Paukenschlag
am Donnerstag
No. 2 /2013
10. Januar 2013


Kommentare zum Zeitgeschehen
von Egon W. Kreutzer

Druckversion
hoher Kontrast
reduzierter Kontrast
Kommentare lesen schreiben

Druckversion: Sigbert Döring

Rom brennt - oder: Der Nero-Liberalismus

Impressum
Startseite
EWK-Verlag
Newsletter

    Neugierig? Anklicken und das Rätsel wird aufgelöst

Kaffeekasse? Was ist das denn?

  Paukenschläge-verhallt

EWK-VERLAG
 
 
 
 

NEU

 

NEU

 

 NEU

 
 

 SPANNUNG
 

 
 

 
 

 
 

 

 
 

 
 

 ANSPRUCH
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 WISSEN
 

 
 

 
 

 
 

 

 
 

ZEIITGESCHEHEN 
 

 
 

 
 

 
 

 
 

 BESINNLICH
 

 
 

 
 

 

 
 

 
 

  SCHÖNES
 

 

 
 

  KINDER
 

 
 

 
 

 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
Rom brennt
oder:
Der Nero-Liberalismus
.
Als Nero Claudius Caesar Augustus Germanicus in der Nacht vom 18. auf den 19. Juli des Jahres 64 unserer Zeitrechnung die Stadt Rom in ein Flammenmeer verwandeln ließ und das Schauspiel mit der Lyra und seinem eigenen Gesang musikalisch untermalte, hatte er als Individuum wohl jenes Höchstmaß an Freiheit erreicht und ausgelebt, das damals vorstellbar schien.
 
Unglücklicherweise gehen viele Menschen heute davon aus, Nero sei verrückt, ja wahnsinnig gewesen, wozu nicht zuletzt auch die grandiose schauspielerische Leistung von Peter Ustinov in Quo vadis beigetragen hat, der einen wahrhaft irren Nero auf die Leinwand zauberte.
 
Unglücklicherweise gehen viele Menschen auch heute immer noch davon aus, nur Verrückte, Irre, Wahnsinnige könnten die Welt in Brand stecken wollen, und weil sie sicher sind, solche Monster auf den ersten Blick erkennen zu können, sehen sie um sich herum nur Biedermänner in teuren Anzügen, die sich gegenseitig in ihren guten Absichten bestätigen, wenn sie sich vor den Fernsehkameras widernatürlich lange die Hände schütteln und ggfs. auch Wangenküsschen austauschen.
 
Sie sehen zwar, dass es überall lichterloh brennt - und halten die Männer, die einen Brandsatz nach dem anderen werfen, doch immer noch für die Feuerwehr, nur weil diese im Brustton der Überzeugung behaupten, Benzin sei überhaupt das allerbeste Löschmittel und daher vollkommen alternativlos, doch das könne man eben erst nach dem Brand wirklich erkennen. Hauptsache sei, dass man nicht nachlässt, in dem Bemühen, immer mehr Benzin herbeizuschaffen und dass man vor allem auch die noch unversehrten Stadtviertel von Löschflugzeugen aus prophylaktisch mit Benzin beregnen müsse.
 
 
Ein Leser meiner Paukenschläge bat mich unlängst, doch die Grundthesen, die Kernsätze des Neoliberalismus in griffige Worte zu fassen und die zugrunde liegenden Annahmen und Axiome zu widerlegen.
 
Ich antwortete ihm, das sei ein ebenso aussichtsloses Unterfangen, wie der Versuch, einen Wackelpudding an die Wand zu nageln, da sich der Neoliberalismus in seiner Argumentation stets so dreht und wendet, wie es die jeweilige Situation gerade opportun erscheinen lässt. Dass zudem der Neoliberalismus zum ebensowenig theoretisch fundierten Kapitalismus in enger freundschaftlicher Beziehung steht, was eine Grenzziehung unmöglich macht, und - und das ist vielleicht das Übelste daran - dass sich neoliberale Kapitalisten gerne als die Erfinder und Wahrer der Demokratie ausgeben, obwohl ihnen ihr liberaler Grundinstinkt, der nichts anderes ist als purer Egoismus, gebietet, sich bei jeder Gelegenheit hohnlachend über Demokraten und demokratische Entscheidungen hinwegzusetzen.
 
Die weitere Beschäftigung mit der Fragestellung
brachte mich zum römischen Kaiser Nero.
 
Natürlich gibt es unter den Historikern einen sinn- und zwecklosen Streit darüber, ob Nero nun den Brand der Stadt tatsächlich mit Freuden beobachtete oder ob er sich vorsichtshalber etliche Meilen vom Ort des Geschehens entfernt hatte, einen Streit darüber, ob er nun die Brandstiftung angeordnet habe, oder ob sie ihm nur gerade recht kam. Doch so ein Streit nährt Professoren und Assistenten und regt alle paar Jahre die Fachwelt ebenso wieder auf, wie die interessierte Laienschar.
 
Fakt ist, Rom brannte.
 
Und das hartnäckige Gerücht, Nero selbst habe die Fackel geworfen, erscheint zumindest so glaubwürdig, wie das hartnäckige Gerücht, die Twin Towers des World Trade Centers in New York seien nicht von den Flugzeugen sondern von sorgfältig berechneten Sprengladungen zum Einsturz gebracht worden, zumal aus lauter Sympathie ja auch ein weiteres Gebäude des WTC mit einstürzte, obwohl es von den Flugzeugen in keiner Weise tangiert worden war.
 
Und damit bin ich bei dem schönen neuen Begriff
 
"Nero-Liberalismus"
 
angekommen - und bei dem Versuch, einen Unterschied zu finden, zwischen dem Liberalismus Neros und dem heute gepriesenen Neo-Liberalismus.
 
Zum Neo-Liberalismus mag ich an ein Interview erinnern, dass Milton Friedmann dem Spiegel wenige Tage nach dem Fall der Twin Towers gegeben hat und dabei daran erinnern, dass Friedmann den Wirtschafts-Nobelpreis (jenen Nobelpreis, der nicht von Alfred Nobel gestiftet wurde, aber dennoch so heißen darf) für die absurde Aussage erhalten hat, dass
.
"... eine Privatwirtschaft grundsätzlich stabil sei, solange sie nicht durch Handlungen der Regierung gestört wird".

 

Friedmann äußerte in diesem Interview die Auffassung, zerstörte Gebäude seien nicht weiter wichtig, die ließen sich wieder errichten. Wichtig sei es, das Militär zu stärken, weil das Militär wichtiger sei als die Regierung und der militärische Sieg wichtiger als der Erfolg ziviler Unternehmungen. Allerdings wollte er der Regierung kein Geld für den Krieg geben, weil er selbstverständlich als Vordenker des Neo-Liberalismus nichts vordringlicher anstrebt, als die Regierung zu schwächen, in der er nichts als reine Geldverschwender und Geldverschwendung wahrzunehmen vermochte.
 
Im gleichen Interview auf die damals noch geführte, heute längst resignierend aufgegebene "Globalisierungsdebatte" angesprochen, antwortete Friedmann zynisch, er halte dies für eine reine Spaßveranstaltung mit lauter verrückten Argumenten, die enden werde, bevor sie begonnen hat.
 
 
Nero war da - rund 1.900 Jahre früher - schon mal einen kleinen Schritt weiter.
 
Er war - in seinem unbegrenzten Liberalismus - selbst die Regierung, und den Senat nahm er nicht weiter ernst - und wer zu lautstark opponierte, fiel "Säuberungen" zum Opfer.
 
Unter diesen Opfern war auch sein einstiger Lehrer, der sogar unter heutigen Neoliberalen beliebte Philosoph Seneca. Schließlich lassen sich dessen Anschauungen bei selektiver Aufmerksamkeit und zweckdienlicher Interpretation durchaus als ein Wegweiser hin zu jener Arroganz und Selbstherrlichkeit
verstehen, die ein neroliberales Denken und Handeln erst rechtfertigen.
 
Bleiben wir bei Nero.
 
Als Stiefsohn von Kaiser Claudius stand er mit dessen leiblichem Sohn Brittanicus in Konkurrenz auf die Thronfolge. Als Claudius über eine Machtteilung zwischen
Nero und Brittanicus nachdachte, ließ Neros Mutter, Agrippina, Claudius vergiften.
 
Gelebter und gestorbener Liberalismus.
Vollkommen ungestört von staatlichem Handeln, weil der "Staat" - als übergeordnete, Recht setzende und Recht durchsetzende Instanz - sich längst kraftlos der Macht ergeben und untergeordnet hatte.
 
Kaum war der Kaiser tot, wurde Nero zum Kaiser ausgerufen.
 
Mit einer zunächst gegen jedermann sehr wohlwollenden und gemäßigten Regentschaft erwarb er sich das Vertrauen des Senats und die Zustimmung der Bevölkerung.
 
Diese Phase währte rund fünf Jahre.

Fest im Sattel sitzend, keinen wirklichen Konkurrenten mehr fürchten müssend, wandelte sich sein Wesen.
 
Nero wurde zu jener gefürchteten Figur, die uns aus dem Geschichtsunterricht im Hinterkopf geblieben ist - und weil er nun mal ein äußeres Feindbild brauchte, um von seiner Schuld am Brand Roms abzulenken, präsentierte er die Christen als die wahren Schuldigen und begann mit jener beispiellosen, menschenverachtenden Jagd auf alle Christen, derer er habhaft werden konnte, um sie alleine ihres Glaubens wegen, ohne jede Chance der Rechtfertigung, entweder verbrennen oder im Zirkus den wilden Tieren zum Fraß vorwerfen, bzw. den Gladiatoren als Vorspeise servieren zu lassen, bevor diese sich gegenseitig umzubringen hatten.
 
 
 
Nero-Liberalismus ist der Frei-Brief, ein vom Individuum als für sich nützlich und erstrebenswert erachtetes Ziel mit aller zur Verfügung stehenden Macht rücksichtslos anzustreben und dabei weder Recht noch Gesetz zu achten, so lange kein Stärkerer kommt und mit den gleichen Mitteln seine Interessen durchsetzt.
 
Nero-Liberalismus ist eine, in eine Schein-Legitimation gekleidete Form des Faustrechts, ohne Anstand, ohne Regeln, ohne Ehre.
 
Nero-Liberalismus ist Verbrechen, das unter dem Mäntelchen eines selbst geschaffenen, selbst zurechtgebogenen Rechts straffrei bleibt - und das zur Not mit dem Argument der Alternativlosigkeit auch gegen selbst gesetztes Recht begangen werden darf.
 
Hier nur Silvio Berlusconi anzuführen, dessen Umgang mit dem Staat und der Justiz jeglichem Verständnis von Gerechtigkeit Hohn spricht, und der es dennoch mehrmals schaffte - und vielleicht noch einmal schaffen wird - auf bloße Versprechen hin gewählt zu werden, wäre zu kurzsichtig.
 
Heute werden nicht mehr Christen gejagt, wie es nach dem Brand Roms praktisch erschien, um von den eigenen Verbrechen abzulenken.
 
Es werden auch nicht mehr Juden verfolgt, wie es nach dem Reichstagsbrand geschah, um einen "Volksschädling" als Sündenbock vorweisen zu können.
 
Heute macht man, nachdem in New York der Spezialstahl, aus dem die Gerippe der Wolkenkratzer sind, wundersamerweise zu Pulver verbrannte, die Jagd auf Menschen, die man aus tausenden Kilometern Entfernung auf dem Bildschirm sieht, zum Computerspiel mit Realitätsrückkopplung. Handelt es sich bei den bewegten Pixeln auf dem Bildschirm um Taliban? Sind das Al-Quaida-Leute? Die Entscheidung fällt nicht schwer, sind ja nur namenlose Pixelhaufen.
 
Eine kleine Bewegung am Joystick, ein Fingerdruck aus dem bequemen, unangreifbar sicheren Sessel heraus, und der Tod ist unterwegs, zerstört Häuser, zerfetzt Menschen, Männer, Frauen, Kinder ...
 
 
 
Erst die Entdeckung und Benennung dieses Feindbildes ermöglichte es, die freie Welt - mit überwiegender Zustimmung der besorgten Bevölkerung - am Hindukusch zu verteidigen, den Irak mit Krieg zu überziehen und die Saudis mit Panzern zu versorgen (Aufzählung sehr unvollständig!).
 
Neo-Liberalismus nimmt sich, was er bekommen kann, nach den Lehren Milton Friedmanns mit militärischer Gewalt, während zugleich der Staat so geschwächt wird, dass er von einer Fiskalklippe zur nächsten wankt und auf nichts dringender angewiesen ist, als auf die in neoliberaler Hand befindliche Notenpresse.
 
Was zufällig und gegen die Interessen der Neo-Liberalen an Sozialstaat aufgebaut wurde, wird mit dem Druck auf den Präsidenten und dessen Dilemma, entweder nachzugeben, oder vor der Pleite zu stehen, wieder ausradiert.
 
Und um den Staat noch mehr zu schwächen, wird er entweder von innen ausgehöhlt, seines tragenden Skeletts beraubt, und stattdessen in einen starren und von innen nicht mehr beweglichen Panzer gezwungen, wie es den ehemaligen Nationalstaaten der EU wiederfahren ist, oder er wird durch alternativlos-widersprüchliches Gefasel in die Pflicht genommen, jenen großen neoliberalen Gesellschaften, die sich durch profitable Geschäfte für ihre Hintermänner arm gewirtschaftet haben, mit Steuergeldern zu helfen, ihre Geschäfte weiter ungeniert betreiben zu können, weil sie nun einmal "too big to fail" sind. Und auch das passiert - gleichzeitig - den ehemaligen Nationalstaaten der EU.
 
Ob in Griechenland Menschen verhungern und erfrieren, ob Kranke nicht mehr mit lebensnotwendigen Medikamenten versorgt werden, weil ihnen aufgrund eines grenzenlosen neroliberalen Egoismus schlicht der Zugang zu Nahrung, Heizung und medizinischer Versorgung abgeschnitten wurde, ob Griechenland wesentliche Teile seines Staatsvermögens aufgeben muss, weil es sonst von der zu diesem Zweck konstruierten Einheitswährung abgeschnitten wird,
 
was unterscheidet das in der Wirkung vom Niederbrennen des antiken Roms und der Christenverfolgung?
 
Was unterscheidet es von den Zuständen im Warschauer Ghetto?
 
Die fehlende Wachmannschaft? Die Abriegelung? Der Schießbefehl?
 
 
 
Es kommt unendliches Leid, und grausame Not über Menschen, die von den Neo-Nero-Liberalen nicht mehr als Brüder, nicht als Gleiche, nicht als Freie wahrgenommen werden, sondern nur noch als ein leicht beiseite zu schiebendes Hindernis auf ihrem Weg zur Weltherrschaft.
 
Und dies in der Gewissheit, dass am Ende doch immer noch genug davon da sein werden, sogar mehr als genug, um ihnen abzupressen, was immer gewünscht wird.
 
Neroliberale sind Realisten, Rationalisten und Pragmatiker, denen die eigene Freiheit alles, das Leben und die Freiheit anderer nichts bedeutet.
 
Neroliberale beschäftigen Folterknechte, um Terror zu verbreiten und um hin und wieder einem Gefangenen ein Geheimnis abzupressen, das ihnen ermöglicht, den nächsten Schlag mit geringstmöglichem Aufwand zu führen.
 
Neroliberale beschäftigen Söldner, weil ihnen ihre eigenen Söhne zu schade sind.
 
Neroliberale benutzen Menschen, wie andere Taschentücher. Erst stecken sie als Schmucktüchlein im Sakko und glauben, sie lägen ihren Trägern am Herzen, bis sie dann herausgezogen, besudelt und achtlos weggeworfen werden.
 
Neroliberale betonen die Verantwortung des Einzelnen und meinen damit nichts anderes, als dass sie selbst jegliche Verantwortung für andere ablehnen.
 
Neroliberale verlangen vom Staat eine perfekte Infrastruktur, Subventionen, Steuerbefreiung und zweckdienliche Gesetze - und drohen mit dem Abbau von Arbeitsplätzen, falls sie nicht bekommen, was sie wollen - und sie drohen vermutlich auch mit dem Entzug des Wohlwollens, was sich im Wegfall von Parteispenden und Schmiergeldern, vor allem aber in der Berichterstattung in den Medien niederschlägt.
 
Wer hat zu Guttenberg hochgejubelt und dann fallen lassen?
 
Das Volk? Ja, das hat mitgejubelt und mitgestürzt, doch ohne die Presse wäre zu Guttenberg niemals aufgestiegen und auch nicht so tief und so schnell gestürzt.
 
Sein Job war die Umbildung der Bundeswehr von einer Armee der Bürger in Uniform in eine Berufsarmee. Den hat er erledigt - und für das, was danach kommen musste, erschien er den neroliberalen Taktgebern wohl zu weich oder zu smart oder auch nur zu hübsch oder zu schade.
 
De Maiziere kann es besser, macht es besser, marschiert unbeirrter.
 
Preisfrage:
 
Wer regiert Deutschland?
.
            Barroso?
            Draghi?
            Van Rompuy?
            Lagarde?
            Merkel?
            Schäuble?
            Obama?
            Ackermann?
            Bertelsmann?
            Goldman-Sachs?
            Das "GE" in Germany?
             

 

Preisfrage:
 
Wer von den oben Genannten, wird vom EU-Parlament gewählt, beauftragt und kontrolliert?
 
Wer von den oben Genannten, bestellt sich die passenden Gesetze und Verordnungen bei der EU-Kommission?
 
Wer von den oben Genannten bestimmt, über welche Gesetze das EU-Parlament beraten darf?
 
 
Preisfrage:
 
Wer von den oben Genannten achtet auch nur im Geringsten auf die Verträge von Maastricht?
 
 
Preisfrage:
 
Bilden Sie eine Rangreihe: Wer war/ist mächtiger?
.
      Der römische Senat im Verhältnis zu Nero?

      Der deutsche Bundestag im Verhältnis zu Merkel?

      Das Europäische Parlament im Verhältnis zum IWF?
       
      Das griechische Parlament im Verhältnis zur Troika?

      Der deutsche Wähler im Verhältnis zum ESM?
       
       

 

 
Es herrscht die Anarchie der Neroliberalen, staatliches Handeln im ursprünglichen Sinn ist nicht mehr feststellbar. Der Staat ist fast überall auf dieser Welt zum Diener der Stabilität der Privatwirtschaft geworden. Friedmanns Nobelpreis ...
.
    Rom brennt.
      Europa brennt.
        Die Welt brennt.
 
Und obwohl - nein! Weil! Weil es überall brennt, geht die Schere zwischen Arm und Reich immer weiter auseinander.
 
Das ist Neo-Nero-Liberalismus.
 
Zu Neros Zeiten gab es allerdings noch ein Gefühl für Recht und Unrecht.
 
Als das Unrechtsgefühl die Oberhand gewann, fanden sich Männer, die es
wagten, sich gegen den Kaiser zu verschwören.
 
Beim Versuch, nach Ägypten zu fliehen, erhielt Nero ein Schreiben des
Senats, in dem er zum Feind des Volkes erklärt und zum Selbstmord aufge-
fordert wurde.
 
Der Unterschied zu heute liegt darin, dass niemand weiß, an wessen
Adresse ein solches Schreiben zu richten wäre, dass es keine Instanz gibt,
die noch den Mut fände, ein solches Schreiben aufzusetzen und zu
versenden - und dass der Empfänger, sollte er denn tatsächlich
ausfindig zu machen sein, und sollte sich tatsächlich eine Instanz gefunden
haben, die ihn zum Suizid aufforderte,
 
sich daraufhin wohl keineswegs selbst den Dolch in die Kehle stoßen würde,
wie einst Nero,
 
sondern den Brief mit großer Geste - und ein paar rächenden
Drohnenangriffen zur Untermalung - im Reißwolf versenken würde.
 
 
 
 
 
L'État, c'est moi!
(Der Staat bin ich!)
 
 
 
 
 
 
Freiheit braucht Grenzen.
 
Diese Grenzen zu ziehen und zu bewachen,
braucht es den Staat.
 
Den Staat als dienendes Organ
seiner Bevölkerung zu erhalten,
und ihn vor der Okkupation
durch Einzelinteressen
zu bewahren,
braucht es
Tag für Tag
 
wache und mutige Bürger.
 
 
 
Insofern hat tatsächlich jedes Volk
den Staat und die Regierung,
die es verdient.
 
 
Auch wir.
 
 
Buchempfehlungen
 
 
Egon W. Kreutzer
 
Unsere Freiheit
... man kann sich dafür einsetzen
       

 

mehr
 
 
 
 
 
 
Freimut Kahrs
 
Lebenslüge Freiheit
Die ungeschriebenen Regeln
einer libertären Gesellsschaft

mehr

 

 
 
 
nach oben
 
 
 
 
 
Reaktionen auf diesen Paukenschlag
 

Es ist, lieber Herr Kreutzer, als hätten Sie Ihren Namen mit dem Finger ins Wasser geschrieben.
Die Leidensfähigkeit der Opfer, der Wähler, kennt keine Grenzen. Sie denken nicht, weil sie kein Wissen besitzen, und sie besitzen kein Wissen, weil sie kein Interesse daran entwickeln. Sie sind müde geritten. Solange sie etwas in den Händen halten, wovon sie leben können, leben sie von der Hand in den Mund und sind damit definitiv zufrieden. Mehr zu verlangen trauen sie sich schon nicht mehr, weil sie fürchten, sonst mit einem Weniger bestraft zu werden. Sie lärmen untereinander und achten darauf, dass möglichst nichts davon öffentlich werden mag. Die freie Meinungsäußerung leidet selbst bereits unter einem Wahn, als sei ihr überall eine Gestapo, ein Stasi, eine CIA, NSA oder eine Webcam auf den Fersen. Sie kann sich nur noch bei Wahlen wirksam äußern, an denen aber immer mehr nur noch jene teilnehmen, die sich von dem daraus resultierenden System Vorteile für sich selbst erhoffen. Die Hoffnungslosen wählen schon nicht mehr.
MfG
MLS
Lieber Wolfgang,
vielen Dank für Deinen neusten Paukenschlag. Nero-Liberalismus ist wirklich eine gelungene Wortschöpfung. Alles, was Du zu diesem Thema berichtest, ist genau das, was ich empfinde und weswegen ich mich Tag für Tag sehr ratlos aufs Neue frage, wer uns tatsächlich regiert und wer noch wahrhaftige Politik für uns Menschen macht, um unser Gedeihen zu fördern. Wohin haben sich die Gesetzgeber verkrochen, die eigentlich klare Grenzen setzten sollten, damit manche geradezu unmenschliche Einzelinteressen einen Riegel vorgeschoben bekommen?
Mein Thema ist nach wie vor die Gesundheitspolitik, denn genauso wie in der Finanzpolitik läuft hier ebenfalls immer mehr aus dem Ruder. Erst vor wenigen Tagen sendete ZDF Zoom eine aufschlussreiche Doku mit dem Thema "Patientenfabrik". Leid, so etwa die Folgeschäden von Operationen, wird vernommen und man erzeugt Betroffenheit, doch ändern wird sich deswegen wohl nichts. Bestenfalls werden vielleicht Verschlimmbesserungen als großer Wurf verkauft und gefeiert.
Auf mein Buch "Was uns fehlt" habe ich nun bereits viele positive Reaktionen erhalten.
(...)
Herr M., ein mir gut bekannter Redakteur unserer Zeitung, erhielt das Büchlein nun ebenfalls. Im Vorfeld sicherte er mir zu, darüber zu berichten. Der einzige Kommentar, den ich bislang von ihm erhielt, war: Was ich mir damit zumuten würde, sei offensichtlich der Kampf Davids gegen Goliath. (...)
Das alles lässt mich ahnen, wohl doch ein sehr heißes Eisen angepackt zu haben.
(...)
Bei einer mir bekannten Fachfrau im Versicherungswesen fragte ich an, ob es denkbar wäre, dass ihr Konzern bezüglich der Erstattung fachärztlich verordneter Vitalstoffe eine Vorreiterrolle übernehmen würde und damit ja auch das Alleinstellungsmerkmal unter den Versicherungen erhalten könnte. Auch das wäre ja schließlich ein Marktsegment. Sie erkundigte sich und überbrachte die Nachricht, dass diese Form der Versicherung nicht gestattet sei.
Ein weiterer von mir angesprochener Versicherungsfachmann teilte mir ganz spontan mit: "Vitalstoffe als Heilmittel, oh, sehr gefährlich, unverantwortlich, absolut nicht empfehlenswert! Sie werden sich mit Ihrer These noch große Probleme einhandeln. Hoffentlich sind Sie gut versichert". Und um seine These zu stützen, teilte er noch mit, jedes Jahr als Vorstand seiner Abteilung stets als erster zur Grippeimpfung zu gehen, der Vorbildwirkung wegen.
(...)
Unser Gesundheitssystem basiert offenbar nur noch auf einem Notfallsystem, ist vom Prinzip her bereits zerstört. Es ist kein Wunder, dass die Kosten immer weiter explodieren, auch wenn hie und da gelegentlich von Überschüssen die Rede ist.
(...)
Da würde sich doch gleich die Preisfrage anschließen lassen, wer das Sagen in Bezug auf unser SGB hat:
a) unsere Gesundheitspolitiker
b) unabhängige die Politik beratende Ärzte
c) die Weltgesundheitsorganisation
d) die EU, die Gesundheitsgesetze zu harmonsieren sucht
e) Wähler eines demokratisch regierten Landes, die nach besserer Präventivmedizin verlangen
 
 
Liebe Grüße und die besten Neujahrswünsche
Sigrid
Hallo Herr Kreutzer,
Hut ab ob soviel Offenheit. Ich habe noch nie eine
präzisere Beschreibung dessen gelesen,was sich um uns herum abspielt.
mit (sehr) freundlichen Grüssen
 
G.D. (aus Frankreich)

Lieber Wolf,

ich halte diesen Paukenschlag für einen der besten, die Du je geschrieben hast. Der Vergleich allein ist ungewöhnlich aber in der Form durchaus passend. Bedauerlicherweise befürchte ich hier das Inkrafttreten des Lem'schen Gesetzes (Niemand liest etwas; wenn er etwas liest, versteht er es nicht; wenn er es versteht, vergißt er es sofort) - dieses Schicksal wird auch diesem, einem Deiner besten Paukenschläge widerfahren obwohl er in Granit gemeißelt auf jedem Marktplatz, jedem Dorfplatz stehen sollte und die Titelseiten sämtlicher (weniger noch verbliebener) ernsthafter Zeitungen täglich schmücken sollte.

Die Römer bekamen Spiele und durch ein Welt-Imperium das Gefühl, als Römer die tollsten zu sein.
Wir bekommen Spiele und das Gefühl, sowieso nur Dreck zu sein; wir haben nicht einmal diesen tollen Stolz, Teil einer tollen Sache zu sein.

Ein Volk ist eine Gruppe, auch Völkergruppen sind Gruppen - und wie errechnet man die Durchschnittsintelligenz einer Gruppe?
Man nehme den IQ des Dümmsten und teile ihn durch die Anzahl der Mitglieder (Terry Pratchett)

Doch ein Zitat erscheint mir an dieser Stelle noch passend: "Die einzige Lehre die man aus der Vergangenheit ziehen kann ist die, daß niemand jemals Lehren aus der Vergangenheit gezogen hat" (Peter Terrid, 1949-1998)

mit dankbaren Grüßen
der übliche Verdächtige


    Sicher surfen auf
    egon-w-kreutzer.de
     
    Mit dem Original Facebook-Button nutzt FB die Gelegenheit, Ihre Nutzerdaten abzugreifen, sobald Sie eine solche Seite betreten. Hier entscheiden Sie mit dem Anklicken des Links recht selbst, ob Sie sich mit "Gefällt mir" für Facebook sichtbar machen wollen.

  

Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits