen werden gestrichen.

8

 09.06.2008 Sensus, Metallbau, Ludwigshafen, 56 von 620 Mitarbeitern müssen gehen.

56

 09.06.2008 Basic, Bio-Supermärkte, München, nach dem Einstieg von Lidl geht es den Bio-Vermarktern schlechter. Jetzt müssen Mitarbeiter entlassen werden. Wir schätzen, dass etwa 100 der 800 Stellen entfallen müssen.

geschätzt 100

 09.06.2008 Hessen, geschäftsführend regiertes Bundesland, der DGB hat mitgezählt und Roland vorgehalten, mit seiner Operation "sichere Zukunft" 20000 Arbeitsplätze vernichtet zu haben. Alleine 14.000 in 2004 - wir haben damals erst 10.000, später weitere 6.035 abgebaute Stellen registriert. Daher haben wir heute 3.965 abgekochte Mitarbeiter des Landes Hessen nachzutragen.

weitere 3.965

 09.06.2008 Tyco Electronics Raychem, Berlin, baut 86 Stellen ab.

86

 09.06.2008 Emerson Climate Technologies, Berlin, baut 120 Stellen ab.  

120

 09.06.2008 Scandlines, Fährreederei, wie schon 2005 erwartet, baut das von Deutscher Bahn und Dänischen Staat an Investoren verkaufte Unternehmen Stellen ab. Konkret sind derzeit 100 von 2.600 Stellen - überwiegend in Deutschland - im Gespräch.

 100

 02.06.2008 Steinmann GmbH, Bürobedarf, Stuttgart, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind 17 Mitarbeiter.

17

 02.06.2008 Kur- und Touristik GmbH, Hallenbad, Eisenstein-Stollen, Bad Grund,  hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind nach unserer Schätzung ca. 30 Mitarbeiter.

geschätzt 30

 02.06.2008 Campa AG, Biodiesel, Ochsenfurt ,hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind rund 100 Mitarbeiter.

100

 02.06.2008 Aufbau-Verlag, Bücher, Berlin, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind 60 Mitarbeiter.

60

 02.06.2008 Hochrhein-Eggberg-Klinik, Gesundheitswesen stationär, Bad Säckingen, baut 40 Vollzeitstellen ab.

40

 02.06.2008 Plauener Gardine, Plauen, die Tochter der Augsburger Albani-Gruppe stellt die Produktion in Plauen ein. Damit gehen 38 Arbeitsplätze verloren.

38

 02.06.2008 Carl Schönfeldt's Offsetdruckerei GmbH, Dassow, entlässt 37 Mitarbeiter.

37

 02.06.2008 Rokal Armaturen GmbH, Nettetal, der Standort in Lobberich wird aufgegeben. Betroffen sind die letzten 35 Mitarbeiter.

35

 02.06.2008 Anton Fuchs, Maler und Stukkateur, Eisingen,  hat rund 40 Beschäftigte entlassen.

40

 02.06.2008 Dematic, Maschinenbau, Offenbach, hat 31 Mitarbeitern gekündigt. Die Gewerkschaft geht davon aus, dass weitere 81 Entlassungen folgen.

112

 02.06.2008 Siemens, Werk in Braunschweig, wird Entlassungen vornehmen.

Vorwarnung

 02.06.2008 VG Görlitz, Verkehrsbetriebe, spart Linien und Personal ein. 17 von 84 Mitarbeitern müssen gehen.

17

 02.06.2008 Vereinigte Volksbank, Geld, Bad Harzburg, baut 39 Arbeitsplätze ab, um die verbleibenden 125 zu erhalten.

39

 02.06.2008 BP AG, Mineralölprodukte, Scholven, Gelsenkirchen, in den beiden Raffinerie-Standorten sollen 475 von 2.400 Stellen abgebaut werden.

475

 02.06.2008 Universität Bonn, will 150 Stellen streichen, weil das Geld für die Bildung fehlt.

150

 02.06.2008 Hertie, Einzelhandel, angeblich sollen rund 1.500 Stellen abgebaut werden. Hertie dementiert und erklärt, es werden nicht mehr als die vereinbarten 726.
Wer weiß, was der englische Finanzinvestor Dawnay Day wirklich plant? Wir nicht. Die 726 haben wir schon längst registriert - für den Rest geben wir Vorwarnung.

 Vorwarnung

 02.06.2008 PORTA, Möbelhäuser, Hannover, die Filiale in Hannorver wird geschlossen. Betroffen sind  156 Mitarbeiter.

 156

 26.05.2008 Staudte-Transport-Service GmbH, Spedition, Solms-Albshausen, es wurde Insolvenz beantragt. Betroffen sind 50 Mitarbeiter.  

50

 26.05.2008 Stemmler, Beleuchtungshaus, Wiesbaden, hat Insolvenz beantragt, Betroffen sind 3 Mitarbeiter.

3

 26.05.2008 Gebrüder Waldschmidt, Brauerei(en), Wetzlar, steht im Insolvenzverfahren. Gebraut wurde schon lange nicht mehr, jetzt sind offenbar auch die Immobilien defizitär geworden. Wir schätzen, dass damit noch etwa 2 Mitarbeiter beschäftigt waren.

geschätzt 2

 26.05.2008 esco, Auftausalz, Borth, das Steinsalzbergwerk hat Absatzprobleme. Deswegen (!) sollen die (noch) 320 Mitarbeiter künftig entweder weniger arbeiten und weniger verdienen, oder mehr (40 statt 38 Stunden) arbeiten, aber nicht mehr verdienen, oder mit Kündigungen rechnen. Unter dem Strich werden - nach unserer Schätzung - die Personalkosten um 10% gesenkt, was - wie auch immer die Lösung aussehen wird - am Ende einem Abbau von 30 Mitarbeitern entspricht.

geschätzt 30

 26.05.2008 TWL (Technische Werke), Ludwigshafen, das städtische Versorgungsunternehmen soll bis zu einem Drittel der jetzt noch 650 Stellen abbauen.

200

 26.05.2008 Heinze Solutions GmbH, Herford, die ehemalige Balda-Tochter muss nach dem Verkauf an die Hanse Industriekapital-Beteiligungs-GmbH Stellen abbauen.
Wir schätzen, dass etwa 60 der 320 Beschäftigten gehen müssen.

geschätzt 60

 26.05.2008 Nassauische Sparkassse, Geld, Wiesbaden, will 175 von 2350 Stellen streichen.

175

     
 19.05,2008 Krone Gasthaus, Senden-Wullenstetten, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind 18 Mitarbeiter.

 18

 19.05.2008 Agentur für Werbung und Verkaufsförderung, Hückeswagen, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind die letzten 40 Mitarbeiter.

40

 19.05.2008 Schoer & Bollow, Tiefbau, Bad Oldesloe, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind 72 Mitarbeiter.

72

 19.05.2008 Goldix, Bekleidungshersteller, Neuburg, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind die letzten 55 Mitarbeiter.

55

 19.05.2008 Kreissparkasse Daun und Bitburg, Geld, werden rückwirkend zum 1. Januar fusioniert. Fusionsbedingte Kündigungen werden ausgeschlossen. Nun ja, aber die Synergie-Effekte und die natürliche Fluktuation werden einen Arbeitsplatz nach dem anderen verschwinden lassen. Wir haben keine Informationen über die aktuellen Mitarbeiterzahlen, schätzen daher vorsichtig, dass die Fusion ca. 25 Stellen kosten wird.

geschätzt 25

 19.05.2008 Kematen Cosmetics, Lenzkirch, wird wegen wirtschaftlicher Schwierigkeiten voraussichtlich Invsolvenz anmelden. Das kostet 100 Arbeitsplätze.

100

 19.05.2008 Mittelbrandenburgische Sparkasse, Geld, Potsdam, will 60 von 1690 Stellen streichen.

60

 19.05.2008 Emigo GmbH, Software, Elmshorn, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind 14 Mitarbeiter.

14

 19.05.2008 Qimonda, Chips, Dresden, die Infineon-Tochter streicht 600 von 3.900 Stellen in Dresden. Vermutlich handelt es sich um neuerlichen Stellenabbau, der von uns noch nicht erfasst wurde.

600

 13.05.2008 Alpha Klinik, Gesundheitswesen stationär, München, die Privatklinik hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind - geschätzt 50 Mitarbeiter.

 geschätzt 50

 13.05.2008 Freenet, Mobilfunk, die Übernahme des Konkurrenten Debitel soll im Sommer abgeschlossen sein. Synergieeffekte in Höhe von mindestens 50 Mio Euro werden erwartet - dazu werden Arbeitsplätze gestrichen. Nichts Genaues sagt man nicht, wir schätzen jedoch dass ca. 1.000 der gemeinsamen 7.500 Jobs ausreichen dürften um mindestens 50 Mio Euro jährlich zu sparen.

geschätzt 1.000

 13.05.2008 Archon Capital Bank, Geld, Hof, die Spezialbank für "leistungsgestörte" Kredite baut 70 Arbeitsplätze ab.

70

 13.05.2008 Sparkasse Leipzig, Geld, 220 Stellen bei der Sparkasse und weitere 40 bei Tochterfirmen sollen abgebaut werden.

260

 13.05.2008 Cityline, Fluggesellschaft, Köln, die Lufthansa-Tochter steht im Streit mit der Pilotengewerkschaft. 30 neue, größere Flugzeuge sollen in Dienst gestellt werden, die für Maschinen dieser Klasse vereinbarten höheren Pilotengehälter aber nicht bezahlt werden. Der Betriebsrat sieht total verhäretet Fronten und den Abbau von bis zu 2.500 Stellen - wir halten das auch für eine Gefahr, geben jedoch zunächst nur eine Vorwarnung heraus.

Vorwarnung

 13.05.2008 Unilever, Margarine & Co., Hamburg, neuerlich stehen 190 Stellen auf der Streichliste. Die Gespräche über einen Sozialplan sind gescheitert.

190

   
 05.05.2008 Primondo, Arcandor-Tochter, die mit Fantasienamen getarnten Nachfolger des Karstadt-Quelle-Imperiums, schließen die Callcenter in Essen, Leipzig und Chemnitz. Das kostet 560 Stellen.

 560

 05.05.2008 Holder, Maschinenbau, Metzingen, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind 155 Mitarbeiter.

155

 05.05.2008 G+B Hochbau und Zimmerei GmbH & Co. KG, Wettringen, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind 42 Mitarbeiter.

42

 05.05.2008 Christoph Hagen GmbH, Metzgerei, Selbitz, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind 18 Mitarbeiter.

18

 05.05.2008 Thielert AG, Motorenbau, Hamburg, nach der Tochter in Chemnitz hat nun auch die Mutter Insolvenz beantragt. Betroffen sind (wenn wir die Meldung richtig interpretieren) die letzten 60 von 360, die es einschließlich der Tochter einmal waren.

60

 05.05.2008 Porzellan Manufaktur Gilitzer, Merkers-Kieselbach, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind 65 Mitarbeiter.

65

 05.05.2008

Siemens, skandalgeschüttelter Elektrokonzern, München, Welt, will schnellsten 1,2 Milliarden jährlich sparen. Unsere letzte sichere Information über den Personalstand des Konzerns in D besagt, dass Siemens hierzulande per Ende 09/2007 noch 126.000 Mitarbeiter beschäftigte. Das von uns festgehaltene Personalziel von Siemens in D liegt bei 111.000.

Die Sparpläne für Vertrieb und Verwaltung treffen überwiegend immer noch Beschäftigte in Deutschland - und Einsparungen von 1,2 Milliarden bedingen den Abbau von mindestens 20.000 Stellen.

Wir nehmen dies zum Anlass, das Personalziel von Siemens in Deutschland auf 106.000 zu senken und melden netto 5.000 zum Abbau vorgesehene Stellen.

 5.000

 05.05.2008 Läpple, Autozulieferer, will erneut Stellen abbauen. 350 Jobs werden gestrichen - 100 "ausgegliedert" (was auch immer das heißen soll).

350

 05.05.2008 HVB, Geld, München - Italienische Momente, das von Italienern beherrschte Bankhaus will 250 Stellen nach Polen verlagern, was - global gesehen - natürlich kein Stellenabbau ist - außerdem werden die Hauspost und weitere interne Dienste aufgegeben und outgesourct. Das trifft 300 Mitarbeiter.

550

 28.04.2008 Emigo GmbH, e-commerce-Lösungen, Pinneberg, hat Insolvenz beantragt. Wir schätzen, dass maximal 5 Arbeitsplätze verloren sind.

geschätzt 5

 28.04.2008 Achenbach, Fenster-Türen etc., Zell, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind 75 Mitarbeiter.

75

 28.04.2008 Gustav Bergmann, Möbel, Kachtenhausen, das in Insolvenz stehende Unternehmen schließt die Produktion in Kachtenhausen. Mitarbeiterzahlen sind nicht bekannt, wir schätzen, dass ca. 30 Jobs vernichtet werden.

geschätzt 30

 28.04.2008 Mania Technologie AG, Leiterplattentestmaschinen, Weilrod, hat Insolvenz beantragt. In Deutschland dürfte das Unternehmen zuletzt noch rund 100 Mitarbeiter beschäftigt haben.

geschätzt 100

 28.04.2008 Künstleragentur Spiegel, Düsseldorf, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind - geschätzt - 5 Mitarbeiter.

geschätzt 5

 28.04.2008 Gärtner und Klinger, Oberflächenbeschichtung, Asperg, nach 8 Kündigungen im Februar wurden jetzt 2 weitere Mitarbeiter entlassen. Gärtner und Klinger beschäftigen rund 110 eigene Mitarbeiter sowie 50 Leiharbeiter.

weitere 2

 28.04.2008 Bonifatiuskloster, Hünfeld, schleißt die öffentliche Pflegestation. Betroffen sind ca. 10 Beschäftigte.

10

 28.04.2008 IHK-Schwerin, 18 von 60 Mitarbeitern des IHK-Bildungszentrums wurden entlassen.

18

 28.04.2008 Plus, Einzelhandelskette, die von Edeka und Tengelmann angestrebte Fusion von Netto und Plus wird vor dem Kartellamt verhandelt. Wird die Fusion untersagt, droht Plus die Insolvenz, heißt es.  

 Vorwarnung!

 28.04.2008 Helios-Klinikum, Gesundheitswesen stationär, Krefeld, die ehedem städtische Klinik wird von Helios jetzt auf wirtschaftliche Maße gestutzt. Dabei sollen 400 der 2000 Beschäftigten abgebaut werden.

400

 28.04.2008 Thielert, Motorenbau, Hamburg, die Tochter 'Thielert Aircraft Engines' in Chemnitz hat Insolvenz beantragt, betroffen sind rund 300 Mitarbeiter.

300

 28.04.2008 Theater, Gera, muss sparen.  es droht massiver Stellenabbau.

Vorwarnung

 28.04.2008 BMW, Fahrzeuge, München, in der Verwaltung soll jeder fünfte von 6.000 Jobs überflüssig sein,  McKinsey hat geholfen, das herauszufinden. Also werden wohl, über die bereits bekannten 8.100 hinaus noch weitere Stellen gestrichen, wir halten diese Jobs jedenfalls für absehbar verloren.

 1.200

 21.04.2008 Neckermann, Versandhandel, der sog. "Finanzinvestor" Sun, der Neckermann von Karstadt Quelle mehrheitlich übernommen hat, will weitere Stellen streichen, um bis 2010 "profitabel" zu sein. Geplante Einsparungen in der Größenordnung von zunächst jährlich 50 Millionen Euro werden sich ohne Personalabbau nicht realisieren lassen. Wir rechnen mit dem Verlust von bis zu 700 der noch 3.500 Stellen in Deutschland. Weltweit hat Neckermann noch rund 5.000 Mitarbeiter.

geschätzt 700

 21.04.2008 Gewerbe in Bochum und Umgebung, Nokia-Folgelasten, DHL streicht wegen Nokia-Schließung 230 Stellen, Gewa, ein Gebäudereiniger muss bis zu 25 Mitarbeiter entlassen,  Sodexho, der Caterer, verliert den Kantinenbetrieb und damit 35 Arbeitsplätze. Auch das Security-Unternehmen Kötter dürfte durch den Verlust des Nokia-Vertrages Personal übrig haben. Alles in allem in dieser Runde etwa 300 Stellen.

rund 300

 

 - Das schenk' ich meinem Chefkoch zum Muttertag -

Ihr Unternehmen betreibt eine Kantine,
ein Betriebsrestaurant, eine Cafeteria?

Als Betriebs- oder Personalrat haben Sie Kenntnis von der wirtschaftlichen Situation der Gemeinschaftsverpflegungseinrichtung und sollen

  • Preiserhöhungen
  • verkürzten Öffnungszeiten
  • Angebotsreduzierungen und
  • Personalabbau
zustimmen, andernfalls drohe die Schließung?
 
Noch ist nichts verloren!
 
 
Die Kantine muss nicht sterben.
Gemeinschaftsverpflegung kann wirtschaftlich betrieben werden, bei hoher Qualität, niedrigem Zuschussbedarf und großer Zufriedenheit der Gäste.
Das notwendige know how liefert das Buch "Zeitgemäße Gemeinschaftsverpflegung" aus dem EWK-Verlag. Informieren Sie sich. Einfach das Titelbild anklicken!
 
 15.04.1008 US-Streitkräfte, Kriegshandwerk, Darmstadt, die Army geht, die Armut kommt - die Vereinigten Staaten von Amerika, quasi als ausländischer Investor seit Jahrzehnten in Darmstadt engagiert, ziehen sich zurück und hinterlassen neben der verschmerzbaren Sicherheitslücke mehrere Hundert Arbeitslose, Menschen die bis dahin als Zivilangestellte diverse Dienstleistungen erbrachten.

geschätzt 350

 15.04.2008 WECO Wester, Ebbinghaus & Co. KG, Verbindungselemente f. Elektronik, Hauau, verlagert  die Montage nach Tunesien. Die IT-Abteilung wird gleich ganz geschlossen. 23 von zuletzt 150 Mitarbeitern verlieren den Job.

23

 15.04.2008 Siemens, Elektronikkonzern, Welt, vor dem Verkauf der SEN (Siemens Enterprise Communications) müssen in Deutschland schnell noch 1200 Mitarbeiter ausgebootet werden. 300 in Richtung Alterszeit, der Rest soll in sogenannten "Transfergesellschaften" abgestellt werden. Wieder eine Konkretisierung des von uns schon 2004 angekündigten Abbaus von 59.000 Stellen bei Siemens in Deutschland.

Konkretisierung

 15.04.2008 Maha-Gruppe, Slift Hebebühnen, Tiefenbronn, die Maha will den Standort Tiefenbronn aufgeben. Das kostet rund 100 Arbeitsplätze.  

100

 15.04.2008 Koenig & Bauer (KBA), Druckmaschinen, Radebeul, wegen erheblicher Auslastungsprobleme droht Stellenabbau in Radebeul. Wieviele der 2.300 Beschäftigten betroffen sein werden, ist noch nicht bekannt, es könnte sich aber umn eine ähnliche Größenordnung handeln, wie in Würzburg, Frankenthal und Trennfeld (siehe 15.11.2007) wo etwa 15% der Belegschaft abgebaut wurden.
Unsere Schätzung für Radebeul: 350

geschätzt 350

 15.04.2008

Promo-Beschäftigungsgesellschaft, Bad Langensalza, der Landkreis will aussteigen - und seine Beteiligung für den Spottpreis von 8.000 Euro an die Stadt Bad-Langensalza verkaufen. Das könnte den Landkreis von Zuschusspflichten in Höhe von immer noch läppischen 177.000 Euro pro Jahr befreien - das wiederum soll 100 Stellen gefährden - ja, weil hier eben als Job und Stelle und Arbeitsplatz gezählt wird, was aus der Arbeitslosenstatistik hinausretuschiert wird - ABM-Maßnahmen, 1-Euro-Jobs usw. 1.770 Euro Jahreseinkommen = 1 Job?
(Und wieviel davon als Aufwandsentschädigung beim Maßnahmenträger hängen bleibt, soll gar nicht erst noch in Abzug gebracht werden).

Nein, die 100 Stellen kommen nicht in diese Statistik.

das zählen wir nicht.

Das nicht.

 15.04.2008 Bosch Thermotechnik, Heizungsbau, Wetzlar, in den Buderus Vertriebsniederlassungen werden 270 Stellen gestrichen.

270

 15.04.2008 Bahlsen, Dauerbackwaren, Barsinghausen, das Hauptwerk des im oberen Preissegment tätigen Keksbäckers ist schlecht ausgelastet. 700 der insgesamt 3 600 Bahlsenmitarbeiter könnten im schlimmsten Fall (Deutsch für Dengländer: worst case) von der Schließung des Standortes betroffen sein. Wir warnen vor.

Vorwarnung

 15.04.2008 Apart Hotel, Beherbergungsgewerbe, St. Englmar, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind 77 Mitarbeiter.

77

 15.04.2008 Schlafhorst-Oerlikon, Textilmaschinen, Mönchengladbach, baut 99 Mitarbeiter ab.

99

 15.04.2008 Trützschler, Textilmaschinen, Mönchengladbach, baut Mitarbeiter ab - wir schätzen:
rund 15

 geschätzt 15

   
 10.04.2008 Bundesvereinigung Lebenshilfe, Marburg, baut 25 von 69 Stellen ab.  

25

 09.04.2008 Tourismusverband Dübener Heide, Werbegemeinschaft, Kemberg, der Verband löst sich auf. Es fehlen die Mittel. Die Geschäftsstelle in Kemberg bot über viele Jahre einen Arbeitsplatz. Der ist nun futsch.

1

 09.04.2008 Lintec Information Technologies AG, IT-Anbieter, Taucha, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind neben der Holding die Tochterunternehmen  Holding Lintec Services GmbH, Lintec Solution GmbH, Lintec Systems GmbH, Batavia Multimedia Verwaltungs GmbH und die Fastfame Deutschland GmbH. Zahlen über betroffene Mitarbeiter waren bislang nicht in Erfahrung zu bringen. Also schätzen wir

geschätzt 100

 09.04.2008
product + concept, IT-Dienstleister, Berlin, steht im Insolvenzverfahren. Auch hier kein Wort über die Zahl der betroffenen Mitarbeiter. Wir schätzen

geschätzt 30

 09.04.2008 Weserbank, Geld, Bremerhaven, wird von der Aufsichtsbehörde wegen Überschuldung geschlossen.  Keine Angaben über die Zahl der betroffenen Mitarbeiter. Wir schätzen

geschätzt 25

 09.04.2008 Sensus, Wasser- und Wärmezähler, Ludwigshafen, rund die Hälfte der 628 Arbeitsplätze am Standort soll abgebaut werden - Ziel ist ein Restpersonalbestand von 280 bis 300 Mitarbeitern.

340

 09.04.2008 Metabo, Heimwerkerbedarf, Laichingen, der Standort Laichingen wird geschlossen. Das haben wir aber schon im September 2007 gemeldet.

kalter Kaffee

 09.04.2008

AMD, Computerchips, Welt, 10% der weltweit 16.000 Stellen müssen weg, auch Dresden, wo Herr Mildbrad durch massive Subventionen 3.000 Menschen bei AMD untergebracht hat, jenem Unternehmens, aus dessen Führungsriege interessanterweise der bis vor Kurzem amtierende sächsische Wirtschaftsminister Martin Gillo stammt, wird betroffen sein. Überdurchschnittlich, wie wir annehmen, weil der schwache Dollar die Produktion in Deutschland uninteressant macht.

Wir schätzen, dass in Dresden 600 Jobs wegfallen.

Zu AMD in Dresden hat Egon W. Kreutzer am 24.11.2003 eine kritische Stellungnahme abgegeben: Lesen Sie einfach noch einmal nach - es ist auch im Rückblick interessant
Georg Milbradt von Sachsen

geschätzt 600

 09.04.2008 Seuring, Türenhersteller, Uttrichshausen, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sin die letzten 10 Mitarbeiter.

10

 09.04.2008 Boen, Parketthersteller, Mölln, das in norwegischem Besitz befindliche Unternehmen streicht in Mölln 37 Arbeitsplätze.

37

 09.04.2008

Sparkasse Neu-Ulm/Illertissen, Geld, das Institut macht Filialen dicht. In Oberroth wurde der Reigen eröffnet - wie viele der 34 Stützpunkte in zwei Jahren noch existieren ist offen, aber dass es deutlich weniger werden, ist beschlossen.

Das gleiche gilt für die Zahl der Mitarbeiter. 407, wie heute, werden es nicht bleiben. Wir schätzen vorsichtig, dass 30 Stellen über den Jordan gehen werden.

30

 Werbung Werbung
 03.04.2008 ZI, Zinndurckgießerei, Schelklingen, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind ca. 50 Mitarbeiter.

 50

 03.04.2008 Städtische Werke, Spremberg, 1,5 Millionen Euro jährlich - so lautet das Einsparziel. Weniger Autos, weniger billigen Strom - und 9 Mitarbeiter weniger, sollen das ermöglichen.

9

 03.04.2008 BKH + Klinikum, Gesundheitswesen stationär, Kaufbeuren, die Tariferhöhung im öffentlichen Dienst wird sehr viele Kommunen bewegen, den Personalabbau zu forcieren. Erste konkrete Aussagen kommen aus Kaufbeuren, wo der Vorstandsvorsitzende der schwäbischen Bezirkskrankenhäuser, Thomas Düll, bereits erklärte, weil die Gegenfinanzierung fehle, droht Personalabbau. Kurz mitrechnen: 3040 Beschäftigte haben die Bezirkskrankenhäuser - bei einer durchschnittlichen Steigerung der Personalkosten um 5,9% müssen 170 Stellen abgebaut werden, um die Kosten aufzufangen.

170

 03.04.2008

Greiner, Installateur, Geislingen, hat seinen 14 Mitarbeitern fristlos gekündigt.

Die Ehefrau des Chefs gründete parallel eine GmbH und bot den Beschäftigten an, sie zu deutlich schlechteren Bedingungen einzustellen - es soll sich bis heute keiner darauf eingelassen haben.

14

 03.04.2008 Sanipa, Badmöbel, Treuchtlingen, steht in Insolvenz. Betroffen sind 170 Mitarbeiter. Die ersten 50 hat der Insolvenzverwalter schon entlassen.

170

 03.04.2008 ATU, Werkstattkette, Münster/Weiden, das von der US-Investor KKR übernommene Unternehmen will, wegen des schleppenden Geschäfts mit Winterreifen 350 Stellen abbauen. Wie viele davon in Deutschland, bleibt offen. Wir schätzen: 200

 200

   Sie kommen über den Link direkt vom Sozialticker?
Wir haben hier noch eine weitere Betrachtung über den Zusammenhang zwischen Arbeitslosigkeit und Überbevölkerung ... einfach mal reinschauen hier
 
  Der Arbeitsmarktbericht März 2008 von Sybilla ist heute erschienen: hier  
 01.04.2008 Isopack, Einweggeschirr+Kunststoffverpackungen, Hausham, steht vor der Insolvenz. Absehbar betroffen sind 37 Mitarbeiter.

37

 01.04.2008 Richter GmbH & Co, Osterrode, in Folge der RiCö-Pleite musste auch Richter Insolvenz beantragen. Betroffen sind 120 Arbeitsplätze.

120

 01.04.2008 Tongruben Vehlitz und Möckern, Müllendlagerstätten, Jerichowere Land, der Einlagerungsstopp wegen des Verdachts auf illegale Einlagerung hatte zunächst 25 von 81 Müllwerkern den Job gekostet. jetzt wurde weiteren 29 Mitarbeitern gekündigt.

weitere 29

 01.04.2008 ZI Technology, Schelkingen, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind 42 Mitarbeiter.

42

 01.04.2008 ProSiebenSat.1, Medienbetreiber, Berlin/München, will in Berlin und München, wo bisher 1.200 Mitarbeiter beschäftigt sind, 100 Stellen abbauen.

100

 28.03.2008 Weber GmbH Fensterbau und Wintergärten, Ehingen:, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind 35 Mitarbeiter.

35

 28.03.2008 ein Reiseunternehmen in Bünde hat Insolvenz beantragt. Das, mit dem der Reiseclub Minden einen Vertrag geschlossen hatte. Wir haben recherchiert, wer das sein könnte - und schätzen daher, dass rund 50 Mitabeiter betroffen sind. Aber vielleicht gibt's ja noch ein anderes Reiseunternehmen in Bünde... 

geschätzt 50

 28.03.2008 Fahrzeugtechnik Dessau, Waggonbau, Dessau, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind 168 Mitarbeiter.

168

 28.03.2008 Umwelt-Themenpark, Nieklitz, steht vor dem Aus. Das Land lehnt Finanzhilfen ab. Betroffen sind - geschätzt - 25 Mitarbeiter.

geschätzt 25

 28.03.2008 EECH Energy Consult Holding AG (EECH AG), Windkraft- und Solaranleihen, Hamburg, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind die Anleger und - geschätzt - 15 Mitarbeiter.

geschätzt 15

 28.03.2008 GRA Tisch- und Metallproduktions GmbH, (ex-Ilse-Werke), Uslar, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind 118 Mitarbeiter.

118

 28.03.2008 Krankenhaus Wertingen, Gesundheitswesen stationär, Wertingen, die Geburtshilfestation wird aufgelöst.  Das kostet vier Stellen.

4

 28.03.2008 Gilitzer Porzellan-Manufaktur GmbH, Merkers, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind  65 Mitarbeiter.

65

 28.03.2008

Tabakwarenbranche, speziell Einzelhandel, Deutschland, die Rauchverbote zeigen Wirkung.  Die Geschäftsführung von Woermann Cigars (Rödinghausen bei Bünde), hat dazu erklärt:
„Die Liquiditätsdecke im Fachhandel ist sehr dünn geworden. Nur die wenigsten unserer Partner im Handel konnten 2007 Zuwächse verzeichnen. Bei den meisten gingen die Umsätze zurück, bei einigen sogar deutlich im zweistelligen Bereich und nicht wenige haben ihren Laden ganz dicht gemacht“

Woermann Cigars erlebte einen Umsatzrückgang um 10% in 2007 und erwartet für 2008 einen weiteren kräftigen Rückgang. Das zwingt dazu, auf einige der 30 Beschäftigten zu verzichten. Wir schätzen, dass 5 gehen müssen.

Hintergrund

 

+ Einzelmeldung

5

 28.03.2008 Schmack Biogas, Anlagenbau, Schwandorf, baut 60 Stellen ab.
(danke, Harm!)

60

 28.03.2008 Öffentlicher Dienst, Rheinland-Pfalz, die Tarifverhandlungen sind wieder einmal an dem Punkt, an dem der tarifliche Mehrverdienst nur mit tariflicher Mehrarbeit zu haben sein soll. Die Herren Politiker, die Krokodilstränen weinen, wenn ein größeres Unternehmen geschlossen wird und versichern, alles zu tun, um die Arbeitsplätze zu retten - was allerdings in aller Regel nichts hilft - vernichten hier selbst, alleine mit der vorgeschlagenen Arbeitszeitverlängerung und nur auf Rheinland-Pfalz bezogen ganz nebenbei 2.800 Stellen, sollte der Schlichterspruch umgesetzt werden.

Hintergrund

 28.03.2008 Continental , Automobilzulieferer, Hannover, über die Stellenstreichungen hinaus, die mit der VDO-Übernahme beschlossen wurden (1.500) sollen bis zu 2.000 weitere Stellen abgebaut werden. Viele davon in Regensburg. Allerdings hielten wir bereits im Oktober 2002 den kompletten Abbau der Conti-Arbeitsplätze in Deutschland für absehbar - die jüngsten konkretenAbbaupläne sind also nur eine Bestätigung

Konkretisierung

 28.03.2008 Amt Temnitz, kommunale Verwaltung, Temnitz, seit 2003 2,5 Stellen abgebaut. Das sind - mindestens - drei Arbeitsplätze.

3

 28.03.2008 Industriemuseum, Teltow, die Arbeit ruht, die Verträge von 6 ABM-Kräften (einschließlich Museumschef Erich Burmeister) wurden beendet. Damit hängen auch die übrigen 10 Stellen in der Luft. Und weil Beschäftigte in Maßnahmen nicht arbeitslos sind - vernichtet die Streichung von ABM-Stellen Arbeitsplätze, oder?

 16

 27.03.2008 Laauser GmbH & Co. KG, Polstermöbel und Tische, und Laauser Verwaltungs-GmbH, Großbottwar, haben Insolvenz beantragt. Nicht jedoch das Tochterunternehmen Credo GmbH. Betroffen sind rund 200 Mitarbeiter.

200

 27.03.2008 Edeka-Filiale, Einzelhandel, Uelzen, wird geschlossen. Betroffen sind 20 Mitarbeiter.

20

 27.03.2008 Tongruben Vehlitz und Möckern, Müllendlagerstätten, Jerichower Land, der Einlagerungsstopp wegen des Verdachts auf illegale Einlagerung hat inzwischen 25 von 81 Müllwerkern den Job gekostet.

 25

 27.03.2008 Embo-Textilveredlung, Cottbus, von uns bisher anscheinend unbemerkt ist die Embo-Textilveredelung in die Insolvenz geschlittert.  Wir haben die Zahlen trotzdem im November unter Textilgruppe Bob erfasst.

kalter Kaffee

 27.03.2008 Schwann-Bagel (TSB), Tiefdruck, Mönchengladbach , wird rund 170 Mitarbeiter entlassen. Seit 2002 wurde die Belegschaft bereits von 1.000 auf 600 Mitarbeiter reduziert - diese 400 fallen in unseren Erfassungszeitraum - und müssen daher noch nachgemeldet werden.

 400
+ weitere 170

 27.03.2008 Inoutic, Kunststoff-Fensterprofile, Bogen, 170 von 570 Stellen werden abgebaut. Grund: Absatzkrise - mit der Streichung der Eigenheimzulage kann das aber überhaupt nichts zu tun haben - zumal das Unternehmen nach dem Aufbau durch die Gebrüder Anger (1956) und der Übernahme durch die Waffenschmiede Rheinstahl (1962), die Weiterreichung an Thyssen (1985) seit 2003 endlich in den Händen ausländischer Investoren ist, von denen wir aus dem Mund führender Politiker wissen, dass das Land ohne sie längst vollständig zugrundegerichtet wäre.

170

 26.03.2008 Donges, Stahlbau, Darmstadt, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind 350 Mitarbeiter.

 350

 26.03.2008 Einhell AG, Heimwerkerartikel, Landau, der Versand in Landau wird geschlossen. Einhell gibt damit 36 Arbeitsplätze auf.

36

 26.03.2008 Endo-Klinik, Gesundheitswesen stationär, Hamburg, will 100 von 500 Mitarbeitern entlassen.

100

 26.03.2008 Autohaus Schillinger, Lahr, hat Insolvenz beantragt, betroffen sind 50 Mitarbeiter.

50

 26.03.2008 Mebra (Märkische Entsorgungsgesellschaft Brandenburg), Müll, baut 37 von 119 Mitarbeitern ab.

 37

 26.03.2008

Telekom, Ferngesprächsvermittlung, Bonn, jährlich sollen 3.000 bis 4.000 Stellen abgebaut werden, überwiegend durch Verlagerung ins Ausland, wo im Bereich T-Systems am Ende der Aktion 70% der Mitarbeiter sitzen sollen. Aktuell sind es noch 57.000 - und ganz konkret gehen in Kürze 3.000 Jobs der T-Systems-Integration nach Indien.

In der Telekom-Gesamtbetrachtung steht unsere Personalzielmarke bei 103.000 (ohne die in der Telekom-eignen PSA geparkten 16.000). Mit dieser Konkretisierung wird der im Oktober 2007 angekündigte Abbau von (weiteren) 35.000 Stellen klarer erkennbar, das Erreichen der Zielmarke rückt näher.

Konkretisierung

 26.03.2008 Automobilindustrie, deutsche Standorte, der "Autopapst" Dudenhöfer hat eine Studie veröffentlicht, die sinkende Exporte der Automobilindustrie wegen zunehmender Produktionsverlagerung ins Ausland vorhersagt. Wie immer ist Dudenhöfer bei der Abschätzung der Folgen höchst vorsichtig. Er meint, in den kommenden Jahren sei ein Kapazitätsabbau um 370.000 Einheiten zu verkraften, was bis 2013 15.000 bis 20.000 Arbeitsplätze kosten wird.

Trend

 19.03.2008 Gas-, Meß-, Regeltechnik GmbH, Gaszähler, Fürstenwalde, der britische Eigner will den Betrieb schließen und die Produktion nach Coventry verlegen. Die "Demontage" kostet 97 Arbeitsplätze in Deutschland.

97

 19.03.2008 Lettra, Literatursender, Berlin(?), hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind 30 Mitarbeiter.  

30

 19.03.2008 Strassacker, Kunstgießerei, Süßen, wird umstrukturiert und verliert 30 Arbeitsplätze.

30

 18.03.2008 Autohaus Steigmeier, Hofheim, steht im Insolvenzverfahren. Betroffen sind - nach unserer Schätzung - 10 Mitarbeiter.

geschätzt 10

 18.03.2008 Etimex, Automobilzulieferer, Rottenacker, verlegt die Produktion nach Tschechien und baut in Rottenacker170 von 350 Stellen ab.

170

 18.03.2008

Deutsche Post World Net, der Global Player, will in Deutschland noch mehr Filialen schließen. Zuletzt will die Post nur noch 100 "Anlaufstellen" unterhalten, die dem entsprechen, was früher einmal ein Postamt war -und wovon es wahrscheinlich mehr als 20.000 gab. Neben den 100 posteigenen "Filialen" wird es dann noch ca. 13 bis 14.000 Gelegenheiten geben, die Post beim Bäcker, bei Tschibo oder eventuell auch bei Beate Uhse abzugeben. Die Post befreit sich auf diese Weise von weiteren 3.000 Stellen - natürlich sozialverträglich -und weil die Post ihre Personalzahlen verschleiert, nehmen wir an, dass damit das Personalziel aus dem August letzten Jahres noch einmal unterboten werden soll - und zählen sie mit.

Wahrscheinlich ist das Schließen von Filialen übrigena auch deshalb so lukrativ, weil die Innenstadtgrundstücke beim Verkauf so viel Geld einbringen, das man dann an die Aktionäre ausschütten kann.

weitere 3.000

 Die unendliche Post-Geschichte

 18.03.2008 Deutsche Bahn, Ausbesserungswerk Sebaldsbrück, soll bis 2010 geschlossen werden. Das kostet etwa 560 Stellen - die sind aber in den von uns erfassten pauschalen Bahn-Abbau-Plänen bereits enthalten.

Konkretisierung

 17.03.2008 Honsel & Co., Ex-Thielen-Druckguss, Automobilzulieferer, Solingen, eine Story, die uns entgangen ist - das 1974 gegründete Unternehmen mit zeitweise bis zu 120 Mitarbeitern ist mit 80 Mitarbeitern in die Insolvenz geraten. Jetzt geht es unter neuem Namen mit 40 Mitarbeitern weiter.

40

 17.03.2008 Lucia, Strickwaren, Lüneburg, eine lange Leidensgeschichte neigt sich dem Ende zu, unsere Berichterstattung begann im Okotber 2006 als die Belegschaft von 631 auf 561 Mitarbeiter abgeschmolzen wurde. Im Februar 2007 waren es dann nur noch 280 - und die sind jetzt betroffen - denn es ist Insolvenz beantragt.

 280

 17.03.2008 WISI, Automobilzulieferer, Niefern, erst ging es von Colmar nach Niefern - jetzt wandert die Autoantennenproduktion weiter nach Polen.  In Deutschland verschwinden 45 Arbeitsplätze.

45

 17.03.2008 MAN, Neoplan, Autobusse, Pilsting, die Busproduktion in Pilsting soll, nach Informationen der Passauer Neue Presse, aufgegeben werden. Das kostet absehbbar 580 Jobs. Nachdem in Pilsting bereits 160 Stellen gesrichen worden waren, das Neoplan Werk in Berlin (400) geschlossen wurde und auch die Zentrale in Stuttgart (600) dichtgemacht wurde, ist es wenig wahrscheinlich, dass der Schließung von Pilsting ein Stellenaufbau im Werk Plauen folgen wird - wir rechnen eher mit dem Gegenteil.

580

 17.03.2008 FG Frischwaren, Großhandel, Laichingen, das Unternehmen, das Supermärkte mit Fleisch, Wurst, Geflügel, Fisch und Feinkost beliefert, verliert die Aufträge und hat offenbar vielen der rund 90 Mitarbeiter gekündigt. Das war unsere Meldung vom 5. März. Inzwischen ist klar, dass das Unternehmen ganz geschlossen wird, ebenso wie das Logistikzentrum der Marktkauf-Kette in Laichingen mit 212 Mitarbeitern (aber die hatten wir schon Ende letzten Jahres auf der Rechnung. Bleiben uns also 15 nachzumelden.

die letzten 15

 13.03.2008 Reha-Klinik Aukammtal, Neurologisches Zentrum Wiesbaden, Gesundheitswesen stationär, die Schließung der beiden Häuser scheint unvermeidlich. Wir schätzen, dass rund 150 Stellen verloren gehen.

geschätzt 150

 13.03.2008 Cooper Power Tools (CPT), Schraubtechnik, Westhausen, das Unternehmen, dessen US-Mutter auf den Bermudas registriert ist, plant den Abbau von 60 Arbeitsplätzen.

60

 13.03.2008 Ericsson, Telefontechnik, Backnang, gestern noch klang es so, als sollten in Backnang nur 265 von 600 Stellen abgebaut werden, heute ist klar: Der Standort wird komplett geschlossen - womit Ericsson so freundlich wahr, das zu erfüllen, was wir schon im Sommer 2007 vermeldet hatten.

Konkretisierung

 13.03.2008 Nycomed, Pharma, Singen, es brodelt weiter - jetzt gehen am Standort Singen 100 von 840 Stellen verloren, weil die chemische Wirkstoffproduktion nach Indien ausgelagert wird.

 100

 13.03.2008 Ado, Gardinen, Aschendorf, wird 140 Mitarbeiter entlassen.

140

 12.03.2008 FAMEG, Metall- und Fahrzeugbau, Greifswald, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind die letzten 49 Mitarbeiter.

49

 12.03.2008 Ericsson, Telefontechnik, Backnang, der schwedische Konzern wird jetzt die Entwicklung in Backnang schließen. Betroffen sind 265 von noch 600 Mitarbeitern.
Als es gerade noch 700 waren (vor 9 Monaten) kündigten wir die drohende vollständige Schließung des ehemaligen Marconi-Standorts an. Jetzt geht es wieder einen Schritt weiter.

Konkretisierung

 11.03.2008 Paracelsus-Klinik, Marl + Knappschaftskrankenhaus Recklinghausen, Gesundheitswesen stationär, werden fusioniert. Keine Sorge - auch hier drohen natürlich keine betriebsbedingten Kündigungen, es wird nur eine neue GmbH gegründet, die künftig Gewinne erwirtschaften wird, was zu einer Entlastung des städtischen Haushaltes führen wird. Wir schätzen, dass die natürliche Fluktuation den vollkommen unspektakulären Abbau von 100 Stellen ermöglichen wird.

geschätzt 100

 11.03.2008 Snowfunpark, Freizeitverbringungsanstalt, Wittenburg, der Rubel rollt nicht wie erhofft. Jetzt werden Öffnungzeiten eingeschränkt und Leute entlassen.

50

 11.03.2008 Ford, Automobile, Köln, im Motorenwerk wird es eng. Kurzarbeit ist angesetzt und Stellenabbau droht. Weil die Krise in den USA den Absatz der Ranger- und Explorer-Geländewagen hat einbrechen lassen, werden auch die in Deutschland dafür gefertigten Motoren nicht in den gewohnten Stückzahlen benötigt. Erst einmal wurden 117 Mitarbeiter versetzt und für 750 Mitarbeiter für den Rest des Monats Kurzarbeit angeordnet.

Vorwarnung

 11.03.2008 Bechert, Haus- und Santiärtechnik, Bayreuth, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind 300 Mitarbeiter.  

300

 11.03.2008

Opel, Automobile, Rüsselsheim, Bochum - General Motors, die US-Mutter von Opel ist schon etwas weiter als Ford. Hier hatten wir am 13.09.07 die Vorwarnung für neuerlichen Abbau in Bochum. Am 17.10.07 vermeldeten wir den Beschluss in Rüsselsheim 750 von 4.200 Stellen abzubauen. Am 25.02.08 war die Rede vom Abbau von 1.000 Stellen in Europa. Davon hatten wir für Deutschland 250 gemeldet.

Nun heißt es: Europaweit sollen knapp 6.000 Stellen durch Abfindungen und Auslagerungen gestrichen werden - auch Deutschland sei betroffen, alleine Bochum mit dem Abbau von rund 1.000 Stellen.

Wir lassen für die Rüsselsheimer die Ankündigung vom 17.10. unverändert stehen. von den zusätzlichen 1.000 für Bochum ziehen wir die am 25.02. bereits gemeldeten 250 ab und haben so den Abbau von weiteren 750 Stellen anzukündigen.

weitere 750

 10.03.2008 inn-co GmbH, Messgeräte, Schwarzenfeld, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind 31 Mitarbeiter.  

31

 10.03.2008 Graaff Transportsysteme, Waggonbau u. Nutzfahrzeuge, Elze, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind 300 Mitarbeiter.

300

 07.03.2008 Volksbank Angelbachtal, Volksbank Wiesloch, Geld, werden fusionieren. Natürlich auch hier ohne dass den insgesamt 304 Mitarbeitern betriebsbedingte Kündigungen drohen. Wir gehen dennoch davon aus, dass die "Synergien" schon bald etwa 20 Stellen entbehrlich machen und die natürliche Fluktuation das ihre tut, um den Spareffekt zu realisieren.

 geschätzt 20

 07.03.2008 Obi, Heimwerkerartikel, Martinsried, der Markt in Martinsried schließt Ende Juni wegen "schleppender Geschäfte". Wir schätzen, dass dabei ca. 30 Jobs verlorengehen.

geschätzt 30

 07.03.2008 Klinikum Magdeburg, Gesundheitswesen stationär, Magdeburg, das ehedem städtische Krankenhaus ist in eine GmbH umgewandelt worden. Mehr Umsatz bei gleichem Personalbestand, heißt die Parole. Wird es mehr Kranke geben? Nein. Das ist der Kampf um Marktanteile im Gesundheitswesen.
Ob es gelingt, den Umsatz von der Konkurrenz abzuziehen, oder nicht - es wird Personalabbau geben. Entweder hier, oder bei der Konkurrenz. Die Einsparsumme ist auf 2 Mio Euro jährlich veranschlagt. 60 Stellen wird das kosten.

geschätzt 60

 07.03.2008 Sankt Antonius Klinik, Gesundheitswesen stationär, Wegberg, auch hier muss gespart werden, um die Insolvenz zu vermeiden. Noch ist keine endgültige Entscheidung getroffen, aber 13 von jüngst noch 178 Mitarbeitern sind schon weg.

vorerst 13

 07.03.2008 Wipoton, Polyymerbeton, Volkmars, hat 20 von 55 Mitarbeitern entlassen.

20

 06.03.2008 Ricö, Spediteur, Osterode, Schopsdorf, Ziesar, die Insolvenz ist beantragt. Hatten wir vorgestern noch 1.000 Betroffene in D angenommen, wird nun bekannt, dass Ricö in D mindestens 1.500 Beschäftigte hat (500 Osterrode, 1000 in Schopsdorf und Ziesar) wir melden 500 nach.

 weitere 500

 06.03.2008 Balda AG, Kunststoffverarbeitung, Bad Oyenhausen, hat mitgeteilt, dass die Liquidität nicht ausreicht, um die Verluste der Ex-Tochter Balda-Solutions auszugleichen. Das heißt, die Insolvenz ist praktisch unvermeidlich. Wir hatten die Personalzahl für die Balda AG zuletzt am 9. Januar auf nur noch 140 heruntergesetzt. Die sind jetzt wohl auch nicht mehr zu halten.

140

 06.03.2008 Lübeck, Kommune, hat beschlossen, die städtische Müllabfuhr und Straßenreinigung zu verscherbeln. Übernommen hat eine "Abfall GmbH", die zwar zu 50,1 % im Besitz der Stadt bleibt, aber eben doch nach privatwirtschaftlichen Prinzipien geführt wird. Eine Vereinbarung über den Verzicht auf betriebsbedingte Kündigungen für fünf Jahre soll Arbeitsplatzsicherheit gewähren. Wir rechnen mit dem Abbau durch natürliche Fluktuation, in der Größenordnung von 20 Mitarbeitern.

geschätzt 20

 06.03.2008 Ulmer Volksbank, Geld, Ulm, fusioniert mit der Biberacher Volksbank. Natürlich gibt es keine betriebsbedingten Kündigungen, aber 65 Altersteilzeitverträge sind schon im Visier und der Abbau von Filialleistungen scheint beschlossene Sache. Wir rechnen damit, dass Synergieeffekte in der Größenordnung von 80 Stellen umgesetzt werden - ohne betriebsbedingte Kündigungen.

geschätzt 80

 06.03.2008 Klinikum Bremen Mitte, Gesundheitswesen stationär, Bremen, 40 Millionen müssen gespart werden, jährlich, um die Insolvenz zu vermeiden. Ein Notprogramm sieht den Abbau von 500 der jetzt noch 3.500 Stellen vor.

500

 06.03.2008 Autoliv, Automobilzulieferer, Elmshorn, 150 Stellen sollen abgebaut werden (60 feste, 90 Leiharbeiter).

150

 06.03.2008 Faurecia, Automobilzulieferer, Scheuerfeld,  von den derzeit gerade noch 500 Stellen sollen in Scheuerfeld bis Ende des Jahres weitere 100 gestrichen werden.

 100

 05.03.2008 Schenk Plastic Solutions, Automobilzulieferer, Berkheim, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind 230 Festangestellte sowie 100 Leiharbeiter.

330

 05.03.2008 Beck Gastronomie GmbH, Verpflegungsdienste, Offenburg, nach der Insolvenz der Integra GmbH hat Christian Beck nun auch für die Gastronomie GmbH Insolvenz beantragt. Betroffen sind 42 Mitarbeiter.

42

 05.03.2008 FG Frischwaren, Großhandel, Laichingen, das Unternehmen, das Supermärkte mit Fleisch, Wurst, Geflügel, Fisch und Feinkost beliefert, verliert die Aufträge und hat offenbar vielen der rund 90 Mitarbeiter gekündigt.

 geschätzt 75

 05.03.2008 Tchibo, Kaffee und Krimskrams, will 100 Filialen schließen, 200 bis 300 Stellen abbauen und mehrere Hundert befristete Arbeitsverträge auslaufen lassen. Zudem werden mehrere Tausend Depots in Bäckereien und Supermärkten aufgegeben. Insgesamt soll auf 1 Milliarde Umsatz verzichtet werden, doch der Rest soll mehr als den doppelten Gewinn abwerfen. Bei Tchibo arbeiten rund 13.000 Beschäftigte, davon rund 9000 in Deutschland. Der Abbau des personalintensiveren Teils des Umsatzes wird daher insgesamt in Deutschland bei Tschibo selbst mindestens 1.000 Stellen kosten, die Auflassung Tausender Depots muss mit noch einmal mindestens 500 anteilig betroffenen Jobs bei den Unternehmen angenommen werden, welche die Depots betreiben. 1.000 Stellen hatten wir schon im Dezember geschätzt, bleiben jetzt 500 nachzutragen.

geschätzt
weitere 500

 05.03.2008 Spoerle, Elektronik, Dreieich, das Lager in Dreieich wird geschlossen und nach Holland verlagert. Betroffen sind 150 Arbeitsplätze in Deutschland. Die Entscheidungen bei Spoerle trifft übrigens Arrow Electronics, Central Europe,

150

 04.03.2008 Gothaer Lebensversicherung AG, Policen, die Fusion "Gothaer" - "B´àloise" (unsere Vorwarnung vom 18.02.) zeigt erste Folgen. Die Gothaer will die Abläufe im Betriebsbereich reorganisieren. Die Folgen dieser "Industriealisierung" sollen 275 Arbeitsplätze (von 5.500 in D) betreffen -an betriebsbedingte Kündigungen ist natürlich nicht gedacht. Wir gehen dennoch davon aus, dass es sich auf Sicht um den Abbau dieser 275 Stellen handelt.

275

 04.03.2008 Avaya, Business Communications, Frankfurt/M, vollzieht Reorganisation zum 1. April. Der technische Service wird neue bzw. erweiterte Service-Aufgaben in der Kunden- und Partnerbetreuung übernehmen, der Standort Dortmund wird geschlossen. Wir schätzen, dass das Gesamtpaket in D rund 50 Arbeitsplätze kostet.

geschätzt 50

 04.03.2008 MDK Baden-Württemberg und Hessen, medizinische Dienste der Krankenkassen, Mitte des Jahres sollend die beiden regionalen Organisationen mit insgesamt 1.250 Mitarbeitern fusionieren. Wir setzen den üblichen Synergieeffekt als Schätzzahl für den Arbeitsplatzabbau ein.

geschätzt 80

 04.03.2008 Ricö, Spedition, Schopsdorf + Ziesar, dem Vernehmen nach steckt das Unternehmen in ganz erheblichen Schwierigkeiten, die den Gang zum Insolvenzgericht erforderlich machen, wenn die Verhandlungen mit den Banken um eine Zwischenfinanzierung scheitern sollten. Selbst dann muss davon ausgegangen werden, dass der Betrieb nur in vermindertem Umfang fortgeführt werden kann. Die in der Branche als "Preisdumping" Unternehmen angesehene Spedition hat wohl überzogen. Betroffen sind in D rund 1.000 Mitarbeiter, deren Jobs als absehbar verloren gelten können.

absehbar 1.000

 04.03.2008 Göbelhoff, Büro- und Schreibwaren, Hannover, Stuttgart, nach Übernahme durch den franz. Konzern Lyreco ist jetzt Schluss für die letzten 23 Beschäftigten.  

23

 04.03.2008

Schießplatz Bergen, Lkr. Celle, 30 von 45 ausgebildeten Wachleuten wurden entlassen. Eine in Kiel ansässige Firma, die - wie es heißt - Lohnkostenzuschüsse für Langzeitarbeitslose erhält, konnte die bisherigen Preise unterbieten.

Nein, es gibt keine Drehtüreffekte. Ganz gewiss nicht.

Hintergrund

 04.03.2008 Boehm und Leckner, Kunststofftechnik, Bremen, die NWK nordwest Kapitalbeteiligungsgesellschaft der Sparkasse Bremen wird das Ende 2006 übernommene Unternehmen zum 30. Juni schließen. Betroffen sind rund 50 Beschäftigte.

50

 03.03.2008 Badische Landesbibliothek, teure Kultur, Karlsruhe, BLB und WLB (Badische und Württembergische Landesbibliothek) sollen 32,5 Stellen abbauen, meint der Landesrechnungshof. Wer will sich dem erfolgreich widersetzen?

 33

 03.03.2008 TannenBräu, Brauerei, Heßberg, ist geschlossen.  13 Mitarbeiter erhielten die Kündigung.

13

 03.03.2008 Autohaus Heil, Leipzig, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind rund 300 Mitarbeiter.

300

 29.02.2008  Achtung, neuer Arbeitsmarktbericht -
Zahl der Leistungsempfänger im Februar gegen Januar 2008
um 88.722 gestiegen
 
 29.02.2008 b&b Datadesign, IT-Dienstleister, Olpe, dem Vernehmen nach wurde Insolvenz angemeldet. Betroffen sind nach unserer Schätzung 10 Mitarbeiter.

geschätzt 10

 29.02.2008 Glashütte Döbern AG, Bleiglas, Döbern, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind 132 Mitarbeiter.

132

 29.02.2008 Klara-Stift, Reha-Zentrum, Münster, wird geschlossen. Betroffen sind 20 Mitarbeiter.

20

 29.02.2008 Inter Games KG, Verlagstochter (Bauer) wird aufgelöst. Das Portal "eGames" und die Zeitschrift "Bravo Screenfun" sind betroffen. Wir schätzen, dass etwa 15 Mitarbeiter den Job verloren haben.

geschätzt 15

 29.02.2008 LBBW, Geld, die Landesbank Baden-Württemberg schluckt die seit 2005 als Tochter geführte Landesbank Rheinland-Pfalz. Die vollständige Integration wird im Laufe der nächsten drei Jahre Arbeitsplätze kosten. Wir schätzen dass von den 1050 Mitarbeitern der Landesbank Rheinland-Pfalz etwa 250 - und aus der Stammbelegschaft der LBBW weitere 150 Mitarbeiter den Synergien zum Opfer fallen.

geschätzt 400

 29.02.2008 Solvay, Chemie, Neustadt/Rbge, baut 70 Stellen ab

70

 29.02.2008 atg Luther & Maelzer, Leiterplatten-Prüfsysteme, Wunstorf, baut 10 von 30 Stellen ab.

 10

 Wen's
interessiert
24 Covergestaltungen aus dem EWK-Verlag - große Bilder und kleine Erläuterungen - hier geht's zur COVER-SHOW (Taste F11 für Vollbild und zurück)

ganz ohne Kaufverpflichtung
 28.02.2008 Artus GmbH, Brunnenabfüller, Roisdorf, der Roisdorfer Mineralwasserbrunnen, schon von den alten Römern geschätzt, wird nicht mehr genutzt, weil der Brunnenbetreiber nicht auf PET-Flaschen umstellen kann. So werden jetzt die letzten 20 Mitarbeiter entlassen.

20

 28.02.2008 Klinik Wissell, Gesundheitswesen stationär, Bad Kissingen, wird geschlossen. 53 Arbeitsplätze gehen verloren. (Vielleicht sind es auch mehr, aber 53 Mitarbeiter hatten sich aufgemacht, um gegen die Schließung zu protestieren)

53

 28.02.2008 Klinik in Prenzlauer Berg, Gesundheitswesen stationär, Berlin, der Gesundheitskonzern Vivantes wandelt die Klinik in der Fröbelstraße in ein Ärztezentrum um. Die Betten werden konzernintern verlagert. Insgesamt könnten - so Betriebsräte - bei dieser Operation über 100 Jobs entfallen.

100

 28.02.2008 Marktkauf, Supermarkt, Worms, die Mutter Edeka schließt die Filiale im Nibelungencenter. Rund 100 Arbeitsplätze gehen verloren.

 100

 28.02.2008 Weger GmbH, Digitaldruck, Hückeswagen, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind über 40 Mitarbeiter.

40

 27.02.2008 Azego, Halbleitervertrieb, München, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind nach unserer Schätzung etwa 40 Mitarbeiter.

geschätzt 40

 27.02.2008 Autohaus Bormann GmbH, Halchter, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind 19 Mitarbeiter.

19

 27.02.2008 BMW, Autos, München, kurz vor Weihnachten platzte die Bombe - rund 8.000 Stellen sollen gestrichen werden. Jetzt wurde offenbar noch einmal gezählt - und siehe da, nun sind es 8.100. Konkret sind 2.500 Zeitarbeiter bereits draußen, weitere 2.500 Leihkräfte sollen bis Mitte des Jahres abgebaut sein. Die Stammbelegeschaft der deutschen Werke soll durch Fluktuation und Anreize (goldener Handschlag) um 2.500 Mitarbeiter reduziert werden. Weitere 600 Stellen sollen im Ausland entfallen. Weil wir annehmen, dass damit nicht Schluss sein wird (der Euro kostet seit heute 1,50 $) lassen wir die 8.000 deutschen Jobs aus dem Dezember stehen.

Konkretisierung

 27.02.2008 Siemens Industry Solutions, nicht nur im Telefonbereich, auch der Wartungsdienstleister SCS mit 300 Mitarbeitern aus dem Bereich Industry Solutions wird vermutlich in Kürze ausgegliedert.  Konkretisierung
 27.02.2008 Henkel, Waschen und Kleben, Düsseldorf, will 3000 von 53.000 Stellen abbauen, weil die französische und amerikanische Konkurrenz höhere Gewinne verzeichnet.

3.000

 26.02.2008 NOVEG, Wohnungsbaugesellschaft, Kühlungsborn, soll geschlossen werden, um der Insolvenz zuvorzukommen. Es wird wohl zum Verkauf kommen, bei dem die Mitarbeiter der NOVEG (ein Großteil jedenfalls) höchstwahrscheinlich auf der Strecke bleiben. Wir schätzen: 15

geschätzt 15

 26.02.2008 Ecovest AG, Frankfurt, Antec Solar Energy Int. AG, Arnstadt, Beteiligungsarrangeure, Finanzdienstleister, stehen im Insolvenzverfahren. Neben den geschädigten Anlegern sind natürlich auch Mitarbeiter betroffen. Wir schätzen: 15

geschätzt 15

 26.02.2008 Städtisches Klinikum Karlsruhe, Gesundheitswesen stationär, 140 Stellen sollen abgebaut werden, um der Stadt die Last der Zuschüsse zu mindern.

140

 26.02.2008 GPC Biotech AG, Biotechnologie, Martinsried, weiterer Stellenabbau ist geplant. 38 von 101 Mitarbeitern müssen gehen.

38

 25.02.2008 Integra, Catering, Ortenau, hat Insolvenz beantragt. Das Unternehmen beliefert u.a. auch die Offenburger Schulen. Wie viele Mitarbeiter betroffen sind, wurde nicht gemeldet. Wir schätzen: 20

geschätzt 20

 25.02.2008 RAG, Kohle, das Grubenbeben der Stärke 4,1 im Saarland hat zur sofortigen Freistellung von über 3.000 Bergleuten geführt. Das Ende des Bergbaus im Saarland scheint damit besiegelt. Wir haben mit dem Auslaufen der Kohlesubventionen für 2012 bisher einen Restbestand von 10.000 Bergleuten angenommen und fahren diese Erwartung nun auf nur noch 7.000 hinunter.

weitere 3.000

 25.02.2008 GM, Fahrzeuge, Welt, in Europa sollen 1000 Arbeitsplätze aus den Werken (vor allem bei Opel und in der Motoren und Getriebefertigung) zu Zulieferern ausgelagert werden.
Wir schätzen, dass davon die Hälfte in Deutschland entfällt - und von dieser Hälfte wiederum die Hälfte über kurz oder lang von den neuen Herren abgebaut wird.

geschätzt 250

 25.02.2008 Balda Solutions, Balda-Tochter, die Tochter des Handyschalenzulieferers soll 250 Stellen streichen um den Weiterverkauf zu erleichtern.

250

 25.02.2008 Siemens, Elektrokonzern, Welt, nach dem Schmiergeldskandal zur Abwechslung wieder einmal Nachrichten über geplanten Stellenabbau. Insgesamt 7000 der 17.500 Stellen sollen bei der ehemaligen Sparte PN (Private Netze), die längst den globalisierten Namen SEN (Siemens Enterprise Communications) trägt, entfallen. In Deutschland werden 2.000 der 6.200 Jobs gestrichen, etwa 1.100 werden ausgelagert/verkauft. Wie groß die Hoffnung sein darf, dass diese Jobs auch nur mittelfristig erhalten bleiben, sollte erst nach einem kurzen Gedenken an die BenQ-Jobs abgeschätzt werden. Wir gehen also davon aus, dass etwa 3.000 Jobs in Deutschland verloren gehen.

Wir hatten, was Siemens direkt betrifft, seit dem 23.04.2004 keinen weiteren Stellenabbau vermeldet, nachdem wir von 170.000 Mitarbeitern in Deutschland (09/2003) ausgehend, pauschal den Abbau von 59.000 Mitarbeitern angekündigt hatten. Inzwischen ist Siemens (September 2007) bei 126.100 Jobs in Deutschland angekommen - geht der Abbau in dem Tempo weiter (11.000 pro Jahr) wird das von uns vor vier Jahren aufgenommene - damals hart dementierte Abbauziel - in absehbarer Zukunft erreicht werden.

 Siemens erfüllt die Pläne

In jeder Region sollen anteilig nur so viele Mitarbeiter beschäfttigt werden, wie dort Umsatz erzielt wird.

 25.02.2008 Sparkasse Leipzig, Geld, Leipzig, mit voraussichtlich acht Millionen Euro Verlust im Geschäftsjahr 2007 ist Personalabbau angesagt. Etwa 250 der rund 2000 Mitarbeiter werden wohl bald nicht mehr benötigt.

250

 22.02.2008 Klausner Holz, Sägewerk, Friesnau, der Holzmarkt ist gesättigt, auch die USA, wo die Immobilienkrise den Absatz hemmt, nehmen nicht mehr so viel Holz ab. Natürlich gibt es deswegen weder Entlassungen noch Kündigungen. Man hat nur "die Sonderproduktionseinheiten aufgelöst und das Mitarbeiteraufkommen und die Schichten im Friesauer Werk auf das normale Niveau zurückgefahren".
Schön formuliert. Wir schätzen ganz grob, dass ca. 100 Jobs wieder futsch sind.

geschätzt 100

 22.02.2008 Elcoteq, Elektronikfertigung, Offenburg, nach dem Verkauf an eine Investmentgesellschaft waren schon im Januar 32 Kündigungen ausgesprochen worden. Jezt wird gründlich abgeräumt. Von den noch 411 verlieren 134 den Job .

134

 22.02.2008 Heibl, Kunststoffhersteller, Röslau, für das Unternehmen wurde von der Belegschaft Insolvenz beantragt. Betroffen sind 30 Mitarbeiter.  

30

 21.02.2008 Kreiswerke Delitzsch (KWD), privatisierte Kommunale Daseinsvorsorge, Delitzsch, Mit Ablauf des Beschäftigungssicherungsvertrages wurden die ersten 6 Kündigungen ausgesprochen.

6

 21.02.2008 Flensburger Sparkasse, Nord-Ostsee-Sparkasse, Geld, werden rückwirkende zum 1. Januar 2008 fusioniert. Die heue Nospa hat dann 1.400 Mitarbeiter. Betriebsbedingte Kündigungen werden zunächst ausgeschlossen - aber die Synergieeffekte werden sich auch über die Fluktuation realisierenlassen. Wir rechnen mit 7% im Laufe von 3 Jahren.

geschätzt 100

 21.02.2008

Allianz, Versicherungen, München, die Geldmaschine hat ihren Aktionären im Jahr 2007 8 Milliarden Euro verdient. Das würde reichen, um die Gehälter der 450 Mitarbeiter im Investmentbanking , die jetzt entlassen werden, mehr als 200 Jahre lang zu bezahlen, aber die Allianz will sie nicht einmal so lange mit durchschleppen, bis die Geschäfte auch dort wieder besser laufen.

So buchstabiert man offenbar neuerdings "Corporate Identity"; sind ja auch nur die Leute von der Tochter der Tochter: Dresdner-Kleinwort.
Und weil die hauptsächlich in London und Frankfurt sitzen, nehmen wir nur die Hälfte in die deutsche Statistik.

225

 21.02.2008 Deutsche Steinzeug, Keramik, Ötzingen, am Fertigungsstandort Ötzingen wird die Kapazität auf drei Öfen begrenzt. Das kostet ca. 70 – 80 Arbeitsplätze "im vollkontinuierlichen Schichtbetrieb". Das könnte auch heißen sollen, dass pro Schicht 70-80 Mitarbeiter wegfallen, aber wir melden vorsichtshalber nur 80.

80

 19.02.2008 Köhler & Krenzer Fashion AG, Mode, Ehrenberg, steht im Insolvenzverfahren. Betroffen sind 280 Mitarbeiter.

280

 19.02.2008 Wiesbaden, Kleinunternehmer verlieren Mieträume
Die alte Zündholzfabrik soll abgerissen werden und einem neuen Wohnviertel Platz machen. Dass sich auf dem Gelände der alten Zündholzfabrik 21 Betriebe angesiedelt haben, denen mit der Kündigung ihrer Geschäftsräume auch die Existenzgrundlage genommen wird, interessiert die Stadt nicht. So lässt man rund 30 Kleinstunternehmer mit zusammen 70 Mitarbeitern sehenden Auges in die Pleite marschieren, um ihnen dann Hartz IV zu finanzieren, statt jetzt in Hilfe zur Selbsthilfe zu investieren.

rund 100

 19.02.2008

Peguform, Automobilzulieferer, Göttingen

Unter den ersten fünf Meldungen vom 2. Oktober 2002, dem ersten Tag dieser Statistik, war der Autozulieferer Peguform. Damals haben wir, mit der Anmerkung "Insolvenz, eventuell Verkauf", die Vernichtung von 5.500 Jobs in die Statistik aufgenommen. Dann hat Jahre später, der US-Investor Cerberus das insolvente Unternehmen übernommen. Die Zahl der Mitarbeiter wurde auf 580 heruntergefahren. Jetzt hat Peguform einen Anschlussauftrag verloren und beabsichtigt, etwa 350 Stellen abzubauen.
Es wird also nicht mehr lange dauern, bis die seinerzeit von uns angkündigte Arbeitsplatzvernichtung endgültig vollzogen sein wird.

 Konkretisierung
 18.02.2008 OpCo, Folien, Leverkusen, hat 20 von 54 Mitarbeitern entlassen.

20

 18.02.2008 Prinovis-Konzern, Druckereien, die Tiefdruckerei in Darmstadt soll geschlossen werden. Das kostet 300 Arbeitsplätze - unsere bisherige Schätzung für weiteren Stellenabbau bei Prinovis ist damit bereits um 150 übertroffen.

weitere 150

 18.02.2008 Avon, Schönheitsmittelchen, US-Direktvertrieb, streicht welteweit 2.400, davon in Deutschland rund 500.

500

 18.02.2008 Kaiserwerft, Schiffbau, Saal (Kelheim), die Insolvenz soll vermieden werden. Deshalb mussten auch Mitarbeiter entlassen werden.
Wir schätzen: 5

geschätzt 5

 18.02.2008 Bachem, Druckerei/Verlag, Köln, ist insolvent. Betroffen sind 160 Mitarbeiter.

160

 18.02.2008 ATU, Autoteile, steckt in Schwierigkeiten. Nach der Übernahme durch den Finanzinvestor Doughty Hanson und weiterer Übernahme durch den Finanzinvestor KKR ist das Unternehmen von drückenden Kreditkosten geplagt. KKR will jetzt aber frisches Geld zur Verfügung stellen. Doch soll damit die Neustrukturierung von ATU verbunden werden. Die Entscheidung ist für den 22.2. angekündigt. Wir sehen eine erhebliche Gefahr für die Arbeitsplätze.

Vorwarnung

 18.02.2008 Autohaus Posbrig, Monheim, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind 17 Mitarbeiter.

17

 18.02.2008 Autohaus Kreuznach, Bad Kreuznach, Sobernheim, Kirn, die Insolvenzgerüchte verdichten sich. 23 Arbeitsplätze sind absehbar verloren.

23

 18.02.2008 Perleberg AG, Geschenkkarten, Bochum,  hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind 350 Mitarbeiter.

350

 18.02.2008 Brauerei Wohnn, Naila, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind 15 Mitarbeiter.

15

 18.02.2008 Im-Press Promotions, Werbeartikel, Koblenz, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind hauptsächlich die Franchise-Nehmer, die sich jetzt alleine durchschlagen müssen. Bei Impress selbst sind, so schätzen wir, 10 Mitarbeiter betroffen.

 geschätzt 10

 18.02.2008 Erdbau Dachrieden GmbH, Mühlhausen, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind  30 Mitarbeiter.

30

 18.02.2008 Fred Grams, Tiefbau, Stadt Brandenburg, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind 40 Mitarbeiter.

40

 18.02.2008 MediMax, Elektronik-Handelskette, Berlin, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind 570 Mitarbeiter in 27 Filialen.

570

 18.02.2008 Striegl Bau GmbH, die Striegl Vermögens-Verwaltungs GmbH, die Striegl Wohnpark GmbH und die Striegl Verwaltungs GmbH, Weiden, haben Insolvenz beantragt. Betroffen sind nach unserer Schätzung 40 Mitarbeiter. Nicht betroffen ist das Striegl Bau-Fachzentrum GmbH.

geschätzt 40

 18.02.2008 Auto-Staiger, Stuttgart und Umgebung, schließt die Filialen Böblingen-Hulb, Schorndorf und Köngen. Betroffen sind 36 Mitarbeiter.

36

 18.02.2008 Girmes, Textilien, Grefrath, die Produktion in Grefrath wird geschlossen und nach Tschechien verlagert. Damit gehen die letzten 30 Jobs verloren.

30

 18.02.2008 DHL, Paket-Tochter der Deutsche Post World Net AG, Standort Rottenburg, der Standort wird geschlossen, 186 Arbeitsplätze gehen flöten. Ein Teil der Mitarbeiter wird an anderen Standorten eingesetzt.

186

 18.02.2008 Firmengruppe Deil, Kies&Transport, Wertingen, entlässt 24 Mitarbeiter.

24

 18.02.2008 Mahle, Automobilzulieferer, Markgröningen, das Zylinderwerk von Mahle ion Markgröningen wird geschlossen. Das kostet 380 Arbeitsplätze.

380

 18.02.2008 Gärtner+Klinger, Oberflächentechnkik, Kreis Ludwigsburg, hat 8 Mitarbeiter entlassen.  

8

 18.02.2008 Mili, Meierei, Trittau, hat 6 Mitarbeiter entlassen.  

6

 18.02.2008 Thyssen-Krupp, Stahl, Brackwede, dass in Ludwigsfelde rund 90 Mitarbeiter gehen müssen, haben wir schon gemeldet. Nun wird bekannt dass im Bereich Umformtechnik insgesamt 286 Stellen gestrichen werden, das trifft besonders den Standort Brackwede.  

weitere 196

 18.02.2008 Raps, Gewürze, Kulmbach, der Abbau von 90 Stellen war angedroht, nun wurden 65 Kündigungen ausgesprochen und weitere 50 angekündigt.

weitere 25

 18.02.2008 Deutscher Ring, Versicherungen, Hamburg, die weitere Konzentration durch die Fusion der Gothaer mit dem Mutterkonzern Bâloise bedroht Arbeitsplätze. Der Deutsche Ring hat in Deutschland rund 1750 Mitarbeiter. Zu Bâloise gehört der Versicherer Baslermit rund 1300 Arbeitsplätzen, Die Gothaer bringt 5500 deutsche Beschäftigte in die geplante Fusion ein.
Wir werden die Entwicklung verfolgen.

 Vorwarnung

 18.02.2008 Kopf AG, Bergfelden, hat Insolvenz beantragt. Davon sind nach unserer Schätzung etwa 200 Mitarbeiter betroffen.  

geschätzt 200

 18.02.2008 Grammer, Autozulieferer, Amberg, nicht 700, sondern 780 von noch 9.500 Jobs werden gestrrchen.

weitere 80

 18.02.2008 Gesundheits-Holding Werra-Meißner, Krankenhausbetreiber, baut in den Krankenhäusern Witzenhausen und Eschwege 25 Stellen ab.

25

 18.02.2008 Recklinghausen, Kommune, die Die Stadtverwaltung spart weitere 23 Stellen ein.

23

 18.02.2008 BayernLB, Geld, München, streicht rund 80 Stellen im Kapitalmarktgeschäft.

80

 18.02.2008 Deutsche Wohnen, Immobilien, Frankfurt, streicht 140 von 490 Stellen.

140

 18.02.2008 Brockhaus, Nachschlagewerke, Mannheim, den Brockhaus gibt es nur noch Online. Damit können 50 Stellen eingespart werden.

50

 18.02.2008 Dematic, Logistik, Offenbach, der Standort Wetter wird dichtgemacht, die Produktion in Offenbach konzentriert. Damit werden 200 Arbeitsplätze vernichtet. Das an 130 Mitarbeiter gerichtete Angebot, nach Offenbach umzuziehen, klingt gut, kann aber von kaum einem wahrgenommen werden.

 200

 18.02.2008 Telekom, wir nehmen an, dass die jüngsten Aussagen des Herrn Obermann weiter nichts sind, als die Wiederholung der Aussage aus dem Oktober letzten Jahres.

aufgewärmt

 18.02.2008 EPCOS, Bauelemente, München, der Siemensableger will in Heidenheim und München weitere Stellen abbauen. Die Jobs wandern nach Asien. bbauen - Verlagerung nach Asien. Betroffen sind in 2008 und 2009 rund 500 Mitarbeiter.

500

 18.02.2008 Universität Bremen, um die Erhöhung der Beamtenbesoldung aufzufangen, sollen 60 Stellen gestrichen werden.

60

 18.02.2008 Heutelbeck, Kaufhaus, Hannover, wurde geschlossen. 127 Mitarbeiter verloren den Arbeitsplatz.  

127

 18.02.2008 Sebald, Druckerei, Nürnberg, die zur Schlott Gruppe zählende Druckerei wir in Nürnberg 200 Stellen abbauen.  

200

 29.01.2008 Jales GmbH, Technisch Dokumentationen, Gera, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind 106 Mitarbeiter. zu erreichen.

106

 29.01.2008 CD-Werk Dassow, ex-ODS, Dassow, die Pleite (von uns im Oktober 07 erfasst) reißt jetzt große Lücken in die Belegschaft. Von damals 1.200 Mitarbeitern sind noch 1.100 an Bord, die Hälfte davon erhielt jetzt die Kündigung. Ob sich der Betrieb nach diesem Aderlass halten lässt, bleibt offen.

Konkretisierung

 29.01.2008 Eika, Kerzen, Fulda, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind 172 Mitarbeiter.

172

 29.01.2008

Berlin - Hauptstadt der Pleiten

Mit fest geschlossenen Augen und Ohren reden Sie über den angekommenen Aufschwung, unsere Berliner Regenten und Mitregenten. Das Krachen von 1.470 Unternehmen, die im vergangenen Jahr alleine in Berlin Insolvenz anmelden mussten, wie die Creditreform berichtet, wurde von Merkel, Steinbrück, Glos & Co. scheinbar nicht wahrgenommen. Bundesweit waren es in 2007 übrigens gut 30.000 Unternehmensinsolvenzen.

Wir wollen in diesem Zusammenhang nur festhalten, dass wir davon allenfalls 10% erfassen konnten - der Rest hat den Sprung in die Nachrichten nicht geschafft.

Hintergrund

 29.01.2008 Aachener Uniklinikum, Forschung, Lehre und Gesundheitswesen, Aachen, Gärtnerei und Geländedienst, Wäscherei, Näherei, Polsterei und Bettenzentrale müssen Kosten sparen helfen. Zielmarke 12 Mio pro Jahr. Insgesamt ist die Rede von mehr als 500 der 4.500 Mitarbeiter im nichtwissenschaftlichen Bereich, die den Job im Klinikum verlieren sollen.

500

 29.01.2008 Deutsche Post, Weltkonzern im Speditionsgewerbe, will ihre interne Datenverarbeitung an Hewlett Packard verkaufen. Das betrifft die Jobs von 2500 Mitarbeitern. Wir geben Vorwarnung.

Vorwarnung

 29.01.2008 Plambeck, Bauunternehmen, Norderstedt, streicht 30 von 70 Arbeitsplätzen um den Fortbestand des Baunternehmens zu sichern.

30

 29.01.2008 Alcatel-Lucent, Telekommunikationsausrüster, nach der Fusion wurden nach unserer Kenntnis in Deutschland insgesamt rund 1.000 von vorher rund 7.000 Stellen abgebaut. Nun sollen in 2008 weitere 750 Arbeitsplätze - hauptsächlich an den Standorten Stuttgart und Nürnberg - gestrichen werden.

weitere 750

 29.01.2008 Stuttgart, Kommune, die Stellenabbauvorgaben des Landes werden in Stuttgart 280 Stellen bei der Polizei kosten. Insgesamt soll Öttingers Ländle auf rund 20.000 Landesbedienstete verzichten, da ist dies wieder nur eine kleine Einzelmaßnahme, die aber zeigt, dass der Abbau läuft!

Konkretisierung

 29.01.2008 Avery Dennison, Etiketten, Sprockhövel, die Weberei in Stefansbecke wird gechlossen. Dadurch entfallen 170 von 500 Stellen - der Rest zieht nach Sprockhövel.

170

 29.01.2008 Primondo, Fantasiename, Tochter von Arcandor, Fantasiename, alles ehemals als Karstadt-Quelle bekannt, schließt die Call-Center Leipzig, Chemnitz und Essen. Betroffen sind rund 1.000 Mitarbeiter.

1.000

 24.01.2008 Brief Aktiv, privater Briefzusteller, Berenbostel, hat 60 Mitarbeiter entlassen.
Auch dies eine Konkretisierung zu den Meldungen von Anfang Dezember 2007 - die Branche werde 20.000 bis 60.000 Jobs streichen. Wir haben 20.000 gemeldet und sehen uns von Tag zu Tag mehr bestätigt.

Konkretisierung

 24.01.2008 Bien-Zenker, Fertighäuser, Schlüchtern, nun ist Michelstadt dran. 75 Mitarbeiter werden Mitte des Jahres den Job verlieren.

75

 24.01.2008 Maxfield, Endkunden-Elektronik, Düsseldorf, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind 12 Mitarbeiter.

12

 24.01.2008 Callcenter, Telefonverkauf von Telekommunikationsprodukten, Darmstadt, es wird wegen Verdachts auf Steuerhinterziehung, betrügerische Insolvenz und Sozialabgabenbetrug ermittelt. Betroffen sind über 100 Mitarbeiter, die schon seit Monaten kein Geld mehr gesehen haben.

100

 24.01.2008 Volksbank Frankfurt, Frankfurt/Main, still und von der Öffentlichkeit weitgehend unbemerkt hat das Institut, das heute 81 Filialen und 1160 Mitarbeiter zählt nach und nach 12 vordem eigenständige Volks- und Raiffeisenbanken übernommen und dabei per Synergieeffekt verüberflüssigte Stellen gestrichen. Alleine im letzten Jahr rund 120 - die Aussage, es werde auch in 2008 keine betriebsbedingten Kündigungen, höchstwahrscheinlich aber weitere Fusionen geben, lässt darauf schließen, dass weiterer Stellenabbau geplant ist. Sozialverträglich, versteht sich.

 120
+ geschätzt 80

 24.01.2008 TV Movie, Programmzeitschrift, der Bauer-Verlag baut bei seinem Flaggschiff 6 Stellen per Kündigung ab.

6

 24.01.2008 AWS, Abfallwirtschaft Stuttgart, Stuttgart, will die Wirtschaftlichkeit erhöhen und jährlich vier Millionen Euro sparen. Das lässt einen sozialverträglichen Abbau von rund 100 Stellen erwarten.

geschätzt 100

 24.01.2008 St.-Bernhard-Hospital, Gesundheitswesen stationär, Kamp-Lintfort, die Geburtshilfeabteilung wird geschlossen. Das kostet 28 Arbeitsplätze.

28

 24.01.2008 Thyssen-Krupp, Stahl, Düsseldorf, der Standort Ludwigsfelde, wo Karrosserieteile hergestellt werden, baut 90 von 440 Stellen ab.  

90

 24.01.2007 Racke, Spirituosen, Bingen, 64 betriebsbedingte Kündigungen  sollen Kosten sparen.

64

 24.01.2008

Pin Group, Billigbriefzusteller, zahlt ab sofort Mindestlohn. Um das zu schaffen, müssen noch 19 weitere PIN-Gesellschaften Insolvenz anmelden. Damit sind alleine bei Pin rund 7000 Stellen entfallen.

Auch dies eine Konkretisierung zu den Meldungen von Anfang Dezember 2007 - die Branche werde 20.000 bis 60.000 Jobs streichen. Wir haben 20.000 gemeldet und sehen uns von Tag zu Tag mehr bestätigt.

Konkretisierung

 24.01.2008 NRW, Bundesland,  Stellenverschiebung vom Land zu den Kreisen spart dem Land die Kosten von 450 Verwaltungsbeamten im Versorgungsamt.

typisch Rüttgers

 24.01.2008 Woolworth, Billigkaufhäuser, die neuen Informationen über den Stellenabbau bei Woolworth sprechen nur noch von knapp 1.000 Entlassungen. Wir hatten im Spätherbst 2007 1.600 gemeldet - und siehe da, rund 500 sind inzwischen auch schon abgebaut... Wir sehen keinen Anlass zur Korrektur.

Bestätigung

 24.01.2008 UCB (Schwarz-Pharma), Medikamente, Monheim, die belgische Mutter UCB lässt 50 von 410 Stellen im Bereich F&E abbauen. Insgesamt beschäftigt UCB in Monheim noch 1.100 Mitarbeiter, 75 wurden im letzten Jahr abgebaut.

 50

 21.01.2008 WestLB, Landesbank, Düsseldorf, um die 2 Milliarden Euro braucht die Bank. Die werden wohl vom Land (NRW) und von den Sparkassen übernommen. Zur Strafe muss der Vorstand künftig mehr Arbeit selbst erledigen, denn das Institut muss sich von 2.000 Mitarbeitern trennen. 1000 im Ausland, 1000 im Inland.

1.000

 18.01.2008 Kaufhaus Riedinger, Pfungstadt, hat geschlossen. Wo früher 14 Mitabeiter beschäftigt waren, mühte sich zuletzt nur noch der Inhaber mit drei Familienangehörigen ab. Zählt das?

?

 18.01.2008 Krankenhaus Horb, Gesundheitswesen stationär, Horb, das Horber Krankenhaus soll geschlossen werden. Betroffen sind davon rund 80 Mitarbeiter.

80

 18.01.2008 Hit, Supermarkt, Troisdorf, wird geschlossen. Damit werden - geschätzt - 25 Arbeitsplätze vernichtet.

geschätzt 25

 18.01.2008 InfraServ, Standort-Service-Gesellschaft, Burgkirchen, baut 80 Stellen ab.

80

 18.01.2008 Extra, Supermarktkette, Metro verkauft die 300 Märkte an die Rewe. Mitverkauft werden fast 10 000 Mitarbeiter. Der Name Extra wird dabe untergehen - und - nach unserer Schätzung werden auch mindestens 20% der Mitarbeiter in Synergieeffekten verschwinden. Großkonzerne tun sich leicht damit, die Personaldecke "atmen" zu lassen.

geschätzt 2.000

 18.01.2008 Pin Hamburg, Billigzusteller, Hamburg, ein weiteres Mitglied der Pin-Group hat Insolvenz beantragt - Betroffen sind 600 Mitarbeiter. Das ist nur eine weitere Meldung zur Bestätigung des bereits pauschal gemeldeten Abbaus in der Branche.

Konkretisierung

 18.01.2008 Tabakwaren Hall, Automatenaufsteller, Mönchengladbach, kommt mit den Alterfeststellungseckartenlesezigarettenautomaten nicht zurecht, weil diese offenbar von der Kundschaft nicht angenommen werden. Die Umsatzeinbußen liegen bei 30% . Die Belegschaft ist in den letzten beiden Jahren bereits um 150 auf 360 Mitarbeiter abgebaut worden (das melden wir nach) und will weiter abbauen, nennt aber keine Zahlen. Wir schätzen, dass weitere 100 Stellen nicht mehr gehalten werden können.

150
+ geschätzt 100

 18.01.2008 Uni-Klinikum, Kiel und Lübeck, an beiden Standorten sollen mehrere 100 Stellen gestrichen werden - insgesamt wird mit dem Abbau von mindestens 700, aber bis zu 1.000 Jobs gedroht, wenn die Mitarbeiter nicht zu Gehaltsverzicht bereit sind, was dann aber rechnerisch auf das gleiche hinausläuft.

1.000

 18.01.2008 Versatel, Internet- und Festnetz-Provider, Düsseldorf, will bundesweit 6 Standorte mit insgesamt 200 Stellen auflösen.

200

 18.01.2008 Deutsche Bank, Geld, die Finankrise beutelt auch die Deutsche Bank. 270 Investmentbanker verlieren ihre Jobs - allerdings überwiegend in London und New York - wir schätzen, dass darunter dann doch auch 50 Stellen in Deutschland betroffen sind.

geschätzt 50

 16.01.2008 Autocentrum F.U.G. GmbH, Autohäuser, Osnabrück, Gotha, Hermsdorf, ein Gläubiger hat Insolvenz beantragt, die drei Standorte sollen angeblich in Kürze veräußert werden. Wir schätzen, dass insgesamt etwa 30 Mitarbeiter betroffen sind.

geschätzt 30

 16.01.2008 Trost, Dachziegel, Malsch, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind 180 Mitarbeiter.

180

 16.01.2008 Bohnen-Klinik, Gesundheitswesen stationär, Helmstedt, steht im Insolvenzverfahren. Wir schätzen, dass etwa 50 Mitarbeiter betroffen sind.

geschätzt 50

 16.01.2008 Getränkeland, Getränkehandel, Heilbronn, die Kette mit insgesamt rund  100 Märkten und zuletzt 270 Mitarbeitern steht in der Insolvenz.

270

 16.01.2008 Elcoteq, Elektronikfertigung, Offenburg, die Elcoteq wurde an die Bavaria industriekapital AG verkauft. In der Niederlassung Offenburg wurden daraufhin bereits 32 Kündigungen ausgesprochen.

32

 16.01.2008 Fischfeinkost Hopf, Floh-Seligenthal, wird geschlossen. Betroffen sind 70 Mitarbeiter. Das Unternehmen gehört Feinkost Nadler und Nadler wiederum gehört Uniq - und das ist einer der hochgelobten ausländischen Investoren.

 70

 16.01.2008 Friedrichstadtpalast, Revuetheater, Berlin, das Programm wird modifiziert, das Personal minimiert. 40 müssen gehen.

40

 16.01.2008 Eru, Käsewerk, Sangerhausen, wird geschlossen. Produziert wird künftig in Holland und Ungarn. Von ehemals 180 Mitarbeitern sind noch 21 an Bord, davon dürfen jetzt 17 gehen, die letzten vier sollen von Sangerhausen aus den Vertrieb organisieren.

17

 16.01.2008 Springer, Medienimperium, bündelt Frauen-, Jugend- und Musikzeitschriften in einer Sparte. Das ermöglicht den Verzicht auf 31 Mitarbeiter.

31

 16.01.2008 Ernst-Ludwig-Klinik, Gesundheitswesen stationär, Breuberg-Sandbach, wurde zum Jahresende geschlossen. 130 Mitarbeiter sind betroffen.

130

 16.01.2008 Milupa, Babynahrung, Friedrichsdorf, baut erneut Stellen ab. Jetzt trifft es 53 Mitarbeiter.

53

 16.01.2008 Meierei Trittau, Milchverarbeiter, Trittau, plant Umstrukturierung. Dabei sollen vier Stellen entfallen.

4

 16.01.2008 Rolls-Royce, Triebwerke, kämpft mit dem Dollarverfall und streicht weltweit 2300 Stellen. In Deutschland wird RollsRoyce in Dahlewitz und Oberursel Stellen abbauen. Wir schätzen, dass es hier rund 50 Mitarbeiter treffen wird.

geschätzt 50

 16.01.2008 Bahn, Deutschland,
die Drohung des Bahnvorstandes, in Folge des Tarifabschlusses mit der GdL Stellen abbauen zu müssen und Fahrpreise zu erhöhen, ist zwar lächerlich, aber dennoch ernst zu nehmen. Mehdorn hat Renditeziele, die muss er erreichen, sonst wird nichts aus dem Verkauf der Bahn. Wir geben Vorwarnung.

Vorwarnung

 16.01.2008 Nokia, Handys, Bochum, das deutsche Werk des finnischen Herstellers wird geschlossen. 2.300 Festangestellte und 1.000 Leiharbeiter stehen in Kürze auf der Straße, weitere 1.000 Stellen bei Zulieferern und Dienstleistungen hängen direkt von Nokia ab.  
Dass sich Herr Rüttgers, der mit seinen Subventionsentscheidungen im Wettbewerb um den attraktivsten Standort gewonnen hat, nun blauäugig über das Verhalten Nokias aufregt, ist erstaunlich. Wer hat es denn versäumt, die Gegenleistung für die Subvention vertraglich zu regeln?
Und außerdem: Rüttgers hat in NRW weit mehr Arbeitsplätze vernichtet, als Nokia und BenQ zusammen. Allerdings wird das lobenswertes Sparen verkauft, ...

4.300

Danke für Ihre Geduld Nach einer etwas längeren Feiertagspause gehts es heute mit den nachgeholten Meldungen aus den letzten drei Wochen weiter. So ruhig waren die Stillen Tage gar nicht.
Wichtig auch, dass zum Jahresende wieder einmal der Jubel über die jüngsten Zahlen der BA ausgebrochen ist. Dazu haben wir eine eigene Seite eingerichtet, dann können Sie leise weinend mitjubeln. HIER!
 
 09.01.2008 Bien-Zenker, Fertighäuser, Schlüchtern, Anfang Februar 2007 berichteten wir über den bevorstehenden Abbau von 27 Stellen - inzwischen sind es 48 geworden.

weitere 21

 09.01.2008 Bertelsmann Club, Buchvermarktungsschiene, Deutschland, die Filiale Kulmbach ist wird geschlossen, der Räumungsverkauf läuft. Außerdem werden die Filialen in Offenbach, Arnsberg, Baden-Baden, Singen, Cuxhaven, Frankenthal, Salzgitter und Suhl geschlossen - insgesamt wird gemunkelt, dass bundesweit 20 Filialen aufgegeben werden sollen.

geschätzt 50

 09.01.2008 Theatrale, Theater, Halle, wird geschlossen. Wir schätzen, dass ungefähr 5 Stellen verloren gehen.

 geschätzt 5

 09.01.2008 Inova Computers, Computersysteme, Kaufbeuren, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind 80 Mitarbeiter.

80

 09.01.2008 Ibach, Klaviermanufaktur, Schwelm, es war die älteste Klaviermanufaktur der Welt - nun wurde die Produktion eingestellt, die letzten 5 Klavierbauer verloren den Job.

5

 09.01.2008 Funpark, Diskothek, Freiburg, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind - geschätzt - 15 Mitarbeiter.

geschätzt 15

 09.01.2008 Rathje, Autohändler, Kiel, die Rathje-Gruppe stellt für ihr Haus in Kiel-Friedrichsort Insolvenzantrag. Betroffen sind 80 Mitarbeiter.

80

 09.01.2008 ARQUANA, Druck-Holding, Neumünster, hat für sich und diverse Beteiligungsgesellschaften Insolvenz beantragt. Betroffen sind in Deutschland nach unserer Schätzung etwa 200 Mitarbeiter.

geschätzt 200

 09.01.2008 Spedition Schilling, Brackenheim, wird wegen Insolvenz geschlossen. Betroffen sind 28 Mitarbeiter.

28

 09.01.2008 Autohaus Schillinger, Lahr/Achern , hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind 60 Mitarbeiter.

60

 09.01.2008 Hermann Pabel & Co., Bauunternehmen, Cottbus, steht im Insolvenzverfahren. Betroffen sind die letzten 19 Mitarbeiter.

19

 09.01.2008 Bayer-Kaufhaus, Leverkusen, wurde geschlossen. Betroffen sind 84 Mitarbeiter.

84

 09.01.2008 Hans Wälischmiller GmbH, Maschinen-/Gerätebau, Markdorf, hat Insolvenz beantragt, Betroffen sind 125 Mitarbeiter - 94 in Markdorf, 9 in Meersburg, 22 in Dresden.

125

 09.01.2008 IHK-Akademie, Bildungsstätte, Bayreuth(?), die IHK Oberfranken hat ihre Bildungsstätte in die Insolvenz rasseln lassen. Betroffen sind - geschätzt - 15 Mitarbeiter.

15

 09.01.2008 IMS Health, Pharma-Marktforscher, Berlin, streicht weltweit mehr als 1000 Jobs.Wir schätzen, dass die Hälfte davon auf Deutschland enfällt.

geschätzt 500

 09.01.2008 Hammer-Mode, Textilunternehmen, Münchberg, den Mitarbeitern wurde im Dezember gekündigt. Wir schätzen, dass es sich um ca. 30 handelt.

geschätzt 30

 09.01.2008 Duscholux, Badeinrichter, Schriesheim, hat "deutlich" Personal abgebaut. Zahlen wurden nicht genannt, wir schätzen, dass etwa 40 Stellen gestrichen wurden.

geschätzt 40

 09.01.2008 DBRS Europe, Ratinagentur, Frankfurt, Paris, London, wird von der Zentrale in Kanada geschlossen. Betroffen sind 40 Mitarbeiter. Wir schätzen, 15 davon in Deutschland.

geschätzt 15

 09.01.2008 Cewe Color, Fotodienstleister, Oldenburg, das Stellenstreichen geht weiter. Im Apris werden die Werke in Bad Schwartau und Eisenach mit zusammen 200 Mitarbeitern gestrichen.

200

 09.01.2008 Balda, Handyzulieferer, Bad Oeynhausen, mit weiterem Stellenabbau wird die Zahl der Mitarbeiter von einst 1.100 auf 140 zurückgefahren. 500 haben wir bereits erfasst, bleiben 460 nachzutragen.

weitere 460

 09.01.2008 Telekom, die in Personalservice-Agenturen ausgelagerten Mitarbeiter werden von Strukturmaßnahmen betroffen. 17 von 23 Standorten werden geschlossen, Dabei verlieren rund 1000 Mitarbeiterden Job - und das sind nicht die dort verwalteten, die haben wir nämlich bereits als verloren gemeldet, es sind die Verwalter...

1.000

 09.01.2008 Vattenfall, Energieversorungsoligopolist, soll 100 Millionen sparen, weil die schwedische Mutter mit den Gewinnen, die aus Deutschlands Energieverbrauchern herausgezogen werden, unzufrieden ist. Das geht letztlich nur über Personalabbau. 20.000 Mitarbeiter hat das Unternehmen - da werden, um die Einsparungen realisieren zu können, runde 1.000 abgebaut werden müssen.

geschätzt 1.000

 09.01.2008 Sanofi-Aventis, Pharma-Multi, als Aventis (ex-Hoechst) von Sanofi übernommen wurde, erwarteten wir einen Abbau von ca. 3.000 Stellen in Deutschland. Zwischenzeitlich hatten wir einige Konkretisierungen, halten aber auch die jüngsten Abbau-Pläne für Spätfolgen der Fusion.

das hatten wir schon vorweggenommen

 09.01.2008 BVO Verkehrsbetriebe GmbH, Öffentlicher Nahverkehr, Annaberg - Weniger Stellen, besseres Resultat - wird gejubelt. Die 40 Abgebauten werden sich schwer tun, in den Jubel einzufallen.  

 40

 09.01.2008 Citigroup, Geld, Welt, um die 30.000 Jobs weltweit sollen gestrichen werden, um die Verluste der US-Banken- und Kreditkrise auszugleichen. Das kann auch Jobs in Deutschland kosten.

Vorwarnung

 09.01.2008 Polizei, Schleswig-Holstein, Stellenabbau gibt es nicht - aber 100 bestehende Stellen sollen in den nächsten beiden Jahren nicht mehr neu besetzt werden. Auch so kann man Arbeitsplätze vernichten.

100

  Karmann, Canon und etliche andere haben den Jahreswechsel genutzt, um ihre alten Stellenabbaupläne öffentlich aufzuwärmen.

 Kalter Kaffee

     
 21.12.2007 Eigentlich sollte am 17.12. Schluss sein,
mit den Meldungen für 2007 - dann aber kam BMW mit der Ankündigung, 8000 Stellen abbauen zu wollen - die mussten in diesem Jahr noch aufgenommen werden - und dann hat sich herausgestellt, dass auch das noch nicht alles war
 kennen Sie schon die Gedanken zum Jahreswechsel?
 21.12.2007 Papierfabrik Lenk GmbH & Co. KG, Kappelrodeck, und die Lenk Verwaltungs GmbH haben Insolvenz beantragt. Betroffen sind 135 Mitarbeiter.

135

 21.12.2007 IBL Gesellschaft für Immunchemie und Immunbiologie mbH, Hamburg, die Tochter der november AG hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind - geschätzt - 30 Mitarbeiter.

geschätzt 30

 21.12.2007 BMW, Automobile, München, will stärker für die Anteilseigner sparen und 8.000 Stellen streichen.

8.000

 21.12.2007 Airbus, Flugzeuge, Europa, das alte, erste Sparprogramm ist noch nicht richtig in Gang gekommen, schon wird wegen des schwachen Dollars noch kräftiger gestrichen. Wir hatten am 11. Oktober den Abbau von 3.000 Stellen prognostiziert und dann festgestellt, dass von insgesamt 29.300 Beschäftigten 7.300 als Leiharbeiter beschäftigt waren. Schon Mitte Oktober waren 300 Leiharbeitsverhältnisse beendet, weitere 1.000 sollten kurzfristig auslaufen. Beobachter rechneten damit, dass bis Weihnachten weitere 1.000 Leiharbeitsstellen unbesetzt bleiben würden.

Die jetzt bekannt gewordenen Streichungen von 3.500 Stellen in Deutschland addieren sich also mit dem höchstwahrscheinlich bereits erfolgten Stellenabbau auf 5.800 - bleiben uns 2.800 nachzumelden.

Ob und inwieweit die jetzt verlautbarten 3.500 Stellen sich mit den Arbeitsplätzen in den zu verkaufenden Werken decken oder überschneiden, ist derzeit nicht klar herauszufinden. Doch ist es - angesichts der Dollar-Krise - gar nicht unwahrscheinlich, dass hier eine Art "Ben-Q-isierung" geplant ist.

Unsere Fortschreibung für Airbus in Deutschland steht - incl. Leiharbeiter - bei 23.500.

weitere 2.800

 21.12.2007 PIN, Billiglohnpostkonkurrenz, 7 Tochterunternehmen der PIN Group haben Insolvenz beantragt.

Das haben wir pauschal erfasst

 21.12.2007 Efka, Zigarettenpapier, Trossingen, entlässt 25 von 170 Mitarbeitern.

25

 21.12.2007 Delphi, Automobilzulieferer, Windhagen, das Werk in Windhagen wird geschlossen. Damit werden 149 Arbeitsplätze vernichtet.

149

 21.12.2007 Lippische Landeskirche, Seelenheil ev., Detmold, der Landeskirchliche Dienst soll aufgegeben werden. Das "erlöst" von 24 Mitarbeitern.

24

 21.12.2007 Köhler & Krenzer Bekleidungsfabrik und Köhler & KrenzerFashion AG haben Insolvenz beantragt. Betroffen sind über 100 Beschäftigte.

 101

 21.12.2007 Bäckerei Mampe, Driedorf, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind  70 Mitarbeiter in 13 Filialen.

70

 21.12.2007 Ferienpark Geyersberg, Freyung, hat Insolvenz beantragt.  Betroffen sind - geschätzt - 15 Mitarbeiter.

geschätzt 15

 17.12.2007 Sienotel, ?, Lohberg, das ehemalige Mutter-Kind-Heim, das jetzt von der Medaus GmbH als Sienotel geführt wird, hat Probleme. Ausstehende Löhne beschäftigen inzwischen das Arbeitsgericht. 10 von 20 Mitarbeitern haben inzwischen von sich aus gekündigt. Wir halten die endgültige Schließung für absehbar.

20

 17.12.2007 Astroh-Granitwerk GmbH & Co KG, Granit, Ahlen, hat nach der Schwester Astroh-Küchen nun ebenfalls Insolvenz beantragt. Betroffen sind 80 Mitarbeiter.

80

 17.12.207 Thüringer Strumpf-Produktion, Strumpfwerk, Diedorf, wird geschlossen. Der Hauptkunde kauft jetzt in Fernost. Die Entlassung der 42 Mitarbeiter wurd angekündigt.

42

 17.12.2007 HP Pelzer, Automobilzulieferer, Rüdinghausen, 13 Entlassungen zum Jahresende und weitere 11 im Januar und nochmals 12, wenn die Produktion für VW nach Tschechien verlegt wird.

36

 17.12.2007 Beru, Autozulieferer, Ludwigsburg, hat ein Sparprogramm aufgelegt, weltweit sollen 160 von 2500 Stellen gestrichen werden. Davon 75 in Deutschland.

75

 17.12.2007 Autohaus Giertz, Ratingen, wird geschlossen. Betroffen sind 17 Mitarbeiter.

17

 17.12.2007 Deutsche Telekom,
Nachdem die Ausgliederung von 50.000 Beschäftigten trotz Streiks beschlossen wurde, hat Herr Obermann nun weiteren Stellenabbau angekündigt. Vor allem durch Standortschließungen und Einsparungen in der Verwaltung. Wir gehen davon aus, dass wir die schon im Oktober erfasst haben. Man wiederholt sich ja auch gerne einmal, vor allem bei den guten Nachrichten für die Shareholder.

aufgewärmt

 17.12.2007 Aufschwungskapriolen im Kfz-Gewerbe
Vor einer Woche haben wir gemeldet, dass heuer noch 15.000 Stellen im Kfz-Gewerbe entfallen werden. Nun wurde angekündigt, dass im nächsten Jahr weitere 20.000 Stellen durch Entlassungen, Geschäftsaufgaben und Insolvenzen entfallen werden. Und weil wir auch davon nur einen kleinen Teil direkt erfahren werden, nehmen wir diese Zahl pauschal auf.

pauschal für 2008
angekündigt:

20.000

 17.12.2007 FAG Kugelfischer, Kugellager, Schweinfurt, im Betrieb Wuppertal sollen bis 2010 680 von 1.200 Arbeitsplätzen abgebaut werden.

680

 17.12.2007 Conergy, Solarenergie, Hamburg, entlässt 500 von 2.500 Mitarbeitern.

 500

   In eigener Sache:

Sie haben es bemerkt, die Zahl der Meldungen über Arbeitsplatzvernichtung und Stellenabbau in Deutschland geht zurück. Es sieht so aus, als sei der Arbeitsmarkt in der Talsohle angekommen.

Wie ist Ihr Eindruck? Schreiben Sie eine
E-Mail
Die ersten Antworten finden Sie hier
 10.12.2007 Ott Betriebs GmbH, Schloß-Neuburg-am-Inn-Betreiber, Neuburg, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind  nach unserer Schätzung rund 10 Mitarbeiter.

geschätzt 10

 10.12.2007 Flößerhof, Hotel, Marktrodach, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind 20 Mitarbeiter.

20

 10.12.2007 Tchibo, Kaffee und Krimskrams, Hamburg, will ein Sanierungsprogramm durchziehen. Etliche der 1.200 Filialen, 17.500 Verkaufsdepots und 12.500 Stellen sollen gestrichen werden. Zahlen werden verschämt nicht genannt, nur, dass die Eigentümer mit einer 3%igen Umsatzrendite nicht mehr zufrieden sind. Daraus lässt sich abschätzen, dass die Sanierung in Deutschland rund 1.000 Stellen kosten wird.
Tschibo-Jahresumsatz: Rund 4 Milliarden Euro, davon 3% = 120 Millionen €. Damit aus der 3 bei der Umsatzrendite eine 4 werden kann, müssen also rund 40 Millionen mehr Gewinn fließen, na ja, das sind dann, neben sonstigen Einsparungen, im Kernland Deutschland 1.000 Jobs - anders geht's wohl kaum.

geschätzt 1.000

 10.12.2007 PIN, Niedriglohnspekulationsunternehmen,
der Mindestlohn macht das Geschäftsmodell kaputt. Die Entlassung von 9.000 Mitarbeitern, die von vielen Menschen eher als "Sklavenbefreiung", denn als Arbeitsplatzabbau angesehen wird, steht im Raum. Wir haben keinen Grund, unsere vorsichtige Schätzung aus der letzten Woche zu revidieren.

Bestätigung

 10.12.2007

Aufschwungskapriolen im Kfz-Gewerbe

Aufrund des bei den Menschen angekommenen Aufschwungs wird das Kfz-Gewerbe in Deutschland bis zum Jahresende 15.000 von 500.000 Jobs streichen. Wie der Branchenverband ZDK mitteilt, schreiben 2/3 der bundesweit 20.000 Händler rote Zahlen.

Ohne Aufschwung, soviel steht fest, ließen sich Automobile in Deutschland besser verkaufen. Und weil dieser Stellenabbau sich - abgesehen einigen wenigen größeren Insolvenzen - ebenso unbemerkt vollziehen wird, wie der in den Arzt- und Zahnarztpraxen (sh. Zuschrift oben), nehmen wir die 15.000 hier pauschal auf.

 pauschal
15.000

  Sachsen LB, Geld, Leipzig, obwohl die neue Eigentümerin (LBBW) Stellenabbau bisher ausgeschlossen hatte, scheint nun festzustehen, dass im Stammhaus 70 von 370 Mitarbeitern entlassen werden sollen, hinzu kommen weiterer Abbauabsichten bei den Tochtergesellschaften.

 70
+ geschätzt 25

 04.12.2007 Eberhardt GmbH, Landmaschinen, Linthe, aus der Gründung in die Insolvenz. Betroffen sind 35 Mitarbeiter.  

35

 04.12.2007 Autohaus Sagehorn, Delmenhorst, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind - geschätzt - 15 Mitarbeiter.

geschätzt 15

 04.12.2007 Bauerschorsch, Campingplatz-Gaststätte-Partyservice, Kempten, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind - geschätzt - 15 Mitarbeiter.

geschätzt 15

 04.12.2007 Bistum Essen, Seelenheil kath, Essen und Umgebung, schließt 81 Kindergärten mit rund 300 Gruppen. Davon sind - geschätzt - 700 Mitarbeiter betroffen.

geschätzt 700

 04.12.2007 VAS GmbH, Abfallverwerter, Weira, wurde vom Umweltamt geschlossen. Betroffen sind 21 Mitarbeiter.

21

 04.12.2007

Private Briefdienste - PIN AG und andere

Das hatten sich Herr Gerster und seine Kollegen fein ausgedacht: Erst mit Kürzungen von Sozialleistungen, Harzt IV, 1-Euro-Jobs usw. den Niedriglohnsektor herstellen, dann den Briefdienst mit Hungerlöhnen als Konkurrenz zur noch einigermaßen vernünftig zahlenden Post aufbauen, die Post zu Entlassungen zwingen und dann die Postler zu Niedriglöhnen übernehmen. Gehaltsverzicht und Gewinnmaximierung erzwingen - das war die Strategie. Nun ist es - warum auch immer - nicht gelungen, den Mindestlohn für die Zusteller aufzuhalten. Also wird radikal reagiert.

Die Investitionspläne werden gestoppt und soweit noch möglich rückabgewickelt, bereits beschäfttigtes Zustellpersonal wird entlassen - was bleibt, ist verbrannte Erde - und die Drohung, 20.000 bis 60.000 Stellen zu streichen. Wir halten diese Drohung, schon aus der Wut über den verlorenen Profit heraus, für ernsthaft, halten uns aber an den kleineren Wert.

Und obwohl es sich bei diesen Jobs vielfach um sog. prekäre Arbeitsverhältnisse handelt, um Arbeit also, von der man nicht leben kann, um Kombilohn-Aufstocker-Maloche - es sind Jobs, die uns als "Aufschwung" vorgerechnet worden sind - also gehören auch sie in diese Statistik´.

20.000

 04.12.2007

Bau - Sachsen - Trend

In Sachsen ist die Zahl der Beschäftigten im Bauhauptgewerbe im Laufe einesJahres von 60.200 auf 56.300 gesunken. Wir lassen das als Trendmeldung stehen, auch wenn wir nicht von allen Entlassungen bei allen Baufirmen erfahren und berichten können.

Trend - Aufschwung

 04.12.2007 AKA-Ziegelgruppe, Keraba Verblendklinker Produktion, Schwicheldt, die Produktion im Werk Keraba in Schwicheldt wird geschlossen. Damit werden 30 Arbeitsplätze aufgegeben.

30

 04.12.2007 Modine Europe, Wärmetauscher-Komponenten, Tübingen, das Werk Tübingen wird geschlossen. 120 Arbeitsplätze gehen verloren. Dass die Belegschaft nach und nach in die Werke Pliezhausen und Kirchentellinsfurt übernommen wird, ist wenig Trost. Denn dort müssen dann die vorsorglich aufgebauten Leiharbeiterkolonnen gehen.

120

 04.12.2007

Lufthansa - Alitalia - Hintergrund

Falls die Lufthansa (und sie hat gute Chancen) einen maßgeblichen Anteil der italienischen Fluggesellschaft kauft, will sie dort 11.500 Stellen (die Hälfte!) abbauen.
Ein Lump, wer sich vorstellt, dass dies der Auftakt für die kostensenkende Mitarbeiterverschiebung von der Lufthansa zur Alitalia sein könnte...

Hintergrund

 04.12.2007 VR Kreditwerk, Geld, Hamburg, die Tochter von Bausparkasse Schwäbisch-Hall und DZ-Bank baut bis zu 300 Stellen ab.

300

 04.12.2007 Infineon, Halbleiter, Dresden, in Dresden sollen mindestens 600 Stellen abgebaut werden. 300 Leiharbeiter der Zeitarbeitsfirmen DIS und Tuja werden nicht weiter beschäftigt, 300 Infineon-Mitarbeiter werden zu Qimonda verschoben. Quimonda (die Tochter mit dem üppigen Namen) trennt sich ihrerseits von 300 Leiharbeitern.

600

 04.12.2007 Astroh, Küchenspezialist, Bochum, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind 750 Mitarbeiter in 21 Möbelhäusern.

750

 28.11.2007 Neustädter Hof, Hote, Titisee (Schwarzwald), hat Insolvenz beantragt. Schon wieder. Das ist sozusagen "die neue Nachhaltigkeit". das hatten wir 2005 schon mal...
 28.11.2007 Köhler & Krenzer GmbH, Textilindustrie, Ehrenberg, zur Rettung vor der drohenden Insolvenz müssen die 90 Mitarbeiter niedrigere Löhne akzeptieren. Das Weihnachsgeld 2007 und die Hälfte der Bruttolöhne für 2 Monate sollen helfen, das Unternehmen zu retten. Auch die Mutter, die Köhler & Krenzer Fashion AG, kämpft mit Umsatz- und Gewinnrückgang.
Wir glauben nicht daran, dass das Unternehmen damit wirklich saniert werden kann und halten die 90 Jobs für absehbar verloren, geben zunächst aber nur eine Vorwarnung heraus.

Vorwarnung

 28.11.2007 Schaaf's Backhäusle, Großbäckerei, Rottweil, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind 120 Mitarbeiter in rund 30 Filialen.

120

 28.11.2007 Wittronic, el. Komponenten, Witten, hat Insolvenz angemeldet. Betroffen sind 182 Mitarbeiter.

 182

 28.11.2007 Hintergrund - eine erhellende Meldung
Selbst im Musterländle, wo man vorgeblich außer Hochdeutsch alles kann, ist jeder siebte Erwerbstätige nur marginal beschäftigt, verdient also entweder per Minijob weniger als 400 Euro pro Monat oder ist als Saisonarbeiter nur kurzfristige beschäftigt oder hat als 1-Euro-Jobber nur Arbeitsgelegenheiten mit Aufwandsentschädigung. Würde man diese geringfügig Beschäftigten als arbeitslos zählen, wären alleine in Baden Württemberg schon 2006 776.000 zusätzliche Arbeitslose zu zählen gewesen. Bundesweit ist der Anteil übrigens nur geringfügig höher - er liegt bei 15 Prozent.

Hintergrund

 28.11.2007 ARD, öffentlich-rechtliche Programmvielfalt, über alle Einzelanstalten hinweg sollen im nächsten Jahr 200 Stellen gestrichen werden.

200

 28.11.2007 Kardex, Logistik, Zürich, das schweizer Unternehmen will bis Ende 2008 rund 1.300 Stellen streichen. Hauptsächlich in Deutschland. Wir interpretieren "hauptsächlich" ganz vorsichtig als 1.100.

geschätzt 1.100

 28.11.2007 Hintergrund
aus Brandenburg wird über das Baugewerbe berichtet, dort ist die Zahl der Beschäftigten (Stand 09/2007) gegenüber dem Vorjahr um 3,3 Prozent zurückgegangen. Sonderbar, mitten im Aufschwung?

Hintergrund

 26.11.2007 AKR Logistics, Spedition, Duisburg, hat Insolvenz beantragt. Betroffen ist eine nicht genannte Zahl von Mitarbeitern. Wir schätzen: 100.

geschätzt 100

 26.11.2007 Comnet On Line, Telefonkarten, Ratingen, hat Insolvenz beantragt. Betroffen ist eine nicht genannte Zahl von Mitarbeitern. Wir schätzen: 35.

geschätzt 35

 26.11.2007 Autohaus Sattler, Neuwied, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind rund 100 Mitarbeiter.

100

 26.11.2007 Jurex, privater Postdienst, Düren, der Standort Düren wurde geschlossen. Betroffen sind 14 Mitarbeiter.

14

 26.11.2007 Kappe Bau, Hochbau, Peine, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind die letzten 40 Mitarbeiter.

40

 26.11.2007 Bob, Textilgruppe, Berlin, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind in Deutschland rund 300 Mitarbeiter.

300

 26.11.2007 Hiendl, Möbelhaus, Passau, im Juni hatten wir als Folge der Übernahme durch XXXLutz Turbulenzen und Personalabbau angekündigt. Jetzt geht's los. Verwaltungsaufgaben werden in die Lutz-Zentrale nach Wels ausgelagert, die Raumpflege wird fremd vergeben, das Möbelhaus Mögro in Passau wird geschlossen.

Konkretisierung

 26.11.2007 Fiege, Logistik, Erfurt, am Standort Apfelstädt werden 150 Stellen abgebaut.

150

 26.11.2007 Impress, Dosenherstellter, Cuxhaven, wird 78 von 380 Arbeitsplätzen abbauen.

78

 26.11.2007 Milupa, Babynahrung, Friedrichsdorf, wird Stellen erneut Stellen abbauen. Wie viele der noch verbliebenen 240 Mitarbeiter es treffen wird, ist noch offen, wir schätzen jedoch, dass eine Halbierung zu gewärtigen ist.

geschätzt 120

 26.11.2007

Airbus

Trend

Der schwache Dollar ruiniert die Kalkulation. Nun ist unbezahlte Mehrarbeit angesagt und darüber hinaus sollen Zulieferer aus dem Dollar-Raum bei der Auftragsvergabe bevorzugt werden. Es stehen erneut Tausende Arbeitsplätze in Europa auf dem Spiel.

Trendmeldung

 26.11.2007 Allianz, Versicherungskonzern, München, lauter Jubel in der Chefetage: Der Stellenabbau läuft wie geschmiert. Von den 5.700 bis Ende 2008 abzubauenden Jobs sind bereits 4.400 abgehakt.

Konkretisierung

 26.11.2007 Hertie, Einzelhandel, 726 Stellen sollen abgebaut werden. Bisher waren nur 600 angepeilt. Wir haben 126 nachzutragen.

weitere 126

 21.11.2007 Eisenwaren Richter, Metallhandel, Ochtrup, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind 5 Mitarbeiter.

5

 21.11.2007 GAT,  Diesel-Partikelfilterhersteller, Gladbeck, mit mangelhafte Filtersystemen wurde der Umrüst-Boom ertragreich ausgeschlachtet. Jetzt stehen die Kunden vor der Tür und verlangen den Rückbau. Was macht der gewiefte Manager/Unternehmer in so einem Fall? Ganz einfach: Insolvenz. Auch bei GAT scheint es darauf hinauszulaufen. Wir schätzen, dass etwa 50 Mitarbeiter betroffen sind.

geschätzt 50

 21.11.2007 Jeyes, Haushaltschemie, Neuburg-Donau, verlagert die Produktion ins Ausland. Die Verwaltung mit rund 60 Stellen bleibt,die Produktion mit 120 Stellen geht - überwiegend nach Tschechien.

120

 21.11.2007 Alpen, Bauunternehmen, Neustadt/Holstein, wird von Strabag aufgekauft. 359 Beschäftigte machen sich Sorgen, denn eine Beschäftigungsgarantie gibt es nicht. Wir gehen davon aus, dass sich um die 200 Jobs im Strabag-Umfeld rückstandslos auflösen, ohne dass wir davon noch einmal etwas zu hören bekommen.

geschätzt 200

 21.11.2007 Fischfeinkost-Werk Hopf, Thüringer Feinkost-Nadler-Tochter, Floh-Seligenthal, wird geschlossen. 60 Mitarbeiter sind betroffen. Der eigentliche Eigentümer, der britische Food-Konzern Uniq, wird aber weiterhin "Thüringer Spezialitäten" anbieten. Dass die dann aber aus Polen und aus dem Ruhrgebiet kommen, braucht den Endverwerter ja nicht zu interessieren, oder?

60

 21.11.2007 Marktkauf-Logistik, Lagerstützpunkt, Laichingen, Der Betrieb mit 212 Vollzeitstellen wird geschlossen. Die Mutter Edeka hat es sich anders überlegt.

212

 21.11.2007

Einzelhandel Hessen, Trendmeldung zum Ankommen des Aufschwungs

Der Umsatz ist im Vorjahresvergleich um 1 % gesunken.Während der Versandhandel zulegte, ist der Umsatz in den Läden und Kaufhäusern massiv eingebrochen. Die Zahl der Beschäftigten ging um 2 % zurück.

Trend

 21.11.2007 Berlin, Hauptstadt, Trendmeldung

Die Linke fordert: Der Personalabbau muss 100.000 Stellen in der Verwaltung übrig lassen. Der Finanzsenator Sarrazin hat die Ziel "unter 90.000" ausgegeben. Das haben wir schon im Herbst 2006 hier eingestellt.
Etwa 114.000 sind noch übrig - 28.000 scheiden bis 2013 sowieso aus - der Rest arbeitet dafür künftig 40 Stunden pro Woche - da wird sich die Linke nicht durchsetzen können.

Traum von Links

 21.11.2007

NRW, Bundesland mit Personalsorgen

Damit der Personalabbau noch schneller geht, wurden jetzt Prämien ausgelobt, für alle, die 55 Jahre und älter sind, gibt es den goldenen Handschlag, wenn sie sich vorzeitig in den Ruhestand begeben. Schon im kommenden Jahr werden sich rund 2500 Beamte und Angestellte darauf einlassen. Weitere 2000 haben Interesse bekundet.

Aufschwung beim Personalabbau erreicht

 19.11.2007 Sagehorn, Autohaus, Delmenhorst, nachdem die Bank des Autohändlers gut 30 verpfändete Gebrauchtfahrzeuge von dessen Hof abholen und anderswo parken ließ, scheint das Schicksal des Autohauses besiegelt. Wir schätzen, dass etwa 10 Mitarbeiter betroffen sind.

geschätzt 10

 19.11.2007 Hoffmann Glas, Glasbau & Bauelemente, Vöhrum, stellt den Betrieb ein. Betroffen sind 7 Mitarbeiter.

7

 19.11.2007 Hotel Loemühle, Gastronomie, Marl, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind, geschätzt, 5 Mitarbeiter.

geschätzt 5

 19.11.2007 Waggonbauwerk,Weiden, im Juli waren es noch 80 - wir schätzten, dass 40 Arbeitsplätze verloren gehen. Nun sind es noch 40 und es steht fest, das Werk wird geschlossen.

40

 19.11.2006 Evangelische Landeskirche in Thüringen und Kirchenprovinz Sachsen funsionieren, das ermöglicht schlankere Strukturen vor allem in Kirchenleitung und Verwaltung. 70 der 200 Arbeitsplätze bleiben auf der Strecke. Das lässt uns im Nachhinein erkennen, dass wir am 3. April 2006 doch zu optimistisch waren.

70

 19.11.2007 Epcos, Elektronik, z.T. noch in München, will weitere Jobs nach Asien auslagern. 450 - oder auch mehr. Ein Teil davon ist schon weg. Diese flapsige Aussage ermutigt uns, etwas mehr - nämlich 500 Stellen in die Statistik einzustellen.

500

 19.11.2007 Deutsche Börse, Frankfurt, doch nicht 200 - nur 100 Arbeitsplätze sollen abgebaut werden. Wie schön, aber dafür werden 200 nach Prag verlagert. Sind in Summe 300, statt 200.

weitere 100

 19.11.2007

Primondo, weitgehend unbekanntes Versandhandelsunternehmen, Fürth, will 500 Stellen sichern. Toll!. 42 statt 37,5 Wochenstunden, weniger Urlaub, Ersatz von Urlaubsgeld und Sonderzahlung durch Boni, das macht die Arbeit billig. Nun denn, nur gut, dass freiwillige unbezahlte Mehrarbeit keine Schwarzarbeit ist...

Und per Abfindung sollen rund 20 Stellen eingespart werden. Arbeitszeitverlängerung und Kürzungen stellen rechnerisch noch einmal rund 70 Jobs dar.

20
+ rechnerisch 70

   In eigener Sache:

Sie haben es bemerkt, die Zahl der Meldungen über Arbeitsplatzvernichtung und Stellenabbau in Deutschland geht zurück. Es sieht so aus, als sei der Arbeitsmarkt in der Talsohle angekommen.

Wie ist Ihr Eindruck? Schreiben Sie eine E-Mail
Die ersten Antworten finden Sie hier
 15.11.2007 Okay, Tanzpalast, Donaueschingen - und weitere gastronomische Betriebe in der Region (und im ganzen Land?). Das Rauchverbot hat Umsatzrückgänge von bis zu 50% beschert. Das Okay will seine Kapazitäten halbieren. Das hieße für etwa 30 der 70 Beschäftigten das AUS. Nun, weil es nicht nur das Rauchverbot ist, sondern die sich weiter verschlechternde wirtschaftliche Lage der Konsumenten, halten wir diesen Abbau für absehbar und stellen ihn stellvertretend für viele andere betroffene gastronomische Betriebe in die Statistik ein.

stellvertretend für Tausende::
30

 15.11.2007 DHL, Paketdienst der Post, Oschatz, das Großlager Oschatz wird geschlossen. Damit werden 240 Arbeitsplätze vernichtet.

240

 15.11.2007 Koenig & Bauer, Druckmaschinen, Würzburg, in Würzburg, Frankenthal und Trennfeld werden insgesamt 560 Stellen gestrichen. In Frankenthal verbleiben dann 790, in Würzburg und Trennfeld zusammen 2.350 Stellen.

560

 13.11.2007 Evangelisches Alten- und Pflegeheim, Bretten, hat Insolvenz beantragt. Über Jahre wurde Personal abgebaut und die Sachkosten zusammengestrichen. Die Folge, das Heim wurde immer weniger attraktiv, die Auslastung sank weiter. Betroffen sind die letzten 47 Mitarbeiter.

47

 13.11.2007 Diskothekenkomplex Bergstraße, Kiel, die Diskos Tucholsky, Rockpalast, T2, Voltaire und Einstein wurden wegen Brandschutzmängeln vom Ordnungsamt geschlossen. Jetzt muß der Betreiber für diese Betriebe Insolvenz anmelden. Betroffen sind - schätzungsweise - 25 Mitarbeiter.

geschätzt 25

 13.11.2007 GABS, Arbeitsförderungs- und Qualifizierungsgesellschaft, evangelisch, Emscher-Lippe-Region, steht vor dem Aus. 350 Arbeitsplätze sind absehbar verloren.

 350

 13.11.2007 Liebfrauenhof, Altenpflegeanstalt, Schleiden,  der Nachdienst wird extern vergeben. Das hat die Kündigung von drei Nachtschwestern ermöglicht.

3

 13.11.2007 Städtische Altenheime Dortmund, Klinikum Dortmund, gemeinnützige Betriebe der Stadt, Dortmund, sollen zusammengelegt werden. Betriebsbedingte sollen nicht mehr auszuschließen sein. Bei 4200 Mitarbeitern im Klinikum und 800 Pflegefachkräften in den Seniorenheimen lassen sich Synergieeffekte vorstellen. Alles läuft auf höhere Arbeitslasten der Beschäfttigen hinaus, was wiederum zu Abstrichen in der Versorgung von Patienten und Heimbewohnern führt. Wir schätzen, dass der Coup des OB mindestens 350 Stellen kosten wird.

geschätzt 350

 13.11.2007 Schlott, Tiefdruckkonzern, Stuttgart, legt ein Sparprogramm auf. Rund 11 Mio Euro sollen gespart werden, wir schätzen, dass dafür etwa 200 der 1.500 Mitarbeiter gehen müssen.

geschätzt 200

 13.11.2007 Gießener Beschäftigungs- und Qualifizierungsgesellschaft, Gießen, wird von der Lebenshilfe Gießen übernommen. Auch das wird Stellen kosten. 

Vorwarnung

 13.11.2007 Finanzamt Grevenbroich, das "Personaleinsatzmanagement" ermöglicht den Abbau von 17 Stellen, ein winziges Detail im immer noch wütenden Stellenabbau der Bundesländer.

Konkretisierung

 13.11.2007 GPC, Biotechnologie, Martinsried, baut massiv Stellen ab. Es heißt, die Hälfte der Belegschaft könne betroffen sein. Wie viele sind das? Unsere Statistik weiß, dass 2003 der Abbau von 42 der damals 200 Beschäftigten beschlossen wurde. Also schätzen wir heute einen weiteren Abbau von 75.

geschätzt 75

 13.11.2007 Woolworth, Ramschkaufhäuser, in Deutschland sollen 1650 von rund 12.000 Mitarbeitern abgebaut werden.

1.650

 13.11.2007 Deutsche Börse, Edel-Zockerstube, ein Arbeitsplatzabbau in Höhe von ca. 7 Prozent soll auf Druck von Hedgefonds und Großaktionären den Gewinn noch weiter in die Höhe treiben. Also müssen wohl 200 der rund 3.000 Mitarbeiter ihre Plätze räumen.

 200

 06.11.2007

Leipzig, Kommune, des damaligen Oberbürgermeisters Wolfgang Tiefensees Sparhaushalte haben der Stadt Leipzig Ende 2004 ein Personalziel von 5.000 Beschäftigten verordnet. Im Juni 2007 war der Abbau von rund 600 Beschäftigten trotz Beschäftigungssicherungsvertrag geschafft, die Zielmarke erreicht. Damit steht die Kommune kurz vor der Handlungsunfähigkeit. Weitere Einsparpotentiale im Personal könnten nur erschlossen werden, wenn auf die Wahrnehmung von Aufgaben vollständig verzichtet wird. Doch die sparsame Stadt steht schon wieder vor einem Einnahmeproblem. Der Bund hat z.B. über die Unternehmenssteuerreform der Steuerzahlerin Telecom ermöglicht, ihre Steuerzahlungen in Leipzig einzustellen.

So wird Rendite für die Aktionäre aus Streichungen kommunaler Aufgaben generiert. Die Bürger sind die Dummen.

...und irgendwie wird die Stadtverwaltung schon weiter sparen, damit die Dividenden nicht aufhören zu sprudeln.

Vorwarnung

 06.11.2007 Baubranche Deutschland,

Der Aufschwung im deutschen Baugewerbe sieht so aus:
Durch Preissteigerungen um 5 Prozent ergibt sich ein nominales Umsatzwachstum um 1,5 % - das entspricht einem realen Umatz- und Beschäftigungsrückgang um 3,3 Prozent. Für 2008 nicht einmal mehr durch Preissteigerungen ein Umsatzwachstum auszuweisen sein. Das wird, so ist man sich unter den Verbandsfunktionären einig, etwa 7.000 Jobs kosten.

Vorwarnung

 06.11.2007 Kirchgemeindeverband Plauen, Seelenheil ev., Plauen, der KGV-Plauen wurde aufgelöst. Verwaltet wird jetzt in Zwickau. Gespart wurden drei Jobs, in den ebenfalls aufgelösten Dienstleistungsstellen in Ölsnitz und Markneukirchen konnten ebenfalls zwei Mitarbeiter auf die Straße gesetzt werden. Dort wird ihnen nun bald die Gnade des Herrn*) offenbart.
(* des Herrn Hartz!)

5

 06.11.2007 Le Car,  Autohaus, Bremerhaven, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind 27 Mitarbeiter.

27

 05.11.2007 Heumann Pharma, Nürnberg, der Außendienst wird entlassen, im Innendienst entfallen weitere Stellen - unter dem Strich bleiben nur noch 34 von 137 Mitarbeitern übrig.

103

 05.11.2007

Rhön-Klinikum, Gesundheitswesen stationär, nach der Privatisierung der Uni-Kliniken Gießen und Marburg wird von den neuen Eignern erklärt, es gäbte deutliche Einsparpotenziale beim Personal. Man will sich aber an die Vereinbarung mit dem Land halten und bis Ende 2010 keine betriebsbedingten Kündigungen aussprechen.

Als wir Ende 2005 über die Fusion berichteten, war folgendes festzustellen:

 Unikliniken Gießen und Marburg, mit zusammen 10.500 Arbeitsplätzen werden vom Land Hessen zunächst fusioniert und dann an private Investoren verscheuert. Allerdings sind es dann schon nur noch 9.500 Beschäftigte, die allerdings mit einer Beschäftigungsgarantie bis 31.12.2010. Doch eine Beschäftigungsgarantie für Mitarbeiter ist keine Bestandsgarantie für Arbeitsplätze. Es kann angenommen werden, dass in diesen fünf Jahren alleine durch die natürliche Fluktuation weitere 2.000 Jobs verloren gehen. ...und wie es danach weitergeht, steht in den Sternen.

wir halten die jüngste Meldung für eine klare Bestätigung.

Bestätigung

 05.11.2007
 Bistum Essen, Seelenheil, kath., rund 1000 Mitarbeiter werden bis 2009 ihren Job verlieren, alleine 200 Kindergarten-
Gruppen werden geschlossen.
Bistum Essen, Seelenheil, katholisch, die Zusammenlegung der Gemeinden ist in vollem Gange. Von 259 Gemeinden werden am Ende nur 43 Pfarreien übrig bleiben. Im Zuge der Fusion verrringert sich die Zahl der Mitarbeiter deutlich.
Als wir Ende 2004 erstmals über die Sparpläne des Bistum berichteten, meldeten wir:
Wir halten auch hier die aktuelle Berichterstattung für eine Bestätigung.

Bestätigung

 05.11.2007 Bayer, Chemie, will die Kunststoffsparte profitabler machen. Einsparziel: 400 Mio Euro. Das gehr nur über Personaleinsparungen - und zwar in ganz erheblichen Größenordnungen. Wir schätzen, dass davon in Deutschland nicht weniger als 1.500 Stellen betroffen sein werden.

geschätzt 1.500

 05.11.2007 Behr-Automotive, Zulieferer, Wendlingen, Wallerstein, der Edelausstatter verlor einen Großauftrag und meldet Insolvenz an. Betroffen sind 270 Mitarbeiter.

270

 05.11.2007

Siemens, Elektrokonzern, Welt, der neue Chef will die Umsatzrendite erhöhen, weil 8,5 Prozent vom Umsatz viel zu wenig sind. Angepeilt wird ein Wert in der Gegend von 15 Prozent.

Na ja, wenn die Aktionäre mehr Geld brauchen, dann sollen sie es haben. Warum denn nicht? Siemens kann ja - weltweit - immer noch 450.000 Mitarbeiter entlassen, bis diese Sparquelle endgültig versiegt.

Denkfehler ausgeschlossen.

Link zu einer schönen alten Geschichte
 05.11.2007

Karstadt + Kaufhof = Marktbeherrschung,
Arcandor, das schamhaft exotisch umbenannte alte Karstadt-Quelle-Imperium will die Metro-Tochter Kaufhof einsacken.

Gelingt das, stehen Tausende von Stellen auf der Abschussliste. Vielleicht gibt das Kartellamt ja wieder einmal ein Lebenszeichen von sich. Wäre echt schön.

Vorwarnung

 05.11.2007 Autohaus Hoevel, Peine, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind 82 Mitarbeiter.

82

 05.11.2007 Pin Mail, Postzusteller, Landshut, entlässt in Straubing 8 Briefträger.

8

 05.11.2007 Kaufland, Einzelhandel, Straubing, 15 vollzeitbeschäftigte Verkäuferinnen wurden entlassen. Gerüchte besagen, dass sie durch 400-Euro-Jobber ersetzt werden sollen.
Aber das sind wohl nur Gerüchte.

15

 31.10.2007 Underberg, MiniBitter, Rheinberg, baut zum Jahresende 12,75 Personen ab. Das geht natürlich nicht - daher melden wir 13.

13

 31.10.2007 Bregler Dentallabor GmbH & Co. KG, Offenburg, hat Insolvenz beantragt. Bertroffen sind die letzten 63 Mitarbeiter.

63

 31.10.2007 Landratsamt Darmstadt-Dieburg, Regionalbehörde, Dieburg, die Außenstelle Dieburg darf künftig nur noch 155 von 180 Arbeitsplätzen besetzen.

25

 31.10.2007 Kreditwerk AG, Geld, Hamburg, die gemeinsame Tochter von Schwäbisch Hall und DZ Bank, wird überflüssig. Das Baufinanzierungsgeschäft der DZ-Bank-Gruppe wird in Schwäbisch Hall konzentriert - und das heißt gleichzeitig, dass das Produktangebot der Kreditwerk AG eingstellt wird. Übrig bleibt die Abwicklung von Altverträgen. Insgesamt wird damit in Hamburg 400 Mitarbeitern die Existenzberechtigung abgesprochen. Ob es in Schwäbisch Hall im Gegenzug einen Mitarbeiteraufbau geben wird, ist fraglich. Wir nehmen an, dass die Mitarbeiterzahl im Konzern um 400 gesenkt werden soll - und dass sich das am einfachsten auf diesem Weg realisieren lässt.

400

 29.10.2007 Dauser, Landmaschinenhandel, Leeste, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind 22 Mitarbeiter.

22

 29.10.2007 Armstrong DLW, Bodenbeläge, Bietigheim-Bissingen, rund 60 Arbeitsplätze hingen an einem Großauftrag von Magna Näher - der ist jetzt gekündigt worden. Die Jobs sind absehbar verloren, denn Magna Näher ist Automobilzulieferer und selbst auf Bestellungen angewiesen...

60

 29.10.2007 SM-Electronic, Consumer-Elektronik-Vermarkter, Stapelfeld/Braak, der Betrieb, der dem französichen Thompson-Konzern gehört, soll geschlossen werden. Das kostet 220 Arbeitsplätze.

220

 29.10.2007 Städte-Verlag, Stadtpläne, Fellbach, baut 22 von 162 Stellen ab.

22

 26.10.2007 Aachen Münchener Versicherung, die Ausgliederung des Vertriebs ist praktisch abgeschlossen. Wie von uns im November 2006 prognostiziert, gingen dabei die Jobs der Festangestellten Außendienstler weitgehend verloren. Damals waren es 874, jetzt wird gemeldet, von 700 hätten nur 200 das Angebot zu wechseln wahrgenommen. Doch auch diese 200 haben den Job verloren. Sie arbeiten jetzt als Selbständige.

Bestätigung

 26.10.2007 IWF Wissen und Medien, Institut für den wissenschaftlichen Film, Göttingen,  die ehemalige Reichsstelle für den Unterrichtsfilm, dann als Bundesfilmdienst für Didaktik und Wissenschaft betrieben, wird aufgelöst. Damit entfallen 54 Arbeitsplätze.

54

 26.10.2007 Kögel, Modehaus, Reutlingen, stellt den Betrieb ein. 51 Mitarbeiter sind betroffen.

51

 26.10.2007 Glen Dimplex, Wärmeerzeuger, Kulmbach, 50 von 850 festen Mitarbeitern erhalten die Kündigung. 220 werden auf Kurzarbeit gesetzt. Zeitarbeitsbeschäftige und befristet eingestellte müssen gehen. Wir schätzen den Gesamtabbau auf rund 100 Stellen.

50
+ geschätzt 50

 26.10.2007 Müller-Weingarten, Pressen, Straßdorf - nach der Fusion mit Schuler wird nun doch geschrumpft. Das Werk Straßdorf mit 190 Mitarbeitern soll geschlossen werden.

 190

 26.10.2007 Stora Enso, Papier, Europa, drei Werke in Finnland und Schweden mit 1.400 Mitarbeitern werden geschlossen, in Finnland, Schweden, Großbritannien und Deutschland soll zudem auf 300 Angestellte im Verwaltungsbereich verzichtet werden. Wir schätzen den deutschen Anteil auf 100.

geschätzt 100

 23.10.2007 Ostsee Sport und Freizeit GmbH Golfplatz KG, Golfplatzbetreiber, Timmendorf, hat Insolvenz beantragt. Davon sind - nach unserer Schätzung - etwa 15 Mitarbeiter betroffen.

geschätzt 15

 23.10.2007 Grammer, Sitze, Amberg, bis zu 700 Stellen müssen weg, um den Gewinn ("die Marge", sagt man bei Grammers) zu erhöhen. In den deutschen Werken, wo 2.500 der weltweit 9000 Mitarbeiter werkeln soll nur die normale Fluktuation ausgenutzt werden. Das wären, über den dicken Daumen gerechnet, im Laufe von 3 Jahren rund 250 Stellen - die stellen wir hier ein.

 geschätzt 250

 23.10.2007 Inoutic, Kunststoffprofile, Bogen und Hunderdorf, der Laden hieß früher Thyssen-Polymer, nach der Übernahme durch den belgischen Deceuninck-Konzern vor vier Jahren wird nun ein Drittel der Jobs bei den Fensterbauern abgebaut. 200 Arbeitsplätze fallen weg.

200

 22.10.2007

Telekom, Fernmeldedienste, Bonn, wieder einmal eilt uns die Realität davon. Noch im August gingen wir davon aus, die Telekom werde ihren Personalbestand bei rund 136.800 Aktiven zur Ruhe kommen lassen. Die 16.000 in der hauseigenen Personalagentur geparkten gar nicht mitgerechnet.

Nun sind es in diesen Tagen noch insgesamt 154.000 - davon sollen weitere 35.000 aus den Lohnlisten der Telekom gestrichen werden. Es bleiben dann als Ziel 119.000 übrig - aber darin sind immer noch die 16.000 geparkten enthalten. Aktive Arbeitsplätze gibt es dann nur noch 103.000 - wir haben also 33.800 zur alsbaldigen Vernichtung anstehende Arbeitsplätze in die Statistik einzustellen.

 33.800

 22.10.2007

Schleswig-Holstein, Bundesland, der Aufschwung reißt Milliardenlöcher in den Landeshaushalt. Die CDU verlangt, 10 Prozent der Stellen der Landesbediensteten zu streichen, weil sonst die Finanzkatastrophe droht.

Anfang 2006, also vor knapp 2 Jahren, gab es schon einmal den Beschluss, 2.100 Stellen zu streichen. Die halten wir für inzwischen realisiert. Damals hatten wir weitere 2.400 Stellen als gefährdet angesehen und in die Statistik aufgenommen. Die jetzt geforderten 5.000 übertreffen unsere damalige Schätzung um 2.600

weitere 2.600

 22.10.2007 Pfizer, Pharma, USA/Welt, Höchst, ein in Frankfurt-Höchst hergestelltes Präparat verkauft sich schlecht, die Produktion eingestellt. Das kostet 340 Stellen in Deutschland.

340

 22.10.2007 Helmschrott, Installationsbetrieb, Tapfheim, hat Insolvenz beantrag, Betroffen sind 47 Mitarbeiter.

47

 22.10.2007 VR-Bank Chiemgau-Süd eG, VR-Bank Rosenheim-Chiemsee eG, Geld, die Volksbank-Raiffeisenbank-Genossenschaften wollen fusionieren. Wir schätzen, dass hinterher etwa 40 der 600 Mitarbeiter überflüssig sein werden.

 geschätzt 40

 18.10.2007 Delta Music GmbH, Musikverwertung, Frechen, nach der Holding AG ist nun auch die GmbH in Insolvenz. Betroffen sind 71 Mitarbeiter.

71

 18.10.2007 Waggonbau Niesky, Waggonbau, Niesky, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind 250 Arbeitsplätze.

250

 18.10.2007 TBS (Thüringer Baumschmuck Steinheid), Christbaumschmuck, Steinheid, wird aus der Insolvenz von der Saico GmbH Seiffen übernommen. Mitübernommen werden rund 30 der 50 Mitarbeiter.

20

 18.10.2007 KSS, Glaserzeugung, Spiegelau, baut 11 Arbeitsplätze ab.

11

 17.10.2007 Friedrichstadtpalast, Revuetheater, Berlin, mit einem Defizit von 2.2 Mio Euro ist Sparen angesagt. Wo? Beim Personal. In Zukunft sollen internationale Produktionen eingekauft werden, statt mit eigenen Komponisten und Regisseuren ein eigenes Programm zu gestalten. Wir schätzen, dass ungefähr 20 Stellen gestrichen werden.

geschätzt 20

 17.10.2007 Max Becher, Autohaus, Schongau, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind 50 Mitarbeiter.

50

 17.10.2007 Opel, Automobile, Rüsselsheim, mit dem Betriebsrat wurde vereinbart, die Zahl der Mitarbeiter in Rüsselsheim von 4.200 auf 3.450 zu senken.

750

 17.10.2007 Brandenburg, Bundesland, die Kripo verliert 390 von 2.400 Stellen. Das schein uns neu. Wir halten fest: Noch hat die Polizei in Brandenburg nach mehreren Abbau-Phasen rund 9.500 Mitarbeiter. Zukünftig nur noch 9.110

390

 17.10.2007

Nordrhein-Westfalen, Bundesland, bis Ende 2009 sollen rund 10 000 überflüssige Stellen abgebaut werden. Das sind dann noch rund 278.000 Stellen. Und dazu kommt die weiterführende Aussage des Herrn Linssen: Auch nach dem Abbau der Stellen mit sogenannten kw-Vermerke (kw = künftig wegfallend) sei "der Personalbestand des Landes immer noch viel zu hoch". Da die Personalkosten den größten Teil des Haushalts verschlingen, müsse die Regierung bei den Einsparungen "weitere Fortschritte machen."

Das ist neuer Stoff für den Traum vom Aufschwung.

Unsere Personalfortschreibung für NRW steht seit Oktober 2005 bei rund 274.000 Stellen (Damals waren es noch 308.000) Die neuerliche Ankündigung weiteren Stellenabbaus auch nach 2009 schätzen wir auf ein Volumen von 15.000 Stellen und setzen das neue Personalziel auf 263.000. Damit haben wird die absehbare Vernichtung weiterer 11.000 Stellen zu vermelden.

weitere 11.000

 17.10.2007 Raps, Gewürze, Kulmbach, wird voraussichtlich 90 von 600 Stellen streichen.

90

 17.10.2007 Micronas, Halbleiterhersteller, Schweiz/Deutschland/Welt, will 300 Mitarbeiter weltweit entlassen. Im Bereich Forschung und Entwicklung sollen 48 Mio Euro p.a. gespart werden. Da zugleich das FuE-Zentrum in Schanghai ausgebaut werden soll, was dort einen Mitarbeiteraufbau bedeutet, vermuten wir, dass im deutschen Freiburg, wo 1.700 der weltweit 2.200 Arbeitsplätze des Unternehmens beheimatet sind, mindestens 200 Jobs verloren gehen.

geschätzt
mindestens 200

 16.10.2007 Seeblick, Gaststätte, Karlsfeld, das insolvente Haus wird geschlossen. Wir schätzen, dass 5 Mitarbeiter betroffen sind.

 geschätzt 5

 16.10.2007 Ernst-Ludwig-Klinik, Gesundheitswesen stationär, Sandbach, wir geschlossen. Betroffen sind 130 Mitarbeiter.

130

 16.10.2007 Bosal, Wagenheberhersteller, Wurmlingen. Der Standort wird geschlossen. 70 Arbeitsplätze gehen verloren.

70

     
     
 10.10.2007 Bebra, Biogasanlagenbau, Kamen,  hat Insolvenz beantragt. Die Getreidepreise sind so weit gestiegen, dass der Betrieb von Biogasanlagen unwirtschaftlich wird, folglich herrscht auf diesem Gebiet Investitionszurückhaltung. Mitarbeiterzahlen wurden nicht genannt. Wir schätzen, dass etwa 10 Beschäftigte betroffen sind.

geschätzt 10

 10.10.2007 Alba, Entsorgungsunternehmen, Cottbus, will 52 Stellen abbauen.

52

 10.10.2007 Sparkasse Südholstein, Geld, Bad Segeberg und Umgebung, am 3. September wagten wir die vorsichtige Schätzung, dass das Institut sich per Fluktuation von 30 Mitarbeitern trennen wird. Nun können wir statt der eigenen Schätung die offizielle Zahl nennen. Bis zu 200 der 1.200 Arbeitsplätze sollen bis 2010 gestrichen werden. Wir melden 170 nach.

weitere 170

 10.10.2007 Karmann, Karosserie und Cabriodachbauer, Osnabrück, die rund 1800 von neulich sind schon wieder überholt. Nun wurde der drohende Abbau weiterer 600 bis 700 Stellen angekündigt. Damit sinkt die Personalziel auf 4.500.

weitere 700

 10.10.2007 NRW, Bundesland, 1000 Stellen in der Justiz werden gestrichen. Das ist nicht neu, wir haben diesen Abbau längst erfasst, aber die Finanzlage des Landes ist trotz Aufschwung immer noch angespannt, und so wird die Vernichtung der Stellen der öffentlichen Verwaltung konsequent fortgesetzt.

Konkretisierung

 09.10.2007 ODS, CD's und DVD's, Dassow, das Dassower CD-Werk Hat insolvenz beantragt. Betroffen sind 1200 Mitarbeiter.

1.200

 09.10.2007 Holz-Nützel , Bauholz, Rehau, hätte nicht der Insolvenzverwalter, er heißt Irrgang, und es scheint, als wolle er seinem Namen gerecht werden, von 120 ehemaligen Mitarbeitern die zuletzt gezahlten Löhne zurückgefordert, mit der Begründung: "Die Mitarbeiter hätten das Ende kommen sehen müssen und das Geld deshalb nicht annehmen dürfen.", es wären nur die von uns im Juli erfassten letzten 30 Mitarbeiter in dieser Statistik erschienen, so ist der Fall noch einmal in die Presse geraten und wir haben 90 nachzumelden.

weitere 90

 09.10.2007 Schoeller, Spezialpapiere, Osnabrück, will 300 von 2400 Stellen streichen. 250 davon in Osnabrück.

300

 09.10.2007 Kolbenschmidt, Hamburg, die Schließung des Hamburger Werks haben wir bereits im September angekündigt. vom Hamburger Senat aufgewärmt
 09.10.2007 Nokia-Siemens-Networks, Netzwerkausrüster, Joint venture von Nokia und Siemens, hat seit April 9.000 Stellen gestrichen - 2.990 in Deutschland. Nun wurde weiterer Stellenabbau angekündigt, Zahlen aber vorsichtshalber nicht genannt. Wir meinen, dass wir diesen neuerlichen Abbau in den alten Siemens-Zahlen aus 2004 nun endgültig nicht mehr berücksichtigt haben und schätzen einen Abbau von weiteren 500 Nokia-Siemens Mitarbeitern in Deutschland.

 geschätzt 500

 05.10.2007 Frischemarkt am Nibelungenring, Einzelhandel, Elmshorn,  wurde geschlossen. Das kostet 3 Arbeitsplätze.

3

 05.10.2007 Central-Gasthof, Hartenholm, wurde geschlossen. Das Inhaberehepaar sucht sich neue Jobs.

-

 05.10.2007 Medigreif-Bördekrankenhaus, Neindorf, Sana Ohre-Klinikum, Haldensleben, das privatisierte Medigreif Krankenhaus hat 53 Mitarbeiter entlassen. Für das Sana Ohre Klinikum wird Personalabbau in ähnlicher Größenordnung erwartet, wenn die Beschäftigungsgarantie (2010) ausläuft.

53
+ Vorwarnung

 04.10.2007 Galladé, Automobilzulieferer, Witten, die Sanierung droht zu scheitern, denn ein Investor, der das Unternehmen aus der Krise führen könnte, ist nicht in Sicht. Die Sparanstrengungen der deutschen Automobilindustrie, die in stärkerem Maße wieder einst outgesourcte Produktionsteile in die eigenen Werke zurückholt, macht auch vor der Schmiede in Witten nicht halt. Wir halten den Totalverlust der rund 400 Arbeitsplätze für absehbar.

 absehbar 400

 04.10.2007 Alno, Küchen, Pfullendorf - das hatten wir schon am 10. August

kalter Kaffee

 04.10.2007 T-Systems, auch bei der Telekom geht der Stellenabbau weiter. Jetzt ist die Tochter T-Systems an der Reihe. Durch Stellenverlagerungen ins Ausland sollen in Deutschland 1.600 von 4.800 Mitarbeitern freigestellt werden. Das haben wir in der Telecom Gesamtplanung schon berücksichtigt, aber es zeigt, dass auf dem deutschen Arbeitsmarkt keineswegs eitel Freude und Sonnenschein herrscht.

Konkretisierung

 04.10.2007

Karstadt, großer Einzelhandel, in 37 von 89 Ladengeschäften des Karstadt-Konzerns wird der Verkauf von Büchern eingestellt. Der Plan, die Buchabteilungen an den Branchenriesen Thalia zu übertragen ist gescheitert. Nun dürfen Hugendubel und Weltbild in die Bresche springen, aber die sind längst nicht an allen Standorten interessiert - kein Wunder, würden sie sich damit in vielen Städten selbst Konkurrenz machen. Bisher beschäftigte Karstadt 300 Mitarbeiter im Bereich Buch. 200 davon werden von den künftigen Betreibern übernommen. 100 werden im Konzern versetzt. Das ermöglicht es, die Fluktuation zu nutzen. Die Jobs sind, über kurz oder lang, schlicht weg.

Aber die Bücher sind erst der Anfang. Weitere Abteilungen sollen in Fremdbetrieb überführt werden.

100

 04.10.2007 Kampa, Fertighäuser, Waltershausen, Kinding, Minden, im August war nur die Rede vom Abbau von 200 Stellen - nun sind die Aussichten nicht besser geworden, die Zahl der Baugenehmigungen im Fertigbau ist im laufenden Jahr um 47 Prozent eingebrochen, und so hat Kampa beschlossen, die Werke in Kinding, Minden und Waltershausen ganz zu schließen. Das bedeutet den Abbau von 230 Mitarbeitern. Wir haben 30 nachzutragen.

weitere 30

 04.10.2007 Landesbanken, WestLB, BayernLB und LBBW ringen um die künftige Landesbankenlandschaft in Deutschland, eine frühe Meldung, die WestLB wolle in Vorbereitung auf die Übernahme 600 Stellen abbauen, konnte nicht bestätigt werden, dass aber insgesamt 3.000 Landesbankerstellen wackeln, wer auch immer mit wem zusammengehen wird, scheint so gut wie sicher. Dass der Großteil davon im Ausland entfällt, wirft ein bezeichnendes Licht auf die Geschäfte der sog. "Landes-"Banken. Wir geben Vorwarnung.

Vorwarnung

 02.10.2007 IPV e.V. (Industrie-Pensions-Verein), Beratung, Varel, der Standort Varel wird aufgegeben, mehr als 50 Arbeitsplätze gehen in der Region verloren. Der Umzug nach Berlin wird vom Betriebsrat als verdeckter Arbeitsplatzabbau angesehen.

Vorwarnung

 02.10.2007 Primondo, die ehemalige Quelle, gibt ihre Tochter Servicelogiq auf. Der Geschäftbetrieb läuft 2009 aus. Damit gehen 573 Arbeitsplätze verloren.

573

 02.10.2007 GEFCO, Logistik, Mörfelden-Walldorf, strukturiert um und streicht Stellen. Das Unternehmen nennt 400 Vollzeit-Stellen. Wir schätzen vorsichtig, dass damit rund 500 Jobs entfallen. Die Teilzeitquote ist auch in diesem Gewerbe hoch.

 (400 Vollzeit =)
geschätzt 500

 02.10.2007 Karmann, Cabrios und Faltdächer, Osnabrück, in Osnabrück und Rheine werden wegen Auftragsmangels rund 1.800 Stellen gestrichen. Damit sinkt die Mitarbeiterzahl bei Karmann auf 5.200. Mittelfristig wird die komplette Aufgabe des Bereichs Fahrzeugbau erwogen.

 1.800
+ Vorwarnung

 28.09.2007 Kreiskliniken Unterallgäu, Gesundheitswesen stationär, Mindelheim+Ottobeuren, woll jährlich 1,5 Millionen Euro sparen. Durch Nutzung der natürlichen Fluktuation sollen 25 bis 27 Vollzeitstellen abgebaut werden.

25

 28.09.2007 Gut Mydlinghoven, Seniorenheim, Hubbelrath, wird geschlossen. Geschätzt 10 Stellen entfallen.

geschätzt 10

 28.09.2007 Girindus, Pharmazie-Dienstleister, Künsebeck, weil große Kundenprojekte wegfallen, wurden bereits 10% der Mitarbeiter abgebaut. Geschätzt: 50

geschätzt 50

 28.09.2007 Stada, Pharmazie, Bad Vilbel, im deutschen Außendienst werden 230 Stellen abgebaut.

230

 28.09.2007 Balda, Handygehäuse, Bad Oeynhausen, gibt die Fertigungsstandorte in Deutschland und Ungarn auf und produziert künftig in Asien. Betroffen sind in Deutschland 500 Mitarbeiter.

500

28.09.2007  Kolbenschmidt, Maschinenbau, Hamburg, Neckarsulm, das Werk in Hamburg mit 217 Mitarbeitern wird geschlossen, in Neckarsulm gibt es rund 300 Entlassungen. Damit will Kolbenschmidt 25 Millionen jährlich sparen.

 517

 28.09.2007 BMW, Automobile, München, will 6 Milliarden einsparen. Stellen sollen nicht gestrichen werden, heißt es. Nun, wir sind gespannt.

Vorwarnung

 28.09.2007 Metabo, Werkzeuge, Laichingen, Meppen, Nürtingen, in Nürtingen werden 280 von 1.500 Stellen gestrichen, Laichingen und Meppen werden ganz geschlossen, insgesamt sollen in Deutschland rund 500 Stellen abgebaut werden.

500

 28.09.2007 Weidemann, Landmaschinen, Flechtdorf, Gotha, streicht 29 Stellen durch Rationalisierungsinvestitionen.

29

 28.09.2007 Spiegel TV, Fernsehen, 20 Mitarbeiter mit Zeitverträgen müssen gehen.

20

 28.09.2007 König & Bauer AG, Druckmaschinen, Frankenthal, will Stellen abbauen. Die Gewerkschaft erwartet die Vernichtung von über 400 der rund 1.200 Arbeitsplätze.

400

 28.09.2007 AOL, Internet, Amerika, baut in Europa weiter Stellen ab. Rund 100 von 170 Jobs sollen in Deutschland entfallen, heißt es.

100

 28.09.2007 Deutsche Schlauchboot GmbH & Co. KG (DSB), Großschönau, die survitecgroup mit Sitz in Belfast verlagert die Produktion innovativer Seerettungssysteme nach China. Das kostet in Großschönau 50 Stellen.

50

 21.09.2007 Volksbanken Biberach, Ulm, Geld, die beiden Häuser wollen zusammengehen. Das trifft 511 Mitarbeiter, von denen natürlich keiner fusionsbedingt entlassen werden soll. Wir schätzen, dass die Fusion trotzdem den Abbau von rund 40 Mitarbeitern ermöglichen soll.

geschätzt 40

 21.09.2007 Canon, Kopiergeräte, Gießen, die Kopiergeräteproduktion wird nach China verlagert. In Gießen fallen rund 250 Arbeitsplätze weg.

250

 21.09.2007 Prym, Nadeln, Stolberg, ein Bußgeld der EU über 40,5 Mio Euro verbreitet Angst unter den weltweit 3.600 Mitarbeitern. Trotz gegenteiliger Beteuerungen der Geschäftsleitung teilen wir diese Sorgen.

Vorwarnung

 21.09.2007 Deutsche Börse, Mega-Casino, Frankfurt, will Kosten in Höhe von 100 Mio. Euro sparen, um sich im internationalen Wettbewerb besser zu positionieren. Wir schätzen, dass dieses Sparvolumen den Abbau von rund 500 Stellen erfordern wird.

 geschätzt 500

 20.09.2007 Egana Goldpfeil, Luxusgüterkonzern, Offenbach, mit den Marken Salamander, Sioux, Junghans, Joop und anderen, wurde von den Kreditversicherern fallen gelassen, die Insolvenz ist kaum noch zu vermeiden. Von den weltweit 7.600 Mitarbeitern dürften nach unserer vorsichtigen Schätzung etwa die Hälfte in Deutschland sitzen.

geschätzt 3.800

 20.09.2007 Rabau GmbH, Türen und Fenster, Lenzen, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind 45 Mitarbeiter.

45

 20.09.2007 ALS GmbH, Luftfrachtanlagen, Wiesbaden, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind rund 100 Mitarbeiter.

100

 20.09.2007 Hirsch AG, Mode, Dreiborn, das Düsseldorfer Unternehmen will 60 von 160 Stellen abbauen. 50 davon im Werk in Dreiborn.

60

 20.09.2007 Debitel, Mobilfunk, Stuttgart, baut nach der Übernahme von Talkline 400 der 3.100 Stellen ab.

400

 20.09.2007 Greenpeace, Umweltschutzorganisation, Hamburg, hat in Deutschland 18 von ehemals 165 Vollzeitstellen abgebaut.

18

 20.09.2007

Deutsche Bank,
heute Abend wird Josef Ackermann bei Maybrit Illner sagen, dass die Deutsche Bank wegen der Immobilienkrise den geplanten Personalaufbau von 76.000 uaf 80.000 Mitarbeiter nicht vollziehen werde. Na so was.

Da muss doch einfach noch einmal an den Beitrag der Deutschen Bank
zur Arbeitslosigkeit in Deutschland seit dem 1. Januar 2000 erinnert werden.

Die Deutsche Bank beschäftigte Anfang des Jahres 2000 in Deutschland 51.273 Menschen. Das offizielle Personal-Ziel für Ende 2006 lag im Mai 2005 bei 25.410 Mitarbeitern.

Ein Abbau von 25.863 Arbeitsplätzen, die glatte Halbierung der Beschäftigtenzahl
mehr als ein halbes Prozent aller in Deutschland gezählten Arbeitslosen. Und dann kommt das so rüber, als hätte die Deutsche Bank 4.000 deutsche Arbeitsplätze aufbauen wollen um auf 80.000 Mitarbeiter zu kommen.

Hintergrund

 17.09.2007 Marktkauf - Toom - Zack, Dresden, Edeka hat den Marktkauf Baumarkt an Rewe verkauft, Rewe hat einen Toom Baumarkt darauf gemacht und will nun auf die Billigkette Zack umstellen. Nur 7 von 31 Beschäftigten bleiben übrig.

 24

 17.09.2007 Alten- und Pflegeheim Gundelfingen, der Bereich Hauswirtschaft soll fremd vergeben werden. Dem Personalrat liegen 29 Kündigungen zur Zustimmung vor.

29

 17.09.2007 Gefinex, Kunststoffverarbeitung, Steffenshagen, baut 20 Stellen ab.

20

 14.09.2007 Prinovis, Druckkonzern, die gemeinsame Tochter von Bertelsmann und Springer muss Kosten senken. Schon vor einem Jahr wurden an den Standorten Itzehoe und Ahrensburg rund 250 Stellen gestrichen, nun stehen 2 der 5 deutschen Druckstandorte (Itzehoe, Ahrensburg, Darmstadt, Nürnberg und Dresden) zur Disposition. Wie viele der derzeit noch 4.000 Mitarbeiter die Folgen des radikalen Preiskampfes auf dem Druckmarkt überstehen, ist offen. Derzeit wird laut über den Abbau von mindestens 150 Stellen nachgedacht - wir rechnen mit deutlich mehr und geben zusätzlich Vorwarnung.

150
+ Vorwarnung

 14.09.2007 Börlind, Naturkosmetik, Altburg/Calw, entlässt 15 Mitarbeiter.

 15

 13.09.2007 Nycomed, Pharma, Konstanz/Singen, nach Altana Übernahme war von uns im März der Abbau von 930 Stellen in Deutschland, 790 davon in Konstanz gemeldet worden. Nun gibt es offenbar neue Turbulenzen. Der Personalchef Alfred Goll verlässt das Unternehmen. Ist das ein Signal für weiteren Stellenabbau? Wird das Unternehmen wegen der Probleme in den USA gar vollständig zerschlagen oder verkauft? Wir geben eine ernste Vorwarnung für über 1.000 Jobs in Deutschland.

Vorwarnung

 13.09.2007 Stahlwerk Ergste Westig, Walzstahl, Ergste, die Zapp-Gruppe investiert, 450 Mitarbeiter haben zugesagt, jährlihc 143 Stunden, also einen vollen Monat, umsonst mehr zu arbeiten (=Schwarzarbeit). Dafür sollen betriebsbedingte Kündigungen für fünf Jahre ausgeschlossen sein. Die Manager rechnen also damit, über die natürliche Fluktuation etwa 50 Stellen abbauen zu können - und gewinnen, über die Laufzeit der Vereinbarung die Leistung von 35 Mitarbeitern kostenlos dazu. Das entspricht dem Abbau von insgesamt 85 Mitarbeitern.

geschätzt/
rechnerisch: 85

 13.09.2007 Abfallwirtschaftsunion (Awu) Neuruppin, weil Verdi den angebotenen Awu-Haustarif ablehnt, behauptet das Unternehmen, nun Mitarbeiter entlassen zu müssen. Etwa 12 von 90 Stellen sollen entfallen.

12

 13.09.2007 Britische Rheinarmee, Hauptquartier Mönchengladbach-Rheindahlen, Javelin-Kaserne, Niederkrüchten-Elmpt, sollen aufgegeben werden. Damit entfallen rund 1.500 Stellen von deutschem Zivilpersonal. So erfreulich der Anlass, so bitter die Folgen für die Region, wo die Standorte der ehemaligen Besatzungsmacht auch wichtige Wirtschaftsfaktoren darstellen.

rund 1.500

 13.09.2007 Lanxess, Chemie, Leverkusen, ab 2008 will das Unternehmen die bisherigen Stellengarantien nicht mehr gewähren. Auch hier ist eine Vorwarnung angesagt.

Vorwarnung

 13.09.2007 Opel, Automobile, Bochum, schon wieder wird das Werk von Sparplänen getroffen. Mit Einführung des neuen Astra-Modells stehen 1.700 Jobs in der Produktion auf dem Spiel. Die Durchlaufzeit eines Autos auf dem Band darf nur noch 15 Stunden betragen, die Kosten müssen um 20 Prozent gesenkt werden.
Noch eine, sehr ernste Vorwarnung.

Vorwarnung

 07.09.2007 Marktforum, Einkaufszentrum, Duisburg-Rheinhausen, die „Compedo“-Filiale im Marktforum hat Insolvenz beantragt. Das kostet, geschätzt, 5 Jobs.

geschätzt 5

 07.09.2007 Giengener Volksbank, Raiffeisenbank Brenztal, Geld, wollen fusionieren. Das wird im Laufe der Jahre 5 Stellen kosten.

5

 07.09.2007 Color-Company, Textilfärberei, Münchberg, ist in den Strudel der Textile Finishing in Sparneck geraten. Die Energielieferung ist eingestellt, drei Mitarbeiter können nicht mehr arbeiten.

3

 07.09.2007 Landesstelle in Unna-Massen, Übergangslager, wird zum "Kompetenzzentrum Integration" umgewidmet. Von 186 Mitarbeitern sollen 85 eine Stelle behalten.

 101

 05.09.2007 Flötotto, Möbelhersteller, Gütersloh, steht in Insolvenz. Betroffen sind 65 Mitarbeiter.

65

 05.09.207 Rot-Kreuz-Kreisverband Wedding und Prenzlauer Berg, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind 110 hauptamtliche Mitarbeiter.

110

 05.09.2007 Tennis u. Squash Center, Büderich, die Betreibergesellschaft hat Insolvenz beantragt, Restaurant und Sportbetrieb sind geschlossen. Wir schätzen, dass hier rund 20 Arbeitsplätze verloren gegangen sind.

geschätzt 20

 05.09.2007 Zentrum für Soziale Psychiatrie (ZSP), Heppenheim, zieht um, entweder in die Nähe des Kreiskrankenhauses Heppenheim, oder nach Bensheim. Die Zahl der Betten wird um mehr als ein Viertel gekürzt, was bedeutet, dass auch die Zahl von bisher 573 Mitarbeiter - sozial verträglich und ohne betriebsbedingte Kündigungen - dem Bedarf angepasst werden muss. Wir schätzen, dass die Veränderungen rund 150 Jobs kosten werden.

geschätzt 150

 05.09.2007 Goldix, Textilien, Neuburg, streicht 80 Stellen.

80

 05.09.2007 "The Phone House", Mobilfunkanbieter, Münster, ändert sein Konzept und spart 200 von 450 Stellen ein.

200

 05.09.2007 Unilever, Margarine, Suppen und vieles mehr, was bisher nur Gegenstand einer Vorwarnung war, ist nun konkreter geworden. Die Gewerkschaften reden davon, dass in Europa 12.000 Stellen entfallen sollen. Wie viele Mitarbeiter der britisch niederländische Konzern in Deutschland beschäftigt, konnten wir nicht herausfinden. Wir schätzen aber, dass mindestens ein Drittel dieses Stellenabbaus auf Deutschland entfallen wird.

geschätzt 4.000

 04.09.2007 Camper World, Reisemobile, Emmerich, hat aufgegeben. Betroffen sind nach unserer Schätzung etwa 5 Mitarbeiter.

geschätzt 5

 04.09.2007 GS Datentechnik, IT-Gebrauchtwarenhändler, Garching, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind, nach unserer Schätzung, ca. 75 Mitarbeiter.

geschätzt 75

 04.09.2007 Europaweite Ausschreibung für regionalen Busverkehr - Wahnsinn mit Methode!
Die Omnibusverkehr Rhein-Nahe hat den Busverkehr im Idsteiner Land übernommen. Nun müssen die regionalen Busunternehmen, welche die Strecken bisher bedienten, Busse verkaufen und Fahrer entlassen. Dass die ORN die günstigeren Preise anbieten konnte, liegt u.a. daran, dass viele der von den bisherigen Unternehmen entlassenen Fahrer von der ORN wieder eingestellt werden - zu deutlich niedrigeren Löhnen. Wie gesagt, Wahnsinn mit Methode.

So geht's.

 04.09.2007 Grindel-Kino, Hamburg, wird wohl wegen Zuschauermangel geschlossen und abgerissen. Der sogenannte Plan B, der den Bau von Wohnungen auf dem Areal vorsieht, scheint bei näherer Betrachtung von Anfang an der Plan A gewesen zu sein. Die 35 Kino-Jobs sind absehbar verloren.

35

 04.09.2007 Bäckerei Osswald GmbH, Bad Neuenahr-Ahrweiler, aus dem Insolvenzverfahren geht ein abgespecktes Unternehmen hervor, das 45 der ehemals 65 Mitarbeiter weiter beschäftigt.

20

 04.09.2007 Stadtwerke Mainz AG, kommunale Daseinsvorsorge, Mainz, die "Kosteneffizienz" muss gesteigert werden - 50 - 70 Stellen sollen eingespart werden. Interessant, seit 2002 wurden bereits 300 von ehemals 900 Stellen eingespart. Die haben wir nachzutragen.

370

 03.09.2007 IM Internationalmedia, Filmvermarkter, München, nachdem die Dreharbeiten zu dem Actionfilm "Stopping Power" abgesagt wurden, weil der Kapitalgeber seine Zusagen nicht eingehalten hat, hat die Tochter IM Stopping Power Insolvenz beantragen müssen. Hier sollen ausschließlich Freie Mitarbeiter beschäftigt gewesen sein - denen nun auch ein Stück Butter aufs Brot fehlt. Allerdings kann sich diese Pleite auch auf weitere Teil-Firmen des angeschlagenen Unternehmens ausweiten. Für die 30 Beschäftigten ist die Situation brenzlig geworden.

Vorwarnung

 03.09.2007 FCV Fliether & Co. GmbH, Sicherheits- und Schließtechnik, Velbert, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind rund 80 Mitarbeiter.

80

 03.09.2007 Schwarzwaldklinik, Gesundheitswesen stationär, Bad Rippoldsau, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind 115 Mitarbeiter.

115

 03.09.2007 Sparkasse Südholstein, Geld, Bad Segeberg und Umgebung, die Erträge sinken, die Filialgebäude sollen verkauft, das Personal reduziert werden.  Wir schätzen, dass über die Fluktuation ca. 30 Mitarbeiter abgebaut werden.

30

 03.09.2007 Niebäumer, Busunternehmen, Bad Salzuflen, hat 29 Mitarbeiter entlassen.  

29

 03.09.2007 Renault Hildebrandt, Autohaus, Steglitz, ist in die Insolvenz gestürzt. Wir schätzen, dass etwa 15 Mitarbeiter betroffen sind.

geschätzt 15

 29.08.2007 Autohaus Gießen, Autohaus Wetzlar, nach Übernahme der Autohäuser durch das Autohaus Nau im März dieses Jahres, wurde nun für beide weiter eigenständig firmierenden Autohäuser Insolvenz beantragt. Ob und ggfs. wie viele Mitarbeiter dabei auf der Strecke bleiben, ist nicht bekannt.

?

 29.08.2007 Landesversicherungsamt NRW, Düsseldorf, die Behörde wird aufgelöst, die Aufgaben in das Sozialministerium eingegliedert.  Im Zuge dieser Umorganisation sollen 6 von 70 Stellen entfallen.

6

 29.08.2007 TUIfly, Billigflieger, Bremen, TUIfly fliegt Bremen nicht mehr an. Das wird in Bremen rund 100 Arbeitsplätze kosten.

100

 29.08.2007 Thermot-tronik GmbH, Automobilzulieferer, St. Georgen, wird geschlossen. 28 Stellen gehen verloren.

28

 29.08.2007 Aon, Industrieversicherungsmakler, Mülheim/Ruhr, wird restrukturiert. Über 100 Arbeitsplätze sollen abgebaut werden.

101

 29.08.2007 Motorola, Handys, Flensburg, es hat nur einen Tag gedauert, Motorola verlagert die Logistik von Flensburg zum kanadischen Logistik-Dienstleister Cinram nach Aachen. In Flensburg entfallen 700 Stellen, wer will, kann von der Ostsee an den Rhein umziehen - ein einigermaßen zynisches Angebot für die Billiglöhner aus dem Logistik-Bereich. Nehmen wir an, dass 50 tatsächlich darauf eingehen, dann bleiben 650 Stellen verloren. Nehmen wir weiter an, dass Cinram in Aachen die zusätzliche Auslastung gut gebrauchen, aber mit den vorhandenen Mitarbeitern doch nicht ganz bewältigen kann, dann kämen in Aachen - geschätzt - noch weitere 300 neue Stellen dazu, aber der Rest wird wohl verloren gehen.

Und wie lange die 200 Mitarbeiter der Motorola-Verwaltung in Flensburg noch gebraucht werden, ist eine Frage, die sich unmittelbar aufdrängt. Was verwalten die denn noch - und wie lange? Wir gehen davon aus, dass auch diese 200 Jobs in längstens 2 Jahren aufgelöst werden.

 weitere
geschätzt 350

 

+ absehbar

200

 28.08.2007 Stadtwerke Bochum, kommunale Daseinsvorsorge, Bochum, werden bis 2013 rund 120 Stellen abbauen.

 120

 28.08.2007 Pro Solar Energietechnik GmbH, Solarwärme, Ravensburg, 40 der 60 Mitarbeiter wurden entlassen.

40

 28.08.2007 Kellogg's,  Cornflakes usw., Dublin, im Werk Bremen (Standort Überseestadt) sollen 160 der 450 Stellen gestrichen werden.

160

 28.08.2007 Motorola, Handys, Flensburg, Im Dezember 2006 gaben wir Vorwarnung für den Bestand der 1.150 festen und 1.200 Leiharbeiter-Jobs bei Motorola in Flensburg. Im April meldenten wir den Abbau von 230 Stellen in der UMTS-Handy-Produktion und 150 im Bereich Logistik. Da hätten es also noch 1.970 sein sollen. Im Juni hatten wir erneut eine Vorwarnung in der Statistik - und nun ist der Ministerpräsident Peter Harry Carstensen als Bittsteller in die USA geflogen und hat der Konzernspitze ein (selbst?) entwickeltes Modell zum Erhalt des Standorts mit noch 700 Mitarbeitern im Bereich Logistik und 200 im Bereich Verwaltung unterbreitet. Ob etwas herausgekommen ist, und falls ja, was, ist nach wie vor geheim.

Jedenfalls ist die Zahl der Jobs inzwischen bereits auf 900 geschrumpft. Wir haben also zunächst 1.070 nachzumelden - für den Rest gilt verschärfte Vorwarnung - denn Carstensen hätte niemals so eisern stillgeschwiegen, wenn er tatsächlich etwas erreicht hätte.

1.070

 28.08.2007 Telekom, Fernmeldedienste, Bonn
der Geschäftskundensparte "T-Systems" steht die Auslagerung von 16.000 Jobs in ein Gemeinschaftsunternehmen mit einem internationalen Partner bevor. Das soll Geld sparen. Weil aber der internationale Partner bei dem Geschäft Gewinne machen will, - nicht unter 5% vom Umsatzund die Telekom auch billiger davonkommen will, nicht unter 10% der bisherigen Personalkosten - muss irgendwo gespart werden.

Insgesamt läuft das auf einen Personalabbau von nicht unter 3.200 Mitarbeitern hinaus, oder auf entsprechenden Lohnverzicht, oder auf entsprechende unbezahlte Mehrarbeit - oder auf einen Mix aus alledem.

Damit mindert sich unsere Personalzahl der Telekom von 140.000 aktiven auf 136.800 Aktive + 16.000 bei der hauseigenen Personalagentur geparkten Mitarbeitern.

geschätzt
3.200

 24.08.2007

Berufsfeuerwehr Rostock, Kaputtsparen extrem,

die vorgeschriebene Einsatzbereitschaft wird in Rostock schon lange nicht mehr erreicht. In 80% aller Fälle müsste die Feuerwehr neuneinhalb Minuten nach dem Notruf mit zehn Mann und einem Fahrzeug am Brandherd sein. Dieses Ziel wird schon heute weit verfehlt. Doch der Personalabbau geht per Fluktuation und Einstellungsstop munter weiter. Hofft man vielleicht auf einen Aufschwung der Bauwirtschaft, wenn die Feuerwehr künftig noch später kommt? Voodoo-Ökonomen ist alles zuzuztrauen. Jedenfalls ist beschlossen, die Personalstärke der Wehren auf 256,5 Stellen zu senken, was mehr als 50 Stellen kostet.

55

 24.08.2007 Hela, Baumarktkette, die Globus-Fachmärkte haben die Hela gekauft.  Verdi rechnet mit Stellenabbau.Wir auch.

geschätzt 50

 24.08.2007 A3, Diskothek, Dettelbach, hat Insolvenz beantragt.

?

 24.08.2007 Pasaya GmbH, Textilien, Münchberg, nach der Insolvenz der Textile Finishing Sparneck haben nun auch die Pasaya GmbH und die gemeinsame Konzermutter Satin Holding GmbH  Insolvenz beantragt. Betroffen sind rund 60 Mitarbeiter.

60

 23.08.2007 Jagdhaus Langern, Gastronomie, Wethmar/Langern, ist insolvent. Betroffene Mitarbeiter: ?

 ?

 23.08.2007 Freudenberg Bausysteme, elastische Gummibeläge, Weinheim, der Mischkonzern Freudenberg (Vileda), der uns in den letzten beiden Jahren bereits durch massiven Stellenabbau bei der Vliesstoff-Sparte aufgefallen ist, will nun die Sparte Bausysteme verkaufen. Auch wenn der Betriebsrat noch im Brustton der Überzeugung verkündet, es werde nicht zu Stellenabbau kommen, geben wir hier eine Vorwarnung ab. Die Jobs der weltweit 1000 (in Weinheim 850) Beschäftigten sind zumindest gefährdet.

Vorwarnung

 23.08.2007 Autohaus Marsteller, Pohlheim, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind 17 Mitarbeiter.

17

 23.08.2007 Fuchs, Heizungsbau, Troisdorf, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind 40 Mitarbeiter.

40

 23.08.2007 KKD - Katholisches Klinikum Duisburg, Klinikverbund, Duisburg und Umgebung, ist zu teuer und wird rote Zahlen schreiben. Zunächst wurde beschlossen, dass den 2.600 Mitarbeiter dieses Jahr das Weihnachtsgeld gestrichen wird. Das Sparziel liegt bei jährlich 5 Milllionen Euro - und bis zum Ende der Vereinbarung über den Verzicht auf betriebsbedingte Kündigungen (6/2008) soll die Fluktuation genutzt werden, um Beschäftigte abzubauen. Wir schätzen, dass das KKD in den nächsten 2 Jahren rund 250 Stellen abbauen wird.

geschätzt 250

 23.08.2007 PM Möbel, Möbelhersteller, Steinheim, hat im Zuge der Möbelkrise 178 Mitarbeiter abgebaut. 

178

 23.08.2007 Blohm + Voss, Werft, Hamburg, streicht 200 von 1100 Stellen im Neubaubereich.

200

 23.08.2007 F + D Tank- und Apparatebau Transportgeräte GmbH & Co. KG, Ahlen, hat die Produktion eingestellt. Betroffen sind die letzten 13 Mitarbeiter.

 13

 17.08.2007 Rennsteig-Therme, Spaßbad, Oberhof, der Spaß ist ver- die Therme Baden ge-gangen. Nun liegt der Insolvenzantrag beim Amtsgericht.
stellt Insolvenzantrag. Betroffen sind, nach unserer Schätzung, etwa 15 Mitarbeiter.

 geschätzt 15

 17.08.2007 Uniklinik Münster, Gesundheitswesen stationär, Münster, die Wäscherei ist nicht produktiv genug, was derzeit 35 volle Stellen kostet, soll auch mit der Hälfte zu schaffen sein. Aber das ist nur ein Mosaiksteinchen, insgesamt müssen die Personalkosten um 10 Prozent gesenkt werden. Was heißt das? Zur UKM gehören 33 Kliniken und Polikliniken mit mehr als 7.500 Beschäftigten. 1.400 Ärzte und Wissenschaftler, über 2.000 Menschen im Pflegedienst, etwa 2.100 weitere Mitarbeiter. Weil Personalkosten stets zuerst in den niedrigen Gehaltsstufen gesenkt werden, müssen wohl mehr als 10 Prozent der Beschäftigten abgebaut werden, um die 10 Prozent Personalkostensenkung zu erreichen. Wir schätzen: rund 900 - über die 15 hinaus, die wir schon Anfang Juni aus einer ersten, kleinen Meldung erfasst haben.

 geschätzt 900

 17.08.2007 ThyssenKrupp Stahl Service Center GmbH, Leverkusen,soll mit Bochum und Breyell zusammengelegt werden. Von 300 Jobs bleiben dabei 80 auf der Strecke.

80

17.08.2007

Deutsche Beamte

Erst die Angestellten, nun die Beamten

Bundesinnenminister Schäuble will und wird das Pensionsalter für die rund 360.000 Bundesbeamten, beginnend 2012 schrittweise auf 67 Jahre im Jahre 2029 anheben.

Der allgemeine Jubel ist groß, hat man die Sache doch so dargestellt, dass dies im Grunde nur gerecht sei und Beamte nicht länger bevorzugt werden dürfen. Dass die Aktion gegen die gesamte Bevölkerung gerichtet ist, dass längere Lebensarbeitszeiten in einem Land mit höchster Produktivität und hochgradiger Marktsättigung bei realistisch betrachtet mehr als 8 Millionen Menschen, die sowieso schon keine Arbeit mehr finden, exakt das Gegenteil dessen ist, was man tun müsste, das geht in der geschickt gesteuerten Schadenfreude unter. Der Bund hat 360.000 Beamte, insgesamt gibt es in Deutschland noch knapp 1,9 Millionen Beamte.

Geht man davon aus, dass Beamte derzeit vom 25. bis 65. Lebensjahr insgesamt 40 Berufsjahre ableisten, dann sind 2 Jahre Mehrarbeit eine Steigerung um 5 Prozent - und genau diese 5 Prozent werden überflüssig. Das sind immerhin 95.000 Arbeitsplätze - die auf diese Weise wegfallen sollen - oder eben immense Einsparungen bei den Pensionskassen - beides schlecht für die Kaufkraft, schlecht für den Binnenmarkt, schlecht für Deutschland.

Statt hämisch über zu feixen, sollte in Solidarität mit den Beamten für ein Ende der kontraproduktiven Verlängerung der Arbeitszeiten, egal ob Wochen-, Jahres- oder Lebensarbeitszeiten gekämpft werden.

Auch wenn Schäubles Pläne erst in ein paar Jahren wirken, was jetzt beschlossen wird, wird auch durchgesetzt.

Hintergrund

 17.08.2007 Kampa, Fertighäuser, Minden, 200 von 1000 Stellen werden gestrichen. Ursache: Umsatzrückgang - kein Wunder, Aufschwung per Streichung der Eigenheimzulage war eine Schnapsidee - dumm nur, dass jetzt die Zeche jetzt wieder von denen gezahlt werden muss, die nüchtern geblieben sind.

200

 16.08.2007 Götz Motorsport, Sportausrüster, Bissingen,  hat 35 Mitarbeitern gekündigt.

 35

 16.08.2007 Telekom
wie von uns längst prognostiziert, hat die Telekom nun auch offiziell erklärt, auch ab 2009 weiter Personal abbauen zu wollen. Insbesondere in der Zentrale könnten 1.500 bis 2.000 Jobs gestrichen werden.

nicht neu, aber nun offiziell

 16.08.2007

Takata, Automobilzulieferer, Fürth - weil Freiberg in Sachsen Subventionen verspricht, die Fürth nicht gewähren kann, will das (japanische) Unternehmen umziehen. Die staatliche Förderung für den Verlust von über 100 Stellen in Bayern - und den Aufbau eines Betriebes ähnlicher Größenordnung in Sachsen soll 30 der Investitionssumme von immerhin 13 Millionen Euro, also rund 4 Millionen betragen.

Ein bisschen verrückt klingt das schon, oder?

Wahnsinn mit Methode - oder einfach nur business as usual?

Was wäre Ihnen denn lieber?
 16.08.2007 LSG Sky Chefs, Catering, Berlin, der Standort Tegel soll geschlossen werden. Verdie meint, 160 Stellen seien betroffen, die Lufthansa Service Holding zählt nur bis 114 .- na ja, die 114 melden wir heute, den Rest, wenn es soweit ist.

vorerst 114

 16.08.2007

Weniger Stellen im öffentlichen Dienst

Nach Angaben des Bundesfinanzministeriums sind von 1992 bis 2008 rund 381 000 Stellen alleine auf Bundesebene entfallen. Das Statistische Bundesamt hat ermittelt, dass zwischen 1995 und 2005 insgesamt knapp eine Million Stellen im Öffentlichen Dienst abgebaut wurde.

Nichts Neues, aber dass das von BILD-Zeitung thematisiert wird, hat schon was...

aufgewärmt

 16.08.2007 Volksfürsorge, Versicherung, Hamburg, die Volksfürsorge wird evtl. liquidiert, die Verträge direkt von der Mutter Generali übernommen. Bis zu 2000 Jobs stehen auf der Kippe.

Vorwarnung

 13.08.2007 Haus Roland, Therapiezentrum,Wedel, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind rund 50 Mitarbeiter.

50

 13.08.2007 Schinzel-Metzgereien, Münchberg, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind 36 Mitarbeiter in 7 Filialen.

36

 13.08.2007 StadtwerkeWitten, kommunale Daseinsvorsorge, Witten, streben Fusion mit den Stadtwerken Bochum (und/oder anderen Partnern) an, wie es das Gutachten der Düsseldorfer Beraterfirma Wibera empfiehlt. Wir gehen davon aus, dass es zu einer Fusion kommt und dass dabei mindestens 50 der 250 Wittener Stadtwerke-Jobs entfallen.

 geschätzt

 13.08.2007 Moenus, Textilmaschinen, Mönchengladbach, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind 160 Mitarbeiter.

160

     
 10.08.2007 Traum Station Schlafsysteme, Bettenhersteller, Göttingen, hat Insolvenz beantragt. Wir schätzen, dass davon 40 Mitarbeiter betroffen sind.

geschätzt 40

 10.08.2007 Domizil, Bauunternehmen, Chemnitz, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind 118 Mitarbeiter.

118

 10.08.2007 Deutsches Kraftfahrzeuggewerbe,  
Die Branche steht vor dem Abgrund und erwartet eine Pleitewelle. Schon im ersten Halbjahr ist die Zahl der Insolvenzen um zwölf Prozent gestiegen. Im vergangen Jahr hatten 1042 Betriebe Insolvenz beantragt. Wir haben davon vielleicht 50 erfasst. Nun gibt es noch 40.200 Service- und Verkaufsstationen mit 473 500 Mitarbeitern. Für Ende 2008 erwartet der Verband einen Rückgang auf 38 500 Unternehmen mit 460 000 Beschäftigten, bei sinkendem Umsatz.

Wir melden nichts nach, nehmen aber den pauschalen Abbau von voraussichtlich 13.500 Mitarbeitern als durchaus wahrscheinlich in die Statistik auf - werden aber auch weiterhin uns bekannt werdende Einzelfälle aus der großen Zahl der Insolvenzen und Betriebsaufgaben vermelden.

 pauschal
13.500

 10.08.2007 Casserole Franchise-System, Feinkost, Bochum, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind 300 Mitarbeiter.

300

 10.08.2007 Langnese, Honig & Eiscreme, Heppenheim, die Sparmaßnahmen des Unilever Konzerns, der irgendwann auch Langnese geschluckt hat, sollen weltweit 20.000 Stellen kosten. In Heppenheim (wo man stolz darauf ist, die "Cash Cow" zu sein, also "abgemolken" zu werden) werden in den nächsten 3 Jahren 50 von 780 Stellen abgebaut.

 50

 10.08.2007 Nordleder GmbH, Lederfabrik, Neustadt-Glewe, das Mutter-Unternehmen, die Möller Group GmbH & Co. KG mit Sitz in Bielefeld baut die Produktion in Mecklenburg-Vorpommern ab. Den 66 Mitarbeitern der Lederabteilung wurde gekündigt.  

66

 10.08.2007 Euroballs, Kugelfertigung, Eltmann,  die 125 Mitarbeiter sollen 830.000 Euro sparen, pro Nase Lohnverzicht von rund 6.500 Euro jährlich - nun ja, am Geld soll sich nichts ändern, aber die Arbeitszeiten: 44,5 Wochenstunden ohne Lohnausgleich sind angesagt. Die Gewerkschaft war bereit, sich auf eine Erhöhung auf 39,5 Stunden einzulassen - doch nun droht die Unternehmensleitung mit Stellenabbau und Verlagerung. Wir sehen die Gefahr, dass der Betrieb in Eltmann ganz geschlossen werden soll und sprechen diesbezüglich eine Vorwarnung aus.

Vorwarnung

 10.08.2007 Gisi-Möbel GmbH, Lichtenfels-Seubelsdorf, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind 46 Mitarbeiter.

46

 10.08.2007 Securitas Werkschutz GmbH, Würzburg, stellt den Betrieb ein. Der Bewachungsauftrag für die US-Kasernen in Schweinfurt und Würzburg wurde nicht verlängert. Den 500 Mitarbeitern wurde gekündigt.

500

 10.08.2006

Deutsche Post, Wegfall des Briefmonopols,

Wenn die Konkurrenz der Post 20 Prozent des Marktanteils abjage, bedeute dies 20 Prozent weniger Stellen im Konzern, was 32.000 Arbeitsplätzen entspreche, so Postchef Zumwinkel.

Und hier kommt nun die große Überraschung, seit Jahren verschleiert die Post konsequent die Personalzahlen im Inland, wir haben immer wieder versucht, den aktuellen Personalbestand durch Schätzungen und Kontrollrechnungen zu ermitteln, zuletzt am 13.03.2007 und damals hatten wir in unserer Fortschreibung ein Personalziel von 196.000 Stellen ermittelt, worin bereits 20.000 Stellen "Briefmonopol" berücksichtigt waren.

Nun erklärt Zumwinkel, 20% weniger Stellen im Konzern (also einschließlich der Tochterfirmen) bedeutet den Abbau von 32.000 Stellen. 100% der Stellen sind also schon heute nur noch 160.000 - wir haben also zunächst einmal 36.000 nachzumelden.

Und nun kündigt der gleiche Herr Zumwinkel den Abbau von weiteren 32.000 Stellen an. Das sind Größenordnungen, die selbst uns unglaublich erscheinen, aber wir stellen heute insgesamt die Vernichtung von 68.000 Arbeitsplätzen in die Statistik ein.

Sollte jemand über bessere Zahlen verfügen, oder die Post selbst eine Erklärung dazu abgeben, werden wir unsere Statistik ggfs. korrigieren.

 nachzutragen
36.000

neu angekündigt
32.000

 10.08.2007 Hella, Automobilzulieferer, Düsseldorf, wird in Deutschland weitere Stellen abbauen. Bereits im Vorjahr wurden in der Lichtsparte 291 Stellen gestrichen. Eine mit der Gewerkschaft IG Metall getroffene Vereinbarung macht bis 2011 den Wegfall weiterer 1600 Arbeitsplätze möglich. Hella beschäftigt weltweit über 25.000, in Deutschland noch 10 900 Mitarbeiter. Wir hatten bisher ein Personalziel von 10.175 Mitarbeitern ermittelt (und den Abbau von 1045 Stellen gemeldet). Nun steht das Ziel bei 9.300 und wir haben weitere 875 Stellen nachzutragen.

875

 10.08.2007 Nokia Siemens, Netzwerkausrüster, zusätzlich zum laufenden Personalabbau in Deutschland und Finnland stehen weitere Arbeitsplätze zur Disposition. Wir stellen diese Information als Vorwarnung ein.

Vorwarnung

 10.08.2007 Alno, Küchen, Pfullendorf, bei der Tochtergesellschaft Wellmann in Enger sollen bis Jahresende 400 von 700 Mitarbeiter entlassen werden. Die verbleibenden müssen unbezahlte Überstunden leisten (ist das Schwarzarbeit?)

400

 10.08.2007 Vinnolit, PVC, Knapsack, 40 von 270 Arbeitsplätzen werden abgebaut.

 40

 10.08.2007 E.on, Energie-Oligopolist, München, trotz sprudelnder Milliardengewinne müssen sich die Mitarbeiter auf einen neuen, schlechten Tarifvertrag einstellen, der u.a. längere Arbeitszeiten ohne Lohnausgleich vorsieht und außerdem mit dem Abbau von 1.800 Stellen rechnen.

1.800

 09.08.2007

Siemens, Global Player, baut in D weitere 600 Stellen ab. Betroffen ist diesmal die Siemens Enterprise Communications (SEN).
Außerdem meldet Siemens den Aufbau von 10.000 Stellen.

(Allerdings entstehen die eben nicht in Deutschland!)

 Konsequente Umsetzung des Personalabbaus

 02.08.2007 Medion, IT Service, Mülheim, das Repair-Center in Mühlheim wird geschlossen. 50 Mitarbeiter sind betroffen. Noch im Oktober hatte Medion verkündet, ohne betriebsbedingte Kündigungen auskommen zu wollen. Wir hatten damals einen Abbau von 70 Mitarbeitern geschätzt. Die sind mit dieser Maßnahme + Fluktuation nun sicher erreicht.

Bestätigung

 02.08.2007 Rhinland-Agrar, Landwirtschaft, Kremmen, gibt es nicht mehr. Eine Beschäftigungsgesellschaft hat 30 Ehemalige übernommen. Weitere 12 erhielten die Kündigung, weil sie nicht in die Transfergesellschaft wechseln wollten.

42

 02.08.2007 Papierfabrik Königlutter, steht in Insolvenz. Betroffen sind 25 Mitarbeiter.

 25

 02.08.2007 Epcos, Elektronik, München Gewinn und Umsatz sind kräftig gestiegen, nun soll eine Teil der Produktion nach Singapur ausgelagert werden. Wir schätzen, dass das einen Abbau von ca. 50 Jobs in München bedeutet.

 geschätzt 50

 31.07.2007 Prestige Verlags GmbH, Hamburg, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind - geschätzt - 5 Mitarbeiter.

geschätzt 5

 31.07.2007 Rüttingers Imbiss GmbH, Frischbraterei, Worms, steht in Insolvenz.  Die letzte Fischbraterei des Backfischfestes geht unter.

 ?

 31.07.2007 Hohenwart Forum, Tagungshotel, Pforzheim,  um Kosten zu senken, müssen entweder fünft Stellen entfallen, oder die Gehälter um rund 15% gekürzt werden. Wie sich die Mitarbeiter "entscheiden" werden, ist noch offen.

 5

 30.07.2007 Tullius, Gastronomie, Bad Sobernheim, muss einen Sommelier und mehrere Bedienungen entlassen. Geschätzt: 5

 geschätzt 5

 30.07.2007 Ticona, Chemie, Kelsterbach, zieht um (wegen Flughafenerweiterung) und streift dabei 100 von 380 Mitarbeitern ab.

100

 27.07.2007 Madrixx AG, Finanzanlagen, Berlin, steht in Insolvenz. Ob noch Anlegergelder gerettet werden können, ist unklar. Einen einigermaßen geordneten Geschäftsbetrieb unterstellt, sollten von der Pleite neben den Anlegern auch mindestens 10 Mitarbeiter betroffen sein. geschätzt 10
 27.07.2007 Telekom, Telekommunikation, Bonn, die "Kundenniederlassung Spezial" mit Sitz in Halle und vielen weiteren Standorten soll mit 3.300 Mitarbeitern in die Vivento-Customer-Services (VCS) ausgegliedert werden. Die Gewerkschaft hält das für den ersten Schritt zum endgültigen Verkauf. Die Telekom macht also weiter, wie gehabt und baut fleißíg eigene Mitarbeiter ab.

es geht immer so weiter

 27.07.2007 AstraZeneca, Pharmazie, Welt, es wird noch heftiger gespart. Im April gingen wir noch davon aus, dass in Deutschland 500 von 2.300 Jobs entfallen. Zwischendurch hat AstraZeneca auf 950 erhöht - und es könnten noch mehr werden. Wir nehmen die zusätzlichen 450 und runden vorsichtshalber auf 500 auf.

 weitere 500

 27.07.2007 Hertie, Kaufhauskette, der neuerliche Verkauf wird 600 von 4.800 Stellen kosten. Wir hatten am 17.07. die Zahl 500 geschätzt und melden jetzt 100 nach.

 weitere 100

 26.07.2007 Schlott, Tiefdruck, Freudenstadt, ist in die Verlustzone gerutscht. Schuld sei die weiterhin schlechte Auftragslage (Aufschwung!) und der harte Konkurrenzkampf in der Branche. Die Reaktion: Kosten runter = Mitarbeiter abbauen und verstärktes Outsourcing. Wir schätzen, dass ein Abbau von mindestens 150 Stellen zu erwarten ist.

geschätzt 150

 26.07.2007

Siemens-VDO, Automobilzulieferer, wird an Continental verkauf, Continental hält Stellenabbau für möglich, die Gewerkschaft erwartet den Abbau von 7.000 Jobs. Wir haben Anfang 2005 die Komplettverlagerung des Werkes Würzburg in die Tschechei mit 1.600 in D verlorenen Jobs gemeldet. Die dürften inzwischen realisiert sein, darüberhinaus erfassten wir seit Februar 2007 Meldungen, die sich auf einen geplanten Abbau von 2.500 Stellen summierten, der überwiegend in den Werken Karpen, Wetzlar und Regensburg vollzogen werden sollte. Davon dürfte wohl erst ein geringer Teil realisiert sein.

Die Gewerkschaftsbefürchtung nehmen wir ernst, stellen von den dort bezifferten 7.000 gefährdeten Arbeitsplätzen vorläufig nur 5.000 in diese Statistik ein und haben, unter Berücksichtigung der bereits von Siemens angekündigten 2.500, weitere 2.500 zu erfassen.

 weitere 2.500

 25.07.2007 Rütgers Chemicals, Teerverwerter, Rauxel, senkt den Energieverbrauch um 20%, und die Zahl der Mitarbeiter um 23% von 525 auf 405.

 120

 25.07.2007 Clariant, Chemie, Werk Griesheim, der "Industriepark Griesheim" blutet aus. Von ehedem 2.700 Beschäftigten sind auf dem Gelände inzwischen weniger als 1.000 übrig - nun gibt Clariant die Herstellung von Dichlorbenzidin in Grießheim auf. Das kostet 53 Arbeitsplätze.

53

 23.07.2007 Euler Hermes, Kreditversicherung, jeder dritte Standort soll geschlossen, 300 von 2000 Stellen gestrichen werden.

300

 23.07.2007 Schwab, Versandhandel, 80 von 1.200 Mitarbeitern fallen dem Rückgang der Bestellungen zum Opfer. Welch ein Aufschwung!

80

 23.07.2007 Meigo GmbH, Konservenfabrik, Meilitz, wird geschlossen. 17 Mitarbeiter erhielten die Kündigung.

17

 23.07.2007 Marktkauf, Einzelhande, Deggendorf, das Warenhaus in Deggendorf wird aufgrund der schlechten wirtschaftlichen Situation des Hauses geschlossen. 80 Mitarbeiter sind betroffen.
Welch ein Aufschwung!

80

 23.07.2007 Bundesagentur für Arbeit, Objekt wirtchaftspolitischer Experimente, Nürnberg, die immer bessere Lage auf dem Arbeitsmarkt soll den Abbau von 5.300 Stellen ermöglichen, schrieb der Spiegel - das Dementi kam prompt: 5,300 Stellen werden im Bereich ALG I frei - aber die werden nicht abgebaut, sondern umgeschichtet, schließlich gibt es ja auch noch die Arbeitlosen zweiter Klasse, ALG II -Empfänger - und so, wie die Arbeitslosenzahlen nur umgeschichtet werden, werden auch die Stellen nur umgeschichtet. Welch ein Aufschwung!

Die umgeschichtete Arbeitslosigkeit

 20.07.2007 Victoria, Kurklinik, Bad Kissingen, hat Insolvenz beantragt. Wir schätzen, dass rund 50 Mitarbeiter betroffen sind.

geschätzt 50

 20.07.2007 Kaufbeurer Geräte- und Maschinenbau (KGM), Kaufbeuren, der Insolvenzverwalter erklärt die Sanierung für abgeschlossen. 136 von 170 Arbeitsplätzen bleiben bestehen -nun muss nur noch ein Käufer gefunden werden.

34

 19.07.2007 Hallen- und Freibad, Freizeit und Erholung, Bad Gandersheim, soll nach dem Willen der Stadtverwaltung geschlossen werden.  Die Stadt hat kein Geld mehr für solchen Luxus. Wir schätzen, dass a) geschlossen wird und, b) etwa 10 Mitarbeiter den Job verlieren.

geschätzt 10

 19.07.2007 Herforder, Bier, Herford, wurde von Warsteiner übernommen. Es wird investiert - in Technik, und in die Werbung. Ob die erwarteten Synergieeffekte zu Entlassungen unter den Beschäftigten auf 160 Vollzeitstellen führen werden? Wir warnen vor.

Vorwarnung

 19.07.2007 Siemens, Multi, Greifswald, die Niederlassung Greifswald wird um 55 Stellen verkleinert. Ein aktueller Splitter aus dem weiter laufenden Personalabbau des Konzerns, dessen Strategen in Deutschland anteilig nur noch so viele Mitarbeiter sehen wollen, wie es dem in Inland erzielten Anteil am Gesamtumsatz entspricht.

Info-Splitter

 19.07.2007 A&O, Sinitec, 4tec, itec, IT-Dienstleister, Koblenz, eine märchenhafte Geschichte, fast so schön, wie BenQ, nur weniger spektakulär. Das Märchen geht so:

Es war einmal ein großer deutscher Elektrokonzern, der hatte eine schöne Tochter, auf die er sehr stolz war. Die hieß Sinitec. Aber dann wandelte sich der große deutsche Elektrokonzern in einen großen internationalen Spieler, der immerzu Geld brauchte und seine Töchter, vor allem diejenigen, die nicht genug Geld für den Global Player anschafften, der Reihe nach zum Verkauf anbot. Um die Sinitec für einen Freier interessant zu machen, wurde im November 2004 verkündet, man wolle 600 der 1.100 Arbeitsplätze der Sinitec vernichten. Da kam im April 2005 der große schwarze Ritter A&O daher, und kaufte sich die Sinitec. Dann wurden die 4tec und die itec gegründet, wo die Sinitec Mitarbeiter für viel weniger Geld weiterbeschäftigt - und nach und nach abgebaut wurden. Jetzt ist Insolvenz beantragt und die letzten 550 dürfen sehen, wo sie bleiben. Doch, und das ist das Schöne, die gute alte Mutter Siemens hat damit überhaupt nichts mehr zu tun. A&O betreibt seine altes Geschäft übrigens weiter. Da ist nichts pleite - nur die alte Sinitec, die ist jetzt entsorgt.

 Es ist vollbracht

gemeldet hatten wir den Arbeitsplatzverlust schon 2004/2005

 19.07.2007 AMD amerikanischer Chiphersteller am deutschen Subventionstropf
(Crazy German Money...)

Noch einmal hat die EU staatliche Beihilfen für den amerikanischen Chiphersteller genehmigt. Mehr als 262 Millionen Euro wenden der Bund und das Land Sachsen auf, damit AMD eine Fabrik in Dresden erweitern kann, was AMD ohne diese Hilfe und aus eigener Kraft wohl nicht geschafft hätte. AMD hat dafür 565 neue Jobs versprochen. Ob davon irgendein Langzeitarbeitsloser profitieren wird, dass jeder einzelne neue Arbeitsplatz mit 465.000 Euro vom Steuerzahler finanziert wird? Eher wird man wohl in Kürze wieder hören, für diese hochqualifizierten Jobs müssten Arbeitserlaubnissen für hochqualifizierte Inder erteilt werden... Hier ein älterer Artikel zur letzten AMD-Subvention.

Subventionen

 19.07.2007 Neukölln, Hauptstadtstadtteil, hat 50 Gärtnerstellen gestrichen. Und die Beschäftigten in den "Stellenpool" versetzt. Dort schwimmen sie jetzt, zusammen mit weiteren 4.300 Poolinsassen und werden mehr oder minder sinnvoll beschäftigt. So wird der Bezirksetat geschönt - und die Arbeit bleibt liegen, aber die Gehälter werden aus dem großen Topf trotzdem weiter bezahlt. Das ist Bürokraten-Irrsinn höchster Güte!
Dass 20 der 50 Gärtner über den Stellenpool letztlich wieder zur Gartenarbeit in Neukölln verschoben wurden, ist der letzte Tropfen, der bekanntlich dem Fass die Krone ins Gesicht schlägt ...

Irrsinn

 19.07.2007 Bonduelle, famose Dose, Reutlingen, im Werk Reutlingen sollen 120 von 370 Stellen entfallen.

120

 17.07.2007

Holzwurm, Gaststätte, Vallstedt, hat Insolvenz beantragt. Ob der Wirt noch Mitarbeiter beschäftigte, ist fraglich. Interessant jedoch seine Begründung: Seit der Einführung des Euro hätten die Leute kein Geld mehr, um in der Gaststätte zu feiern.

Na sowas.

-

 17.07.2007 Wohnkugel, Einrichtungshaus, Sendenhorst, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind 17 Mitarbeiter.

17

 17.07.2007 Netzeitung, Internetpublikation, nach Übernahme durch D. Montgomery wird umstrukturiert. Redakteure, so heißt es, werden künftig nicht mehr gebraucht. Das trifft 30 Mitarbeiter.

30

 17.07.2007 Hertie, Warenhäuser, ehemals bei Karstadt-Quelle beheimatet, sollen offenbar schon wieder verkauft werden - und das in zwei Teilen, hier die Immobilien, da das produktive Geschäft. Das führt dazu, dass künftig Mieten erwirtschaftet werden müssen, die Immobilieninvestoren zufließen, was die Gewinne aus dem Handel drückt - dies wiederum wird zu Sparmaßnahmen führen...
Wir schätzen, dass das Verkaufspersonal um etwa 500 Köpfe schrumpft. Ob der Rest überleben kann, hängt auch von der Gestaltung der Mietverträge ab.

geschätzt 500

 16.07.2007 Holz-Nützel, Holzbau, Rehau, die AOK hat Insolvenzantrag für Nützel gestellt. Betroffen sind die die letzten 30 Mitarbeiter.  

30

 16.07.2007 ATS, Autoräder, Bad Dürkheim, hat Insolvenz beantragt. Wie viele der 2.500 weltweit beschäftigten Mitarbeiter ihre Jobs in Deutschland hatten, war nicht zu erfahren. Wir schätzen daher: 1.000

geschätzt 1.000

 16.07.2007 Gera, Kommune, reformiert die Verwaltung. Das kostet 670 Stellen.

670

 13.07.2007 Autohaus Naumann, Auerbach/Plauen, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind 47 Mitarbeiter.

 47

 13.07.2007 Metzgerei Köhler, Münchberg, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind 8 Mitarbeiter.

 8

 13.07.2007 Landestheater Eisenach,  die bereits von uns notierten 80 Kündigungen im Kulturbereich sind jetzt zugestellt worden. Konsequente Umsetzung
 13.07.2007 Münchner Rück, MunicRe, Versicherungsversicherer, München, Rückläufige Prämieneinnahmen, zunehmendes Großschadesrisiko, Heuschrecken in Lauerstellung - da sind nun auch betriebsbedingte Kündigungen kein Tabu mehr. Darüber gesprochen wird schon - die Umsetzung wird nicht auf sich warten lassen. Bei den Erstversicherungstöchtern, zu denen u.a. die Ergo-Gruppe gehört, hat die Mutter in den letzten Jahren bereits reichlich Personal abgebaut - nun schätzen wir, dass die Mutter selbst bis 2010 mindestens 500 Stellen abbauen wird. Mit, oder ohne betriebsbedingte Kündigungen.

 geschätzt 500

 13.07.2007 Lucia, Strickwaren, Lüneburg, kommt in neue Hände. Wir hatten im Oktober 2006 den Abbau von 70 der damals 631 Mitarbeiter gemeldet, dann im Februar 2007 die Halbierung der Belegsschaft von 520 auf 260 (dazwischen klafft noch eine Lücke von 21). Nun wird nach dem Verkauf die Planung der Personalstand auf 280, davon 170 in der Produktion. Die Zahl dieser 170 Mitarbeiter soll beibehalten werden...
Wir geben Vorwarnung für weiteren Abbau.

Vorwarnung

 13.07.2007 RBB, Medium, Berlin, seit 2004, alle Jahre wieder aufgewärmt, der Abbau von 300 Stellen. Aus 1761 sollen 1452 werden.

kalter Kaffee

 13.07.2007 Rhein Chemie, Mannheim, am Standort Mannheim werden 70 Stellen abgebaut.

90

 11.07.2007 Lorenz & Lihn, Marmeladenfabrik, Mönchengladbach, der Standort soll geschlossen werden. 33 Mitarbeiter verlieren den Job.

33

 11.07.2007 Landkreis Weimar, Verwaltungseinheit, Weimar, die Verwaltung muss billiger werden - 700 000 Euro muss der Personaletat hergeben. Ohne betriebsbedingte Kündigungen - nur freiwillig, z.B. durch Altersteilzeit, soll der Abbau gelingen. Wir schätzen, dass es etwa 20 der jetzt 450 Beschäftigten treffen wird.

geschätzt 20

 11.07.2007 Landesbausparkassen (LBS) Hamburg und Kiel fusionieren. Das heißt Personalabbau - 240 rechnerische Vollzeitstellen mit 280 Beschäftigten sollen auf 209 Vollzeitstellen schrumpfen, das ergibt einen Abbau von ca. 36 Mitarbeitern.

36

 11.07.2007 Neoman, Omnibusse, Salzgitter, die Omnibus-Fertigung wird weitgehend nach Polen ausgelagert. Das vernichtet 900 der 1.360 Omnibusbau Arbeitsplätze von Neoman in Deutschland.

900

 11.07.2007 Stadler Rail Group, Waggonbau, Weiden, das Werk in Weiden soll von der schweizer Mutter geschlossen werden. Den 80 Mitarbeitern wird der Wechsel in das Werk Berlin-Pankow angeboten. Wir nehmen an, dass die Betriebsleitung hofft, dass nur wenige von diesem Angebot Gebrauch machen - und schätzen den so beabsichtigten Stellenabbau auf 40.

40

 11.07.2007 Anhaltinische Chemische Fabriken (ACF), Chemie, Schönebeck, ist insolvent. Ehemalige Kunden und Lieferanten haben Betriebsteile übernommen und produzieren weiter. Ein Großteil der 60 Beschäftigten hat Glück gehabt. Wir schätzen dass der Kleinteil, der Pech gehabt hat, etwa 15 Köpfe groß ist.  

geschätzt 15

 11.07.2007 Uniklinik Mainz, Gesundheitswesen stationär, Mainz, trotz des Streiks der Ärzte konnte das Klinikum den Verlust von 25,7 Millionen in 2005 auf 14,7 Millionen in 2006 reduzieren. Am Plan, bis 2010 580 Vollzeit-Stellen (etwa 870 Beschäftigte) abzubauen, wird jedoch festgehalten.

konsequente Umsetzung

 10.07.2007  und es gibt noch einen neuen Kommentar
Der Schäuble
von Nottingham
hier ist der Link
 10.07.2007 Belle et fou, Erotiktheater, Berlin, hat Insolvenz beantragt. Wir schätzen, dass etwa 15 Festangestellte betroffen sind.

 geschätzt 15

 10.07.2007 Kreishandwerkerschaft Märkisch-Oderland, Handwerkervertretung, Frankfurt/Oder, hat mitten im Handwerksaufschwung aufgegeben und Insolvenz beantragt. Betroffen sind, nach unserer Schätzung, vielleicht 2 Mitarbeiter.

geschätzt 2

 10.07.2007 Café Cremer, Köln, wird geschlossen. 19 Mitarbeiter verlieren den Job.

19

 10.07.2007 Volksbank-Raiffeisenbank Eichstätt, Geldversorgung, Eichstätt, das Institut braucht eine Finanzspritze vom Bundesverband der Raiffeisen und Volksbanken - da muss in Zukunft gespart werden. Wir geben Vorwarnung.

Vorwarnung

 10.07.2007 Kreissparkasse Merseburg-Querfurt, Geldversorgung, Merseburg, die Fusion mit der Stadt- und Saalkreissparkasse wird jetzt angegangen.  auch das wird fusionsbedingte Synergieeffekte ermöglichen, die sich in Personalabbau niederschlagen.

Vorwarnung

 10.07.2007 Krane, Optikerkette, wird von Apollo-Optik geschluckt. Alle 550 Mitarbeiter werden übernommen - fusionsbedingte Entlassungen soll es nicht geben.

 Vorwarnung

 10.07.2007 ae, Autozulieferer, Nentershausen, baut an fünf Standorten 180 Stellen ab.

180

 10.07.2007 Samsung-Corning, Fernsehglaswerk, Tschernitz, wird geschlossen. Betroffen sind 350 Mitarbeiter im Werk und 250 Beschäftigte bei Zulieferern in der Region.

600

 10.07.2007 Arena, Pay-TV-Sender, löst sich offenbar auf. Den 100 Mitarbeitern der Sportredaktion wir zum Ende des Monats gekündigt.

100

 10.07.2007 Berlin, Haupstadt, Thilo Sarrazin bestätigt die weiteren Abbaupläne, von 141.000 in 2001 über jetzt 114.000 werden für 2013 93.500 angepeilt. Wir haben das schon im Oktober 2006 berücksichtigt. Damals hieß es noch: unter 90.000 und es gibt keinen Grund, zu korrigieren. Schließlich scheiden bis 2013 28.000 Mitarbeiter aus - die braucht man nur nicht zu ersetzen. Dass die übrigen von 2010 an wieder 40 Stunden pro Woche arbeiten sollen, ist wohl auch schon beschlossen.

Bestätigung

 06.07.2007 Siegel, Drahtkörbe, Einkaufswagen, Jettingen-Scheppach, vorläufige Insolvenz wurde angeordnet. Betroffen sind 225 Mitarbeiter.

225

 06.07.2007 Mühle-Glashütte, Uhrenfabrik, Glashütte, Konkurrenzkämpfe um den Namen Glashütte haben Mühle-Glashütte in die Insolvenz gezwungen. So sieht Marktbereinigung aus. Die Hoffnungen auf Weiterbetrieb sind naiv.  Betroffen sind 38 Mitarbeiter.

38

 06.07.2007 Aufbau-Verlag, Buchverlag, Berlin, muss Personal abbauen. 4 Mitarbeiter sollen betriebsbedingt entlassen werden.

4

 06.07.2007 Eratex, Textilveredelung, Herford, schon zu Jahresbeginn wurden 14 Mitarbeiter entlassen, nun gibt es 23 weitere Kündigungen. Personalziel: 214.

37

 06.07.2007 Lübeck, Kommune, 500 von 3000 Stellen muss die Stadtverwaltung bis 2010 einsparen. Das gilt seit 2004! Jetzt ist die Hälfte geschafft.

Umsetzung läuft

 05.07.2007 Eine Trendmeldung, eine unter vielen, hier aus dem Landkreis Tirschenreuth
da heißt es:
a) Die Entwicklung der Arbeitslosenzahlen geht nach unten. Nach 4163 Männern und Frauen (10,5 Prozent) im Jahr 2005 waren 2006 noch 3588 (neun Prozent) ohne Arbeit.
und
b) Kontinuierlich abgenommen haben in den vergangenen Jahren die sozialversicherungspflichtigen Arbeitsplätze im Landkreis: Waren es 2002 noch 21 087, so waren es 2006 nur noch 19 042.


http://www.zeitung.org/onetz/1036756-126,1,0.html

Hintergrund

 05.07.2007 Drauz Nothelfer, Automobilzulieferer, Ravensburg, der Standort soll geschlossen werden. Das ist seit Mitte 2005 abzusehen und spätestens seit Februar 2007 beschlossen. Jetzt - nachdem alles zu spät ist - stehen die üblichen Verdächtigen zu Solidaritätskundgebungen bereit. Kalter Kaffee.

konsequente
Umsetzung

 05.07.2007 Ibau, Bauinformationsdienst, Münster, nach Eigentümerwechsel wurde den 160 Beschäftigten in Münster mitgeteilt, dass man den Laden dicht machen will.

160

 05.07.2007 Procter & Gamble, Waschmittel usw., Welt, will die Strukturen in Deutschland verschlanken und Standorte zusammenlegen. P&G beschäftigt in Deutschland rund 16.000 Menschen, etwa 3.600 davon, vor allem an den Standorten Schwalbach, Kronberg, Darmstadt und Köln müssen nun damit rechnen, den Job zu verlieren.

3.600

 05.07.2007 AOK Baden Württemberg, Gesundheitskostenverteiler, die Strukturreform hat von 38 Bezirksdirektionen nur 14 übrig gelassen.Ziel der Maßnahme: Kostensenkung, Straffung der Organisation, Vorbereitung auf den Gesundheitsfonds. Zur größten Bezirksdirektion gehören 380.000 Versicherte, die von 820 Mitarbeitern betreut werden. Alle 14 beschäftigen insgesamt etwa 7.500 Mitarbeiter.
Natürlich wird niemand entlassen, wer an seinem Standort keinen Standort mehr vorfindet, kann sich freiwillig versetzen lassen -

Alles wohlfeile Reden. Die natürliche Fluktuation wird innerhalb von 3 Jahren mindestens 500 Jobs wegblasen, eher deutlich mehr.

geschätzt
mindestens 500

 05.07.2007 Kreiskrankenhaus Belzig, Gesundheitswesen stationär, Belzig - wird verkauft. Betriebsbedingte Kündigungen werden für 5 Jahre ausgeschlossen. Auch hier wird die Fluktuation das ihre tun. Wir rechnen mit dem Abbau von 50 Stellen.

geschätzt 50

 05.07.2007 Verkehrsbetriebe Brandenburg (VBBr), Öffentlicher Nahverkehr, 450.000 Fahrgäste verloren - und 1 Million Euro weniger Verlust - so wird gespart. Mehr als 2 Euro wurden also in der Vergangenheit pro jetzt verlorenem Kunden draufbezahlt. Früher war so etwas sehr Förderungswürdig, heute wird zu vermehrtem Sparen angesetzt. Bis 2010 sollen die Zuschüsse jährlich um 2 Millionen Euro gekürzt werden. Letztes Jahr wurde die Belegschaft von 182 auf 153 Mitarbeiter geschrumpft, um die angepeilten 2 Millionen sparen zu können, werden in den nächsten Jahren nach unserer Schätzung mindestens weitere 40 Jobs gestrichen werden müssen.

29
+ geschätzt 40

 05.07.2007 Knoll-Caravaning, Wohnwagen, Laubach, hat Insolvenzbeantragt. Betroffen sind die letzten 11 Mitarbeiter.

11

 05.07.2007 Hermstedt AG, IT-Komponenten, Mannheim, hat Insolvenz beantragt. Wir schätzen, dass mehrere hundert Mitarbeiter betroffen sind.

geschätzt 400

 04.07.2007 Stadtrandbäckerei GSK GmbH (ehemals Geske), Moers, steht in Insolvenz.  Wir schätzen, dass etwa 15 Mitarbeiter betroffen sind.

geschätzt 15

 04.07.2007 Grauer Hase, Gourmettempel, Deggendorf, hat Insolvenz beantragt.  Wir schätzen, dass etwa 10 Mitarbeiter betroffen sind.

 geschätzt 10

 04.07.2007 Pauly GmbH, Salzgebäck, Wenkbach, 15 Mitarbeiter werden entlassen. Die Baugenehmigung für die Erweiterung kam zu spät, heißt es.

15

 04.07.2007 Volksbank Alzey, Raiffeisenbank Donnersberg, Geld, fusionieren. Für die Arbeitsplätze gibt es ein volles Jahr Bestandsschutz. Erst danach dürfen die Synergieeffekte genutzt und betriebsbedingte Kündigungen ausgesprochen werden. An zwei Standorten unterhalten beide Institute eigene Filialen, über 2000 Kunden unterhalten Konten bei beiden - wir schätzen, dass nach Abschluss der Umstellungsarbeiten (also in etwa einem Jahr) rund 20 Stellen überflüssig werden.

geschätzt 20

 04.07.2007 Hasag, Polstermöbel, Attnang-Puchheim, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind 135 Arbeitsplätze.

135

 03.07.2007 Botanika, Naturausstellung, Bremen,  es muss gespart werden, insbesondere bpflegeintensive Bereiche der Ausstellung sollen deutlich reduziert oder aufgegeben werden. Wir schätzen, dass 15 Arbeitsplätze auf dem Spiel stehen.

geschätzt 15

 03.07.2007 Minerwa GmbH, Call-Center, Luckenwalde, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind 67 Mitarbeiter.

67

 03.07.2007 Bayern, Bundesland, die Verwaltungsreform der Staatsregierung ist mit der Verschmelzung des Staatlichen Hochbauamtes Amberg zum Staatlichen Bauamt Amberg-Sulzbach abgeschlossen. Aus ehedem 51 Bauämtern sind jetzt 22 geworden. Bis jetzt sind hier 20 Stellen eingespart - in den nächsten Jahren sollen weitere 20 bis 30 folgen. Auch das ist nur ein kleiner Ausschnitt aus dem großen Stellenvernichtungsprogramm der bayrischen Staatsregierung, das konsequent fortgesetzt wird.

konsequente
Umsetzung

 03.07.2007 Goethe-Institut, Kulturpflege, München, nach Beratung durch McKinsey werden 50 der 270 Arbeitsplätze der Zentrale in München gestrichen. .

50

 29.06.2007 Thüringer Baumschmuck Steinheid GmbH, Jahresendzierrat, Steinheid, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind 40 Arbeitsplätze.

40

 29.06.2007 Bistum Trier, Seelenheil katholisch, die 35 Dekanata in den Regionen Trier, Koblenz und Saarbrücken, werden neu strukturiert. Statt 389 pastoralen Einheiten für die 951 Pfarreien, denen 1,5 Millionen Katholiken angehören, soll es nur noch 173 geben, da bleibt weniger als die Hälfte übrig. Um den so ausgelösten Personalmangel zu kaschieren, will die Kirche verstärkt auf ehrenamtliche Mitarbeiter zurückgreifen, so sollen möglicherweise Beerdigungen künftig von Gemeindereferenten abgehalten werden.
Das Bistum Trier machte zuletzt am 23.4.2004 durch Personalabbau von sich reden. Damals wurde 1/4 der Kindergartenplätze abgebaut, was die Verringerung des Personalbestandes von 2.160 auf 2.000 nach sich zog. Geht man davon aus, dass noch rund 500 Mitarbeiter in Kindergärten, weitere 500 in zentralen Verwaltungseinheiten und sozialen Diensten tätig sind, bleiben für die "Seelsorge" immerhin noch 1.000 Stellen übrig. Wir nehmen an, dass die Hälfte davon durch die Strukturreform gestrichen wird.

geschätzt 500

 28.06.2007 Autohaus Koch, Bensheim, ist aus der Insolvenz heraus geschlossen worden. Betroffen sind 12 Mitarbeiter. Die Insolvenz wurde ausgelöst durch Forderungsausfälle gegenüber dem insolventen Autohaus Koch in Pfungstadt, wo 17 Mitarbeiter den Job verloren.

29

 28.06.2007 Horstmann, Anlagenbau, Bad Oeynhausen, Loh, das Insolvenzverfahren wird eröffnet. Betroffen sind rund 200 Mitarbeiter.

200

 28.06.2007 ProSiebenSat.1, SBS, Fusion - die erwarteten Einsparungen werden mit rund 80 Millionen pro Jahr angegeben. Auch wenn die Hälfte davon Fremdkosten sind - mit dem Abbau von 120 Stellen - wie von uns vor wenigen Tagen geschätzt, lässt sich das nicht darstellen. Wir erhöhen auf 600 und melden 480 nach.

geschätzt
weitere 480

 27.06.2007 Celler Heimstiftung, Celle, die von der Insolvenz betreute CHS schließt das St.Annen/Schulzestift, das Hehlentorstift wird weiterbetrieben. Das wird auch Veränderungen beim Personal nach sich ziehen. Wir schätzen, dass 15 Jobs verloren gehen.

geschätzt 15

 27.06.2007 Klinikum Dortmund, Gesundheitswesen stationär, Dortmund, das größte Krankenhaus der Stadt hat letztes Jahr einen Verlust von 10.9 Mio Euro eingefahren. Die Banken sind bei der Kreditvergabe zurückhaltend, wichtige Investitionen müssen verschoben werden. Die Stadt müsste einspringen - oder verkaufen...

Vorwarnung

 27.06.2007 Cottbus, Kommune, die Arbeitszeiten und Löhne der öffentlich Bediensteten sollen um 25% gekürzt werden. Wir hatten am 27.3.07 den Abbau von 280 Vollzeitstellen (von 1480 auf 1200) gemeldet, nun soll stattdessen die Wochenarbeitszeit von 1.450 (!) Beschäftigten von 40 auf 30 Stunden reduziert werden. Das heißt, dass rechnerisch nur noch 1.087 Vollzeitstellen bleiben. Das ist eine Differenz von 113 zu den bisher geplanten 1.200 - und die melden wir.

rechnerisch
weitere 113

 27.06.2007 Odenwaldklinik, Reha-Klinik, Bad König, die Schließung wird wahrscheinlicher. Jüngst erhielten 26 von 60 Mitarbeitern die Kündigung, der Vermieter ebenfalls. Betrieben wird das Haus vom Krankenhaus-Konzern Marseille-Kliniken AG, Hamburg.

vorerst 26

 27.06.2007 AWS, Stormannsche Abfallwirtschaft und AWL, Lauenburgische Abfallwirtschaft, fusionieren - voraussichtlich mit Sitz in Ratzeburg. Von insgesamt 40 Arbeitsstellen in beiden Gesellschaften sollen 4 entfallen.

4

 27.06.2007 Stadthagen, Kommune, legt Bauhof und Stadtgärtnerei zusammen. Von den 40 Mitarbeitern sollen in acht Jahren noch 30 übrig bleiben. Weitere 10 wurden bereits in den letzten Jahren abgebaut.

20

 27.06.2007 Meyra, orthopädische Hilfsmittel, Kalletal-Kalldorf, muss Arbeitsplätze in Vertrieb und Verwaltung abbauen. Wie viele der 495 Beschäftigten der Verschlankung zum Opfer fallen werden, ist noch nicht bekannt, wir schätzen: 65

 geschätzt 65

 27.06.2007 Solvay Fluor GmbH, Kältemittel, Höchst, wird 20 von 100 Mitarbeitern abbauen.

20

 26.06.2007 Duropal, Holzverarbeitung, Pressplatten, Bruchhausen, die Tochter des österreichischen Pfleiderer Konzerns muss 133 Stellen abbauen.27 per Auflösungsvertrag/Vorruhestand, 106 durch betriebsbedingte Kündigung.

133

 26.06.2007 Thomas Cook, Reiseveranstalter, Europa, KarstadtQuelle als Mehrheitseigner (52%) wird 2 500 Stellen von 19 000 Arbeitsplätzen streichen lassen. Das soll dem Vernehmen nach überwiegend im "britschen Heimatmarkt" vollzogen werden, doch halten wir Auswirkungen in Deutschland für durchaus nicht ausgeschlossen.

 geschätzt 300

 26.06.2007

AWO, Wohlfahrtsverband, Bochum, das neue Kindergarten-Bildungsgesetz von NRW wird den Wegfall von 45 Stellen (20%) im Kindergartenwerk der AWO-Ruhr-Mitte verursachen.

Gesetzesinhalt: Stellen für Kinderpfleger/innen für die Betreuung unter Dreijähriger, frei gestellte Leitungsfachkräfte, zusätzliches Personal in Einrichtungen mit hohen Migrantenanteil, Personal integrativer Kindergärten werden gestrichen bzw. stark gekürzt, außerdem gibt es ab 1. August 2008 keine Ausbildungsstellen für Erzieher/innen mehr.

... ja, ja, die Kinder sind unsere Zukunft.

NRW hat rund 18 Millionen Einwohner, über den dicken Daumen heißt das, dass es etwa 600.000 Kinder zwischen 4 und 6 Jahren geben dürfte, geht man davon aus, dass jedes 2. einen Kindergartenplatz hat - und pro 40 Kinder zwei Beschäftigte angestellt sind, dann wären das rund 15.000 Beschäftigte in Kindergärten. Wenn überall die gleichen Wirkungen des Gesetzes einträten, wie bei der AWO Ruhr-Mitte, dann müssten 3000 Stellen gestrichen werden. Nun, nicht überall gibt es soziale Brennpunkte und hohen Migrantenanteil, nicht überall freigestellte Leitungsfachkräfte, nicht überall integrative Kindergärten - aber die Hälfte, die Hälfte wird es wohl werden.

speziell 45
+ allgemein
geschätzt 1.500

 25.06.2007 Siekertal-Klinik, Gesundheitswesen stationär, Bad Oeynhausen, wird geschlossen. Die Patienten wurden in die Maternus Klinik verlegt, die letztenb 35 Beschäftigten auf die Straße, vorher wurde bereits 40 Mitarbeitern gekündigt (die haben wir auch noch zu melden.)

 75

 25.06.2007 Hämmerle, Damenoberbekleidungs-Hersteller, Reutlingen, wird zum Jahresende geschlossen.  Betroffen sind die letzten 7 Mitarbeiter (1990 waren es noch 160, 1995 130).

7

 25.06.2007 Stadtwerke Fritzlaer, Zweckverband Energie Waldeck-Frankenberg, kommunale Grundversorgung, wollen fusionieren. Es wird keine betriebsbedingten Kündigungen geben, aber Synergieeffekte von 300,000 Euro werden angestrebt - das sind, rechnerisch, rund 6 Köpfe, die irgendwo abgebaut werden.

 geschätzt 6

 25.06.2007 Gruner + Jahr, Verlag, Hamburg, ein Gutachten empfiehlt den Abbau von bis zu 80 Stellen. Ein Teil der Vorschläge wird übernommen, ein Teil anders umgesetzt, ein Teil gar nicht - wir schätzen, dass es zum Abbau von 60 Jobs kommen wird.

geschätzt 60

 25.06.2007 VIVA, Polstermöbel, Storkow, stürzt im Strudel der Schieder-Insolvenz. Die 60 Arbeitsplätze werden höchstwahrscheinlich nicht zu retten sein.

60

 25.06.2007 Paion AG, Biotech-Unternehmen, Düsseldorf, baut 26 von 96 Stellen ab.

26

 22.06.2007 Talanx, Versicherungsgruppe (Gerling, HDI,HannoverRück), Hannover, das Lebensversicherungsgeschäft wächst, die Beitragseinnahmen sprudeln, der ausgewiesene Konzerngewinn - nach Steuern - hat 394 Millionen Euro erreicht. Bei Gerling werden 2000 Beschäftigte umziehen müssen (wie viele das wohl mitmachen können?) und außerdem hat es, neben dem Abbau durch Fluktuation auch schon 230 Kündigungen gegeben. Das alles haben wir schon Ende 2005 vorhergesagt.

Bestätigung

 22.06.2007 Carto Travel, Verlag, Bad-Soden, Berlin, Gotha, der ADAC will sich von seinem Verlag trennen, Carto Travel, spezialisiert auf kartographische Produkte geht wahrscheinlich an  MairDumont. Der Großteil der 150 Arbeitsplätze geht damit in der Synergie auf.

geschätzt 90

 22.06.2007

Aufschwung, Gespenst, Deutschland

Jeder zehnte Erwachsene ist pleite, eine Studie besagt, 7,2 Millionen Bundesbürger könnten ihren Verpflichtungen nicht nachkommen. Die Folge: Massive Zunahme der Privatinsolvenzen. Im letzten Jahr waren es 121.800.

Creditreform geht davon aus, dass im zweiten Halbjahr 2007 auch die Zahl der Firmenpleiten wieder zunehmen könnte - und das stets Aufschwungoptimismus verbreitende Ifo-Institut des Prof. Sinn hat den Geschäftsklima-Index massiv nach unten korrigiert.

 Trend

 22.06.2007 O2, Mobilfunk, die deutsche Tochter der spanischen Telefonica räumt weiter beim Personal auf. Wir hatten vor wenigen Monaten erwartet, dass ca. 1,000 der 4.500 Jobs in Deutschland verloren gehen, im Unternehmen sprach man damals von einigen Hundert. Nun heißt es aus dem Unternehmen, es könnten ganz schnell 1.000 - oder noch mehr werden. Wir erhöhen auf 1.250 und melden 250 nach.

geschätzt
weitere 250

 21.06.2007 Gerber Wieczoreck Computersysteme GmbH & Co, Systemhaus,Osnabrück, hat Insolvenz beantragt. Nach unserer Schätzung sind etwa 20 Mitarbeiter betroffen.

 geschätzt 20

 21.06.2007 Bogs AG, Systemhaus, Osnabrück, hat Insvolvenz beantragt. Betroffen sind 20 Mitarbeiter.

20

 21.06.2007 Verfahrenstechnisches Institut Saalfeld e.V. (VTI), Forschung, Saalfeld, hat Insolvenz beantragt. Betroffen sind 24 Mitarbeiter.

24

 21.06.2007 Eckes Spirituosen und Wein (ESW), Alkoholica, Nieder-Olm, als im November letzten Jahres der Verkauf der ehemaligen Eckes-Tochter an Rotkäppchen und Mumm bekannt wurde, schätzten wir, dass dadurch etwa 20 Stellen entfallen. Nun droht der Abbau von 140 Stellen, 50 Mitarbeiter müssen sich auf Entlassungen einrichten, den übrigen 90 sollen Ersatzarbeitsplätze angeboten werden, bei Mumm in Eltville, bei Freixenet in Wiesbaden und bei Eckes-Granini in Nieder-Olm. Wir sind vorsichtig und melden nur die Differenz zu den 50, die kein Jobangebot erhalten haben.

 weitere 30

 21.06.2007 Provinzial Nord, Versicherung, Kiel, die Brandkasse soll wieder schwarze Zahlen schreiben. In den nächsten 24 Monaten sollen daher etwa 100 Stellen eingespart werden.

100

 21.06.2007 Fehr Edelhoff, Entsorgungsunternehmen, Marxen, hat 61 Beschäftigten gekündigt.

61

 21.06.2007

Ein bemerkenswert aufrichtiger Artikel über den "Aufschwung am Bau" kommt aus Donaueschingen. Wie absehbar war, herrscht dort nach den vorgezogenen Aufträgen (wg. Mehrwertsteuererhöhung und Wegfall der Eigenheimförderung) die große Flaute.

Hier der lesenswerte Artikel: http://www.sw-online.de/wm?catId=7833369&artId=12029123

Aufschwung?
 21.06.2007 HWG (Hattinger Wohnstätten Genossenschaft), Hattingen, verkauft alle Wohnungen außerhalb des Stadtgebietes an Investoren. Das sind 553 von 4763.  Weitere 125 Wohnungen sollen an private Kunden, bevorzugt die derzeitigen Mieter verkauft werden. Auch Personal wurde und wird abgebaut. Wir schätzen, dass wohl um die 15 Stellen entfallen.

 geschätzt 15

 21.06.2007 Camfil, Filterproduktion, Reinfeld, Taschenfilter lässt die schwedische Mutter künftig in der Slowakei fertigen. In Reinfeld entfallen 70 Stellen.

70

 21.06.2007 Rees, Kommune, die Gemeindeprüfanstalt rät: Sparen, sparen, sparen. Die Vorschläge reichen von Bauhof bis Bücherei, von Gebäudedienstzentralisierung bis gehobenen Dienst reduzieren. Wir schätzen, dass 10 Stellen gestrichen werden.

geschätzt 10

 21.06.2007 Brandenburg, Bundesland, Innenminister Schönbohm will die Polizeipräsidien Potsdam und Frankfurt auflösen, um die Einsparziele 935 Polizisten weniger, bis 2012 halten zu können. Tja, das haben wir insgesamt schon gemeldet, nun wird es konkret.

 Konkretisierung

ARCHIV Ankündigungen vom 01.01.2007 bis 30.06.2007

242.072

ARCHIV Ankündigungen vom 01.09.2006 bis 31.12.2006

492.897

ARCHIV Ankündigungen vom 01.06.2006 bis 31.08.2006

67.888

ARCHIV Ankündigungen vom 01.03.2006 bis 31.05.2006

421.795

 ARCHIV Ankündigungen vom 01.12.2005 bis 28.02.2006

198.631

 ARCHIV Ankündigungen vom 01.10.2005 bis 30.11.2005

 362.963

 ARCHIV Ankündigungen vom 01.07.2005 bis 30.09.2005

189.709

 ARCHIV Ankündigungen vom 01.04.2005 bis 30.06.2005

268.025

 ARCHIV  Ankündigungen vom 01.01.2005 bis 31.03.2005

175.122

 ARCHIV Ankündigungen vom 1.11.2004 bis 31.12.2004

95.013

 ARCHIV Ankündigungen vom 1.10.2004 bis 31.10.2004

187.591

 ARCHIV Ankündigungen vom 01.08.2004 bis 30.09.2004

 89.811

 ARCHIV Ankündigungen vom 01.06.2004 bis 31.07.2004

107.316

 ARCHIV Ankündigungen vom 01.04.2004 bis 31.05.2004

141.010

 ARCHIV Ankündigungen vom 20.02.2004 bis 31.03.2004

117.773

 ARCHIV Ankündigungen vom 20.01.2004 bis 19.02.2004

83.225

 ARCHIV Ankündigungen vom 9.12.2003 bis 18.01.2004

50.140

 ARCHIV Ankündigungen vom 01.11.2003 bis 08.12.2003

 297.121

 ARCHIV Ankündigungen vom 01.10.2003 bis
31.10.2003

 160.789

 ARCHIV Ankündigungen vom 03.07.2003 bis 30.09.2003

 155.971

 ARCHIV Ankündigungen vom 01.04.2003 bis
27.06.2003

Brutto 91.279
(netto nach
Korrektur 82.279
)

 ARCHIV Ankündigungen vom 01.02.2003 bis 31.03.2003

3 6.503

 ARCHIV Ankündigungen vom 11.12.2002 bis 31.1.2003

 93.006

ARCHIV Ankündigungen vom 31.10. bis 10.12.2002

440.062

 ARCHIV Ankündigungen vom 11. bis 30.10.2002

102.573

 ARCHIV Ankündigungen vom 2. bis 10.10.2002
----------------------------------------------------------------
-------------

 95.235