Reset - home - neu laden

 Start

 Paukenschläge

 Tageskommentare
 Bücher  Kontakt  Impressum

 
 Geld Gesundheit  Gastbeiträge
Wenn ein guter Rat gefragt ist ...
 

 

Jeder hat das schon einmal erlebt.

Da stehst Du vor einer schwierigen Entscheidung. Eine Entscheidung, die Dein Leben auch langfristig verändern kann.

Du siehst eine Chance, und kannst das Risiko nicht einschätzen. Oder du siehst eine Chance, und es fehlt dir am Wissen oder der Erfahrung, um sie sicher ergreifen zu können.

Veränderungen, denen du nicht ausweichen kannst, kommen auf dich zu - und du weißt nicht, wie du am besten damit umgehen sollst.

Nun kann man eine Münze werfen, sich die Karten legen oder ein Horoskop stellen lassen. Das befreit von der Notwendigkeit, die Entscheidung selbst zu treffen. Die Wahrscheinlichkeit, dass es dann die richtige Entscheidung ist, liegt bei einfachen ja/nein-Entscheidungen bei 50%. Bei komplexeren Problemen und mehreren Lösungsmöglichkeiten wird sie kleiner.

Doch ein Großteil der schwierigen Entscheidungen lässt sich auf der Basis von Faktenwissen und Erfahrung besser treffen als mit esoterischer Hilfestellung.

Einen guten Freund zu fragen, der die Situation und ihre Entstehung kennt, der selbst die notwendige Erfahrung mitbringt und in ähnlichen Situationen das Richtige getan hat, ist hier das Mittel der Wahl. Doch nicht jedem steht ein solcher Freund zur Seite.

Dann empfiehlt sich bei juristischen Problemen der Gang zum Anwalt. Für steuerliche Probleme ist der Steuerberater zuständig, und auch für Geldanlagen gibt es Spezialisten.

Mit (fast) allen anderen schwierigen Entscheidungsfragen können Sie jetzt zu mir kommen.
.

  • Entscheidungshilfe in komplexen Lebenslagen
    -
    Arbeitsplatz- und/oder Wohnungswechsel
    - Partnerschaftsprobleme privat und beruflich
    - Chancen und Risiken von Projekten/Geschäftsideen
    - Auswege aus Notlagen
    - u.v.a.m.
    .
  • Die richtige Strategie in Verhandlungen
    -
    Kaufen und Verkaufen
    - Gehaltserhöhung oder Einstellungsgespräch
    - Vertragsverhandlungen aller Art
    - Durchsetzen einer Idee gegenüber Vorgesetzten
    .
  • Formulierungshilfen / Begriffsauswahl / Argumente
    - was kommt bei wem an, was nicht?
    - positive Sprache anwenden
    - zielgruppengerechte Werbebotschaften
    - auch politische Überzeugungsarbeit
    .
  • Wissensrecherche mit Quellennachweis
    -
    Sie suchen Wissen, wir finden es für Sie.


Auch Sie können diese Beratung nutzen.
Das Vorgehen ist einfach und für Sie stets vollkommen transparent.

  • Sie stellen Ihre Frage, beschreiben Ihr Problem und alle wichtigen Umstände - jetzt und hier per Mail und für Sie vollkommen unverbindlich. Alles, was Sie mir dazu schreiben, bleibt vollständig unter uns und wird unter keinen Umständen Dritten zugänglich gemacht.
    .
  • Sie erhalten von mir schnellstmöglich eine Antwort, in der ich Ihnen mitteile, was ich ggfs. noch wissen muss, ob ich überhaupt in der Lage bin, Ihnen weiterzuhelfen, und falls ja, bis wann ich Ihnen eine Auskunft oder einen Rat geben kann. Natürlich auch, welches Honorar ich dafür veranschlage.
    .
  • Wenn Ihnen dieses Angebot gefällt, überweisen Sie das genannte Honorar, falls nicht, ist die Sache für beide erledigt.
    .
  • Ich mache mich an die Arbeit, und komme ggfs. auch noch mit ergänzenden Fragen auf Sie zu, um Ihre Situation/Ihren Plan besser zu verstehen.
    .
  • Innerhalb der zugesagten Frist erhalten Sie den gewünschten Rat bzw. die Auskunft oder die Vorschläge. Gerne dürfen Sie dann im Rahmen der ursprünglichen Fragestellung innerhalb von zwei Wochen auch noch nachhaken, bis Sie wirklich zufrieden sind.
    .
  • Liefere ich nicht innerhalb der zugesagten Frist, oder sind Sie mit meiner Leistung begründet unzufrieden, erhalten Sie Ihr Geld zurück.

 

Einmal anklicken - und anfragen:

Haben Sie eine Lösung für mich?

 

 

 

 

 

 Newsletter abonnieren
ändern oder kündigen

 

 

 

 

 Egon W. Kreutzer

Egon W. Kreutzer, PortraitAutor und Verleger - mit einem außergewöhnlichen Hang zur Nachhaltigkeit, meint:

Kritik muss weder beschönigen noch verharmlosen, weder heucheln noch trösten, um konstruktiv zu sein.

Wirksame Kritik muss in aller Klarheit und mit der gebotenen Schärfe auf allgemeine Anstrengungen zur Veränderung von Sachverhalten und Umständen abzielen.

Verhaltensänderungen kritisierter Personen sind dafür nicht Bedingung, sondern bestenfalls erfreuliche Folge.


 

 Google

auf egon-w-kreutzer.de suchen

 
Archiv Arbeitsplatzvernichtung
 
 
ewk- Zur Lage
Ausgabe 3 - Welt - Europa - Deutschland
ewk- Zur Lage
Ausgabe 2 - Krieg um die Krim
Förder-Abonnement
incl. ewk - Zur Lage
 
  Kaffeekasse

Aus meiner Praxis:

Die aktuelle Empfehlung:
Heute für Vermieter
und Mieter

 

Risiken der Kautionsbürgschaft

Der Neubezug einer Wohnung ist für den Mieter ein kostenträchtiges Unterfangen.

Nach langem Suchen muss der Umzug organisiert werden, es braucht einige neue Möbel, der alte Vermieter macht eine lange Mängelliste auf - und der neue Vermieter verlangt nicht nur die erste Monatsmiete, sondern auch noch eine Kaution von zwei oder drei Kaltmieten.

Hier springt gerne eine Versicherung ein und verkauft dem Neumieter eine Kautionsbürgschaft.

Dem Vermieter verspricht die Versicherung in einem schönen Prospekt das Blaue vom Himmel herunter.
  • Eine gründliche Prüfung der Bonität des Mieters, die Kautionsurkunde stelle eine Art "Bonitätszertifikat" dar,
  • die Auszahlung der Kaution erfolge im Schadensfall auf erstes Anfordern garantiert nach 14 Tagen,
  • ja sogar, dass die Bürgschaft ebenso sicher sei, wie eine Barkaution, ein Sparbuch oder eine Bankbürgschaft.

Das ist die Werbung.

Die Realität:

Selbst ein mittelloser Mieter der längst eine EV (eideststattliche Versicherung, früher Offenbarungseid) abgegeben hat, rechtskräftig zu einer Haftstrafe verurteilt ist und wegen weiterer Straftaten des Betrugs vor Gericht steht, ist schon durch die umfassende Bonitätsprüfung gerutscht und hat eine Kautionsbürgschaft erhalten.

Bei Eintritt der Zahlungspflicht war die Versicherung nicht auf "erstes Anfordern" zahlungsbereit.

Auf "erstes Anfordern" gab es lediglich die Ankündigung: Die Schadensformulare werden an Sie versandt. Der Versand der Formulare hat sich jedoch, wegen personeller Überlastung der Mitarbeiter, solange verzögert, bis der Vermieter die Geduld verlor und nachhakte.

Im mir bekannten konkreten Fall wurden die Formulare erst nach einer Woche und erst auf "zweites Anfordern" versandt. Es vergingen zwei Tage, bis die Post beim Vermieter war - und es vergingen vermutlich wieder zwei Tage, bis die Post wieder bei der Versicherung einging.

Nun spätestens hätte für einen gutgläubigen Menschen die Zahlungsfrist von 14 Tagen beginnen sollen. Doch ein genaues Lesen des Prospektes bringt es ans Licht: Die Versicherung verspricht gar nicht, innerhalb von 14 Tagen zu leisten, sie verspricht: "dass Sie nach 14 Tagen Ihr Geld vom Bürgschaftsgeber erhalten".

Nach 14 Tagen ist ein sehr schwammiger Begriff. Vor allem bedeutet er, dass Sie ihr Geld frühestens nach 14 Tagen erhalten.

Auch nach acht Wochen ist immer noch nach 14 Tagen. Und ich wette, die Versicherung beschäftigt hinreichend viele Anwälte, um sich mit ihrer Auffassung von der Bedeutung ihrer Formulierung immer wieder durchzusetzen.

Außerdem leistet der Bürgschaftsgeber auch nur, wenn der Mieter nicht innerhalb einer Frist von 14 Tagen wirksam widerspricht.

Das ist - zugegebenermaßen - nicht einfach, wirksam zu widersprechen, doch es ist möglich - und dann ist die Kautionsbürgschaft nicht das Papier wert, auf dem sie gedruckt ist, denn dann muss der Vermieter vor Gericht ziehen, um seine berechtigten Ansprüche durchzusetzen, während der Mieter, womöglich auch noch kostenfrei per Prozesskostenhilfe, sich im Zweifelsfall durch mehrere Instanzen rettet - um am Ende ebenso zahlungsunfähig zu sein, wie von Anfang an.

Der gute Rat für Vermieter:

Checken Sie die Bonität Ihres potentiellen Mieter besonders gründlich, wenn Ihnen eine Kautionsbürgschaft angeboten wird. Auf die Bonitätsprüfung des Bürgschaftgebers ist nicht in allen Fällen Verlass.

Der gute Rat für Mieter:

Nehmen Sie lieber einen Kredit auf, um die Bürgschaft zu hinterlegen. Wenn Sie die Wohnung am Ende der Mietzeit im vertragsgemäßen Zustand zurückgeben, erhalten Sie auch ihr Geld zurück.

Auch die Bürgschaft kostet Geld. Und zwar nicht nur eine einmalige Gebühr, sondern Jahr für Jahr einen Betrag, der ggfs. sogar über den üblichen Kreditzinsen liegt.

Konkretes Beispiel:
Gebühren: 5% vom Bürgschaftsbetrag
+ 50 Euro Bearbeitungskosten im ersten Jahr und weitere je 10 Euro Bearbeitungskosten in den Folgejahren.

Mit einer Barkaution überzeugen Sie Ihren Vermieter besser von Ihrer Zahlungsfähigkeit und Zahlungsbereitschaft als mit einer Bürgschaft - und haben bessere Chancen, die Wohnung zu erhalten.

Auf Anfrage teile ich Ihnen gerne mit, welche Kautionskasse hier im konkreten Fall als Bürgschaftsgeber und Bonitätsprüfer aufgetreten ist.


zum Online-Shop:

 

 Meistgelesen

Über egon-w-kreutzer.de

Seit über 10 Jahren bin ich mit einer eigenen Homepage online und kommentiere das aktuelle Zeitgeschehen, stets verbunden mit dem Versuch, dabei aus den frühesten Anzeichen "sonderbarer" Veränderungen meine Schlüsse für die zukünftige Entwicklung zu ziehen.

Leider habe ich dabei in vielen Fällen mit äußerst negativen Prognosen Recht behalten.

Vor den Folgen der Agenda 2010 und der Hartz-Gesetze habe ich schon gewarnt, bevor sie offiziell verkündet wurden.

Das Kommen der Finanzkrise habe ich lange vor dem Krachen von Lehman-Brothers angekündigt, nämlich schon als in Deutschland die kleine IKB in Schwierigkeiten geriet.

Und derzeit richte ich mein Augenmerk über das aktuelle Geplänkel um die Ukraine recht weit in die Zukunft und warne vor der großen kriegerischen Auseinandersetzung zwischen den USA und China, die gerade in Nigeria durch die USA wieder angeschoben wird.

Neben den ständigen Veröffentlichungen im Internet bin ich auch als Buchautor nicht mehr ganz unbekannt. Mit vier Bänden "Wolf's wahnwitzige Wirtschaftslehre" habe ich einen Grundstein für ein alternatives Wirtschafts- und Geldverständnis gelegt. Ganz neu (2013 und 2014 erschienen) habe ich mich mit "Das Euro-Schlachtfest" und "Wo bleibt die Revolution" zu Wort gemeldet.

Aus den Paukenschlägen der vergangenen Jahre sind zwei Sammelbände entstanden, in denen die wichtigsten und "schönsten" Aufsätze zusammengefasst sind.

Daneben habe ich weiteren Autorinnen und Autoren die Chance gegeben, ihre wichtigen Texte, die von den etablierten Verlagen nicht angenommen wurden, bei mir zu veröffenltichen. Dazu gehören insbesondere Samirah Kenawi (Falschgeld), Florian Stumfall (Das EU-Diktat), Freimut Kahrs (Lebenslüge Freiheit) und Karl Waldecker (GLOCALIS).

Seit kurzem habe ich mich entschlossen, auch einen regelmäßigen Informationsdienst "ewk - Zur Lage" herauszubringen, der über ein Förderabonnement, aber auch in Einzelausgaben kostenpflichtig bezogen werden kann.

Ich freue mich, wenn Ihnen meine Aufsätze und meine Bücher gefallen - und ganz besonders, wenn
Sie mir das auch mitteilen
.

Ihr Egon W. Kreutzer

Bücherspenden-Fonds

Der Bücher-Spenden-Fonds,

eine Einrichtung für Menschen, die sich ein Buch, das sie lesen möchten, nicht leisten können, wird immer wieder von großzügigen Spendern aufgefüllt.

Aktuell steht ein Betrag von 15,60 Euro zur Verfügung.

Hier finden Leser und Spender Informationen dazu.

 Links

Politik im Spiegel
hochaktuell auf der Höhe der alternativen Meinung
http://politik-im-spiegel.de/

Gert Flegelskamp
ein geradliniger Querdenker, bringt laufend kluge, gut recherchierte Analysen - und dazu seine ganz klare Meinung zum Ausdruck
http://www.flegel-g.de/

Sozialticker
Informationen und Kritik zur aktuellen Sozialpolitik
http://www.sozialticker.com

Kritisches Netzwerk
engagierte, kritische Stimmen - stets aktuell
http://www.kritisches-netzwerk.de/

Mag Wompel
das labournet - die Gewerkschaftslinken
http://www.labournet.de

Cleanstate e.V.
H.J.Selenz im Kampf gegen Korruption, Betrug und Vetternwirtschaft
http://www.cleanstate.de/start.html

Nachdenkseiten
nur mehr bedingt empfehlenswert. Die Macher schweben in ihren Eigenbeiträgen auf einer Wolke der EU-phorie, und die Nachrichten gibts anderswo auch.
http://www.nachdenkseiten.de/

Statistisches Bundesamt
viel Wissenswertes z.T. sogar aktuell
http://www.destatis.de