Home alle Kommentare alle Leserbriefe  Stichwortsuche  Einmischen 

Impressum - Pflichtangaben - Copyright
Der Tipp für Nikolaus, Weihnachten, Ostern, ...
Der Hase Donnerstag

Das Kinderbuch mit eingebauter Spende für den WWF - im EWK-Verlag

 

Geld

Geld ist ein faszinierend spannendes Thema.

Die hier hinterlegten Aufsätze sind von Februar 2003 bis Februar 2005 entstanden. Sie sind nicht nur die Ergebnisse, sondern zugleich auch die Dokumentation der Suche nach dem wirklichen Wesen des Geldes. Es war ein zeitweise quälend-mühsamer Weg, der durch viele tausend Seiten mehr oder weniger hilfreicher Literatur führte, sich durch die Argumentationsketten von Dutzenden von Gelderklärungs- und Weltverbesserungstheorien schlängelte und bei allem Ringen um Verständnis weder in den Lehrsätzen der klassischen Volkswirtschaftslehre, noch in den vielfältigen Ansätzen moderner Gelderneuerer den Punkt fand, von dem aus die Lösung der vielfältigen, vom Geld ausgelösten Probleme möglich erschien. Auch die Theorien der Freiwirtschaftler, die in der Einführung einer Umlaufsicherung gipfeln, konnten keine befriedigende Antwort auf die Frage geben, wie ein "wirklich gutes Geld" beschaffen sein sollte, und in den Argumenten der Befürworter des Goldstandards war sie noch weniger zu finden.

Der Ansatz, die Geldprobleme durch bessere Methoden der Geldversorgung zu lösen, entstand bei mir in der Beschäftigung damit, wie in einem vernünftigen Wertesysten ein ebenso vernünftiges Anreizsystem beschaffen sein sollte. Ein
Anreizsystem, das den individuellen Egoismen Ziele gibt, deren Erreichung immer auch einen adäquaten Nutzen für die Gemeinschaft abwirft.

Das einzig geeignete Medium, um solche Anreize zu setzen, ist Geld. Doch unser bestehendes Geldsystem unterstützt diesen Ansatz nicht. So kam es in der Arbeit am zweiten Band von "Wolf's wahnsinnige Wirtschaftslehre" zur der Idee, nützliche, dem Wertekanon entsprechende Projekte, gegen die Macht des Bankengeldes mit
öffentlichem Geld, ohne Zins- und Rückzahlungsverpflichtung zu fördern.

Die Weiterentwicklung dieser Idee, mit dem Ziel sie in ein allgemeines Geldmodell zu überführen, war der Antrieb für die weitere, intensive Beschäftigung mit dem Geld.

Das Ergebnis ist "Wolf's wahnwitzige Wirtschaftslehre Band III",

das Buch über das Geld. Die Analysen, die Kritik und der Lösungsvorschlag des Autors stehen in diesem neuen, brandaktuellen Buch erstmals in einem in sich runden Gesamtzusammenhang. Die Texte wurden vollständig überarbeitet, Fehler (auch Denkfehler) aus früheren Veröffentlichungen sind korrigiert, zusätzliche Aspekte wurden aufgenommen.

Wolf's wahnwitzige Wirtschaftslehre Band III ist ein wichtiges, eigenständiges Werk, dessen Wert weit über die bereits veröffentlichten Einzel-Aufsätze hinaus geht.



Besuchen Sie den
EWK-Verlag, dort finden Sie in der Rubrik Sachbuch mehr Informationen zum Buch.

Ein anschauliches
Beispiel
Wie Geld funktioniert
Leseprobe aus Wolf's wahnwitzige Wirtschaftslehre, für alle, die noch nicht so recht verstanden haben, wo eigentlich das Problem liegt
Grundlagen

Teil 1
Was ist Geld wirklich?
Das ist die Frage, die hier ausführlich behandelt wird. Im Zusammenhang von Bargeld und Giralgeld, von Schulden und Guthaben, von Zinserträgen und Zinslasten findet man so manches Aha-Erlebnis
Grundlagen

Teil 2
Wo kommt das Geld her?
Was im Teil 1 nur grundsätzlich behandelt wurde, wird hier im Detail erläutert. Wie sehen die unterschiedlichen Methoden aus, durch Kredite Geld zu schöpfen und wie unterscheiden sie sich in ihren Auswirkungen auf die reale Wirtschaft. Auch das Märchen von der Umlaufgeschwindigkeit des Geldes wird hier entzaubert.
Grundlagen

Teil 3
Teuerung und Inflation
Die natürlichen Feinde des Geldes. Geld ist zwar Wertmaßstab und Wertaufbewahrungsmittel, aber dabei weit entfernt von jeglicher Zuverlässigkeit. Auch ohne den schädlichen Einfluß der Spekulation ist der Wert des Geldes ständig bedroht.
 
Grundlagen

Teil 4
Manipulationen

Durch völlig legale Spekulation wird der Geldwert massiv beeinflusst. Hier erfahren Sie, nach welchen Grundmustern solche Spekulationen ablaufen und was eine kluge Regierung dagegen tun sollte.
Grundlagen

Teil 5
Deflation

Deflation ist keine Krankheit, von der die Wirtschaft befallen wird, Deflation wird durch den Entzug von Geld hergestellt. Wie das geht und wer daran verdient, lesen Sie in diesem Kapitel.
Grundlagen

Teil 6
Staatshaushalt und Staatsverschuldung

Der Staatshaushalt ist das Instrument der Bürger, sich aus Phasen der wirtschaftlichen Schwäche, auch gegen den Willen globaler Spekulanten, herauszufinanzieren.
Grundlagen

Teil 7

 Ein Lösungsvorschlag

Konzept für ein vernünftiges System der bedarfsgerechten Geldversorgung

Grundlagen

Teil 8
Irrtümer und Täuschungen im Umgang mit dem Geld

Warum
Überweisungen in die Zukunft ein Vabanque-Spiel sind und wie sich die kapitaldedeckte Rente auswirken wird.
Grundlagen

Teil 9
Irrtümer und Täuschungen im Umgang mit dem Geld

Was Währungsstabilität und Haushaltsdefizite miteinander zu tun haben - und was nicht.
Grundlagen

Teil 10
Irrtümer und Täuschungen im Umgang mit dem Geld

Der natürliche Zins und das Notenbankgeld - Ikonen volkswirtschaftlichen Aberglaubens
Grundlagen

Teil 11
Irrtümer und Täuschungen im Umgang mit dem Geld 

Geldhortung, dem Markt Geld entziehen - unmöglich!
Wirklich unmöglich?
Grundlagen

Teil 12

Die letzten Feinheiten des Geldsystems

Das Problem geplatzter Kredite
ensteht beim Ausbuchen so eine Art Falschgeld?

 Grundlagen

Teil 13
Die letzten Feinheiten des Geldsystems

Regionale Komplementärwährungen
Ein tragfähiger Lösungsansatz für das Geldproblem?...oder doch nur ein Marketinggag
Grundlagen

Teil 14
 Die letzten Feinheiten des Geldsystems

Freigeld. Sind Umlaufsicherung und Nachhaltigkeitsgebühr die Ultima ratio?
Es ist eine neue Diskussion erforderlich, wie die bedarfsgerechte Geldversorgung der Realwirtschaft auf anderem Wege hergestellt werden kann.
Grundlagen

Teil 15

Die letzten Feinheiten des Geldsystems

Investoren, gesättigte Märkte und investitionsfreundliches Klima
Das Problem der Rückverwandlung von Geldvermögen in Geld und die Erkenntnis: Investitionen in gesättigte Märkte sind destruktiv.
(Aber was sind gesättigte Märkte?)

Grundlagen

Teil 16

 Über das Geld hinaus

Geldreform + Bodenreform = Gesellschaftsreform?

Prinzipielle Überlegungen zur Gestaltung eines wahlfreien Grund-Einkommens - sowie zu einer umfassenden Neuordnung des Eigentumrechts

 Rheingold Die Regionalwährung mit dem besonderen Pfiff

Eine "Liebeserklärung" an ein Geldprojekt
 Artikel-Serie Creutz-Kritik
Überzeugungen und Ziele der Freiwirtschaftler, vor allem vertreten durch Helmut Creutz, fordern zum Widerspruch heraus. Hier sind, Punkt für Punkt, Stellungnahmen zu Creutz-Thesen zu finden.
Aufsatz für
Politik-Poker
Kann den Tilgung Sünde sein?
Zweifel am Sinn der staatlichen Finanzpolitik.
 Gastbeitrag Dr. Petschows hochinteressante Berechnungen zum Verbleib des Geldes
Nicht theoretisch, sondern empirisch, auf der Basis allgemein zugänglicher statistischer Daten weist Dr. Petschow den Fehler im Geldsystem und seine Folgen nach. Unbedingt lesenswert.
 Gastbeitrag Alexander Czerny
Analysen über den Zusammenhang zwischen Geldmangel und Arbeitslosigkeit! Hochinteressant!
Grundlagen

weitere Teile sind
in Arbeit
Wenn Sie informiert werden wollen, sobald der Text vorliegt,
fordern Sie hier eine Benachrichtigung an.

Sie erhalten dann meinen Newsletter, in dem auch auf andere aktuelle Beiträge hingewiesen wird.
In eigener Sache: 

Buch-
Empfehlungen

Passend zur Thematik:

Thomas Koudela,
Entwicklungsprojekt Ökonomie


Egon W. Kreutzer,
Wolf's wahnwitzige Wirtschaftslehre Bd. II und III



hier gehts zu den Verlagsseiten

Weitere
Aspekte
in den nachstehenden
Aufsätzen und Kommentaren mit Bezug zum Geld:
Geld und

Banken
Ungeheuerlich, 1/2 % für die Katz - Nichtweitergabe der Zinssenkung

Schuldenerlaß für Flutopfer - die Banken verweigern sich

Neue Ziele für die EZB: Inflation statt Stabilität zur Senkung der Löhne

Bankenkrise oder Krise des Geldsystems?

Geht dem Mittelstand das Geld aus?
Geld und

Steuern
Geniestreich, Vermögenssteuer weg, Zinsbesteuerung pauschalisiert

Nichts als Neid? Gedanken zur Vermögenssteuer

München ist pleite
Geld und
Sozialsysteme
Marc Beise in der SZ: Es ist kein Geld mehr da.
Geld und

Sparen
Wachstum herbeisparen! Paradox oder paranoid?

Milton Friedmann und die Sparsamkeit der Regierungen
Geld und

Arbeit
500 Stunden umsonst arbeiten, alles für den Aufschwung

Phänomen Überstunde, nichts bringt mehr Gewinn für den Arbeitgeber
Geld und

Schulden
Wenn die Schulden schuld sind, sollte man etwas dagegen tun
Geld und

EURO
Deutscher Sonderweg beim Geld?

Das Defizitstrafverfahren gegen Deutschland


Euro =Teuro ?
Geld und

Börse
Das Märchen von der Kapitalvernichtung

Wo ist das Geld geblieben?

Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits