Reset - home - neu laden

 Start

 Paukenschläge

 Tageskommentare
 Bücher  Kontakt  Impressum

aktuell: Vergatterung BDSG
 Geld Gesundheit  Gastbeiträge
 

17. Januar 2015
 
10.10 Uhr Das Traumbier
 
Normalerweise kann ich mich am Morgen nicht daran erinnern, in der Nacht auch nur für Sekundenbruchteile geträumt zu haben. Wundersamerweise hatte ich nun drei Nächte in Folge, in denen ich am Morgen mit relativ klaren Erinnerungen an einen Traum aufwachte.
 
Und das waren nicht enfach nur Träume! Es waren schon beinahe Offenbarungen. Doch davon später. Zunächst einmal drängte es mich, zu erforschen, wie diese Träume - entgegen aller sonstigen Erfahrungen - es wohl geschafft haben mochten, die Grenze zum Wachbewusstsein zu überwinden.
 
Was war am Vortag anders gewesen als sonst? Welche Ideen, welche Informationen hatten mich emotional so stark bewegt, dass sie sich im Unbewussten einen Platz zum Austoben suchten?
 
Mit dieser Fragestellung kam ich nicht weiter. Die Welt war verrückt, wie immer, und ich war versucht, den Faden zu erhaschen, mit dem sich das Netz der Ereignisse aufdröseln lässt. Ich hatte meine Kommentare geschrieben, und war damit zufrieden - es gab nichts Besonderes. Hatte ich versehentlich bewusstseinserweiternde Drogen eingenommen?
War da nicht was, mit Gewürzen, vor denen man sich in Acht nehmen sollte? Was hatte ich ins Essen gerührt? Curry, Paprika, Salz, Pfeffer, Oregano, Chili, Kümmel, Estragon ...
Da war nichts dabei, was in normalen Mengen zu Hallizunation führen könnte.
 
Und dann fiel es mir wie Schuppen von den Augen. Ich hatte an jedem Abend vorher Schierlinger Pils getrunken, allerdings nicht in der Mini-Menge von einer 0,3 Liter-Flasche, sondern einmal gleich drei, an zwei Abenden sogar vier solcher Flaschen.
 
Dabei handelt es sich nicht wirklich um Flaschen, und auch nicht wirklich um Dosen, sondern um einen Mix. Unten ist das Ding Flasche, oben ist es Dose. Man reißt die Flasche mit einem kleinen Ring auf, wie eine Dose. Die Flaschendosendeckel lassen sich dann zu solchen lustigen Tanzfiguren verformen:
 
 
Waren es diese tanzenden Figuren, die mich in der ersten Nacht träumen ließen, ich hätte als Kunde im winzigen Verkaufsraum einer Metzgerei gestanden, eingepfercht zwischen lauter einkaufswütigen Hausfrauen, die sich ständig vordrängten, so dass ich schon fürchtete, am Ende vor einem ausverkauften Tresen zu stehen? Vielleicht. Denn im Traum schoß mir der erlösende Gedanke durch den Kopf, ich begann zu singen: Laaa, lala, lala -
und eröffnete die Polonaise. Im Nu hatte ich einen Rattenschwanz von Frauen hinter mir, die alle in Faschingslaune mitsangen und hüpften - und wenige Minuten später stand ich, alle Frauen hinter mir, vor der Fleischereifachverkäuferin und war dran.
 
Am nächsten Morgen hatte ich auch einen wunderschönen Traum, mit dem mir irgendetwas Tolles gelungen war, doch das war der Traum, der nur von drei Mal 0,3 Liter Schierlinger inspiriert war, so dass ich ihn zwar noch erinnerte, die Erinnerung aber schon weg war, als ich ihn erstmals weitererzählen wollte.
 
 
Heute Morgen dann wieder die volle Dröhnung. Ich wähnte mich in Paris, bei der Eliten-Demo für die Pressefreiheit. Mutti rechts untergehakt bei Seehofer? Ich stutzte im Traum. Das war doch falsch. Da gehört doch Hollande hin? Und dann, Mutti nicht in Trauerschwarz, sondern im warnwestenroten Hosenanzug? Ganz falsch. Zu ihrer Linken dann Bernd Lucke, der AfD-Professor - und als im Hintergrund die Silhuette der Dresdner Frauenkirche, von Scheinwerfen in warmes Licht getaucht, zu erkennen war, wurde mir die prophetische Dimension dieses Traums bewusst. Es steht eine neue Polumkehr bevor.
Angela Merkel, die den Atomausstieg erst beendete und dann vollendete, die sich nie für die Rettung Griechenlands ausgesprochen hatte, bis sie sie für alternativlos erklärte, wird sich wohl bald an die Spitze der Bewegung setzen und in einer geistigen Koalition mit der AfD als patriotische Europäerin alternativlos die Islamisierung des Abendlandes verhindern.
 
Mein erster Blick in die Nachrichten heute Morgen ließ mich zu meinem Bedauern feststellen, dass die Polumkehr noch nicht vollzogen ist. Doch die Anzeichen mehren sich.
 
Ganz Europa steht auf und bekämpft den Islamismus mit aller Macht. Soldaten marschieren im Inneren auf, um da den gleichen Feind zu bekämpfen, wie außen, Verhaftungen, Razzien, Schießereien, Tote - und fünf Millionen Titelseiten mit ausgesprochen zweideutigen Zeichnungen drauf an den Kiosken, mehr Geld für die Polizei, mehr Geld für die Geheimdienste, mehr Geld für die Verbreitung von Terrorwarnungen - und alle, alle fürchten sich gemeinsam vor den Muslimen, die in kleinen Grüppchen von weniger als hundert Leuten zu Mahnwachen vor einigen Pressehäusern angetreten waren. Netanjahu hat sogar die französischen Juden aufgefordert, das Land zu verlassen und sich in neugebauten Siedlungen im Westjordanland einzuquartieren. Alle Flüchtlinge seien in Israel willkommen.
 
Es kann nicht mehr lange dauern.
Es kann jetzt jeden Tag geschehen.
Angela Merkel wird, als glühende Europäerin das Ende der Toleranz verkünden und den Spaziergängern von PEGIDA und alle anderen IDAS die lebenslange beitragsfreie Mitgliedschaft in der CDU antragen.
 
Ja, ja - das Traumbier.
 
Die Schierlinger Brauerei bringt ihr Gebräu seit 1834 unters Volk. Da müssen, zum Wohle der Schatulle derer von Thurn und Taxis schon viele schöne Träume geboren worden sein. In Bayern regierte noch König Ludwig der Erste und gestaltete Münchens Innenstadt nach griechischen Vorbildern um, in den USA traten die Chickasaw ihre Stammesgebiete an die Vereinigten Staaten von Amerika ab, und der bis heute zu Unrecht weithin unbekannte Ornithologe Carl Hieroymus Euler erblickte so verstört das Licht der engen schweizerischen Welt, dass er unmittelbar nach Abschluss des Gymnasiums nach Brasilien auswanderte.
 
Seit 1997 gehört die Schierlinger Brauerei nun der Kuchlbauer-Brauerei in Abensberg, das sind die, mit den Hundertwasser-Gebäuden, mitten in einer niederbayrischen Kleinstadt, und auch das ist irgendwie traumhaft.
 
(Dieser Beitrag wird weder von einer Brauerei, noch von einer Partei oder einer Volksbewegung gesponsort. Aus diesem Grunde kann die ansonsten erforderliche Angabe des Wahrheitsgehaltes in vollen Prozent mit einer Mindestschriftgröße von 0,8 Millimeter entfallen. Sie werden vergebens danach suchen.)
 

Noch ein Traum
 
Nach einer endlosen Kette vorzeitiger Meisterschaftsergüsse des 1. FC Bayern hat in Deutschland das große Gähnen begonnen. Pep Guardiola meint, es brauche in der Rückrunde nur noch drei gewonnene Spiele, und die Schale sei wieder einmal dort, wo sie hingehört. Da hilft auch die Erinnerung an die Torschlacht gegen Brasilien bei der letzten WM nichts mehr, unter den sportbegeisterten Deutschen aller Altersklassen und Migrationshintergründe beginnt das große Gähnen.
 
Dabei hat soeben die Handball-Weltmeisterschaft begonnen und die deutsche Mannschaft, nach Versagen in der Qualifikation, nur der Wildcard zum Turnier zugelassen, hat ihr erstes Spiel gewonnen.
 
Da fallen übrigens Tore! Mehr als beim Fußball-Spiel Brasilien-Deutschland, und das in jeder Begegnung. 55 Stück in dieser ersten WM-Begegnung der deutschen Handballer. 29 davon für Deutschland. Wer nun glaubt, das sei alles viel zu schnell, da komme man ja gar nicht mehr mit, der muss sich halt von seinen Fußball-Sehgewohnheiten trennen. Handball kann man nicht im Halbschlaf auf der Couch gucken, um nach einer dreiviertel Stunde festzustellen, dass es immer noch 0:0 steht. Handball, das ist "Action"!
 
Schön wäre es, wenn es gelänge, die Begeisterung für diese Sportart nicht nur den wenigen eingefleischten Handballern zu überlassen, sondern möglichst viel davon gerade auch den Kindern und Jugendlichen zu vermitteln, damit der Handball auch mal aus seiner norddeutschen Domäne herauskommt und sich überall der Nachwuchs entwickelt, den diese spannend schnelle Sportart verdient hätte.
 
 
Das Buch "Die Handball-Helden - Handball ist der Hit" von Michaela Salewski-Renner, selbst eine begeisterte "Handball-Mutter", kann dazu beitragen. Es ist das erste erzählende Kinderbuch zum Thema Handball, und es ist ein Mädchen, das (erst gegen den Willen ihrer Eltern) zur echten Handball-Heldin wird.
 
Und wo ist es erschienen? Bei den Schweizern?
Nein, natürlich hier:
 
 
 
Gleich bestellen - und dann gemeinsam
bei der Handball-WM mitfiebern!
 
 

 
 
 
 
 
 
 
 
 
Egon W. Kreutzer
 
Unsere Freiheit
 
... man kann sich dafür
einsetzen
 
 
 
 
 
 
 
 

Karl Waldecker

Glocalis

Die Welt fair ändern

 

 

 

zum Online-Shop


 Newsletter abonnieren
ändern oder kündigen

Allmählich spricht es sich herum:


Sogar im SWR fand das Buch über
den Stuttgarter Grubenbahnhof
inzwischen lobende Erwähnung.

Der Autor hat einige Stimmen zu seinem jüngst im EWK-Verlag erschienenen Buch auf seiner Homepage veröffentlicht.

Schauen Sie doch mal selbst bei
Manfred J. Schmitz vorbei.

Bestellen können Sie
"Dr. Feist im Fegefeuer" direkt online.

Und natürlich gilt das auch für Schmitz's
ersten Roman "Wer weiß schon, wie tief der Fluss unter der Brücke ist ..."

 

 

 

 Egon W. Kreutzer

Egon W. Kreutzer, PortraitAutor und Verleger - mit einem außergewöhnlichen Hang zur Nachhaltigkeit, meint:

Kritik muss weder beschönigen noch verharmlosen, weder heucheln noch trösten, um konstruktiv zu sein.

Wirksame Kritik muss in aller Klarheit und mit der gebotenen Schärfe auf allgemeine Anstrengungen zur Veränderung von Sachverhalten und Umständen abzielen.

Verhaltensänderungen kritisierter Personen sind dafür nicht Bedingung, sondern bestenfalls erfreuliche Folge.


 

 Google

auf egon-w-kreutzer.de suchen

 
Archiv Arbeitsplatzvernichtung
 
 
ewk- Zur Lage
Ausgabe 3 - Welt - Europa - Deutschland
ewk- Zur Lage
Ausgabe 2 - Krieg um die Krim
Förder-Abonnement
incl. ewk - Zur Lage
 
  Kaffeekasse

 Baustelle
Eltern haften für ihre Kinder



 

 Meistgelesen

Über egon-w-kreutzer.de

Seit über 10 Jahren bin ich mit einer eigenen Homepage online und kommentiere das aktuelle Zeitgeschehen, stets verbunden mit dem Versuch, dabei aus den frühesten Anzeichen "sonderbarer" Veränderungen meine Schlüsse für die zukünftige Entwicklung zu ziehen.

Leider habe ich dabei in vielen Fällen mit äußerst negativen Prognosen Recht behalten.

Vor den Folgen der Agenda 2010 und der Hartz-Gesetze habe ich schon gewarnt, bevor sie offiziell verkündet wurden.

Das Kommen der Finanzkrise habe ich lange vor dem Krachen von Lehman-Brothers angekündigt, nämlich schon als in Deutschland die kleine IKB in Schwierigkeiten geriet.

Und derzeit richte ich mein Augenmerk über das aktuelle Geplänkel um die Ukraine recht weit in die Zukunft und warne vor der großen kriegerischen Auseinandersetzung zwischen den USA und China, die gerade in Nigeria durch die USA wieder angeschoben wird.

Neben den ständigen Veröffentlichungen im Internet bin ich auch als Buchautor nicht mehr ganz unbekannt. Mit vier Bänden "Wolf's wahnwitzige Wirtschaftslehre" habe ich einen Grundstein für ein alternatives Wirtschafts- und Geldverständnis gelegt. Ganz neu (2013 und 2014 erschienen) habe ich mich mit "Das Euro-Schlachtfest" und "Wo bleibt die Revolution" zu Wort gemeldet.

Aus den Paukenschlägen der vergangenen Jahre sind zwei Sammelbände entstanden, in denen die wichtigsten und "schönsten" Aufsätze zusammengefasst sind.

Daneben habe ich weiteren Autorinnen und Autoren die Chance gegeben, ihre wichtigen Texte, die von den etablierten Verlagen nicht angenommen wurden, bei mir zu veröffenltichen. Dazu gehören insbesondere Samirah Kenawi (Falschgeld), Florian Stumfall (Das EU-Diktat), Freimut Kahrs (Lebenslüge Freiheit) und Karl Waldecker (GLOCALIS).

Seit kurzem habe ich mich entschlossen, auch einen regelmäßigen Informationsdienst "ewk - Zur Lage" herauszubringen, der über ein Förderabonnement, aber auch in Einzelausgaben kostenpflichtig bezogen werden kann.

Ich freue mich, wenn Ihnen meine Aufsätze und meine Bücher gefallen - und ganz besonders, wenn
Sie mir das auch mitteilen
.

Ihr Egon W. Kreutzer

Bücherspenden-Fonds

Der Bücher-Spenden-Fonds,

eine Einrichtung für Menschen, die sich ein Buch, das sie lesen möchten, nicht leisten können, wird immer wieder von großzügigen Spendern aufgefüllt.

Aktuell steht ein Betrag von 15,60 Euro zur Verfügung.

Hier finden Leser und Spender Informationen dazu.

 Links

Politik im Spiegel
hochaktuell auf der Höhe der alternativen Meinung
http://politik-im-spiegel.de/

Gert Flegelskamp
ein geradliniger Querdenker, bringt laufend kluge, gut recherchierte Analysen - und dazu seine ganz klare Meinung zum Ausdruck
http://www.flegel-g.de/

Sozialticker
Informationen und Kritik zur aktuellen Sozialpolitik
http://www.sozialticker.com

Kritisches Netzwerk
engagierte, kritische Stimmen - stets aktuell
http://www.kritisches-netzwerk.de/

Mag Wompel
das labournet - die Gewerkschaftslinken
http://www.labournet.de

Cleanstate e.V.
H.J.Selenz im Kampf gegen Korruption, Betrug und Vetternwirtschaft
http://www.cleanstate.de/start.html

Nachdenkseiten
nur mehr bedingt empfehlenswert. Die Macher schweben in ihren Eigenbeiträgen auf einer Wolke der EU-phorie, und die Nachrichten gibts anderswo auch.
http://www.nachdenkseiten.de/

Statistisches Bundesamt
viel Wissenswertes z.T. sogar aktuell
http://www.destatis.de

 

-Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits -