Reset - home - neu laden

 Start

 Paukenschläge

 Tageskommentare
 Bücher  Kontakt  Impressum

aktuell: Vergatterung BDSG
 Geld Gesundheit  Gastbeiträge

Autoren - Texte - Manuskript - BoD -
Book on Demand - Verlag - Lektorat - ISBN - Kontakt

Informationen für Autoren
22. Oktober 2014
 
12.00 Uhr Papst und Götze

Gestern war ich beim Frisör. "Der Bader", nennt er sich selbst ein bisschen schelmisch und ein bisschen selbstkritisch zugleich. Während draußen im aufkommenden ersten Herbststurm die Blätter von den Bäumen und drinnen die Haare von meinem Kopf fielen, entspann sich - wie immer - ein interessantes Gespräch um alle aktuellen Themen, was einen seiner Höhepunkte in der Feststellung fand, dass es kaum noch möglich sei, den Überblick zu behalten, weil einfach viel zu viel gleichzeitig passiert, weil die Zahl der Säue, die durchs Dorf getrieben werden, inzwischen unüberschaubar geworden ist und man gar nicht mehr weiß, wo man anfangen soll, wenn man die Welt verstehen will.

Artikel lesen


21. Oktober 2014
 
09.30 Uhr Wenn Draghi Shoppen geht
 
Wenn Sie oder ich mit dem Einkaufswagen an der Supermarktkasse stehen und feststellen müssen, dass das Bare nicht reicht, um den Einkauf zu bezahlen, wird es richtig peinlich.
 
Wenn Mario Draghi den Einkaufswagen der EZB durch den Supermarkt der Banken schiebt und Pfandbriefschnäppchen und neu verbriefte Kredite einsammelt, hat er dieses Problem nicht. Es ist wie im Märchen vom Rumpelstilzchen. Draghi bekommt das Stroh der Banken und macht Gold daraus - je mehr Schrottstroh die Banken bei der EZB abladen, desto kräftiger sprudelt die Liquidität.
 
Es ist so hirnrissig, dass es nur ganz schwer in den Kopf geht,
 
Artikel lesen
20. Oktober 2014
19. Oktober 2014
 
 
Julies Bild vom Sonntag
 
 
 
Wolfgangs Bild vom Sonntag
 
 
 

18. Oktober 2014
 
10.00 Uhr Deutschland <NICHT> mit Papier verlassen
 
Salafisten, Djihadisten und wer weiß was sonst noch für Gesocks
.
(Gesocks? Darf man das noch sagen? Muss es nicht heißen Menschen mit Migrationshintergrund? Und wie grenzt man dann Menschen mit Migrationshintergrund von Gesocks mit Migrationshintergrung ab?)
 
sollen Deutschland nicht mehr verlassen.
.
(Nein. Sie sollen nicht nicht mehr abgeschoben werden, sie sollen da bleiben müssen, selbst wenn sie wieder gehen wollen, sie sollen da bleiben müssen, obwohl sie für saugefährlich gehalten werden. Sie sollen bleiben müssen, damit sie nicht anderswo ihren religiösen Kriegsgelüsten nachgehen, sondern in Deutschland
 
Artikel lesen
17. Oktober 2014
 
10.30 Uhr Das Existenzminimum und die Grundlagen der Solidarität
 
Die Sanktionspraxis der JobCenter und Argen wird immer wieder angegriffen, mit dem Argument, es handele sich dabei um ein schändliches Mittel der Disziplinierung der Arbeitslosen. Hartz-IV-Bezieher sollten damit gefügig gemacht und gedemütigt werden.
Das klingt nach Willkür, nach Schikane, ja nach dem Ausleben sadistischer Neigungen und schiebt unterschwellig die Schuld auf die ausführenden Organe, auf die Fallmanager und Leistungsanweiser.
 
Natürlich trifft die eine Schuld, nämlich die Schuld, sich in den Dienst einer Organisation zu stellen, die am laufenden Band Menschenrechtsverletzungen produziert. Dass viele von denen nur die Wahl haben, diese Willkürakte entweder zu vollziehen oder ihnen selbst ausgeliefert zu sein, ist das Dilemma, das wir von den Kapos in den KZs kennen, wo Häftlinge zu Aufsehern über ihre Mithäftlinge gemacht wurden. Es ist ähnlich dem Dilemma, vor dem die Grenztruppen der NVA mit dem Schießbefehl standen.

Etwas weiter gefasst ist es das grundsätzliche Dilemma einer auf Wettbwerb und Überlebenskampf gebürsteten Gesellschaft, in der zugrundegehen muss, wer das "Ich", die eigenen Interessen, nicht vor die Interessen aller anderen stellt.
 
Artikel lesen
16. Oktober 2014
 
12.30 Uhr Der Klabautermann

Zu jenen glücklichen Zeiten, als die "Christliche Seefahrt" noch nicht von der "Multikulturellen Seefahrt" abgelöst worden war, als Frauen an Bord noch Unglück brachten und auch manch anderer Aberglaube die Seelen der christlichen Seefahrer vor Schaden bewahrte, als es noch nicht der FDP-Vorsitzende war, der auf jedem Schiff, das dampft und segelt, glaubte, der eine zu sein, der alles regelt,
zu jenen glücklichen Zeiten hatte jedes Schiff, das auf sich hielt, seinen Klabautermann -
und jeder Klabautermann hatte sein Segelschiff, das er erst verließ, wenn die Ratten
schon weg waren. Die Klabauterfrau*) war noch nicht erfunden, weil auch der "Gender" noch nicht erfunden war, und so konnte sich der Klabautermann - von niemandem abgelenkt - ganz auf seine Aufgabe konzentrieren.



15. Oktober 2014
 
09.30 Uhr Unverschämte Streiks
 
Die Gewerkschaft der Lokomotivführer besinnt sich des alten Kampfspruches: "Alle Räder stehen still, wenn dein starker Arm es will", und lässt die Lokomotiven stillstehen, was automatisch auch zum Stillstand des Wagenparks führt.
 
Auf diese Weise - so ungefähr argumentiert die Bahn - könne eine kleine Gewerkschaft großen Schaden anrichten. Wenn die Lokomotiven unabhängig von den Waggons bestreikt werden könnten, wenn die Züge also auch ohne Lokomotiven fahren könnten, wäre so ein Streik ja ganz in Ordnung.
 
Artikel lesen
14. Oktober 2014
 
10.00 Uhr Die Nullen sind los!
 
Schwarze Null, Rote Null, Grüne Null ...
 
Schäuble und Merkel, begeisterte Anhänger des gepflegten Kaputtsparens, versuchen mit Hilfe des Fetischs "Schwarze Null" zum Höhepunkt ihrer öffentlich dargebotenen politischen Selbstbefriedigung zu gelangen.
 
Dass dieses emsige Abmühen letztlich fruchtlos bleiben wird, darf kein Grund sein, PolitikerInnen, die zu ihren Neigungen stehen, auszugrenzen, zu diffamieren oder zu diskriminieren.
 
Artikel lesen
13. Oktober 2014
 
10.20 Uhr Kreutzer, der Korinthenkacker
 
Massenverblödungswaffen und Dumm-Dumm-Geschosse.
 
Zum bloßen Überleben braucht eine Gesellschaft weder Grammatik noch Orthografie. Mimik, Gestik und ein paar Geräusche, die Wohlbehagen, Einverständnis, Warnung oder Wut zum Ausdruck bringen, sind vollkommen ausreichende Mittel der Kommunikation.
 
So verständigen sich Stare, wenn sie in großen Schwärmen in Kirschbäume einfallen, so organisieren Wölfe das Leben im Rudel und die gemeinsame Jagd, so kommen Schimpansen, Paviane, Schafe und auch Rinder seit Urzeiten perfekt zurecht.
 
Artikel lesen

12. Oktober 2014
 
 
 
Julies Bild vom Sonntag
 
 
Wolfgangs Bild vom Sonntag
 

11. Oktober 2014
 
09.30 Uhr Schlamperei in AKW mit adäquater Sprachschlamperei vermeldet
 
Der Focus berichtet über unglaubliche Schlampereien im stillgelegten Kernkraftwerk Brunsbüttel. Und bemüht sich dabei offenbar, die Zustände in den Kavernen durch vergleichbare Sprachschlampereien zu unterstreichen.
 
Beispiellose Beispiele ansehen
10. Oktober 2014
 
19.50 Uhr Machiavelli für Demokraten

Niccolò di Bernardo dei Machiavelli, der vor 500 Jahren mit seinem Werk "Il Principe" ("Der Fürst") die Staatsphilosophie von der Macht her neu entwickelte, hat damit seinen Namen untrennbar mit dem Prinzip einer frei von Moral und Sittlichkeit sich selbst erhaltenden und verstärkenden Macht verknüpft.
 
Als kleines "Nachdenkschmankerl" für das Wochenende habe ich allen, die hier auf meiner Seite vorbeikommen, einen bescheidenen Aufsatz bereitgestellt, der die Stärke machiavellistischen Taktierens auch unter den Bedingungen der Demokratie nachweist.
 
Die Frage nach Henne und Ei, ob die Demokratie schlechte Herrscher hervorbringt oder ob Herrscher die Demokratie verschlechtern, überlasse ich Ihnen gerne. Für Antworten und weiterführende Erkenntnisse bin ich dankbar.
 


9. Oktober 2014

12.30 Uhr Geheimprotokoll Koalitionsausschuss

Das große Krisentreffen der Schwarz-Roten-Koalition zu dem Merkel, Gabriel und Seehofer jeweils mit großer Entourage in Berlin zusammengekommen waren, endete nach offiziellen Erklärungen ohne Beschlussfassung. Dieses von allen Beteiligten einhellig vorgetragene Statement muss als jenes "Zeichen der Geschlossenheit" angesehen werden, das von diesem Gipfel ausgehen sollte.
Hinter verschlossenen Türen wurde der Ursprung dieser Geschlossenheit allerdings deutlich erkennbar - und dass nichts beschlossen wurde, ist auch nur eine Halbwahrheit.
Bevor ich dazu allerdings ins Detail gehen kann, habe ich Ihnen eine wichtige Mitteilung zu machen:
 
Quellenschutz
Die nachstehenden Informationen stammen aus dem Zentrum der Macht. Die Quelle preiszugeben, oder auch nur anzudeuten, auf welchem Wege mir die Informationen übermittelt wurden, ist vollkommen ausgeschlossen.
Dennoch bin ich hocherfreut, Ihnen heute zumindest offiziell erklären zu können, dass es auch im Zeitalter der Totalüberwachung noch möglich ist, Kontakte zu konspirativen bzw. investigativen Quellen zu pflegen und diese vor dem Zugriff der Dienste vollständig zu verbergen. Nachstehend erfahren Sie, was "Quelle Berlin" über die Ursachen des Stillschweigens der Großen Koalition nach der Koalitionsrunde herausgefunden hat.
 


8. Oktober 2014
 
09.00 Uhr Sensationelle Entdeckung der Russenforscher
 
Anlässlich des 62. Geburtstages des Wladimir Wladimirowitsch Putin konnte die Gilde der Russenforscher mit sensationellen Entdeckungen aufwarten.
Von den Elite-Genies der privaten BILD-Universität stammt die vielbeachtete soziokulturelle Arbeit "Irrer Kult um Putin".
Die wissenschaftlichen Goldgräber um den Oberfocussierer Helmut Markwort fanden bei Ausgrabungen in aufgelassenen Latrinen einer Reichspropaganda-Kompanie zum Himmel stinkende Gerüchte, deren absolute Beweisfreiheit es - nach den Erkenntnisse der Forscher - möglich macht, sie immer wieder neu aufzuwärmen und gegen jedes gewünschte Feindbild in Stellung zu bringen. Dieser auch für Laien wegweisende Fachaufsatz ist unter dem Titel: "Geheimer Privatschatz - Milliardär Putin" erschienen.
 
Doch - so spektakulär diese beiden jüngsten Arbeiten auch sein mögen - zu den Kernfragen der Russenforschung bieten sie keine neuen Antworten an.
.
    Wer oder was sind Russen?
    Welche Gefahr geht von ihnen aus?
    Wann wird Putin das Baltikum besetzen?
    Wo ist man noch sicher, wenn die Russen kommen?
    .
Ein Buch aus dem EWK-Verlag gibt dazu einer alten Theorie neue Nahrung:

Marion Bialloblotzkys Feldstudien nähren den Verdacht, dass es sich bei den so genannten "Russen" ganz überwiegend um Menschen handeln könnte.

     

     


7. Oktober 2014

08.30 Uhr Standrechtlich erschießen ...?

Für den Fall, dass als erwiesen gelten muss, dass Angela Merkel und Sigmar Gabriel sich für den Abschluss von Freihandelsabkommen einsetzen, mit denen die Staatlichkeit Deutschlands schwer beschädigt und die dem Deutschen Volk durch das Grundgesetz garantierten Rechte gegenüber transnationalen Vereinigungen und internationalen Konzernen aufgehoben, bzw. bis zur Unkenntlichkeit geschleift werden, dann leben wir im Krieg. In einem Krieg, in dem sich eine korrupte Regierung mit den Feinden des Volkes verbündet hat.
 
Artikel lesen

6. Oktoberber 2014
 
08.30 Uhr Draghi Unumkehrbar
 
Als ich noch Kind war, gehörte zu den seltenen Attraktionen der kleinstädtischen Lebens der Auftritt des Lumpensammlers. So eine Art "Mobile Wertstoffsammelstelle" der frühen Fünfziger Jahre. Mit Pferd und Wagen holte er ungefähr alle halbe Jahre einmal das ab, was sich an Altpapier und leeren Weinflaschen, an Eisen- und Buntmetallschrott angesammelt hatte - und bedankte sich dafür mit dekorativen Porzellanfigürchen die ihm die Manufaktur als Ausschussware zur Entsorgung anvertraut hatte.
 
Die Leute damals wussten es nicht besser.
 
Dass einmal Zeiten kommen würden, in denen man vom Lumpensammler für die leere Champagnerflasche exakt die 49,90 Euro wiederbekommt, die man vorher für die volle Flasche Pommery an der Supermarktkasse ausgegeben hat, wäre niemandem auch nur im Traum eingefallen.
 
Artikel lesen

5. Oktober 2014
 
 
 
Julies Bild vom Sonntag
 
 
 
 
Wolfgangs Bild vom Sonntag
 

4. Oktober 2014
3. Oktober 2014
 
 
Die Zentrale Gedenkfeier
zur Erinnerung an Ronald Reagan,
dessen ultimative Forderung an den
Machthaber im Kreml (tear down this wall!)
ehemalige Bundesländer zu "alten Bundesländern"
und Beitrittsgebiete zu "neuen Bundesländern" machte,
findet in diesem Jahr in Hannover statt.
 
Reagans beherztes Vorgehen hat Angela Merkel davor bewahrt,
vom Schicksal womöglich zur Staatsratsvorsitzenden eines Unrechtsregimes bestimmt zu werden und den regimekritischen Pfarrer Gauck in Stasishaft halten
zu müssen, statt ihn zum Bundespräsidenten machen zu können.
 
 

2. Oktober 2014
 
13.45 Uhr The big lie
 
Die Vereinigten Staaten von Amerika, höchstgerüstetste Nation auf Erden, waffenstarrendes, erfurchtgebietendes, allwissendes und allmächtiges Supermonster, stehen in der öden Leere der syrisch-irakischen Wüste einem Haufen marodierender Banden gegenüber und wollen - gegen maximal 30.000 Bewaffnete - einen jahrelangen Krieg führen?
 
Drei Tage würden doch auch reichen.
 
Wozu also die große Lüge vom größten Krieg gegen den schlimmsten Terror aller Zeiten?
 
Meine Erklärung dafür finden Sie hier:
 


1. Oktoberber 2014
 
09.00 Uhr Bundeswehr? Kaputt.
 
Wann ist das passiert? Wer hat versagt?
Wer war korrupt? Wer hat sich bereichert?
 
Seit fast 60 Jahre hat die Bundesrepublik Deutschland ein Verteidigungsministerium - und im Durchschnitt alle vier Jahre wechselt der Minister.
 
Die Saga von der nur "bedingten Einsatzbereitschaft" zieht sich durch die Jahrzehnte, wird aber immer weniger ernst genommen.
 
Artikel lesen
30. September 2014
 
09.00 Uhr Eine Lanze für Öttinger
 
Wenn ich vor der Wahl stünde, einen Abend entweder mit Martin Sonneborn oder Günther Oettinger zu verbringen, ich bräuchte keine Millisekunde Bedenkzeit.
 
Doch heute zwingt mich ausgerechnet Martin Sonneborn dazu, mich schützend vor Günther Oettinger zu stellen.
 
Beide - und da fängt der vollendete Blödsinn an - gehören einer Institution an, die von den europäischen Bevölkerungen nach Maßgabe ihrer unterschiedlichen Wahlgesetze mit so genannten Parlamentariern bestückt wird.
 
Artikel lesen
29. September 2014
 
09.30 Uhr Geschichten die das Leben schreibt
 
Urwaldfrösche entdecken neue Forscherart - US-Präsident legt volles Geständnis ab - Autopiloten im Streik - Lohnschlächter üben in Brüssel - Peschmerga-Kämpfer verteidigen Kurdistan in Hammelburg - Putin fackelt FC-Bayern-Hotel ab ...
 
ausführlich

28. September 2014
 
 
 
 
Julies Bild vom Sonntag
 
 

27. September 2014
 
07.30 Uhr Irrenhaus Europa
 
Tri-tra-trullala - lustig ist's in Ottawa
Große Gaudi bei CETA-Verabschiedung
 
Sie wissen nicht, was sie tun, sie wissen nicht, was sie dürfen, sie wissen nicht, was schon verabschiedet ist, und nicht, was noch verhandelt werden kann, sie wissen nicht, wo sie zustimmen müssen und wo es keine Zustimmung braucht, aber sie wursteln dahin, wie volltrunkene Halbwüchsige, die einen Omnibus geklaut haben und nun damit losbrettern.
 
Artikel lesen


26. September 2014

09.30 Uhr Ausreiseverbot

Die Regierung der Bundesrepublik Deutschland erwägt, Terrorismusverdächtigen ein Kennzeichen in den Ausweis zu stempeln, damit sie nicht mehr von der Türkei nach Syrien ausreisen können.

Im Entwurf der Verordnung über die Abstimmung zur Umsetzung des Gesetzes durch den Bundesrat fehlt nur noch eine wichtige Anlage: Der Formbrief für die Mitteilung an Terrorverdächtige, mit der Aufforderung unverzüglich zur Eintragung des Ausreiseverbotskennzeichens bei ihrer Meldebehörde vorzuspreche.

Hilfreich und entgegenkommend, wie ich bin, hab ich mir die Mühe gemacht:

Artikel lesen


25. September 2014

09.30 Uhr Naiv gefragt: Warum muss die Weltwirtschaft schneller wachsen?

Der G20-Gipfel in Australien hat die Forderung nach schnellerem und höherem Wachstum der Weltwirtschaft in den Mittelpunkt gestellt.

Doch hinter dem mit aller Macht angestrebten Wachstumsziel findet sich keine befriedigende Antwort auf die Frage, wozu die Welt mehr und schnelleres Wachstum braucht. Es findet sich in den Protokollen stattdessen eine ganz andere Frage, ob nämlich die Regierungen das Ende der Sparsamkeit verkünden und mit staatlicher Nachfrage das erwünschte Wachstum erzeugen sollen, oder ob es nicht auch auf dem Wege der Deregulierung zustande gebracht werden könnte.

Wachstum?
Von was, für wen, wozu?

Um die im Grunde sinnleere Forderung nach mehr Wachstum zu illustrieren, gehe ich vorsichtshalber um ein paar Jahrtausende zurück. Stellen wir uns einen ägyptischen Pharao vor, der die Fertigstellung seiner Pyramide noch zu Lebzeiten erleben will.


24. September 2014
10.30 Uhr Das dritte M-Wort
 
Nach dem flächendeckend durchlöcherten M-indestlohn und der Dobrindt'schen M-aut hat Heiko M-aas nun die M-ietpreisbremse auf den Weg gebracht.
 
Es ist damit der dritte Ansatz dieser Legislaturperiode, alte Fehler durch neue Fehler zu korrigieren, doch die Formel: "Minus mal Minus gibt Plus", zieht hier nicht, weil es sich um die Addition von Fehlleistungen handelt und die negativen Folgen mit jedem weiteren Pfusch nur größer werden.
 
Warum brauchen wir eine M-ietpreisbremse?

Weil Agenda-Politik und Privatisierungswahn so erfolgreich zusammenwirkten, dass massenhaft preiswerter Wohnraum vom Markt genommen und zugleich die Löhne so niedrig gehalten wurden, dass Wohnen für immer mehr Menschen zur existenzbedrohenden finanziellen Belastung geworden ist.
 
Artikel lesen

23. September 2014
 
15.15 Uhr ZEIT ONLINE - PISA lässt grüßen, Sprachverständnis mangelhaft
 
Der deutschen Sprache offenbar nicht mehr mächtig, verkündet die Online-Redaktion der Zeit in großen Lettern: Assad-Regime begrüßt US-Luftangriffe in Syrien.
 
Hätte der Überschriften-Texter im Deutschunterricht ein bisschen besser aufgepasst, es wäre ihm aufgefallen, dass Syrien zwar "jede internationale Bemühung, die zum Kampf gegen Terroristen beiträgt" unterstützt, aber eben nur, wenn diese sich im Rahmen des Internationalen Rechts bewegt und die Souveränität Syriens nicht angetastet wird.
 
Das ist das genaue Gegenteil, und bedeutet frei übersetzt:
 
"Ihr könnt euren Krieg gegen den Terror führen wo ihr wollt, aber nicht in Syrien, und schon gar nicht ohne UN-Mandat!"
 
Die ZEIT - für Nachhilfe wohl schon zu alt
 
 
10.00 Uhr Bombardiert Syrien!
 
Hunderttausende syrischer Kurden haben sich in panischer Angst über die Grenze ins Nachbarland Türkei gerettet. In einer Reportage eines GEZ-Qualtitätsfernsehsenders hieß es vom Reporter vor Ort sinngemäß: Die Angst vor IS ist so groß - da genügt ein Gerücht, und die Menschen sind auf der Flucht.
 
Nach drei Geiselmorden, von denen jeder von den GEZ-Qualitätsmedien mehr Aufmerksamkeit erhielt als jemals einem Drohnen-Massenmord in Pakistan zuteil wurde, hat die Öffentlichkeit in den letzten 48 Stunden vor dem Angriff der USA auf Syrien das notwendige emotionale Rüstzeug abbekommen, um der "Ausrottung" der IS-Terrormilizen zuzustimmen und darin sogar eine humanitäre Aktion zu erkennen.
 
Artikel lesen
22. September 2014
 
08.00 Uhr Der Anführer der SPD in Rage
 
Sigmar Gabriel, aus den Koalitionsverhandlungen siegreich als Wirtschaftsminister hervorgegangen, trägt kampfeslustig zur Meinungsbildung in seiner Partei bei. Steht irgendwie so im Parteiengesetz und im Grundgesetz, dass er das machen muss, wenn anders der Demokratie nicht zum Sieg verholfen werden kann.
 
Da gibt es doch immer noch sozialdemokratisch-vernunftbegabte Menschen in der SPD, man soll es nicht für möglich halten, und selbst Gabriel ist überrascht und erzürnt und versucht es mit Shakespeare und "Der Widerspenstigen Zähmung".
 
TTIP, das berüchtigte Freihandelsabkommen, mit dessen Hilfe künftig Wirtschaftsunternehmen gegen Staaten vor Geheimgerichten klagen können sollen, wenn Staaten sich erdreisten, Gesetze zu beschließen, die geeignet sind, Gewinnerwartungen zu schmälern, dieses Abkommen sei sein Abkommen, tönt der Erzengel, und wer gegen TTIP sei, sei auch gegen ihn - und wahrscheinlich meint er damit auch, dass es für Genossen, die ihm zu widersprechen wagen, nie wieder einen sicheren Listenplatz geben wird.
 
Früher einmal wurde in erstickter Wut skandiert: "Wer hat uns verraten? Sozialdemokraten!"
 
Heute verraten sie sich selbst und gegenseitig.
 
Karikatur betrachten
Ältere Tageskommentare aufsuchen

Der aktuellste Paukenschlag

 Newsletter abonnieren
ändern oder kündigen

 Wir suchen per sofort

Drohnenpilotinnen/
Drohnenpiloten

in Heimarbeit.

Sie verfügen über PC/Laptop, schnelles Internet und eine ruhige Ecke? Dann bewerben Sie sich jetzt bei uns. Mit dem Trainingsvideo laden Sie zugleich die Steuerungssoftware herunter und können nach der ersten Trainingisstunde sofort die Steuerung einer Überwachungsdrohne übernehmen. Bereits nach fünf erfolgreich absolvierten Flügen teilen wir Ihnen Ihre persönliche Kampfdrohne zu, mit der Sie dann bei freier Zeiteinteilung die Einsatzaufträge des BMVtdg abarbeiten. Wir zahlen erfolgsabhängige Kopf- bzw. Fallpauschalen. Verbunden mit steuerfreien Sonn- und Feiertagszuschlägen können Sie schon im ersten Einsatzmonat ein Einkommen von weit über 5.000 Euro erzielen. Interessiert?

Einfach nur hier klicken - der Download der Einsatzsoftware startet sofort.

 

 

Archiv Arbeitsplatzvernichtung
 
 

aktuell

ewk- Zur Lage
Ausgabe 5 - September 2014

ewk- Zur Lage
Ausgabe 4 - Welt - Europa - Deutschland
ewk- Zur Lage
Ausgabe 3 - Welt - Europa - Deutschland
ewk- Zur Lage
Ausgabe 2 - Krieg um die Krim
Förder-Abonnement
incl. ewk - Zur Lage
 
  Kaffeekasse

 


Baustelle

 

 

 

Kinder und Jugend

 

Matthias Meyer Langenhoff hat zwei Ferien-Abenteuer-Bücher geschrieben, zuerst "Die Hexe von Ameland", danach mit den gleichen Figuren "Olli und die Hundefängerbande". Wer eines gelesen hat, wird auch das andere lesen wollen.


Superspannend bis zur letzten Seite ist auch der Fantasy-Roman für Kinder, "Der Auftrag des Traumwandlers" den Jenna Weigel geschrieben hat.


Peter Mannsdorff hat in seinem Kinderbuch das fröhliche, lebenslustige Mädchen Henriette zur Hauptfigur gemacht, das - jederzeit zu Streichen aufgelegt - tolle Abenteuer in ihrer Fantasie erlebt und dabei zu durchaus philosophischen Erkenntnissen gelangt. "Die Sternenpflückerin" ist ein bezauberndes Buch, nicht nur für Mädchen, denn Jungs werden sich beim Lesen schnell mit Henriettes Freund Peter identifizieren und den Abenteuern der beiden ebenso nachfiebern.


Lesen und Sport auf einen Nenner bringen?
Michaela Salewski-Renner hat das geschafft. In Ihrem Buch "Die Handball-Helden" spielt eine gemischte Handball-Schulmannschaft die Hauptrolle - und ein Mädchen, das gegen den Willen ihrer Eltern unbedingt dazugehören will.

 

Beim Deutschen Handball-Bund hat man sich über dieses Buch gefreut und ein Vorwort dazu geschrieben.

 

Alle unsere Kinderbücher finden Sie hier:

EWK-Online-Shop.

 

 

 

 

 

 Meistgelesen

Über egon-w-kreutzer.de

Seit über 10 Jahren bin ich mit einer eigenen Homepage online und kommentiere das aktuelle Zeitgeschehen, stets verbunden mit dem Versuch, dabei aus den frühesten Anzeichen "sonderbarer" Veränderungen meine Schlüsse für die zukünftige Entwicklung zu ziehen.

Leider habe ich dabei in vielen Fällen mit äußerst negativen Prognosen Recht behalten.

Vor den Folgen der Agenda 2010 und der Hartz-Gesetze habe ich schon gewarnt, bevor sie offiziell verkündet wurden.

Das Kommen der Finanzkrise habe ich lange vor dem Krachen von Lehman-Brothers angekündigt, nämlich schon als in Deutschland die kleine IKB in Schwierigkeiten geriet.

Und derzeit richte ich mein Augenmerk über das aktuelle Geplänkel um die Ukraine recht weit in die Zukunft und warne vor der großen kriegerischen Auseinandersetzung zwischen den USA und China, die gerade in Nigeria durch die USA wieder angeschoben wird.

Neben den ständigen Veröffentlichungen im Internet bin ich auch als Buchautor nicht mehr ganz unbekannt. Mit vier Bänden "Wolf's wahnwitzige Wirtschaftslehre" habe ich einen Grundstein für ein alternatives Wirtschafts- und Geldverständnis gelegt. Ganz neu (2013 und 2014 erschienen) habe ich mich mit "Das Euro-Schlachtfest" und "Wo bleibt die Revolution" zu Wort gemeldet.

Aus den Paukenschlägen der vergangenen Jahre sind zwei Sammelbände entstanden, in denen die wichtigsten und "schönsten" Aufsätze zusammengefasst sind.

Daneben habe ich weiteren Autorinnen und Autoren die Chance gegeben, ihre wichtigen Texte, die von den etablierten Verlagen nicht angenommen wurden, bei mir zu veröffenltichen. Dazu gehören insbesondere Samirah Kenawi (Falschgeld), Florian Stumfall (Das EU-Diktat), Freimut Kahrs (Lebenslüge Freiheit) und Karl Waldecker (GLOCALIS).

Seit kurzem habe ich mich entschlossen, auch einen regelmäßigen Informationsdienst "ewk - Zur Lage" herauszubringen, der über ein Förderabonnement, aber auch in Einzelausgaben kostenpflichtig bezogen werden kann.

Ich freue mich, wenn Ihnen meine Aufsätze und meine Bücher gefallen - und ganz besonders, wenn
Sie mir das auch mitteilen
.

Ihr Egon W. Kreutzer

Bücherspenden-Fonds

Der Bücher-Spenden-Fonds,

eine Einrichtung für Menschen, die sich ein Buch, das sie lesen möchten, nicht leisten können, wird immer wieder von großzügigen Spendern aufgefüllt.

Aktuell steht ein Betrag von 15,60 Euro zur Verfügung.

Hier finden Leser und Spender Informationen dazu.

 Links

Politik im Spiegel
hochaktuell auf der Höhe der alternativen Meinung
http://politik-im-spiegel.de/

Gert Flegelskamp
ein geradliniger Querdenker, bringt laufend kluge, gut recherchierte Analysen - und dazu seine ganz klare Meinung zum Ausdruck
http://www.flegel-g.de/

Sozialticker
Informationen und Kritik zur aktuellen Sozialpolitik
http://www.sozialticker.com

Kritisches Netzwerk
engagierte, kritische Stimmen - stets aktuell
http://www.kritisches-netzwerk.de/

Mag Wompel
das labournet - die Gewerkschaftslinken
http://www.labournet.de

Cleanstate e.V.
H.J.Selenz im Kampf gegen Korruption, Betrug und Vetternwirtschaft
http://www.cleanstate.de/start.html

Nachdenkseiten
nur mehr bedingt empfehlenswert. Die Macher schweben in ihren Eigenbeiträgen auf einer Wolke der EU-phorie, und die Nachrichten gibts anderswo auch.
http://www.nachdenkseiten.de/

Statistisches Bundesamt
viel Wissenswertes z.T. sogar aktuell
http://www.destatis.de

-Suchmaschinenoptimierung mit Ranking-Hits -