Home alle Kommentare alle Leserbriefe  Stichwortsuche  Startseite Geld 

Impressum - Pflichtangaben - Copyright



  Paukenschlag
am Donnerstag

der wöchentliche Kurzkommentar (No. 3)


Egon W. Kreutzer - 18. Januar 2007


Internationaler Wettbewerb
Vom Innenleben einer Worthülse

 

 
Pierre de Coubertin

Olympische Spiele
Pierre de Coubertin gilt als der Erfinder der Olympischen Spiele der Neuzeit,

Carl Anton Willem Hirschmann kann als geistiger Vater der Fußballweltmeisterschaften angesehen werden.

Mit einiger Mühe müsste sich sogar noch herausfinden lassen, wer jene Tradition begründet hat, deren zweijähriger Turnus dazu führt, dass am 4. Oktober 2008 im deutschen Schwarzenfeld die 16. Weltmeisterschaft der Tabakschnupfer ausgetragen werden wird,

doch wer sich jenen gegenstandslosen Dauerwettkampf ausgedacht hat, der den schlichten Namen Internationaler Wettbewerb trägt, das wird wohl nie mehr so genau zu ergründen sein.

Carl Anton Willem Hirschmann

Fußball Weltmeisterschaften
 ? Tabakschnupfer Weltmeisterschaft
 ??? Internationaler Wettbewerb


Man kann noch vermuten, dass der Internationale Wettbewerb - entstehungsgeschichtlich - aus jenem international-arbeitsteiligen Wirtschaften hervorgegangen ist, das - noch früher - die einstige internationale Zusammenarbeit abgelöst hat. Aber wirklich sicher wissen wir lediglich, dass der Internationale Wettbewerb von Jahr zu Jahr schärfer wird, und dass sich ihm keiner entziehen kann. Es wird uns tagtäglich eingeschärft, wir müssten uns anstrengen, um im Internationalen Wettbewerb bestehen zu können, ja es heißt sogar, wegen des Internationalen Wettbewerbs sei nichts mehr wie früher. Es ist der Internationale Wettbewerb, dem alles unterzuordnen ist, und wir nehmen das heutzutage "gesamtdeutsch" viel ernster, als damals die Brüder und Schwestern in der Ostzone das ihnen zugedachte Propagandagetöse zur Förderung des Wettbewerbs um Planerfüllung und -übererfüllung unter allen sozialistischen Bruderstaaten.

Es heißt, wer sich zurücksehne, nach jenen besseren Zeiten, die herrschten, bevor der Geist des Internationalen Wettbewerbs über die Wirtschaftsweisen und Staatenlenker ausgeschüttet wurde, der habe einfach nicht bemerkt, dass sich die Welt, die Zeiten, die Gegebenheiten, die Umstände, ja einfach alles geändert hätte und, als ewig Gestriger, einfach immer noch nicht begriffen, worum es im Internationalen Wettbewerb geht.

Nun, da wird es doch allerhöchste Zeit, dass wir endlich zugeben, dass wir es tatsächlich nicht wissen, und ganz naiv die Frage stellen:

Worum geht es denn da eigentlich, beim
Internationalen Wettbewerb?

 

Dass sich Herrn Sinn bei dieser Frage die Haare sträuben, dass die Herren Straubhaar und Rürup in Freudentänze verfallen und lauthals gemeinsam die Arie des Rumpelstilzchens intonieren: "Ach wie gut, dass niemand weiß, ...", darf uns nicht erschrecken.

Ist die Frage erst einmal gestellt, wird Frau Bundeskanzler uns nämlich beistehen. Sie wird in wackerer Aufschwungpose die Fäuste in die Hüften stemmen und ihre Weisen mit den abgespreizten Ellenbogen locker-flockig in die Rippen knuffen und sie ermuntern:

"Nun lasst das Volk doch nicht in Dummheit sterben. Frei heraus mit der Weisheit!"


Selbst der stets so verschlossen-ernst dreinschauende Herr Glos wird sich dem anschließen, weil er inständig hofft, auf diese Weise vielleicht doch nie zugeben zu müssen, dass er es selbst auch nicht erklären könnte.

Wir müssen also den Mut zur Frage aufbringen, dürfen nicht länger fürchten, man könne an unserer guten Erziehung zweifeln, wenn wir mit einer unbedacht gestellten Frage jemanden in eine peinliche Situation bringen sollten. Mit solch' edelmütiger Haltung lernt man nämlich weder etwas dazu, noch kommt man auch nur einen Schritt weiter.

Wohlauf denn! Nur frisch gefragt!


Die Antwort kommt postwendend in den nächsten Spätnachrichten:
Das, mit dem Internationalen Wettbewerb, sei eigentlich ganz einfach, heißt es:

Rund 200 Mannschaften,
mit insgesamt rund 6,5 Milliarden Mitgliedern,
messen im Internationalen Wettbewerb permanent ihre Kräfte und Fähigkeiten.
Die Mannschaften tragen die Namen ihrer Nationen, oder, wenn das aus völkerrechtlich-verständlichen Gründen im Einzelfall nicht möglich ist, ersatzweise den Namen ihres Staates.

Wer als Mensch auf dieser Welt lebt, nimmt zwangsläufig am Internationalen Wettbewerb teil, selbst die Kubaner.

Ziel jeder Mannschaft ist es,
zumindest im Verhältnis zur Stärke ihres Teams,
möglichst aber auch in den absoluten Zahlen, in jedem Spielzyklus mehr Rohstoffe,
mehr landwirtschaftliche Erzeugnisse, mehr Industrieprodukte und mehr Dienstleistungen als jede andere Mannschaft auf den Weltmärkten zu verkaufen.

 

 Mehr ist nicht dahinter.

Um im Internationalen Wettbewerb zu bestehen, muss man einfach nur ganz viel auf dem Weltmarkt verkaufen - und wer am meisten verkauft, der hat gewonnen.

 

Leider hat diese Erklärung sehr kurze Beine.

Man kommt nicht wirklich weit damit. Ganz im Gegenteil, unwissend, wie wir immer noch sind, neigen wir nach dieser Antwort dazu, die ganze Veranstaltung für einen ziemlichen Blödsinn zu halten. Jedenfalls solange, wie nicht wenigstens eine weitere Frage beantwortet ist:

Was hat der Sieger eigentlich
von seinem Sieg?


(Außer einer Eintagsfliege von Jubelmeldung in der Financial Times Deutschland)

Da verschlägt es dem Arbeitsminister glatt die Sprache, dem Wirtschaftsminister stockt der Atem und selbst der Finanzminister runzelt finster die vom Kopfrechnen zerfurchte Stirn, ob soviel Blödheit. Als der erste Schock überwunden ist, und Frau Bundeskanzler wieder beginnt, aufmunternd in die Rippen zu knuffen, erklärt Herr Weise, von der dafür zuständigen Bundesanstalt, dass es ganz selbstverständlich eine super-super-tolle Siegesprämie gibt, nämlich Arbeit, Arbeit, Arbeit! Für den ersten Platz sehr viel Arbeit, für den zweiten Platz viel Arbeit und für den dritten Platz immer noch Arbeit.

"Ja, und Arbeit, darum geht es, das ist sozial, was Arbeit schafft; das einzig Soziale ist das; die Arbeit, das habe ich schon immer gesagt",

freut sich Frau Bundeskanzler und schwingt so schwungvoll auf, wie schon lange nicht mehr.

 

 Das haben wir nun
von der dummen Fragerei.

Arbeit. Nichts als Arbeit.

Soll das wirklich alles gewesen sein? Ist die Arbeit der Mühe Lohn?

 

Aber wie soll man an dieser Stelle noch eine vernünftige, weiterführende Frage formulieren, wenn selbst erklärte (oder selbsterklärte, oder selbsterklärende) Experten der Überzeugung sind, Arbeit sei das Allerwichtigste, die Arbeit selbst sei auch der Lohn?

Klar. Da liegt eine gewisse Logik drin.

Gier macht reich.

Hunger macht satt.
Arbeit ist Lohn.

Dagegen ist nicht anzukommen.

Da muss man es schon ganz raffiniert anstellen, weit vom Thema ablenken, wenn man noch einen Schritt weiter kommen will. Also fragen wir jetzt ganz naiv:

 O.k., einverstanden,
die Gewinner bekommen also Arbeit -

aber was ist mit den Verlierern?

 

Da fällt dem ehemaligen geschäftsführenden Direktor des Internationalen Währungsfonds, Horst Köhler, die Kinnlade herunter.

"Dies muss sich ändern. Das geht nicht von heute auf morgen: Ein langer Lernprozess steht uns noch bevor. Er wird für beide Seiten schmerzlich, aber auch bereichernd sein,"

sagt er, um ein paar Sätze später auszuführen,

"Europa hatte den Luxus, seine Modernisierung ohne viel Wettbewerb von anderen Gesellschaften durchzuführen, ohne mit anderen Gesellschaften konkurrieren zu müssen. Im Gegenteil: Während Menschen in Europa im Zeitalter der Aufklärung selber für mehr politische Partizipation und Gerechtigkeit kämpften, nutzte der Kontinent seine technische Überlegenheit aus, um Dominanz in Asien, Afrika und Lateinamerika auszuspielen. Auch heute ist es nicht konsequent, in Europa selber Gerechtigkeit zu fordern, aber die Augen vor Unrecht in Afrika zu verschließen. Das bedeutet auch, dass wir im Norden unser Verhalten ändern müssen."

Und dann sagte er noch:

"Ich danke Ihnen und freue mich auf unsere Diskussionen."

(Aus der Rede von Bundespräsident Horst Köhler zur Eröffnung der zweiten Konferenz "Partnerschaft mit Afrika" 13.01.2007, Accra, Ghana)


Wenn man sich das, was Bundespräsident Köhler da in seiner Rede vom 13. Januar gesagt hat, ganz langsam auf der Zunge zergehen lässt, dann kommt man zu dem Ergebnis, dass man nicht herausfinden kann, was er den afrikanischen Verlierern des Internationalen Wettbewerbs damit eigentlich sagen will.
(Vielleicht -und mich würde das freuen - wird es Ihnen klarer, wenn Sie die vollständige Rede nachlesen.)

Was meint Köhler, wenn er von Gerechtigkeit spricht? Was meint er, wenn er sagt, auch heute sei es nicht konsequent, in Europa selber Gerechtigkeit zu fordern, aber die Augen vor Unrecht in Afrika zu schließen?

Geht Horst Köhler möglicherweise davon aus, dass Internationaler Wettbewerb und internationale Zusammenarbeit lediglich zwei unterschiedliche Bezeichnungen für die gleiche Sache sind? Hält er das olympische Motto "Dabeisein ist alles" für austauschbar identisch mit dem neoliberalen Propaganda-Spruch "Arbeit ist alles"?

Nein, die soeben gestellte Frage nach dem Schicksal der Verlierer führt in die Sackgasse jener
"Gleiche-Chancen-und-Wohlstand-und-Bildung-und-sauberes-Wasser-für-alle-Phantasien", die dem Volk als Endziel allen Wirtschaftens vorgegaukelt werden, um es ruhig zu halten.

Wir müssen doch noch einmal vollkommen neu ansetzen, diesmal vielleicht mit der klassischen Erkenntnisgewinnungsmethode des kaufmännischen Dreisatzes:

 ? Wieviel
Rohstoffe/Waren/Dienstleistungen

 kann 1 Verlierer
auf dem Weltmarkt kaufen,

 wenn 197 Verlierer
alles kaufen müssen,

 was 3 Gewinner
auf dem Weltmarkt verkauft haben?

 

Da kommt, ganz klassisch nach dem Dreisatz (1 x 3 :197) heraus, dass auf jeden Verlierer von all den Waren und Rohstoffen, von den Dienstleistungen und Feldfrüchten, welche die Gewinner verkauften, durchschnittlich ganze drei Hundertsiebenundneuzigstel entfallen, oder, verständlicher ausgedrückt, jeder bekommt rund 1,5 Prozent.

 

Nun lachen alle Wirtschaftsweisen und Weltwirtschaftsprofessoren wieder über alle Backen, die Äuglein strahlen hell und schon soll, nach gelungenem Beweis für die segensreichen Wirkungen des Internationalen Wettbewerbs, die Tafel wieder abgewischt werden, als noch einer den Finger hebt, und die allerdümmste Frage stellt, die noch zu stellen ist:

Und womit bezahlen die 197 Verlierer ihre durchschnittlichen anderthalb Prozent?

Es heißt doch, dass Gewinner diejenige Mannschaft wird, die auf dem Weltmarkt am meisten verkauft - und nicht diejenige, die am meisten verschenkt.

 

Da lacht nun selbst Sabine Christiansen glockenhell und erteilt einem alten Handwerksmeister das Wort, der vorsorglich und genau zu diesem Zweck bei der ARD einen Platz in der ersten Reihe eingenommen hat.

"Das, lieber Herr Innungsobermeister, können Sie sicherlich am besten beantworten", säuselt sie, nicht ohne dabei wohlkalkuliert verschwörerisch-verschmitzt in die Kamera zu lächeln.

Und der bodenständige Innungsobermeister, der aus langer Erfahrung sehr wohl weiß, wie man den goldenen Boden des Handwerks zu Blech und Stroh redet, lässt sich nicht zweimal bitten:

"Wenn heute ein Fliesenleger",
so hebt er an,
"wenn also heute ein Fliesenleger,
der ja gewiss viel Arbeit hat,
nicht in der Lage ist, einen Automechaniker zu bezahlen,
dann zeigt das doch, wo der Hase im Pfeffer liegt.


So lange nicht radikal die Lohnnebenkosten gesenkt
und der Kündigungsschutz gelockert
und die Erbschaftssteuer völlig abgeschafft wird,


so lange werden wir auf keinen grünen Zweig kommen."

Und während das Publikum - auf das nicht von der Kamera erfasste, vor Beginn der Sendung vereinbarte Zeichen hin - wie wild applaudiert, und erst auf ein erneutes Zeichen hin wieder Ruhe gibt - holt der brave Handwerksmann tief Luft, um, in den nachlassenden Beifallslärm hinein, abschließend zu argumentieren:

"Wir sind ja froh,
wenn wir nur Arbeit haben
und die Arbeitsplätze erhalten können.


Kein Handwerksmeister erwartet heutzutage ernstlich
noch einen Verdienst aus seiner Arbeit,


aber die Kosten und die Bürokratie, die zwingen die deutsche Wirtschaft dazu,
auf dem Weltmarkt immer noch Geld verlangen zu müssen,


und da müssen die Verlierer eben Schulden machen,
wie jeder andere auch, und dann müssen sie sich halt anstrengen,
damit sie sie wieder abbezahlen können."

 

Tja, nun ist es heraus.

Alle arbeiten wie verrückt. Die Verrücktesten arbeiten praktisch umsonst und gewinnen so den Internationalen Wettbewerb, während die weniger Verrückten Schulden machen müssen, um die Lohnnebenkosten und die Bürokratie der Gewinner zu bezahlen.

Dass bis hierher nur von Verrückten und weniger Verrückten die Rede war, braucht niemand zu irritieren.

So ist die Welt.

Die ganz Verrückten und die weniger Verrückten wurden und werden gegeneinander ausgespielt. Im nationalen, wie im Internationalen Wettbewerb.

Nord gegen Süd,
Bayern gegen Preußen,
Ossis gegen Wessis,

in dieser Woche aktuell und überreichlich
beim ZDF im Sonderangebot
das Wochenthema:
Alte gegen Junge,

aber natürlich auch immer wieder
Rote gegen Schwarze,
Grüne gegen Rosarote,
Schüler gegen Lehrer,
Nike gegen Adidas,
Arbeitslose gegen Sozialhilfeempfänger,
Alleinerziehende gegen Kinderlose,
Rentner gegen Beitragszahler,
Ärzte gegen Krankenkassen,
und
gegen weiter,
und so weiter,
usw.
!

 

Nur die ganz Cleveren kommen überhaupt nicht vor. Die achten nämlich peinlich darauf, dass sie aus alledem fein säuberlich herausgehalten werden.

Und wir Verrückten merken es gar nicht, dass es sie gibt, die ganz Cleveren. Wir haben ja auch gar keine Zeit dafür. Wir verwenden so viel Zeit auf unsere Rolle im Internationalen Wettbewerb, dass wir noch nicht einmal dazu kommen, darüber nachzudenken, warum wir eigentlich immer noch mitspielen, beim Internationalen Wettbewerb.

Und wenn wir uns darüber klar werden sollten, dass wir uns dem Internationalen Wettbewerb einzeln und mit eigener Kraft nicht entziehen können, dann sollten wir doch wenigstens versuchen herauszufinden, ob das, was uns zur Teilnahme an dieser Olympiade des globalen Wirtschaftswahnsinns zwingt, nun wirklich irgendetwas, oder vielleicht doch eher irgendjemand ist.

 

Ich tendiere stark zu Letzterem.

 

 

Nachbetrachtung

Der Sieg im Internationalen Wettbewerb ist, wenn man nicht rein verstandesmäßig lästert, sondern die Sache mit dem Herzen betrachtet, nichts als reinster Ausfluss tiefster christlicher Nächstenliebe.

Ein solcher Sieger gleicht in seiner Demut jener braven Frau, die sich für ihren nichtsnutzigen Ehemann von früh bis spät abrackert, ihm und dem Volk alle Jahre ein Kindlein gebiert , dabei nicht murrt und klagt, selbst wenn sie als Dank neben den Kindern nicht mehr empfängt, als regelmäßig eine ordentliche Tracht Prügel. Eine solche keusche und gottesfürchtige Frau ist das wahre Sinnbild von Ausdauer und Zähigkeit, sie verkörpert Bescheidenheit, Zielstrebigkeit und Pflichtbewusstsein - und vor allem: Sie schuftet stets für ihren Nächsten, ohne selbst irgendwelche Ansprüche zu stellen.

Sich eines Standorts zu bemächtigen, randvoll mit solchen nimmermüden und doch anspruchslosen Menschen, das ist das Bestreben der Global Player. Mit dem Internationalen Wettbewerb haben sie sich ein Instrument geschaffen, das zuverlässig anzeigt, wo solche Narren gehäuft anzutreffen sind.

 

...und wenn sie die Narren gefunden haben, dann passiert das, was die DIE WELT am 16. Januar 2007 unter der Überschrift "Angriff auf den Standort D" wie hier verlinkt berichtet hat: http://www.welt.de/data/2007/01/13/1175123.html

 

Alles, was Sie über Weltwirtschaft, Globalisierung und Internationalen Wettbewerb sonst noch wissen müssen, vor allem auch, welchen Einfluss das große Spiel der Wenigen auf unser aller Lebensumstände hat, warum die großen Verheißungen des Kapitalismus, von der "Chancengleichheit" bis zum "Wohlstand für alle", unter den Bedingungen des Kapitalismus niemals eintreffen werden, das lesen Sie spannend und verständlich in "Wolf's wahnwitzige Wirtschaftslehre, Band II" - und natürlich auch, wie man es besser machen könnte, ohne dafür erst auf das massenhafte Auftreten von "besseren Menschen" warten zu müssen.

Ein Klick auf das Cover bringt Sie zu den Leseproben auf den Seiten des EWK-Verlags.



Der Paukenschlag am Donnerstag ertönt unentgeltlich jeden Donnerstag.

Selbsternannte Fördermitglieder des Kesselpaukenorchesters zeichnen sich durch den Erwerb mindestens eines Exemplares des Buches "Der Hase Donnerstag und die anderen Tiere aus dem Wäldchen hinter dem Mond" aus. Dies ist ein absolut satirefreies Kinderbuch für Vier- bis Achtjährige, das mit Wort und Tat den Tierschutzgedanken fördert, weil es den Kindern Tierliebe und dem WWF pro verkauftem Exemplar volle 2 Euro nahe- bzw. einbringt. Sie erhalten es*) für schlaffe 11,95 Euro versandkostenfrei direkt vom EWK-Verlag.

*) Nicole Engbers, Der Hase Donnerstag und die anderen Tiere aus dem Wäldchen hinter dem Mond,
EWK 2005, ISBN 3-938175-20-6, Hardcover, 120 Seiten, durchgängig farbig illustriert



Newsletterempfänger werden informiert, sobald die "Beta-Version" des neuestes Paukenschlages online steht, das ist meist schon am Dienstag Abend. Bestellen können Sie den Newsletter im Kasten unten links.

 

a


* 1949 im
oberfränkischen Neustadt bei Coburg

Egon W. Kreutzer
der Verfasser dieses Artikels
Wolf's wahnwitzige Wirtschaftslehre weist Wege in eine gerechtere Zukunft.

Brandneu: Band IV - Kritik und Überwindung des aggressiven Eigentums.
Hier
"Ich freue mich sehr über Ihr Interesse und möchte Sie gerne auf weitere Angebote meiner Site aufmerksam machen - bitte sehen Sie sich um!" Mehr Aktuelles,
alle Leserbriefe,
alle Kommentare
die Statisitk zum Stellenabbau in Deutschland

Grundlagenwissen Geld - "...Geld ist nicht einfach da!"
kontakt/feedback
Newsletter bestellen
Der Patient ist die Lösung
Ein radikal vernünftiges Konzept zum Gesundheitswesen