Paukenschlag am Donnerstag
No. 40/2008
vom 2. Oktober 2008

Kommentare zum Zeitgeschehen
von Egon W. Kreutzer

keine
Druckversion
 Kommentare lesen / schreiben

Die Häuser stehen doch noch

Impressum
Startseite
EWK-Verlag
Newsletter
Paukenschläge 2007
Paukenschäge 2008
Weitere Kommentare
Leserbriefe
 
Paukenschläge 2008 (ältere)
1 Knut Beck
2 Bürgerkriech
3 Estate, real estate
4 Nur Börsencrash?
5 Unsere Freiheit 1
6 Unsere Freiheit 2
7 Zumwinkel, Klaus
8 Unsere Freiheit 3
9 Begrüßenswertes Urteil
10 Zur Schandtat unfähig
11 Feuer frei!
12 Die Welle
13 Fröhliches Aufsichtsraten
14 Über den Untersch. zwischen Privatisierung
15 945 Mrd. US$ Spurlos verschwunden
16 Zuvermismus
17 Christlich Soziales Versammeln
18 Narrenschiff - Narrenbahn
19 Frühjahrsmüdigkeit
20 Manneszucht
21 Verfassungsgut Kapitalismus
22 Protagonisten der Pataphysik
23 Straubinger, Max, Sprecher
24 Naomi Klein
25 Tswaansig-tswaansig
26 Blitzkrieg, Schweins- galopp, Gesetzgebung
27 Nun spart mal schön 
28 Antides lebt
29 Nine/twenty-eight
30 Von allen guten Geistern verlassen
 31 Nicht einfach zur Flasche greifen
 32 Sommerliche Erfrischungen
 33 Toll, doller., Dollar
34 Der SPD ins Stammbuch
 35 Das Wunder der gekleinten Zahl
 36 gemeinsam austreten
 37 fehlt noch
 38 Stilles Wasser
 39 Harte Landung
 
 
 
 
 
 Antides
 
 Volkszornindex

Der aktuelle Wert
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 

Die Häuser
stehen doch noch.

(Das bisher
dümmste Argument zur Krise)

Das bisher allerdümmste Argument zur Krise, dessen Verrücktheit sich dem ungeübten Zuseher jedoch nicht unmittelbar offenbarte, wurde am Abend des 30.September 2008 in der ARD-Sendung "Menschen bei Maischberger" vorgetragen.

Ich hatte mir den exakten Wortlaut nicht gemerkt - und als ich begonnen habe zu schreiben, war die Sendung auch noch nicht in der ARD-Mediathek abrufbar - aber inzwischen kann ich wörtlich zitieren. Hans Olaf Henkel erklärte:

"Diese Werte, diese Häuser, sind angeblich nach oben gegangen - jetzt sind sie wieder nach unten gegangen - aber passiert ist doch gar nichts.
Die Häuser stehen doch noch.
Es ist ja kein gewaltiger Hurrican über diesen Kontinent gerast, das heißt, diese Papiere, hinter denen sich diese Werte verstecken, werden irgendwann einmal wieder mehr wert."

 Das Video - bitte ab 00:54:00 abspielen

Die übrigen Gäste und die Moderatorin hielten es nicht für erforderlich, diese von sonderbarem Sachverstand zeugende Argumentation in der Luft zu zerreißen - sie haben sie einfach hingenommen.

Dabei ist die Logik dahinter ungefähr so korrekt, wie die Logik hinter der Aussage:

Die Zeitung vom letzten Montag ist doch noch nicht im Container.
Die liegt doch immer noch auf dem Küchentisch - und nächste
Woche, wenn wieder Montag ist, ist sie praktisch wieder wie neu.

 

Eine einmal verkaufte Zeitung ist nicht mehr wert, als das, was der Markt für den "Wertstoff" Altpapier gerade hergibt. Ein einmal verkauftes Haus ist nicht mehr wert, als das, was der Markt für gebrauchte Häuser gerade hergibt.

Was verändert nun den Wert gebrauchter Häuser?

Wenn wir alle persönlichen, oft genug rein emotional gefärbten Wertmaßstäbe weglassen, die uns etwas wertvoll und wichtig erscheinen lassen, und nur auf den nackten Verkehrswert abstellen, wenn wir also herausfinden wollen, was den Preis gebrauchter Häuser beeinflusst, dann bleiben - bei vergleichbarer Lage, vergleichbarer Ausstattung und vergleichbarem Gesamtzustand - nur zwei Faktoren übrig:

1. Das Verhältnis zwischen Angebot und Nachfrage

Werden mehr gebrauchte Häuser zum Kauf angeboten, als nachgefragt werden, bewegen sich die Preise gebrauchter Häuser nach unten.
Werden weniger gebrauchte Häuser zum Kauf angeboten, als nachgefragt werden, dann steigen die Preise.

Die Obergrenze für nachfragebedingte Preissteigerungen wird von der gleichzeitig feststellbaren Preisentwicklung für vergleichbare Neubauten gesetzt. Niemand kauft ein gebrauchtes Haus, wenn ein vergleichbares neues für annähernd den gleichen Preis zu haben ist.

Die Untergrenze liegt da, wo die bei Vermietung erzielbare Rendite, die Rendite vergleichbar sicherer Anlagen übersteigt.

 

2. Die Entwicklung des Geldwertes

Wenn eine drei Wochen alte Zeitung beim Altwarenhändler mehr Geld einbringt, als der aufgedruckte Verkaufspreis von vor drei Wochen, dann herrscht galoppierende Inflation - und so etwas soll schon vorgekommen sein.

Und wenn ein drei Jahre altes Haus von der Bank ohne weitere Sicherheiten noch einmal mit dem Doppelten des ursprünglichen Kaufpreises beliehen wird -

was ist dann das?

 

In Preisen drückt sich - neben dem eigentlichen Wert einer Sache, und jenen persönlichen Faktoren, die eine Sache für den Eigentümer oder den Erwerber wertvoll erscheinen lassen - immer auch der Wert des Geldes aus.

Dass sich der Geldwert in unterschiedlichen Marktsegmenten unterschiedlich verändert, dass also die Kaufkraft des Geldes, gemessen in Zigaretten, eine andere ist, als die Kaufkraft des Geldes, gemessen in Quadratmetern Wohnfläche oder Kilotonnen TNT, macht die Märkte beweglich und für Spekulanten interessant und lukrativ. Die Gabe, vorhersehen zu können, was heute vergleichsweise billig eingekauft werden kann und sich in naher oder auch fernerer Zukunft teuer wieder verkaufen lässt, hat stets die so Begabten reich und ihre Handelspartner arm gemacht.

Wenn also für Häuser - unabhängig von der quantitativen und qualitativen Entwicklung der Wohnbevölkerung - faktisch vollkommen grundlos von Monat zu Monat höhere Preise erzielt werden können, während Nahrungsmittel, Möbel, Bekleidung und sonstiger Konsumschrott nur von einer mäßigen Inflation heimgesucht werden, dann ist im Marktsegment Immobilien etwas oberfaul mit dem Geldwert.

Man hat den Menschen nicht nur die Häuser verkauft, man hat ihnen nicht nur den Kaufpreis dazugegeben, man hat ihnen obendrauf noch weiteres Geld in die Hand gedrückt, mit der Behauptung, die Häuser seien schon wieder wertvoller geworden, sie könnten daher noch höher beliehen werden - und so haben die Häuserbesitzer die Geldgeschenke entgegengenommen, sind damit als Nachfrager in die noch stabilen Marksegmente gegangen und haben die Konjunktur angekurbelt, insbesondere auch die Konjunktur in Exportnationen wie China, Japan und Deutschland.

 

Und da stellt sich nun ein hochgeschätzter Talkshowprofi hin, und erzählt - zu unser aller Beruhigung - die Häuser seien ja noch vorhanden, die hätten ja noch einen Wert...

Ein klassischer Lug und Trug-Schluss!

Die Häuser sind wohl vorhanden, und an ihrem "inneren" Wert hat sich auch nichts verändert, das ist schon richtig, aber das Problem ist auch nicht das Vorhandensein oder die Bewohnbarkeit der Häuser.

  • Das Problem ist, dass man den Eigentümern viel mehr Geld geliehen hat, als die Häuser jemals wert waren.
  • Das Problem ist, dass die Schuldner dieses Geld niemals zurückzahlen können.
  • Das Problem ist, dass nicht nur die Subprime-Hütten überbewertet wurden, sondern, in logischer Konsequenz zwangsläufig alle Immobilien des US-amerikanischen Marktes.

Wer ein Problem nur dann erkennen will, wenn beliehene Häuser abgebrannt, eingestürzt oder sonstwie physisch vernichtet oder unbewohnbar geworden sind, der hat überhaupt nichts verstanden. Um die Häuser geht es doch gar nicht.

  • Das Problem ist, dass man von Menschen Zinsen und Tilgung verlangt, für Geld, das diese längst verkonsumiert haben, weil man sie glauben ließ, sie könnten den aktuellen Kredit bei Bedarf mit einem neuen Kredit tilgen, den man ihnen gerne gewähren würde, weil ihre Häuser ja schon in einem Jahr wieder sehr viel mehr wert seien, als heute.
  • Das Problem ist, dass viele einfache Leute mit diesen leichten Krediten in eine Schuldenfalle gelockt wurden, aus der es kein Entkommen gibt.
  • Das Problem ist, dass das Geld aus diesen Krediten zu einem hohen Anteil für allerlei notwendigen, aber auch für allerlei überflüssigen Konsum ausgegeben wurde und dass es auf diesem Wege sehr schnell auf den Konten einiger weniger - gar nicht einfacher - Leute gelandet ist, die den auf Pump finanzierten Konsum in ihren Gewinn verwandelt haben.

 

Wir müssen festhalten:

Im Grunde ist alles das, was heute als gigantische Blase uneinbringbarer Kredite in den Büchern steht, längst als Gewinn auf den Konten der Profiteure der Immobilienblase angekommen. Inwieweit es diesen bereits gelungen ist, die eingesammelten Gelder in Sachwerte umzuwandeln, ist nicht klar feststellbar, zumal die Sachwertverkäufer (wie z.B. Peer Steinbrück) die Erlöse aus dem Verkauf des Volksvermögens nicht in den Konsum, sondern in die Tilgung von Krediten stecken, was die Ausbreitung der Inflation auf alle Marktsegmente immer noch hinauszögert - und die Sachwertpreise, z.B. für die Bahn AG - zum Nutzen der "Investoren" -- niedrig hält.

Doch mit dem Einsammeln jener Gelder, für die sich Millionen Amerikaner hoffnungslos verschuldet haben, wollen die "Konstrukteure der Krise" sich nicht zufrieden geben.

Mit der Drohung, das Weltfinanzsystem zerbrechen zu lassen, erpressen Sie weltweit die Regierungen und zwingen sie dazu, für die als uneinbringlich geltenden Forderungen geradezustehen. Die USA wollen sich, über das viele Geld hinaus, das bereits in den Rachen der Geldmafia geworfen wurde, mit 700 Milliarden US-Dollar neu verschulden und Zins und Tilgung für diese Schulden vom Steuerzahler aufbringen lassen. Und damit diese Last auch garantiert nicht die Falschen trifft, wurde das "Rettungspaket" inzwischen mit der Zusage verknüpft, die Unternehmenssteuern zu senken.

Dass die 700 Milliarden reichen werden, darf bezweifelt werden, nicht nur weil das Volumen kritischer "Wertpapiere" viel größer ist, sondern vor allem weil wir wissen, dass Erpresser regelmäßig dazu neigen, mehr und immer noch mehr zu fordern, solange man nicht aufhört, ihren Forderungen nachzugeben.

Klartext:

Erst haben die Profiteure leichtfertig Kredite ausreichen lassen und damit eine großzügige Geldschöpfung ermöglicht.
(Wer bestimmt denn im Kapitalismus die Geschäftspolitik der Banken?)

Dieses Geld ist, wie beabsichtigt, schnell in den Wirtschaftskreislauf geraten, hat die Konjunktur belebt und wurde inzwischen ganz überwiegend schon wieder als Gewinn an die Profiteure ausgeschüttet.

Dann haben sie versucht, die Forderungen aus den Krediten weltweit zu verkaufen, was ihnen weitgehend gelungen ist. Es darf vermutet werden, dass auch aus den Verkäufen dieser Schulden immense Gewinne für die Verkäuferseite generiert wurden. Als Aktionär (oder shareholder) kann man mit seinem Kapital ja munter von einem Unternehmen zum anderen springen, rechtzeitig dort aussteigen, wo in Kürze die Verluste fällig werden und rechtzeitig dort wieder einsteigen, wo die nächste Profitabsaugeaktion stattfinden soll.

Jetzt stehen weltweit uneinbringliche Forderungen in den Büchern der Banken (deren Aktien deshalb (!) so billig zu haben sind, wie nie zuvor). Und sobald die billigen Aktien bei den richtigen Spekulanten angekommen sind, wird den Banken das Staatsgeld in den Rachen geschaufelt, damit sich der Börsenwert der Banken wieder in die Höhe schwingen kann, was die dritte Phase der Ausplünderung ermöglicht.

Aber bei Maischberger,
im Ersten deutschen Fernsehen,
da betäubt man sich und die Zuschauer mit der Erkenntnis,
dass die Häuser ja noch stehen!

Geld und Häuser, Schulden und Banken haben die Besitzer gewechselt. An alledem wurde gigantisch verdient.

Jetzt sind die Schulden übrig - und die werden dem Volk der Steuerzahler aufgebürdet. Den Heutigen - und, liebe Freunde der zukünftigen Generationen, auch deren Kindern und Enkelkindern.

So, und nun noch kurz zum nächsten dummen Spruch, der in diesen Tagen gerne verbreitet wird:

Der Euro, die Euro-Zone,
das sei ein Segen für alle Teilnehmer, weil sie eine starke Gemeinschaft darstelle, die weit bessere Chancen böte, sich gegen den Dollarcrash zu wehren, als die früheren nationalen Währungen.

Da kann man nur noch in ein homerisches Gelächter ausbrechen.

Wir Euro-Europäer hängen im Euro-System, nackt und gefangen im Netz der EZB, wie einst Aphrodite und Ares im Netz des Hephaistos, dem Gespött der Götter preisgegeben, weil wir uns die eigene Währung haben aus der Hand nehmen lassen und damit auf die Gnade der Europäischen Zentralbank angewiesen sind, die in der Verfolgung ihres einzigen Zieles, der Geldwertstabilität, ohne mit der Wimper zu zucken jede der angeschlossenen Volkswirtschaften in den Abgrund reißen kann, wenn nicht endlich Einhalt geboten wird.

Dass die EZB mithilft, mit immer neuen Milliardenbeträgen, die immer schwindelerregendere Höhen erreichen, den Geldhunger der Banken zu stillen, wem hilft das denn?

Die große europäische Euro-Menge schwappt inzwischen ebenso wild und ungezügelt durch die Welt, wie der Dollar schon lange.

 

Für den Transport flüssiger Gefahrgüter

sind ab einer bestimmten Größenordnung Tanks mit sogenannten "Schwallwänden" vorgeschrieben.
Schwallwände verhindern, dass die Ladung beim Bremsen vollkommen ungebremst nach vorne schwappt und sich dann im Tank unkontrollierbar Wellenbewegungen entwickeln, die ganz schnell auch das komplette Fahrzeug außer Kontrolle geraten lassen.

Dort ist man durch Schaden klug geworden.

Beim Finanzsystem,
wo es um noch viel größere Mengen "flüssigen Gefahrgutes" geht, nicht.

Und solange es gelingt, im Weltfinanzsystem durch den Schaden anderer reich zu werden, wird sich das auch nicht ändern.

Außer, die Geschädigten begreifen endlich, dass sie nicht nur den Schaden haben, sondern mit den Aktionen zur Rettung des Finanzsystems auch noch dafür zur Kasse gebeten werden, dass andere sich an ihrem Schaden dumm und dämlich verdienen.


Mehr in den kommenden Wochen.

Als Service, für diejenigen Paukenschlagleser, die gerne noch einmal die Vorgeschichte nachvollziehen möchten, hier eine Art historischer Abriss über die wichtigsten Aufsätze der Vergangenheit zum Thema:

 Vorläufer 3 /2007 Internationaler Wettbewerb
  14 /2007 Einstürzende Luftschlösser
  20 /2007 Lügenmärchen für Kinder, Enkel und die zukünftigen Generationen
  25 /2007 Das Ende ist nahe
  28 /2007 Nullnummer 2011
  29 /2007 Schuldenfreies Düsseldorf
 Heiße Phase 33 /2007 Das Beben der Märkte
  42 /2007 Beunruhigendes
(Beben Teil 2)
  48 /2007 Die Banken-, Dollar-, Airbus-Krise
    3 /2008 Estate - real estate - Hypo real estate
    4 /2008 Nur ein Börsencrash?
  12 /2008 Die Welle
  14 /2008 Über den Unterschied zwischen Privatisierung und
  15 / 2008 Spurlos verschwunden - 945 Mrd. Dollar
  21 /2008 Verfassungsgut Kapitalismus
  26 /2008 Gesetz zur Förderung gewerblicher Diebstahls-, Raub- und Erpressungsunternehmungen
  27 /2008 Nun spart mal schön!
  33 /2008  Toll, doller, Dollar
  39/2008 Harte Landung
     
     

und für alle, die das mit dem Geld jetzt aber doch endlich verstehen wollen, habe ich schon vor einer ganzen Weile eine ganzes Buch dazu geschrieben.

Wolf's wahnwitzige Wirtschaftslehre Band III - Über das Geld.

Das finden Sie im EWK-Verlag unter Sachbuch Wirtschaft.
 Sachbuch Wirtschaft

 

 nach oben  Newsletter bestellen


Übrigens: Newsletter-Abonnenten erhalten den Link auf den jeweils neuesten Paukenschlag immer, sobald er fertig ist. Manchmal am Montag, häufig am Dienstag, meist am Mittwoch - wenn auch Sie schneller sein wollen, melden Sie sich an

A

 
Reaktionen auf diesen Paukenschlag

An dieser Stelle werden Leser-Reaktionen in der Reihenfolge des Eingangs (jüngster Beitrag oben) veröffentlicht.
Ich behalte mir dabei Kürzungen vor und veröffentliche Reaktionen zum Schutz der Absender grundsätzlich anonymisiert.


Lieber Herr Kreutzer,

habe wie immer Ihren PaD mit schaurigem Genuss gelesen.
Ich möchte Ihre Leser auf Naomi Kleins Buch: "Die Schock-Doktrin" und auf deren Webseite www.naomiklein.org hinweisen, die Ihre Sicht der Dinge untermauert und in der Notiz vom 30.9.2008
vom größten Raubzug der Weltgeschichte spricht, wenn die 700 Milliarden $ ( eher mehr) in den Rachen derer landen, die die ganze Welt privatisieren wollen.
Übrigens hat der Autor Max Barry schon vor 5 Jahren einen prophetischen dystopischen Roman geschrieben, in dem der STAAT auf die von der Bush-Clique postulierten "core"- Funktionen zurückgeführt ist, gewissermaßen eine "blackwaterisierte" Welt, in der der Notanrufer erst mal nach seiner Kreditkartennummer gefragt wird, will er denn Schutz und Hilfe.Das Buch heißt im engl. Titel "Jennifer Government", dtsch : Logoland.

bleiben Sie am Ball

mit freundlichen Grüßen

Anmerkung von Egon W. Kreutzer
Ich bin dem Absender für die Empfehlung von Naomi Kleins Buch dankbar. Obwohl ich es bereits kenne und obwohl ich diesem Buch bereits einen ganzen Paukenschlag gewidmet habe. Man kann gar nicht genug tun, um das darin von Naomi Klein zusammengetragene Wissen zu verbreiten.

Bei der Gelegenheit habe ich eben diesen Paukenschlag selbst noch einmal gelesen, und bin zu dem Schluss gekommen, dass auch dieser in diesen Tagen noch einmal eine sehr wertvolle Lektüre für alle diejenigen sein kann, die sich jetzt die Frage stellen, wie es nach dem Crash weitergehen soll. Hier der Link:
 PaD No. 24 /2008



Lieber Herr Kreutzer,

vielen Dank für diesen Paukenschlag, Sie haben es wieder einmal geschafft, einen scheinbar komplizierten und undurchsichtigen Sachverhalt klar und von allem Ballast befreit darzustellen. Ich wünschte mir Ihren Text als
Kommentar in den Tagesthemen.

Ob der Inhalt von der Mehrheit unserer Mitbürger verstanden würde, ist jedoch fraglich. Selbst jetzt, wo über die
Bürgschaft unseres Staates für die marode Hypo Real Estate in Höhe von über 26 Milliarden Euro auch über uns die ersten Ausläufer der Krise hereinbrechen, scheint sich niemand für die Geschehnisse auf den internationalen Finanzmärkten zu interessieren. Wenn ich mich in meiner näheren Umgebung so umhöre, habe ich den Eindruck, als ob die Menschen glauben, ein Kollaps des weltweiten Bankensystems würde nur diejenigen betreffen, die über Vermögen in Form von Spareinlagen, Aktien oder Kapitallebensversicherungen verfügen - alle anderen hätten ja nichts auf der Bank, also auch nichts zu verlieren!

Dass sie, wie von Ihnen erläutert, über Konsumausgaben und ihre Steuerzahlungen, die für Zinszahlungen für
Staatsschulden ausgegeben werden, tagtäglich die gigantischen Vermögen der Superreichen erhöhen, ist ihnen anscheinend nicht bewusst! Das muss dringend geändert werden.

Deshalb jetzt ein Vorschlag von mir an unseren Finanzminister, Peer Steinbrück:

Falls die Bürgschaft unseres Staates für die Hypo Real Estate in Höhe von 26,6 Milliarden Euro tatsächlich in Anspruch genommen werden muss, sollen dafür nicht einfach neue Kredite aufgenommen werden, sondern die
Kosten direkt und sofort in Form einer Sondersteuer von jedem deutschen Steuerzahler eingezogen werden. Der Einfachheit halber sogar in Form einer Kopfsteuer.

Jeder Bürger dieses Landes soll geradestehen, damit er versteht, was im Augenblick bei uns und weltweit passiert. 26600 Millionen Euro verteilt auf etwa 82 Millionen Bürger macht pro Kopf eine sofort zahlbare
Sondersteuer in Höhe von 325 Euro - pro Kopf wohlgemerkt!!!
Für eine Durchschnittsfamilie würde das eine sofortige Einmalzahlung von 1.300 Euro bedeuten, einfach so. Dafür bekommt das Familienoberhaupt dann wenige Wochen später ein Schreiben von Peer Steinbrück, indem dieser der Familie seinen Dank im Namen der Vorstände der Hypo Real Estate, der Aktionäre und der
deutschen Volkswirtschaft ausspricht. Über den in den nächsten Monaten folgenden dramatischen Einbruch der Binnenkonjunktur kann man dann ja gesondert sprechen, wahrscheinlich sind die linken Populisten um Oskar
Lafontaine mit ihren unhaltbaren Versprechungen dann daran Schuld!

Ob den Menschen in diesem Land vielleicht dann mal ein Licht aufgeht?

Beste Grüße


Lieber Herr Kreutzer,

darf ich noch einmal Danke! sagen. Sie machen das sehr klar und gut.
Auf der gleichen Linie wie bei Maischberger lag der Focus Nr. 39 vom 22. September. Auf S. 152 wird gefragt: "Wo sind all die verspekulierten Milliarden geblieben?"
Antwort: "Ein Teil hat sich schlicht in Luft aufgelöst....."

Damit wir diese Antwort vom ach so klugen FOCUS schlucken, startete man zu Anfang des Aufsatzes auf S. 150 einen Feldzug der stärksten Worte, unterstützt von einem herrlichen Bild eines starken Strudels, der alles schluckt.
All diese Beschimpfungen lädt man auf seine Kappe, um die Behauptung glaubhaft zu machen, da habe sich etwas in Luft aufgelöst.
Gute
Grüße

Hallo Herr Kreutzer

Ich habe mich die gaze Zeit schon gewundert, warum in D anscheinend niemand den gigantischen Schwindel
am US-Finanz- und US-Immobilienmarkt durchschaut hat oder durchschauen will und darüber Klartext redet oder reden will.

Woher stammt dieses Unvermögen oder Desinteresse der Menschen in D ?

Ist es etwa in D politisch unkorrekt über Geld und Wirtschaft zu reden und vor allem Klartext zu reden ?

Mit freundlichem Gruß


Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits