Kommentare zu Paukenschlag 21 /2009


Guten Tag, sehr geehrter Herr Kreutzer...,

...endlich kann ich mal feststellen, welche Internet-Seiten ich nicht sehen darf! Also, alle Seiten die in JusProg gelistet sind, MUSS ich mir ansehen... Ich schätze, da habe ich viel zu tun. Ich schätze meine Erkenntnisse sind dennoch um ein Vielfaches größer als nur einfach so durchs Internet zu surfen...

Liebe Kinderchen, wenn ihr die Seiten freischaltet, die euch gesperrt werden, dann kommt erst der große Kick... also, die Schmuddelinfos werden gesammelt zum Ansehen freigegeben...

Ach, wenn man ernsthaft darüber nachdenkt in welchen Gedankengängen sich die Volksvertreter bewegen, bleibt nur ein ständiges Kopfschütteln. Kopfsschütteln führt aber zu Gehirn bzw. Wirbelsäulenproblemen, also sollte man es lassen.

Es wird kaum eine Zensur geben können, die nicht an der Masse ersticken wird,
das ist meine Hoffnung gegen Dummheit, Dreistigkeit und Versuchen geistig einzuschränken.

Mit herzlichen Grüßen


Sehr geehrter Herr Kreutzer,

das war ja klar, daß die Internetzensur nicht auf Pornographie zielt, sondern auf Meinungen, Thesen, Denkinhalte. Die Meinungsfreiheit ist natürlich nicht tangiert, so lange einer ganz fest den Mund hält. Zensiert wird der Austausch von Meinungen, die Meinungsvielfalt, das konstruktive Denken. Ziel ist das kritiklose Übernehmen der von den „herrschenden Kreisen“ gewünschten Denkinhalte. Wer immer schon mal wissen wollte, wer denn das eigentlich ist, „die herrschenden Kreise“, der braucht sich nur anzusehen, wer denn zensiert wird, und, welche Gedanken als „Verbrechensdenk“ ausgeschaltet werden sollen. Cui bono?

Es scheint eine Art Adelsprädikat zu sein, wenn man (von ...)*) als gefährlicher Denker eingestuft und zensiert wird.

Es hat sich, unabhängig vom Ideen-Standort des einzelnen Denkers herumgesprochen, daß Zensur den freiheitlichen Aspekt unserer Gesellschaftsordnung trifft, ob sie nun als „Volksverhetzung“, Majestätsbeleidigung oder „Verächtlichmachung dieser Republik“ auftritt, ob sie dem Nachdenken über historische Thesen oder über die soziale Wirklichkeit und deren Verursacher gilt. Wir gehen mit Riesenschritten auf einen Stand der Dinge zu, in dem nur als ehrenwert gelten kann, gegen wen schon wegen eines Gedankenverbrechens**) ermittelt wurde.

Wehret den Anfängen? Wir sind seit Dezennien schon mittendrin!

(...)***)

Mit freundlichen Grüßen

*) Hier waren Namen von Menschen genannt, die bestreiten, zu zensieren.

**) Anmerkung von Egon W. Kreutzer: "Gedankenverbrechen" wurde u.a. bei Orwell "1984" behandelt. (Einfach mal 'Gedankenverbrechen wiki' googlen. Passend zum Thema hat der Bundestag heute die Terrorismusbekämpfung verschärft. Da nun schon die Planung eines Anschlags mit bis zu 10 Jahren Freiheitsentzug bestraft werden kann, und es sich bei "Planung" im wesentlichen um einen gedanklicher Akt handelt, der nun faktisch mit der Ausführung gleichgesetzt wird, kann meines Erachtens (Erachten = Meinung!) gefolgert werden, dsas "Gedankenverbrechen" in Deutschland verfolgt und bestraft werden.

Frage 1:
Wie oft haben Sie schon in Gedanken Pläne geschmiedet, wie man einem Mitmenschen (Lehrer, Chef, Nachbar etc.) einen Streich spielen, ihm einen Schaden zufügen könnte - und haben es dann, aus besserer Einsicht doch gelassen?

Frage 2:
Wird ein Attentäter, der weiß, dass seine Pläne entdeckt wurden, die Tat dann eher unterlassen, wenn der Plan selbst straffrei bleibt, oder dann, wenn er weiß, dass er so oder so eingebuchtet wird...

Frage 3:
Was kann jemandem leichter untergeschoben werden? Ein Plan, oder eine ausgeführte Tat? Und ich meine hier durchaus nicht nur die eigene Staatsgewalt, die in Versuchung kommen könnte, Beweise zu erzeugen. Das fängt beim missgünstigen Kollegen an -


***) Hier war Goehte zitiert. Faust, Mephisto gar.
Doch auch Goethe zu zitieren, ist ein Unterfangen, das leicht außerhalb des wohlumsäumten Raumes enden kann, der mit "Freiheit" überschrieben ist.


Hallo, Herr Kreutzer!

Der Internetchecker ist wahrlich toll! Ab der dritten Abfrage kommt bei mir ein wirklich nicht zu identifizierender Buchstabensalat (der dritte Buchstabe ähnelt einem russischen "ju", also "?", aber den will er auch nicht haben), der dann aber auch nicht wieder weg geht. Damit werden wir wohl davor bewahrt, das ganze Internet nach verbotenen Seiten abzugrasen, oder wie soll ich das verstehen? Naja, und daß die Öffentlichkeit vor Ihren Seiten bewahrt werden muß... bedarf wohl keiner zusätzlichen Frage, oder? Sie könnte ja plötzlich anfangen nachzudenken...

Danke für den interessanten Hinweis! Ihnen weiterhin beste Gesundheit und angenehme Feiertage!

Mit herzlichen Grüßen

 

__________________________________
Dazu ein anderer URL-Check-Tester:

Sehr geehrter Herr Kreutzer, nur kurz zwei Dinge:

1. Weiter so!
2. Bei mir geht der Url-Checker auch ganz prima, OHNE dass ich die Zeichen aus dem Captcha eintippe. Nur wenn ich was falsches eintippe, gibt's eine Fehlermeldung. Läßt man das Feld aber einfach leer, geht das als korrekt durch.

Da waren wohl die Profis am Werk ...

Freundliche Grüße,


Sehr geehrter Herr Kreuzer,

vielen Dank für den obigen Paukenschlag (und alle anderen zuvor natürlich auch!).
Da mich das Thema Internetzensur beschäftigt - ich bin auch Mitunterzeichner der Petition gegen das geplante Gesetz zu Internetsperren, das Ziel Kinderpornografie zu bekämpfen ist gut, aber der Weg der falsche - habe ich Ihren Artikel und die verlinkte Seite näher angesehen. Besonders der URL-Checker ist toll.

Eine der von mir mitbetriebenen Seiten (...) wird als "Gaming Soft" eingestuft. Was immer das auch bedeuten mag, denn Erklärung dazu gibt es keine. Eine Partnerseite von uns, die Downloads für (...) anbietet (...) ist demgegenüber geblockt. (...) spielen ist ja auch so was von jugendgefährdend.

Bemerkenswert ist auch der Umgang mit Wettbewerbern. Beate Uhse und Orion können so ganz leicht unliebsame Konkurrenten blocken. So geschehen und nachvollziehbar zu prüfen mit anderen Erotik-Shops, bspw. (...). Demgegenüber werden die beiden Erstgenannten als "Erotik-Shop" nicht geblockt. Ich finde das wirklich bemerkenswert...

Ich verbleibe mit den herzlichsten Grüßen


Hallo Herr Kreutzer,

Erotik und Systemkritik beinhaltende Webseiten müssen also strenger an die Kandare genommen werden. Aha.
Solche Maßnahmen zeigen mir immer deutlicher, wohin sich unsere freiheitliche „Demokratie“ entwickelt. Und wieder kuscht das Volk und übt sich in seinem Lieblingsspiel, dem Wegschauen. Das ist immer praktisch, denn so kann man sich freisprechen vom kommenden Unheil.

Erotik soll also von den jungen Leuten ferngehalten werden. Da platzt mir doch der Kragen. Was für ein Blödsinn. Erotik hat grundsätzlich mit der Sinnlichkeit und der Schönheit des menschlichen Körpers zu tun. Und die sollte den jungen Menschen viel mehr vermittelt werden.

Hingegen zeigen die am meisten besuchten Seiten knallharten und oft extrem technischen Sex, bei welchem Gefühl und Zärtlichkeit und sogar Befriedigung total fehlen. Tja, aber glaubt denn irgend jemand, der bei Verstand ist, dass auch diese dunkle Seite des Menschen vor dem Zugriff des Nachwuchses versteckt werden kann?

Die junge Generation raucht, wenn sie das will, sie nimmt Drogen, wenn sie das will, sie säuft sich bewusstlos, wenn sie das will, und so weiter und so fort. Aber ist das schlimmer, als vom Staat zum (... kämpfen) ausgebildet zu werden und in Afghanistan zu verrecken?

Hier greift als Motiv nicht mal mehr das körperfeindliche Menschenbild insbesondere der katholischen (... Kirche).

Als einziger Ansatzpunkt gilt demnach die Einführung der Zensur und regelmäßige, noch massivere Gehirnwäsche gerade bei den Heranwachsenden als je zuvor in der Geschichte der BRD. Und dies gilt ebenso für systemkritische Seiten im www.

Doch dass sich die Drahtzieher (...) aus Politik und Wirtschaft nun mal nicht täuschen. Unsere Jugend ist geistig aufgeschlossener als so mancher denkt und will ihre eigenen Erfahrungen machen. Der brutale Neoliberalismus in unseren blühenden Landen hat zwar noch den Daumen auf den Jungen in puncto Arbeitsplätzen, doch warten wir zunächst den gewaltigen Arbeitsplatzabbau in den kommenden Jahren ab. Wie wird sich die neue Generation dann verhalten? Jetzt z.B. sind in den meisten Blogs die Kommentare eher noch verhalten. Wenn es jedoch so weiter geht, werden diese sich deutlich artikulieren. Was dann? Will der Staat alle mißliebigen Meinungsäußerer einsperren? (...)

Viele Grüße